wer hat alles keinen führerschein?

    • (1) 10.10.11 - 11:01

      huhu

      meine frage steht ja schon oben.

      ich hab keinen führerschein, wohne in hannover und hab alles (straßenbahn, u-bahn, busanbindung) direkt vor der tür und trotzdem isses für mich mit meinen 27jahren irgendwie komisch keinen führerschein zu haben, grad wenn ich immer andere höre und sehe die einen haben und mich dann dumm angucken wenn ich sag das ich keinen hab.

      hab damals mit 18 mit dem führerschein angefangen, hab es aber dann abgebrochen als ich fahren sollte(hatte erst die theorie gemacht) weil ich zu große angst vorm fahren hatte :-(.

      heut ärgere ich mich darüber, denn wenn ich das durchgezogen hätte, hätte ich den wenigstens in der tasche ob ich nun fahre oder nich.

      hm.

      liebe grüße kathleen+#sonneschein katharina*14.10.2005

      • Naja wenigsten leidest du nicht stark daran ohne Führerschein leben zu müssen, in der Großstadt geht das auch noch.

        Habe mal gehört z.B. in Berlin die meisten erst Mitte 20 einen Führerschein machen, davor auch ohne klar kommen.

        Ich habe auch meinen spät gemacht vorher kein Geld da war.

        Also in der Großstadt bist du nicht die einzige ohne Führerschein, auf dem Land oder kleineren Stadt sehe das schon anders aus ;)

        • Hallo,

          auch ich bin jahrelang ohne Auto ausgekommen, wegen guter Ausstattung mit Öffentlichen.

          Da ich aber jetzt in einer Gegend wohne, wo man ohne Auto echt aufgeschmissen ist, bin ich sehr froh, dass ich mit 18 den Führerschein gemacht habe.

          Mein Sohn macht seinen gerade mit 17.

          Ich finde es wichtig, einen zu haben. Man weiß nie, was kommt.


          LG

      Hallo

      >>>denn wenn ich das durchgezogen hätte, hätte ich den wenigstens in der tasche ob ich nun fahre oder nich<<<
      Vorausgesetzt du fährst nicht - für was brauchst du einen Führerschein? Wenn du dir nach Erhalt den Lappens keine Fahrpraxis aneignest, verlernt man das sehr schnell - und wenn man Angst vor dem Fahren hat, dann kommt noch Unsicherheit dazu, die sich bei "nicht fahren" eher verschlimmert.

      Wofür brauchst du einen Führerschein um ihn in der Tasche spazieren zu tragen um nur einen zu haben? Wegen der anderen Leute?

      Wenn du keinen brauchst oder aus Angst eh nicht fahrst, kannst du dir das Geld sparen, wenn du ihn brauchst - ist es auch mit 27 nicht zu spät, einen zu machen.

      lg bambolina

      • Es gibt sehr viele Arbeitgeber die einen FS voraus setzen, weil es durchaus vorkommen könnte das man für die mal fahren muss!

        Habe schon Stellenanzeigen gelesen wo bei stinknormalen Verkäufern o. Friseuren ein FS verlangt wurde.

        Daher ist es ebend manchmal gut einen "in der Tasche" zu haben, ob man den nun privat nutzt oder nicht!

        LG

        • klar, verlangen das einige Arbeitgeber, aber die TE hat nichts davon geschrieben, dass es bei ihr es beruflich nötig ist...
          Sie schrieb nur darüber, dass andere blöd schauen, wenn sie keinen Führerschein hat. Nur damit niemand blöd guggt brauch ich das Teil nicht.

          Sie hat den Führerschein aus Angst vorm fahren damals mit 18 abgebrochen. Was glaubst du was passiert, wenn sie jetzt einen macht und nie oder ganz selten fährt?

          • ich hatte schon immer n bisschen bammel vorm fahren, aber als damals ein freund von mir sich mit seiner mutter fast tot gefahren hat war es vorbei.

            hatte gedacht wenn ich anfange und mich erstma nur auf die theorie konzentriere damit ich danach in ruhe die fahrstunden machen kann wird das schon klappen, man sitzt ja auch nich allein in dem auto.

            aber da hab ich den plan ohne meine angst gemacht und 670€ verschenkt :-( und darüber ärger ich mich heut.

        klar, verlangen das einige Arbeitgeber, aber die TE hat nichts davon geschrieben, dass es bei ihr es beruflich nötig ist...
        Sie schrieb nur darüber, dass andere blöd schauen, wenn sie keinen Führerschein hat. Nur damit niemand blöd guggt brauch ich das Teil nicht.

        Sie hat den Führerschein aus Angst vorm fahren damals mit 18 abgebrochen. Was glaubst du was passiert, wenn sie jetzt einen macht und nie oder ganz selten fährt?

    Ich hatte lange keinen weil ich in Berlin lebte und da eh alles gut zu erreichen ist, beruflich braucht ich ih dann doch da ich selbstständig bin und zu Kunden musste die auch außerhalb lebten, dann zog ich noch um und wäre da ohne aufgeschmissen gewesen.

    Hab meinen auch erst mit 25 gemacht.

    Meine Mutter hat gar keinen und kommt gut klar, sie will auch gar nicht, außerdem kenn ich so auch recht viele Leute ohne die auch gar keinen wollen.

    LG

    Ich kann dir da nicht unbedingt zustimmen (dem ersten Teil, nicht, dass man ihn auch noch mit 27 machen kann).

    Ich habe meinen Führerschein sehr locker mit 18 gemacht und habe dann erst mit 30 Jahren mein erstes Auto gekauft.


    Zwischendurch konnte ich aber wunderbar unabhängig umziehen (Kleintransporter mieten), mal den Chauffeur bei Freunden spielen etc.


    Also ich hatte wirklich nicht viel Fahrpraxis. Als ich dann von einem Tag auf den nächsten plötzlich 300km tgl fahren musste, kam die Praxis superschnell;-)


    Ich selbst bin froh, dass ich den Führerschein machen konnte, als ich nicht viel mehr als Schule und den elterlichen Haushalt um die Ohren hatte.

    Jetzt mit Familie wäre es deutlich ungünstiger zu wuppen--und ich glaube, je älter man ist, desto schwieriger fällt es einem, völlig unbekümmert auf Neues loszugehen (mit 17/18 glaubt man ja noch, man selbst könne alles;-) )

    Damit meine ich natürlich nicht, dass es später nicht möglich ist, sondern dass es vermutlich einfacher geht, wenn man ihn gleich machen kann.



    Ich fand es immer sehr beruhigend, dass ich theoretisch neben dem Studium als Pizzafahrerin oder sonstwas arbeiten hätte können, wie ein kleines Stück Unabhängigkeit oder Freiheit;-)


    Lg, Jette

Hi!
Ich bin 33, habe keinen Führerschein und auch nicht die Absicht einen zu machen.
Ich hab gesunde Füße, ein schönes Fahrrad, hier fahren Busse und zur Not gibt es Taxen.
Mein Mann hat Führerschein und Auto. Das ist natürlich praktisch, aber wir könnten auch ohne überleben.
LG,
Sandra

Hi,

ich bin 22 Jahre alt und habe auch keinen Führerschein.
Meine Oma hat mir und meinen Geschwistern bei unserer Geburt jedem ein Sparbuch eingerichtet und monatlich ein paar Mark eingezahlt.
Das hätte eigentlich für den Führerschein und ein kleines gebrauchtes Auto reichen sollen.
Meine Eltern hatten nur leider dauernd finanzielle Probleme und haben diese Sparbücher regelmäßig leer gemacht um einkaufen zu können oder Rechungen zu bezahlen.

Mit 17 bin ich ausgezogen und habe die 300 Euro die noch auf meinem Sparbuch drauf waren zum renovieren und Möbelkauf verwendet. Seit dem war nie genug Geld über für meinen Führerschein. Jetzt wo wir unseren Haushalt und ein Kind haben braucht man ja immer Geld für andere Dinge. An das Geld für meinen Sohn gehe ich nicht ran und die Ersparnisse für mich sind nur für den Notfall gedacht.
Im Moment sparen wir aber doch immer eine Kleinigkeit damit ich das nachholen kann.

Wir leben mitlerweile auf dem platten Land. Busverbindungen sind sehr schlecht. S-Bahn gibt es keine und zum Zug komme ich wieder nur mit dem Bus. Zum einkaufen, Ärzten usw ist es auch ein Stück. Mit kleinem Kind nicht wirklich angenehm.
Außerdem ist mir das fast schon peinlich. Jedes Mal wenn ein ehemaliger Schulkamerad an mir vorbei fährt werde ich traurig, dass ich keinen Führerschein habe. Selbst meine Geschwister haben mitlerweile ihre Führerscheine obwohl sie 2 und 4 Jahre jünger als ich sind.
Mein Vater hat vor 2 Jahren im Lotto gewonnen und ihnen den Schein bezahlt weil sie noch zu Hause wohnen.

Ich hoffe ich bin auch bald stolze Besitzerin eines Führerscheins. Ohne ist es doch wirklich anstregend und man ist so furchtbar unflexibel.

LG

ja ihr habt schon recht das wenn man angst hat vorm fahren und in einer großstadt wohnt, man ja eigendlich keinen führerschein braucht.

aber in meinem freundeskreis bin ich so ziehmlich die einzige die keinen hat und das is mir dann doch n bisschen unangenehm.

beruflich gesehen wird ja heutzutage eigendlich immer führerschein vorrausgesetzt.

ich hab jedenfalls diese erfahrung gemacht.

es gibt hier in hannover eine fahrschule die macht das mit nem psychologen zusammen, extra für leute die angst haben vorm fahren aber unbedingt(beruflich, privat, wie auch immer) einen haben müssen.

da hatte ich schon ma überlegt mich da anzumelden, aber im endeffekt läuft es wahrscheinlich darauf hinaus das ich nie nen führerschein haben werde.

In Großstädten kann ich das nachvollziehen. Ich würde mir auch kein Auto anschaffen, wenn ich in einer Großstadt wohnen würde. Und ich verurteile auch niemanden, der keinen Führerschein hat.

Auf dem Land ist das aber anders. Hier fährt der ÖPNV nur zu Stoßzeiten. Bis zum nächsten Arzt muss man einige Kilometer zurücklegen, wenn man auf dem Dorf wohnt.

Meine Mutter mutiert immer mal wieder zum Taxifahrer, wenn eine Bekannte zum Arzt oder zum Amt in die nächste Stadt muss. Oder wenn eine andere Bekannte ins Krankenhaus zu ihrem Mann will. Und das alles, weil viele Frauen über 50 keinen Führerschein haben.

Man darf nicht sagen: "Mein Mann hat Führerschein." Der Mann kann aus hunderten von Gründen morgen schon nicht mehr sa sein. Und was dann? Immer einen Bekannten/die Kinder/etc. fragen?

Der Führerschein wird immer teurer. Deshalb würde ich lieber heute als morgen diesen machen. Wenn du aber sowieso Angst davor hast, dann lasse es sein. Du brauchst dann auch Fahrpraxis, wenn du bestanden hast. Ansonsten wird die Angst immer größer.

Aber Angst kann man auch überwinden. Nach meinem letzten Unfall habe ich über 1 Jahr das Lenkrad verkrampft fest gehalten. Ich habe immer noch Angst, ins Auto zu steigen. Aber ich muss fahren. Ansonsten könnte ich meinen Job nicht nachgehen.

Top Diskussionen anzeigen