Wer zahlt???

    • (1) 17.10.11 - 11:39

      Hallo...

      die Glasscheibe meiner Wohnzimmertür ist kaputt gegangen...

      An wen muss ich mich jetzt wenden?

      Zuerst die Hausverwaltung anrufen? Oder einen Glaser oder meine Haftplichtversicherung?

      Wie gehe ich richtig vor?

      MfG
      ichweisses (diesmal nicht)

      • Hallo,

        als erstes würde ich mich an den Wohnungseigentümer bzw. Hausverwaltung wenden.
        Die sollten sich auch um den Handwerker kümmern oder dir einen nennen an den du dich wenden musst.

        Dann kannst du bei der Haftpflichtversicherung schon mal den Schaden "anmelden" und hinterher die Rechnung einreichen.

        lg
        masinik

        Hallo!

        Ich würde auch zu allererst die Hausverwaltung anrufen. Häufig sind die nämlich mit Handwerksbetrieben in Kontakt, von denen sie solche Schäden behoben haben wollen. Wie dann mit der Finanzierung und der Versicherung weiter verfahren wird, wird man Dir dort auch sagen.

        Viele Grüße!

        Hallo...

        danke euch beiden erstmal...

        muss ich für den Schaden selber aufkommen, weil ich keine seperate Glasversicherung habe, aber die Wohnzimmertür ja eigentlich zur Sache Mietobjekt gehört????

        MfG

        • Hallo,

          da du keine Glasversicherung hast, wirst du den Schaden selbst tragen müssen. Zwar ist es ein Mietsachschaden, aber da eine separate Glasversicherung greifen würde, kommt die Haftpflicht nicht dafür auf. Anders wäre es, wenn das Glas der Hauseingangstür (alos unten im Haus) kaputt gehen würde. Für solche einen Fall kann man keinen Glasversicherung abschließen, da diese nur für die Fenster der Wohung und/oder die Mobiliarverglasung grift. Und damit dort keine Verischerungslücke entsteht, würde eben für diesen fall eine private haftpflicht greifen.

          vg, m.

          Haftpflicht ist schon mal Unfug da es sich um eine gemietete Sache handelt. Du mußt selbst zahlen bzw. deine Hausrat wenn Glasbruch eingeschlossen ist.

          Aber der Rat mit der Verwaltung ist gut weil vielleicht Verträge bestehen die das Ganze günstiger machen

          • Dein Eingangssatz mit dem "Unfug" ist unzutreffend. Sachschäden in der Mietwohnung sind regelmäßig bis zu einer gewissen Summe in der privaten Haftpflicht mitversichert.

            Da es sich hier aber um eine Glasscheibe als Mietsachschaden handelt stimmt ausnahmsweise trotzdem das Ergebnis. Dieses Risiko kann man extra versichern und deswegen in der privaten Haftpflicht ausgenommen. Ein kaputtes Waschbecken würde z.B. ersetzt.

        Um das beurteilen zu können müsstest Du zunächst schildern wie der Schaden passierte.

        • "Um das beurteilen zu können müsstest Du zunächst schildern wie der Schaden passierte."

          Wieso muss sie das? Aus ihrer Schilderung geht doch ziemlich klar hervor, dass sie den Schaden selber verursacht hat...mehr müssen wir m.E. nicht wissen.

          • (10) 17.10.11 - 18:15

            Aus dem Posting der TE:
            "die Glasscheibe meiner Wohnzimmertür ist kaputt gegangen..."

            Ich finde nicht, dass das ausreichend ist um zu beurteilen ob sie den Schaden haftungrechtlich verursacht hat.

            Deshalb finde ich auch die Frage danach berechtigt wie der Schaden passiert ist.

            Gruß
            Demy

            (11) 18.10.11 - 10:54

            Dann erkläre mir doch bitte wer konkret den Schaden verursacht hat und weshalb dies schuldhaft geschah?

            Das es nahe liegt, dass sie den Schaden schuldhaft verursachte sehe ich auch so. Ob dies aber tatsächlich der Fall ist, ist nicht geklärt.

      "muss ich für den Schaden selber aufkommen, weil ich keine seperate Glasversicherung habe, aber die Wohnzimmertür ja eigentlich zur Sache Mietobjekt gehört????"

      Ja...du wirst den Schaden aus eigener Tasche bezahlen müssen, wenn du gegen Glasschäden nicht explizit versichert bist:

      "Mietsachschäden sind in der Regel, wenn auch meist summenbezogen begrenzt (100.000 bis 1.000.000 Euro), ebenfalls zusätzlich in der Privat-Haftpflichtversicherung mitversichert.

      Zu beachten ist jedoch, dass diese Zusatzpolice nur für einmalig entstandene Schäden haftet. Allmählich entstandene Schäden sind indes meist ausgeschlossen. Auch sind keine Glasschäden im dauerhaft bewohnten Mietobjekt mitversichert, weil hierfür ein eigener Vertrag (Glasversicherung) abgeschlossen werden kann. Glasschäden in Hotels oder anderen fremden Orten sind jedoch erstattungsfähig. Schäden an elektrischen Einbauten sind in der Regel ebenfalls ausgeschlossen."

      Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Privathaftpflichtversicherung

      Hier auch noch mal nachzulesen (letzter Abschnitt):

      http://www.cecu.de/glasversicherung.html

Top Diskussionen anzeigen