schulpflichtiges Stiefkind, wie sieht es aus mit Urlaub ?

    • (1) 02.02.06 - 10:06

      Hallo Ihr Lieben, :-)

      ich hab da mal eine Frage.

      Also, mein Lebensgefährte und ich sind "noch" nicht verheirtatet.
      Ich habe eine schulpflichtige Tochter.

      Nun hat er seinen Job gewechselt und uns interessiert, ob ihm evtl. rechtlich Urlaub in den Ferien zusteht, da wir eine eheähnliche Gemeinschaft führen, aber meine Kleine ja nicht seine leibliche Tochter ist?

      Würde mich freuen, wenn ihr da mehr wisst als ich ;-)

      LG Lisamarie

      • Hallo Lisamarie,

        egal ob eigenes Kind oder nicht - einen gesetzlichen Anspruch auf Urlaub in den Schulferien gibt es nicht.

        Es ist allein eine Sache der betrieblichen Bedürfnisse in Abstimmung mit den Urlaubswünschen aller Mitarbeiter!

        Gruß

        Karen

        • Hallo Karen :-)

          erst einmal vielen Dank für deine schnelle Antwort.

          Aber nun bin ich doch etwas sprachlos #kratz Ich dachte immer es gäbe ein Gesetz, dass einem mindestens 3 Wochen in der Ferienzeit zustehen, wenn man ein schulpflichtiges Kind hat#gruebel

          Bist du dir da hundertprozentig sicher?

          LG Lisamarie

          • hi
            lisa,
            so weit ich weiss, ist es auch eine innerbetriebliche abmachung, daß familienväter/mütter in den ferien was urlaub betrifft bevorzugt werden können.
            ich wüsste auch nichts von einer gestzlichen regelung.

            grüßle
            wolf

            • Hallo wolf :-)

              auch dir vielen Dank für die Antwort. Ich hab eben nochmal ein wenig gegoogelt und es scheint tatsächlich zu stimmen, dass der Arbeitgeber nicht verpflichtet ist #gruebel

              Naja dann hoffe ich mal, dass es trotzdem klappt :-)

              lg Lisamarie

              Gott sei Dank sind die meisten Arbeitgeber sozial eingestellt.

              • oh, dann kennst du die firma meiner partnerin nicht.
                selbst die lehrlinge haben in den schulferien urlaubssperre wie die ganze firma.#schock

                dazu muss ich noch die info geben, daß es eine firma ist, die in den sommerferien ein kinderland aufbaut, damit die eltern in ruhe ihr geld beim einkauf ausgeben können.;-)
                grüßle
                wolf

                • Meine Güte, ich muss sagen das ich dann wohl ziemlich verwöhnt in meiner Firma bin #hicks

                  Ich kann Urlaub und Gleittage nehmen wie und wann ich will #huepf und ich dachte immer das sei normal #freu

                  Aber mir tun die anderen Frauen und Männer leid, die nicht die Möglichkeit haben mit ihren Kindern den Urlaub zu verbringen #schmoll
                  Irgendwie ist da doch eine kleine Gesetzeslücke :-(

                  LG Lisamarie

                  • warum lisa?

                    beim einstellungsgespäch wird darauf hingewiesen, somit kann sich der/die bewerber/in doch entscheiden ob sie diesen job annimmt oder nicht.

                    finde martin hat einen interessanten link gesetzt.;-)

                    grüßle
                    wolf

                    • Hi wolf ;-)

                      Sowas wird tatsächlich beim Einstellungsgespräch besprochen?
                      Ich denke das ist eher eine Seltenheit.

                      Mein Partner wurde in der Richtung gar nichts gesagt, sondern nur wieviele Tage Urlaub er hat.

                      Ich selbst hab in meiner Firma gelernt und wurde übernommen und bin mittlerweile 17 Jahre hier und Jeder kriegt hier seinen Urlaub wie er möchte, wir müssen uns nur untereinander absprechen und das klappt wunderlicherweise immer.

                      Stimmt, Martins link ist interessant

                      LG Lisa

          (11) 02.02.06 - 10:41

          Zitat

          Bundesurlaubsgesetz:


          "§ 7 Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs

          (1) Bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs sind die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, es sei denn, dass ihrer Berücksichtigung dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, entgegenstehen...."

          Erläuterungen dazu:

          "Bei der Entscheidung, ob der beantragte Urlaub zu gewähren ist, hat der Arbeitgeber die Wünsche der Mitarbeiter zu berücksichtigen. Der Urlaubswunsch darf nach den Vorschriften des BUrlG nur aus zwei Gründen abgelehnt werden:

          Zum einen, wenn dringende betriebliche Gründe einer Abwesenheit des Arbeitnehmers entgegenstehen, zum anderen, wenn die Urlaubswünsche eines anderen Arbeitnehmers aus sozialen Gesichtspunkten Vorrang haben (z.B. in der Ferienzeit Eltern gegenüber ledigen und/oder kinderlosen Arbeitnehmern)."

          Zitat Ende

          Das bedeutet, dass ein Arbeitnehmer mit schulfplichtigen Kindern in der Ferienzeit gesetzlich Vorrang vor einem Arbeitnehmer ohne Anhang hat. Bedeutet aber nicht, dass er auch wirklich Urlaub nehmen darf. Es können ja z.B. auch andere bertiebliche Gründe dagegensprechen (Auftragsvolumen in den Sommermonaten) oder andere Kollegen haben auch schulpflichtige Kinder.

          Nach menem persönlichen Rechtsempfinden sollte es hierbei egal sein, ob es sich um leibliche Kinder oder um Stiefkinder handelt, solange man zusammen in einen Haushalt wohnt. (Ohne Gewähr)


          Gruß

          Martin

        Hallo Lisamarie,

        da bin ich mir ziemlich sicher!

        Sonst müsste es sowas für KiGa-Kinder auch geben - tut es definitiv nicht.

        Wer keinen Urlaub bekommt, muss sehen wie er klar kommt #schmoll

        Gruß

        Karen

        • Hallo Karen,

          so mittlerweile glaub ich auch das es stimmt, hab selbst mal nach Paragraphen gesucht.

          Das ist ja echt der Hammer :-[ Da kann ich ja froh sein, dass mein Arbeitgeber mir das immer gegeben hat, ich dachte das wäre mein Recht #freu

          Auf jeden Fall ganz schön bitter für Eltern, die in den Ferien keinen Urlaub bekommen #schmoll

          lg Lisamarie

Top Diskussionen anzeigen