Gehört zwar eigentlich nicht hier her - wer kann helfen Grammatik?

    • (1) 02.11.11 - 11:49

      Wer kann mir mal auf die Sprünge helfen, mein Mann und ich haben uns gestern deswegen fast in die Haare bekommen, wegen dem Thema.

      So möchte ich ihn jetzt mit einer plausiblen, wasserdichten Erklärung schachmatt setzen ;-)

      Geht um das Thema Grammatik.

      Mein Sohn hat ein Feuerwehrbuch. Dort werden verschiedene Szenen beschrieben. Bei der einen Szene, die beschrieben wird, steht der Satz:

      "Die Familie hat sich auf den Balkon geflüchtet". Mein Mann ist der Meinung, es müsste heißen: "Die Familie flüchtete sich auf den Balkon, bzw. die Familie konnte sich auf den Balkon flüchten".

      ER konnte mit dem Satzkonstellation: "Hat sich auf den Balkon geflüchtet" gar nichts anfangen. Für mich klingt der Gebrauch in der Form normal. Habe ich schon etliche Male so gehört.

      Welche Grammatik steht dahinter? Hat sich geflüchtet????

      DANKE :-)

      Sorry, fand für das Thema keine bessere Wohin?-Alternative. Ansonsten bitte verschieben!

      LG Janette

      • Hallo,

        ich höre ständig "als wie"

        "hat sich geflüchtet" macht auch keinen Sinn.

        Gruß

        Hallo,

        eigentlich ist die Erzählzeit die erste Vergangenheit, also "flüchtete (sich)". Demnach muss ich deinem Man rechtgeben.

        Ich kann mit dem Satz "Hat sich geflüchtet" auch nichts anfangen. Wenn, dann würde ich sagen "ist auf den Balkon geflüchtet", wobei ich leider nicht sagen kann, warum. Mir stößt es überhaupt auf, "flüchtete sich" zu verwenden - außer bei "Er flüchtete sich in seine Arbeit".
        Sonst würde ich "flüchten" nie reflexiv verwenden .....

        LG,
        delfinchen

      Hallo Janette,

      das Verb "flüchten" kann reflexiv verwendet werden - also "sich flüchten".

      In der Gegenwart heißt der Satz dann:

      Die Familie flüchtet sich auf den Balkon.

      Setzt man das nun in die Vergangenheit (Perfekt) ergibt sich durchaus der Satz:

      Die Familie hat sich auf den Balkon geflüchtet.

      Vielleicht kennt Dein Mann dieses "sich flüchten" einfach nicht (ich musste auch erstmal nachschauen, ob es das überhaupt gibt!) #aha und empfindet es deshalb als falsch.

      Gruß

      Karen

      • Also ich verstehe es ein wenig anders, aber mit 100%iger Sicherheit ist die deutsche Sprache ja auch hier dehnbar.

        Beispiele:

        man flüchtet auf den Balkon

        aber: man flüchtet sich in Arbeit

        Ich würde gefühlsmäßig dazu tendieren, daß grammatikalisch beides zwar richtig ist, aber die Reflexivität nur dann verwendet werden sollte, wenn es sonst keinen echten Sinn macht. Alles andere ist eine Verschnörkelung der Sprache, was nur die Verständlichkeit reduziert.

        Aber falls jemand wirklich eine Regel dafür finden sollte, dann her damit *g*

    Die Familie floh auf den Balkon!

    (11) 02.11.11 - 14:49

    Dann hast du aber ein ganz anderes Verb benutzt. Fliehen und flüchten sind nicht bedeutungsgleich.

    Menschen fliehen aus eigenem Antrieb, wer flüchtet wird jedoch dazu gezwungen (Flüchtlinge aus Kriegsgebieten z.B. fliehen in der Regel nicht).

    Beim Klugscheißen half der Zwiebelfisch :-)

    LG
    Kyrilla

Hallo Janette,

auf die Gefahr hin, als hochnäsiger Bayer hingestellt zu werden, sage ich jetzt einfach mal, dass das Perfekt, die zweite Vergangenheit, "hat sich auf den Balkon geflüchtet" bei uns sowohl mündlich als auch schriftlich häufig vorkommt, während hingegen "flüchtete sich auf den Balkon" nur in der Schriftsprache zu finden ist. Sowas würde bei uns kein normaler Mensch sagen, der Bayer kennt nur die zweite Vergangenheit#winke

Ach ja und das Plusquamperfekt lehnen wir gänzlich ab, wir vermeiden es, wo immer es nur möglich ist.

Wenn ich das richtig verstehe, geht es euch nicht um die reflexive Verwendung von "flüchten", sondern um das Perfekt.

Ich kenne ja den Kontext nicht, aber wenn es zum Beispiel darum geht, dass die Familie schon auf dem Balkon ist, ist "hat sich geflüchtet" genau richtig. Wenn beschrieben wird, wie sie auf den Balkon gehen, müsste es "flüchtete" heißen.

Der Unterschied zwischen "sie flüchtete" und "sie hat sich geflüchtet" liegt in der verwendeten Zeit.

Ersteres ist Präteritum, zweiteres Perfekt.

Im Deutschen dient das Präteritum dazu Handlungen auszudrücken, die keinen direkten Bezug zur Gegenwart haben.

Wenn das Perfekt benutzt wird, ist der Bezug zur Gegenwart wichtig.

In deinem Beispiel ist die Familie ja jetzt auf dem Balkon und damit in Sicherheit, man kann sie dort JETZT (im Buch) sehen.

Also plädiere ich an dieser Stelle auch eher fürs Perfekt.

In der gesprochenen Sprache sind das aber nur Bedeutungsnuancen.

LG
Kyrilla

  • Nee, ist nicht nur der Unterschied zwischen Präteritum und Perfekt, es ist zusätzlich noch reflexiv.

    sie flüchtete (Präteritum) - sie ist geflüchtet (Perfekt)
    sie flüchtete sich (Präteritum) - sie hat sich geflüchtet (Perfekt)

    Ich kenne die zweite Version und habe vorher noch nie darüber nachgedacht, aber sie ist schon seltsam und irgendwie redundant. Vielleicht ist es wieder so eine regionale Sache, die einen bevorzugen es so, die anderen so, zumindest umgangssprachlich ist es gebräuchlicht.

Top Diskussionen anzeigen