Trauzeugin im Nachhinein "entfernen/austragen" lassen?

    • (1) 10.11.11 - 10:32

      Hallo,

      vielleicht weiß ja jemand eine Antwort darauf! Meine damals beste Freundin ist vor 2 Jahren bei mir Trauzeugin gewesen. Die Freundschaft ist mit Pauken und Trompeten zerbrochen - warum und wieso will ich an dieser Stelle nicht erläutern.

      Möchte gerne wissen, ob es in Deutschland möglich ist, einen Trauzeugen im Nachhinein austragen zu lassen, oder was es da für Möglichkeiten gibt? Ob es überhaupt in dieser Richtung was gibt?

      Bitte kein "das weiß man doch vorher", denn Nein, DAS war nicht abzusehen!!

      Lg Melle und danke für hilfreiche Antworten!

      • Und wozu soll das gut sein?

        Es ist ein Stück Papier, wo eine dir ehemals bedeutende Person drauf unterschrieben hat, nun ist diese Freundschaft zerbrochen und nu? Dieses Stück Papier wirst du niemals wieder zu Gesicht bekommen, auch den Akt an sich (denn immerhin war sie bei der Eheschließung ja scheinbar auch anwesend) kannst du nicht mehr ändern, also wozu so ein Geschiss?

        Mal davon abgesehen, dass das wahrscheinlich (hoffentlich, denn Deutschland hat andere Probleme) nicht machbar ist....

        Wir haben zu unserem Trauzeuge auch kein Kontakt mehr, aber so eine bescheuerte Idee würde ich niemals kommen...

        Kopfschüttelnde Grüße

        (3) 10.11.11 - 10:41

        Ich weiß nicht ob das geht, aber ist das echt nötig? Du schaust dir doch nicht täglich die Unterlagen vom Standesamt an oder?

        Wie willst du das mit den Hochzeitsfotos machen? Wegwerfen oder ihr Gesicht mit Tipp-Ex entfernen?

        antworten mit "ja das geht" oder "nein ist nicht möglich" hätten auch gereicht. wie ich schon sagte, ich möchte das nicht näher begründen...ob das eine bescheuerte idee ist, lass mal meine sorge sein!

      Wenn du nur "ja" oder "nein" hören willst,ruf beim Standesamt an.
      Hier ist nun mal ein Forum und da muß man eben mit Nachfragen bzw. Kommentaren (auch wenn sie einem nicht immer gefallen) rechnen.

      • klar muss man damit rechnen, aber wenn man schon vorher sagt, dass man den grund nicht näher erläutern möchte (warum auch immer), dann wird trotzdem weiter gebohrt und irgendwie erst recht mit unverständnis reagiert!

        • "" aber wenn man schon vorher sagt, dass man den grund nicht näher erläutern möchte (warum auch immer) ""

          Das hat halt immer einen faden Beigeschmack.

          • man muss doch nicht jede frage, die man hier im forum stellt, begründen!! ich kann doch auch einfach mal so, ohne dass ich das kernproblem schildern möchte, mal fragen.

    (16) 10.11.11 - 21:42

    # lass mal meine sorge sein#

    warum postest du dann hier?
    ein anruf beim standesamt und du wüßtest die antwort.

    • (17) 11.11.11 - 10:07

      weil nicht andere zu entscheiden haben, aber das ein "problem" ist oder nicht! und wenn eine frage noch so bescheuert ist, hat sich derjenige, der sie stellt, schon was bei gedacht! und bei der antwort auf den te erst recht, der hat nämlich ein ganz anderes problem...aber nun ja, egal.

      wenn hier leute nach elterngeldgeschichten o.ä. fragen, sagt man ja auch nicht gleich "ruf bei der elterngeldstelle an, dann weißt du das"....

      • (18) 11.11.11 - 13:02

        sie haben aber recht...es ist ein papier auf dem deine ehemals beste freundin unterschrieben hat...

        ruf sie an...redet miteinander,klärt das unter euch und schwamm drüber..

        es hatte doch einen grund das ihr beste freundinnen wart,sie deine trauzeugin war,du das doch so wolltest.

        • (19) 11.11.11 - 13:45

          natürlich hatte das einen grund, dass ich sie damals gewählt habe. und es hat auch einen grund, warum die situation jetzt mit ihr so ist wie sie ist.

          ich habe nicht gewusst, ob es in dieser hinsicht möglichkeiten gibt, oder ob es eben einfach nur die tatsache ist, dass ihre unterschrift dort steht. deshalb fragte ich hier im forum. ich find es trotzdem nicht gut, dass es bescheuert und problembehaftet tituliert wird. aus sicht derer, die über meine hintergünde nicht bescheid wissen, mag der gedankengang vielleicht nicht nachvollziehbar sein, dennoch muss dann nicht so blöd geantwortet werden.

          stell dir mal vor, ich schreibe bei jedem post eine antwort drunter: "na du hast aber probleme....das ist ja mal ne total bekloppte frage"....etc pp.... klasse!

          so und nun mag ich nicht mehr darüber schreiben, ich habe meine antworten bekommen!

Wozu das Ganze? Es ändert doch nichts. Und sie wird das wohl auch nicht treffen. Also wozu die Mühe?

Zu dem Zeitpunkt hast du deine Entscheidung doch gut gefunden. Das vieles sich wandelt, liegt in der Natur der Dinge. Daran ändert sich auch nichts, wenn du nachträglich versuchst diese Spuren aus deinem Leben zu löschen.

Gruß
p

Natürlich nicht.
Ich weiß ja nun nicht was du dir unter Trauzeugen vorstellt (man bekommt den Eindruck du verwechselst da was mit den Aufgaben die zB Paten (moralisch) zukommen soll) aber - wie der Name ja schon so schön sagt- bezeugen diese Menschen dass die Trauung stattfand und mehr nicht. Da diese Personen nunmal dabei waren und Ihr damals Wert drauf gelegt habt, dass sie dies bezeugen stehen sie nunmal "auf Ewig" in den Unterlagen.

Sie haben keine Funktion, keinen Status - du hättest jeden Dahergelaufenen nehmen können oder garkeinen.

(25) 10.11.11 - 11:52

Geht es um die kirchliche oder die standesamtliche Trauung?

Und was genau meinst Du mit austragen lassen?
Im Standesamt kann man den Namen der Trauzeugin nicht durchstreichen und durch einen anderen Namen ersetzen - zumindest ist mir das nicht bekannt (arbeite im Standesamt).
Da Trauzeugen heute nicht mehr notwendig sind, hat diese Unterschrift auch keinerlei rechtliche Bindung oder Bedeutung.
Also einfach nur ein Name auf einem Stück Papier, dass im Aktenschrank Deiner Gemeinde vor sich hingammelt (um es mal konkret zu sagen). Das schaut kein Mensch mehr an.

Wie das mit der Kirche ist, weiß ich nicht - stehen die Trauzeugen da auf der Urkunde? Ich habe nicht kirchlich geheiratet.

Top Diskussionen anzeigen