Erwachsene Einzelkinder, habt ihr was vermisst?

    • (1) 10.11.11 - 09:46
      Inaktiv

      Hallo,

      ich wollt mal von den Einzelkindern erfahren ob sie in ihrer kindheit oder jugend etwas vermisst haben?

      Wir überlegen die ganze Zeit ob es für unser Kind besser wäre ein Geschwisterchen zu bekommen. Wir finden an beiden Sachen positives. Wir selber sind nicht so die Leute die viel unter Menschen gehen. Klar, mit unserem Kind sind wir spazieren usw. aber wir selber empfangen zu Hause keinen besuch usw. Wenn uns ein mal etwas passieren würde, wäre unser Kind ganz alleine. Omas usw. hat unser Nachwuchs nicht.

      Ich habe angst das wenn mein Kind ein Einzelkind bleibt, es so wird wie wir. Also sich nicht großartig auf andere Menschen einlassen kann.

      Habt ihr als Einzelkinder etwas vermisst? Gibt es auch Einzelkinder deren Eltern eher "Einzelgänger" sind und trotz dessen eine wunderbare Kindheit hatten?

      • Ja, wenn ich an meine Kindheit denke, war das prägende Gefühl der Einsamkeit, ich hätte gerne Geschwister gehabt - obwohl ich immer viele Kinder um mich herum hatte und auch viele Freunde.

        Bei meinem Ex - mann war es genauso.

        Mein jetztiger Freund ist auch Einzelkind und hat diese Familienkonstellation genossen. Aber er ist auch vom Wesen her total anders und hat bis heute ein deutlich kleineren Freundes - und Bekanntenkreis als ich.

        Ich denke es kommt da sehr auf die individuellen Bedürfnisse des Kindes an.

        Pina

        (3) 10.11.11 - 09:55

        Hallo,

        ich bin zwar kein Einzelkind, aber kürzlich gab es eine Diskussion zum Thema "Argumente für ein zweites Kind" und dort gab es ganz interessante Ansichten.

        Hier meine: http://www.urbia.de/forum/12-familienleben/3366178-warum-2tes-kind/21352946

        Viele Grüße
        siebzehn

        P.S.: Wie sieht es mit Euch beiden aus, wünscht Ihr Euch denn noch ein zweites Kind? Oder wollt Ihr nur eines zum Wohl des jetzigen Kindes haben? Das wäre meiner Meinung nach auch nicht der richtige Weg...

        • (4) 10.11.11 - 09:59

          Das Thema hatte ich gelesen. Wollte aber mehr Antworten und vor allem auch von Erwachsenen wo die Eltern nicht so "Sozial" waren. Hoffe ich drücke es richtig aus.

          Ja also ich würde gerne ein zweites Kind haben. Ich weiß wie einsam ich mich seit Jahren ohne Familie fühle. Habe keine Eltern mehr usw. Ich wäre froh wenn ich noch jemanden aus der Familie hätte. Ich weiß nur einfach nicht ob ich es mit einem zweiten Kind schaffen würde. Ich habe angst davor dann auf ein mal zu "versagen". Über ein zweites Kind denken wir schon geraume Zeit nach und ich lese da auch viel zu.

      (5) 10.11.11 - 09:58

      Hi,

      ich bin ein Einzelkind. Ich habe als Kind NIE etwas vermisst. ich fand es klasse alleine zu sein. wollte auch gar keinen geschwister.

      Heute sehe ich das alles etwas anders. Als Erwachsener würde ich es toll finden, noch ne Schwester zu haben.

      Aber wie gesagt, als Kind auf gar keinen Fall

      LG Dany

      (6) 10.11.11 - 10:04

      Mein Exmann ist ein Einzelkind, ein typisches. Der Prinz auf der Erbse mit einer Vollzeithausfrau als Mutter. #zitter

      Bei ihm dachte ich mir oft das ihm Geschwister nicht geschadet hätten, am besten eine ganze Hand voll. Selbst jetzt wo er erwachsen ist, merkt man ihm das deutlich an. Nach unserer Trennung kam seine Mutter um dem armen Kerl die Wohnung zu putzen, mit fast 40! Laut seiner Aussage hat er keine Geschwister vermisst.

      Generell denke ich, kann man das nicht pauschalisieren. Ich kenne andere Einzelkinder, welche nichts vermisst haben, die viele Cousins und Spielkameraden hatten und nie alleine waren.

      Ich persönlich würde mir auch kein zweites Kind anschaffen, nur das mein Kind nicht alleine ist. Natürlich hat es seine Vorteile, sowohl in der Kindheit, als auch im Erwachsenenleben. Vorallem stelle ich es mir vorteilhaft vor, wenn die Eltern pflegebedürftig werden und Entscheidungen getroffen werden müssen. Eine Garantie, das sie sich gut verstehen hast du trotzdem nicht.

      LG

    • (7) 10.11.11 - 10:05

      Hallo,

      ich habe immer Geschwister vermisst und wäre auch als Erwachsene froh Geschwister zu haben, allerdings sind meine Eltern auch nicht dafür zuständig Kinder zu produzieren, wenn es einfach nicht passt.

      Dein Kind wird den Weg einschlagen, den es für richtig hält, ob Einzelgänger, oder nicht, Hauptsache glücklich.

      Mach dir nicht so einen Kopf. Mein Sohn ist auch Einzelkind und natürlich wünsche ich mir noch ein Geschwisterkind, aber manchmal geht es einfach nicht und dann muss man es akzeptieren.

      #winke

      (8) 10.11.11 - 10:25

      Hallo,

      ich bin ein Einzelkind und habe als Kind nie etwas vermisst und vermisse auch jetzt nichts. Ich habe mich auch nie einsam gefühlt, hatte viele Freunde. Heute habe ich einen großen Bekanntenkreis, eine Hand voll sehr guter Freunde, meinen Mann und mein Einzelkind und es fehlt mir nichts.

      LG

      (9) 10.11.11 - 10:31

      Hallo,

      also die Freundinnen, die als Einzelkinder aufgewachsen sind, haben alle 2 oder 3 Kinder. Also vermute ich mal, dass sie selbst schon etwas vermisst haben.

      Und wenn ich mir mal vorstelle, dass ich meinen großen Bruder nicht gehabt hätte, würde ich sagen, es hätte mir schon was gefehlt. Und wenn es die Hauereien waren :-D

      LG

      (10) 10.11.11 - 10:31

      Ich hab mir immer ein Geschwisterchen gewünscht obwohl ich genug Kinder in der Nachbarschaft hatte zum Spielen und meine Eltern/Großeltern viel mit mir unterwegs waren.

      Heute allerdings finde ich es toll Einzelkind zu sein, ich vermisse nix mehr und genieße die volle Aufmerksamkeit meiner Eltern/Großeltern.

      Dennoch bekommen wir ein zweites Kind, an dieser Meinung hat sich nichts geändert.

      Wir werden sie hoffentlich so gut auf ihren Wegen begleiten das sie eher zusammenstehen als sich als Konkurrenten zu betrachten, aber wissen kann man es halt nie!

      LG

      Hallo,

      ja, ich habe mir imer eine kleine Schwester gewünscht zum spielen. Meine eltern waren zwar weiß Gott keine Einsiedlerkrebse, aber ich hätte mir trotzdem eine Schwester gewünst, mit der ich mir ein Zimmer teile, damit ich nicht immer allein schlafen muss. Meine beste Freundin hingegen hat es sich genau andersherum gewünscht. Sie wollte so gerne ein eigenes Zimmer, musste es aber mit ihren beiden Schwestern teilen. Aber dass sie sich die Schwestern weggewünscht hätte glaub ich nicht. Höcstens mal im Streit.
      Heute als Erwachsene kann ich damit leben keine Schwester zu haben, erb ich wenigstens mal alles alleine:-p

      <<<Habt ihr als Einzelkinder etwas vermisst? >>>

      Nichts was durch einen Bruder oder eine Schwester behoben gewesen wäre.

      (13) 10.11.11 - 11:09

      Ich bin Einzelkind und mein Mann auch. Als Kind habe ich Geschwister nicht vermisst, aber heute schon. Die Eltern kommen langsam in ein Alter wo man sich Gedanken über sie macht und jetzt vermisse ich jemand mit dem ich meine Ängste und Sorgen teilen kann.

      Ursprünglich hatten wir auch vor nur 1 Kind zu bekommen, aber seit meine Tochter auf der Welt ist , ist in mir immer stärker der Wunsch gewachsen noch ein Kind zu bekommen.

      Da wir ja beides Einzelkinder sind gibt es weder Onkel, Tanten noch Cousinen oder Cousins und mich macht der Gedanke total fertig die "Kleine" (die ja dann hoffentlich nicht mehr klein ist) irgendwann mal ganz allein auf der Welt zu lassen. Ich weiß, daß das irgendwie nicht rational ist, sie wird ja auch mal (wahrscheinlich) eine eigene Familie gründen und Freunde usw. haben, aber mir sind auch die Wurzeln wichtig.
      Bin jetzt in der 9.Woche schwanger und sehr zufrieden mit unserer Entscheidung. (wobei die Entscheidung für ein 2. Kind nicht nur auf diesem Grund basiert).

      Ich denke ihr müsst das einfach für euch entscheiden. Abschließend kann ich aber auch sagen, daß Du Deinem Kind definitiv nicht schadest, wenn es Einzelkind bleibt. Ich (und auch mein Mann) bin ein durchaus geselliger und im Freundes- und Bekanntenkreis beliebter Mensch. Egoismus (was man Einzelkindern ja immer unterstellt) ist eine Eigenschaft, die gar nicht zu mir passt. Ich denke es ist auch ohne Geschwister ein netter Mensch aus mir geworden :-)

      Hallo,

      ich war 8 Jahre lang Einzelkind. Während dieser Zeit habe ich nichts vermisst. Dann wurde mein Bruder geboren. Ich hatte mächtige Probleme damit. Klar, nachher habe ich ihn auch geliebt. Eine richtige "Beziehung" konnten wir im Grunde erst als Erwachsene aufbauen.

      Und so sehr ich ihn zwischen liebe und im Grund nicht missen möchte: Heute wünsche ich mir manchmal, ich wäre ein Einzelkind geblieben. Mein Bruder ist seit einigen Jahren sehr schwer krank. Das belastet ihn am meisten, die restliche Familie auch. Klingt hart, ist aber so.

      Cinderella

      (15) 10.11.11 - 11:16

      mein mann ist einzelkind und ist heute noch traurig keine geschwister zu haben.

      lg

      (16) 10.11.11 - 11:39

      Hallo,

      ich bin zwar kein Einzelkind, jedoch liegen zwischen mir und meiner Schwester fast 12 Jahre. Sie ist dann auch mit 18 ausgezogen, somit war ich fast ein Einzelkind.

      Ja, mir hat viel gefehlt. Die Schwester die auch zu Hause ist. Einfach jemanden dazuhaben. Da gibts ja soooo viele Punkte

      LG

      (17) 10.11.11 - 11:52

      Ich hätte gerne Geschwister gehabt. Es hat nicht sollen sein.

      Gruß

      Manavgat

      (18) 10.11.11 - 14:24

      Als Kind wollte ich Schwestern anstatt von Brüdern haben. heute bin ich unendlich froh, sie zu haben. Kein Mensch steht mir näher, vielleicht abgesehen von meinem Kind.

      Viel problematischer als die Geschwisterlosigkeit finde ich euren Mangel an sozialen Kompetenzen, den ihr eurem Kind mitgebt. Keine Familie, keine Freunde, keine Besuche.... Andere Menschen kann das Kind aus der Ferne auf Spaziergängen beobachten.#gruebel

      Früher sagte man, es brauche eine Großfamilie um EIN Kind groß zu ziehen. Ich glaube nicht, dass man dafür blutsverwandt sein muss, aber der Gedanke dahinter stimmt.

      Dass sich meine Tochter auch ein Geschwisterchen wünscht weiß ich seitdem sie sich verbal artikulieren kann. Bei euch würde weiterer Nachwuchs allein das Problem nicht lösen. Ich denke nicht, dass es einem Kind (oder mehreren) gut tut, so isoliert aufzuwachsen.

      LG
      A.

      • (19) 10.11.11 - 14:53

        "Viel problematischer als die Geschwisterlosigkeit finde ich euren Mangel an sozialen Kompetenzen, den ihr eurem Kind mitgebt. Keine Familie, keine Freunde, keine Besuche.... Andere Menschen kann das Kind aus der Ferne auf Spaziergängen beobachten"

        Du scheinst mehr Informationen zu haben als wir. #kratz

        (20) 10.11.11 - 21:05

        Viel problematischer als die Geschwisterlosigkeit finde ich euren Mangel an sozialen Kompetenzen, den ihr eurem Kind mitgebt. Keine Familie, keine Freunde, keine Besuche.... Andere Menschen kann das Kind aus der Ferne auf Spaziergängen beobachten.#gruebel

        Tut mir ja leid das meine Familie verstorben ist. Kann mir nun mal keine neue ausm Popo zaubern. Das die Familie meines Mannes 1000 Km weg wohnt, kann ich auch nicht ändern. Und isoliert. Nunja, ich lebe hier ca. 1,5 Jahre und habe einfach zu noch nicht die passenden Leute kennegelernt. Ich muss mir ja nicht einfach Leute ins Haus holen nur damit ich Menschen hier habe. Und mein Kind sieht andere Kinder bei der Krabbelgruppe -.- Also das isoliert zu nennen find ich schon arg. Glaube das kam bei dir falsch an.

    (21) 10.11.11 - 15:40

    Hallo,

    Ja habe ich!!!!! Wenn ich mich an meine Kindheit zurückerinnere, habe ich mich oft sehr einsam gefühlt.

    Und ich bin noch heute traurig darüber, keine Geschwister zu haben. Es tut immer noch weh.

    Ich habe 2 Kinder und jetzt sehe ich noch mehr, was ich in meiner Kindheit nicht hatte. Die beiden können super zusammen spielen, sie haben sich. Ich wollte immer mindestens 2 Kinder, hätte niemals nie ein Einzelkind gewollt. Zum Glück ging mein Wunsch in Erfüllung.

    Alle Liebe Tanja

    (22) 10.11.11 - 17:31

    Huhu,

    ich war gerne Einzelkind.

    Vermisst.... hmm hin und wieder habe ich jemandem vermisst dem ich den Mist den ich so gebaut hab in die Schuhe schieben konnte *lach*, aber ansonsten ne, nicht wirklich. Selbst jetzt als Erwachsene vermisse ich da nichts, ganz im Gegenteil.

    Warum empfangt ihr denn keinen Besuch?

    Meine Eltern sind nun auch nicht unbedingt DIE Partylöwen, aber Familie und Freunde kamen doch eher regelmäßig zu besuch.

    lg

    Andrea

    (23) 10.11.11 - 19:33

    Also, mein Mann und ich (beide Einzelkinder) haben nix vermisst. Da unsere Eltern beide Vollzeit berufstätig waren (teilweise sogar in Schichten) ist hier vom Prinzen/Prinzessin auf der Erbse nix zu merken.
    Ok, ein kleines bisschen Pascha hab ich da schon geheiratet...

    Ich kann nur für mich sprechen, aber ich hatte eine richtig tolle Kindheit. Ich denke, meinem Mann gings da nicht anders.

    Unser Sohn ist und bleibt ein Einzelkind!!

    (24) 10.11.11 - 21:08

    Ich danke euch für die zahlreichen Antworten. Die mehrheit scheint wohl doch eher ein Geschwisterchen vermisst zu haben. Aber es ist gut zu wissen das es auch viele EK gibt die auch als Erwachsene glücklich mit dem sind.

    (25) 10.11.11 - 21:34

    Wenn ihr euch ein zweites Kind anschafft, dann tut das nur, weil IHR euch das wünscht und nicht, weil ihr eurem Kind ein Geschwisterkind bieten wollt. Z.B. kann mein Mann mit seinem 1 Jahr jüngeren Bruder gar nicht so viel anfangen. Meine Schwester und ich dagegen haben ein sehr enges Verhältnis und seit meine Eltern tot sind, bin ich besonders froh, dass es sie gibt. Aber man kann nie wissen, was für ein Verhältnis die Geschwister später mal zueinander haben werden.

    An eurer Stelle würde ich viel mehr Energie darauf verwenden, dass mein Kind soziale Kontakte in Kiga und Schule knüpft, dass Kinder nach Hause zum Spielen kommen und es zu anderen Kindern eingeladen wird. Ich würde alle Voraussetzungen schaffen, dass mein Kind Freundschaften knüpfen kann. Freundschaften sind manchmal inniger als das Verhältnis zu Geschwistern!

    LG

Top Diskussionen anzeigen