Wie kann man nur so a . . i sein ?

    • (1) 14.11.11 - 20:32

      Hallo ihr lieben ich weiß nicht in welches forum ich posten soll deswegen in allgemein wenn es doch falsch sein sollte entschuldige ich mich eigentlich lese ich viel und still mit ab und an stell ich mal eine frage aber das ist eher selten vor kurzen habe ich im forum familie&freunde nach einer e mail bzw brief freundschaft gesucht es haben sich einige gemeldet und waren auch daran interessiert ich dachte super endlich ein paar nette kontakte da ich sonst eher allein bin und wenig kontakt nach "außen" habe in der ersten mail erzählt man ja erstmal über sich was man so macht etc und da scheinen einige von urbia ein problem zu haben ich war ehrlich und habe geschrieben das ich psyisch krank bin und in einem heim wohne ich habe eine borderline störung depressionen und eine ptb außerdem bin ich medikamenten abhängig nehme aber zur zeit nicht anscheinend bin ich dadurch ein schlechter mensch die meisten lassen nie wieder von sich hören ich finde so ein verhalten absolut unterirdisch und bin tief enttäuscht :-(

            • Anders oder besser gesagt besondere Menschen so wie die Te ist unhöfflich?
              Darf ich fragen warum?
              Beurteilt ihr Menschen nach Rechtschreibung oder Satzzeichen?
              Wenn ja finde ich das ein Armutszeugnis,weil Toleranz und Verständnis für die Schwächen anderer,sollte doch Möglich sein.Und wir wundern uns über unsere Gesellschaft wo jegliches Verständnis füreinander fehlt und Menschen nach Rechtschreibung und Satzeichen beurteilt oder besser gesagt,verurteilt werden!
              Wir sind Deutschland,traurig!

              • Vorsichtig, es gibt durchaus Jobs in denen man in mindestens 3 Sprachen Grammatik/Vikabular und Interpunktion beherrschen mußt. Was aber in einem Forum meist mißachtet werden darf (Tippfehler/Groß-Kleinschreibung etc.)

                • Na ja,ich glaube die TE hat ganz andere Probleme,wie einen guten Job zu bekommen;-)

                  • über Menschen mit psychischen Problemen macht man sich nicht lustig denn es kann jeden jederzeit treffen!

                    • Das finde ich gut,das du es so siehst.Deswegen sage ich ja,die TE hat einfach ganz andere Probleme wie einen guten Job,wie Rechtschreibung oder Satzeichen.
                      Jeder sollte einfach Dankbar dafür sein,wenn es einem selbst gut geht und ich finde es traurig,das hier so ein Mensch der mit vielem zu Kämpfen hat,ja verurteilt wird oder zurecht gewiesen wird.
                      Aber wenn es dann einen selber trifft......

                      • ich hatte 2007einen Schlaganfall und mußte erst wieder Sprechen, Gehen und Greifen lernen... gut ich hatte mehr als Glück denn das Blutgerinnsel hat sich wieder gelöst.... aber nicht jeder hat so ein Schweineglück

                        • Und gerade dann,wenn man wie z.b du so eine Erfahrung machen musste,lernt man vieles ganz anders zu schätzen und es wird nichts mehr so Selbstverständlich sein wie vorher.So etwas prägt einen für den Rest eines Lebens.Deswegen sollte jeder hier einfach nur Dankbar sein,wenn es einem selber gut geht.Hast du den noch Einschränkungen?Ich selber habe ein chronisch krankes Kind,was sich leider nicht normal entwickelt wie erhofft.Eine schwere Op steht noch aus,aber das will ich hier nicht so ausführen.Deswegen,ich habe einfach vieles schätzen gelernt und nicht ist Selbstverständlich;-)

              Ganz ehrlich: Ich habe mit Borderlinern so meine höchstpersönlichen Erfahrungen. Und auch von daher sortiere ich diese Unhöflichkeit, einfach drauf los zu schreiben nach dem Motto "Scheiß doch drauf, ob und wie die anderen das entziffern." dann doch etwas anders ein als du mit diesem - mit Verlaub - sozialromantischen Gerede.

              BTW: Nach Satzzeichen kommt eine Leertaste.

              "Wenn ja finde ich das ein Armutszeugnis,weil Toleranz und Verständnis für die Schwächen anderer,sollte doch Möglich sein."

              Im Übrigen habe ich durchaus sehr viel Verständnis und Toleranz, sonst wäre ich in meinem Job wohl fehl am Platze. Was ich eindeutig nicht bin, wie mir Rückmeldungen von KlientInnen und Vorgesetzten bestätigen. Ich bin nur nicht bereit, jeden Unfug im Rahmen von "psychisch krank" hinzunehmen. Wie soll der psychisch Kranke, insbesondere der Borderliner denn jemals auf die Idee kommen, ernsthaft etwas zu ändern und an sich zu arbeiten, wenn alle Welt immer nur eititeiti macht?!

Top Diskussionen anzeigen