An wen wenden, wenn man Schrift nicht lesen kann?

    • (1) 24.11.11 - 20:40

      Hallo

      ich hab folgendes Problem. Ich betreibe recht intensiv Ahnenforschung und bekomme dann und wann beglaubigte Kopien oder Abschriften zugeschickt. Nun hab ich heute wieder einige Kopien erhalten und ich kann es echt nicht entziffern. Irgendeine Mischung aus altdeutsch, Handschrift und Sauklaue #schwitz Mein Mann und ich versuchen zu entziffern und das Meiste geht auch. Aber bei den Berufen und Randnotizen hört es auf :-(

      An wen wende ich mich da? Sagt jetzt nicht an das Standesamt, ich musste da hundert mal anrufen damit sich da was bewegt und sie jammerte mich immer voll, wie viel sie zutun hat ;-)

      Klingt jetzt doof, aber evtl eine Krankenschwester oder Arzthelferin? Ärzte krakeln doch auch nur in die Akten #gruebel Oder gibt es richtige Schriftentzifferer, die sich damit ne goldene Nase verdienen ;-)

      Habt ihr eine Idee?

      Liebe Grüße

      • Ältere Leute... #klatsch Das war zu einfach #schein

        DA werde ich ganz sicher jemanden finden. :-)

        Vielen Dank für die Hilfe :-)

        LG

        Ich arbeite zwar auf dem Standesamt, kann aber alte Schriften (leider) auch nur bedingt lesen.
        Geh ins Altenheim und frag da die Bewohner - oder hast Du im Bekannten- Verwandtenkreis jemand der Älter ist als Jahrgang 1930?

      • Hallo,

        ich habe 1 1/2 Jahre (03/2010-09/2011) im Bauarchiv gearbeitet.
        Dort konnte die "ältere" Generation teilweise Sütterlin.

        Ich selber habe Sütterlin 2010 im Stadtarchiv gelernt, deswegen würde ich als erste Anlaufstelle das Stadtarchiv wählen.

        Ich hoffe,
        ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

        LG

        Hallo,

        seid ihr im Verein für Ahnenforschung? Dort kann euch evtl. auch jemand helfen.

        Gruß
        Sssi

        • da gibt es nen Verein? Nein, ich mach das alleine. Ich bin noch in einem Ahnenforschungsforum. Ich frag jetzt erstmal meine liebe Nachbarin :-)

          GlG

          • (10) 25.11.11 - 17:02

            Ja, da gibt es Vereine. Und dort sind oft eher ältere Menschen zu finden. Die freuen sich, wenn auch jüngere Leute Interesse an Ahnenforschung haben.

      http://www.suetterlinschrift.de/Lese/Sutterlin0.htm

      Hallo,

      meine Mutter kann sowas lesen. Sie ist vor 1940 geboren. Sie hat es mir beigebracht. Wobei ich bei manchen Sachen leider auch die Waffen strecken muss.

      Vielleicht fragst Du einfach ältere Verwandte oder Nachbarn.

      GLG

      Hallo,

      es gibt Foren für Ahnenforscher. Dort kannst Texte, Zeilen, Wörter hochladen (eingescannt oder abfotografiert) und die anderen helfen dir beim entziffern.

      lg

      Frag eine Arzthelferin!

      Nein, war nur Spaß, aber das war das erste, was mir dazu eingefallen ist. ;-) Viel Erfolg noch!

      LG
      P.

Top Diskussionen anzeigen