gute Freundin will, das ich für sie Lüge bei Ämtern

    • (1) 28.11.11 - 06:47

      Hallo,

      eine gute Freundin hat mir Unterlagen zugeschickt und mich gefragt ob ich diese Unterschreibe.
      Folgendes: sie war 5 Wochen auf Kur und ihr Mann+Schwiegermutter passten auf deren 5 jährige Tochter auf.Die Krankenkasse zahlt nur für NICHT Angehörige die Hilfe für die Tochter.
      Nur fragte sie mich, ob ich so tue, als ob ich die insgesammt 500 Stunden dort gearbeitet habe. Meine Bekannte wohnt 450 km weit weg von mir.Ich solle dafür unterschreiben das ich dort gesclafen habe und 500 Stunden ausgeholfen habe.Ich soll unterschreiben das ich angeblich Hausfrau sei.
      Ich bin in Wirklichkeit Freiberuflerin und arbeite!
      In den Unterlagen steht, dass ich angeblich 5000 Euro dafür bekommen habe.

      Ich sagte ihr, ich unterschreibe nicht, ich komme in teufels Küche, nicht nur das ich garkeine Hausfrau bin, habe ich angeblich 5000 Euro mehr verdient, werde hochgestuft in meiner Krankenkasse und zahle dafür keine Steuern beim Finanzamt da ich dieses Geld ja nie bekommen habe!!!
      Sie meinte, ich slle dann halt unterschreiben, das ich das Geld NICHT bekommen habe, dann würde angeblich nichts passieren.Sie reagierte richtig sauer darauf das ich da nicht mit mache.

      Sie sagt, wofor ich Angst habe, es würde nie rauskommen, da die Krankenkasse angeblich Schweigepflicht hat.ABER DOCH NICHT BEI BETRUGSVERDACHT!!!!

      Musste das jetzt mal loswerden!!!

      • Hallo,

        gute Entscheidung. Und jemand der sowas fragt ist bestimmt keine gute Freundin!

        Darüber sollteset du auch mal nachdenken.

        Grüßle seinspaetzle

        Die Krankenkasse hat Schweigepflicht? #rofl Wo hat sie das denn her? Sag ihr, sie soll sich eine andere Doofe suchen. #schein

        • sie hat angeblich jemanden gefragt mit dem sie befreundet ist, der bei der Krankenkasse arbeitet, der meinte wohl, die haben Schweigepflicht und es würde nichts rauskommen.
          Meine Freundin sagte Anfangs auch nur, dass sie meinen Namen nicht angeben muss und keiner dann weiss, wer ich wirklich bin, darauf sagte ich dann zu.Als ich jedoch die Unterlagen nach Hause bekam, sah ich, das Name+Adresse, ALLES angegeben ist!!! Das geht nicht, sowas machich nicht.Bei aller Liebe, NEIN!

          Mich ärgert halt auch sehr, das sie mich dazu überreden wollte.Das geht nicht als Freundin.Zumal ich ihr sagte, was mir dann alles drohen würde.

          Ich will das nicht machen und mache es auch nicht.Sie sagt, sie brauch dringend das Geld, aber das geht nicht, das ich nachher SChulden mache, mich Strafbar usw. :-(

          • Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass die KK in Bezug auf so etwas eine Verschwiegenheitspflicht haben sollte. Warum denn auch?

            Ich glaube, deine "Freundin" erzählt dir irgendwelchen Quatsch, nur damit du das machst. Ist doch klar, dass du deinen Namen angeben musst. Was sollte denn sonst die Unterschrift für einen Sinn machen?

      Hallo,

      richtig entschieden :-).

      LG,
      delfinchen

    Bei Geld hört die Freundschaft auf!

    Ich würde das auch nicht unterschreiben. Hier geht es nichtmal nur um nen paar EURO sondern um deine Existenz. Das ist 1 Unterschrift aber unzählige Jahre sind versaut

    Mal davon abgesehen, dass die KK diesen Phantasiebetrag sowieso nicht erstattet. Wie kommen die 500 Std. zusammen? Sie bekommt max. eine Bewilligung für 8 Std/Tag= 40. Std/Woche. Nachts und am Wochenende ist der Vater für die Betreuung zuständig (es sei denn, genau das wäre seine Arbeitszeit, dann verschiebt sich das Ganze)
    Bei 5 Wochen wären wir bei einer Stundenzahl von 200 Std. und einem Erstattungsbetrag von 5,50 €/Std. (den setzt die KK vor), dann wären wir bei 1100,-€
    Deine Bekannte kann nicht nur nicht rechnen......

    Schon darüber nachzudenken...Natürlich machst Du es nicht. Wer soetwas verlangt, ist keine Freundin. Das würde ne Menge Ärger geben, kommt das raus.

    LG

    Ich finde du hast völlig richtig entschieden, indem du sagst, du unterschreibst das nicht!
    Das ist auch kein Freundschaftsdienst mehr, den man von einer Freundin erwarten sollte.

    Ich würde nur aufpassen, dass sie nicht deine Unterschrift selbst darunter setzt, wenn du ablehnst und sie sauer auf dich ist.. solchen Leuten ist alles zuzutrauen..

    • wisst hr was komisch ist???? meine bekannte hat mir doch Unterlagen zugeschickt mit meinen daten drauf und ich sollte doch unterschreiben.Jetzt drängt sie darauf, das ich diese Unterlagen an sie zurückschicken soll OHNE Unterschrift.sie sagt, die Krankenkasse hätte sie angemahnt mittlerweile , weil sie die Unterlagen nicht zeitgemäß an die Krankenkasse zurückgeschickt hat!!! Ich versthe das nicht. Sie will der Krankenkasse angeblich absagen,nur wozu braucht sie dann die ausgefüllten Unterlagen zurück????

      • ich find das echt alles i-wie komisch ...
        lass das lieber net dass du mehr probleme am hals bekommst.

        heutzutage kann man echt niemanden vertrauen.

        wenn du dabei unsicher bist dann würde ich auch an deiner stelle echt lassen .

        lg

        • ich frage mich wirklich WARUM will sie die beiden fragebogen, wo es nur um mich geht, also meine Daten, adresse , meine angeblich geleisteten Arbeitsstunden usw.warum ich die beiden Zettel zurück schicken soll an sie.Versteh ich nicht!!! Vielleicht soltle ich die beiden Zettel entsorgen!!?? Das schlimme ist, das sie schon meinen Namen bei ihrer Krankenkasse angegeben hat!!! Super!!!

          Anfangs hiess es noch, ob ich das machen würde , sie müsse keinen Namen angeben, keine wisse wer ich sei.Deshalb sagte ich zu, nun der Beweis der Unterlagen zeigt, das ich komplett angegeben wurde!!! ich amch da nicht mit!

Top Diskussionen anzeigen