Geschmacklos?

    • (1) 28.11.11 - 10:46

      Hallo zusammen,
      Findet ihr es daneben oder ok?
      Ende der Woche , wird meine Großtante beerdigt und ihre tochter,

      hat extra einen fotografen organisiert.
      Diese soll die komplette Beerdigung fotografisch festhalten.
      Daneben oder ok?
      Eine Vielzahl der familie / verwandschaft fängt schon an sich sehr aufzuregen, weil sie in der traurigen Situation nicht fotografiert werden will.

      Gruß
      Tanja

      • Ja, ich empfinde es als ziemlich daneben.

        Trauer ist etwas sehr individuelles, Menschen werden tief berührt, müssen Abschied nehmen.

        Das Objektiv eines Fotografen hat dabei nichts zu suchen. Das hat etwas voyeuristisches. Der Respekt vor den Trauernden sollte im Vordgrund stehen.
        Die Reaktion der Vielzahl der Familienangehörigen sollte dir Hinweis genug sein.

        Hallo,
        ich finde es ungewöhnlich, aber ok.
        Ich denke mal, dass es der Tochter bei der Verarbeitung hilft, wenn sie sich später die Fotos anschauen kann.
        Man kann mit dem Fotografen absprechen dass man selber nicht fotografiert werden möchte. Man hat das Recht am eigenen Bild und wenn du nicht auf`s Foto willst, dann hat er das zu respektieren.
        LG,
        Sandra

        Naja ich denke jeder so wie er es möchte.
        Die Tochter hat das Recht die Beerdigung ihrer Mutter festzuhalten und die Trauernden haben das Recht nicht belästigt zu werden.
        Also muss jeder der nicht fotografiert werden möchte das der Tochter mitteilen und diese hat das dann zu akzeptieren und es der Fototgrafin mitzuteilen .
        Aber weißt du denn überhaupt ob da Personen fotografiert werden sollen?
        Kann ich mir gar nicht vorstellen. Sie will bestimmt andere Eindrücke auf Papier festhalten lassen.

      • hi

        hab so was zwar noch nie gehört aber ich finde es auch nicht unbedingt so empfehlenswert. ist seehhr gewöhnungsbedürftig. aber wenn deine verwandten damit einverstanden sind, warum nicht?

        lg mami

        Hallo,

        "geschmacklos" würde ich es nicht nennen.

        Ich würde es mir allerdings verbitten, dass auf der Beerdigung eines mir geliebten Menschen Nahaufnahmen von mir gemacht werden. Distanzfotos wären mir egal.

        LG,
        J.

      • Hallo,

        wollte deine Großtante das so haben? Dann finde ich das ok. Ansonsten eher nicht.

        Allerdings leben Menschen ihre Trauer sehr unterschiedlich aus und ich kenne auch ein Paar, das vom toten Sohn noch ganz viele Bilder gemacht hat und diese später auch überall in der Wohnung hängen hatte. Fand ich geschmacklos (weil er auch nicht mehr so aussah wie zu Lebzeiten), aber für sie war das wohl wichtig. Und vor allem haben sie diese Entscheidung nicht auf die Verwandten ausgeweitet.

        Anstelle der Verwandten würde ich ganz klar zum Ausdruck bringen, dass ich nicht fotografiert werden will. Das darf ich jawohl noch immer selber entscheiden.

        Meine Meinung ist: Fotos vom Grab - ja. Fotos von mir auf der Beerdigung - nein.

        Gruß
        Sassi

        bei der beerdigung meiner oma wurden auch fotos gemacht. ein bakannter (hobbyfotograf) hat verschiedene szenen sehr schön festgehalten.

        wobei man sagen muss dass es hier nicht darum ging uns trauernde beim heulen zu fotografieren sondern eben bestimmte situationen, welche in dem moment zwar sehr traurig waren ich mir aber im nachhinein sehr gern anschaue.

        z.b. wie ich meinen jüngeren bruder tröste und gleichzeitig auch meine jüngere schwester im arm halte - der fotograf hat festgehalten dass wir auch in solcher stunde als geschwister (familie)stark zusammenhalten.

        ich seh mir die fotos heute immer wieder gern an. mit einem lachenden und einem weinenden auge.

        • ich glaube, so hat man das noch garnicht gesehen. wenn man das so liest, finde ich es persönlich doch garnicht sooo schlimm.

          • es gibt ja leider leute die immer erstmal meckern müssen.

            man kann ja den fotografen auch kommen lassen und wenn man den tag dann wirklich so weit "unten" ist und sich in jeglich hinsicht gestört fühlen würde kann man ihm immernoch durch handzeichen zu verstehen geben dass man nicht mit aufs foto will.

            • stimmt schon. oder man muss wirklich vorher mit den verwandten besprechen, ob es wirklich in frage kommt einen fotografen zu bestellen. wie gesagt, es ist schon seehr gewöhungsbedürftig und habe es auch noch nie gehört oder gesehen, aber wenn da die anderen mitmachen, ist es doch schon nicht schlecht.

        Manche Menschen brauchen Bilder auf dem Papier.....und andere tragen diese Bilder lieber im Herzen.

        Zudem empfinde ich es eh als Unsitte, dass dauernd- und alles fotografiert werden muss.

        Aber jedem das seine.

      Hallo,

      ich finde es auch sehr schön.

      1. Was gehen mich die anderen an

      2. Als Bekannte ihr Kind verloren haben, haben sie einen Fotografen kommen lassen, der hat z. B. auch noch Fotos gemacht wie das Kind zuhause im Bett liegt, wie der Sag geschlossen wird und auch ganz viele Fotos von der Beerdigung. Sie haben von ihm ein sehr schönes Fotobuch bekommen.

      Das ganze ist jetzt 8 Jahre her und die Eltern meinten die Erinnerungen verblassen immer mehr und für sie ist es sehr wichtig sich die Fotos anzuschauen. Auch weil sie in der Zeit vom Tot bis zur Beerdigung in enem Trance waren und kaum was mitbekommen haben

Top Diskussionen anzeigen