Ganz Wichtig

    • (1) 02.12.11 - 13:54

      Ich habe mal ne ganz wichtige Frage.
      Meine Schwägerin in Spe hatte im September das letzte mal Elterngeld bekommen und war bis dato selber Krankenversichert und Ihr Sohn bei Ihr mit.
      Nun hat sie gestern mal neben bei die Krankenkasse angerufen weil eine Karte fehlt und diese neubeantragen wollte. Da sagten sie Ihr das sie seit ca. 1 Monat nicht mehr versichert sei.
      Sie hatte keine Kündigung bekommen oder auch kein Bescheid.
      Läuft das denn einfach so ab?
      Ich habe damit keine Erfahrung da ich verheiratet und somit Familienversichert.

      Kann sie sich nicht bei Ihren Lebensgefährten mitversichern lassen oder gilt das nur für verheiratete?
      Was geschieht jetzt mit Ihem Kind bei wem ist er dann versichert?

      Ich danke Euch schon einmal für die Anworten.

      LG

      • Huhu,

        hatte den gleichen Ärger mit der blöden Kasse gehabt. Normalerweise macht die Kasse dann eine rückwirkende und kostenlose Mitversicherung beim Ehemann. Ging bei uns unkompliziert. Normalerweise sollte sich die Kasse vorher melden, aber ..........!!!!!

        Keine Angst, kann nichts passieren!!!!

        LG pinguin011

        • Ach, habe gerade gelesen dass sie einen Lebensgefährten hat. Wenn Sie Stütze bekommen sollte, ist sie über das Amt versichert. Aber ob das mit einem Lebensgefährten geht, kann ich nicht sagen. Er soll einfach die Kasse anrufen. Wenn es nicht sein leibliches Kind sein sollte, kann es auch über ihn mitversichert werden, allerdings müssen dann Gehaltsnachweise/Einkommensnachweise und ggf. Unterhaltszahlungen vorgelegt werden.

          Einfach mal die Kasse anrufen und fragen. Kostet nichts. Besser als hier zu spekulieren!!!

          LG pinguin011

          (4) 02.12.11 - 16:02

          Dummes Zeug!

      • 1. ist die besagte Schwägerin nicht verheiratet! Also kann sie sich nicht mit ihrem LG versichern, auch nicht wenn sie ein gemeinsames Kind haben. Da es bei mir so war, weiß ich dies genau!
        2. Nur mal angenommen, die Schwägerin WÄRE verheiratet und Mitglied bei der Krankenkasse A. Der Ehemann bei Krankenkasse B.
        Woher soll also Krankenkasse B wissen, dass Ehegatte bei Krankenkasse A oder C oder D versichert ist?

        Ich z.B. bin in der B..Ersatzkasse. Mein LG in der I... So, da ich ja arbeiten ging und er geht woher also ( wenn wir nun geheiratet hätten ) soll die I...wissen, dass ich bei der B...Ersatzkasse war/bin?
        Meinst du allen Ernstes die telefonieren rum?
        Das weiß man doch selbst als Versicherungsnehmer. Das muss man doch denen mitteilen!

        Bei mir rief die Krankenkasse meine Mutter an, dass ich ab dann und dann nicht mehr mit ihr versichert bin weil ich dann 23 werde.
        Also versicherte ich mich freiwillig selbst bis Kind 2 geboren war.

        "Keine Angst, kann nichts passieren!!!!" na dann...wenn du meinst, ich weiß es besser!
        Ich war schwanger, hätte ich mich auf den Spruch verlassen wäre spätestens nach der Geburt eine Rechnung vom KKH gekommen die sich gewaschen hätte, aber ich nehme an schon vorher bei der normalen Vorsorge beim Frauenarzt.

        • Pass mal auf,

          1.tens verstehe ich Dein ganzes Wirrwarr nicht, was Du geschrieben hast und

          2.tens hat mich meine Kasse auch nach 3 Monaten angerufen und mir mitgeteilt, dass ich seit 3 Monaten nicht mehr versichert bin. Dabei hatte ich einen stationären KH Aufenthalt von 6 Tagen.

          Ich mußte keinen Cent bezahlen und bin rückwirkend versichert worden!!!!!

          KEINE Krankenkasse lässt einem im Regen stehen oder fordert irgendwelche Sachen/Kosten aus Unwissenheit seiner Kunden. Und das war schließlich hier der Fall. Wie bei mir so auch bei der Schwägerin der Schreiberin!!!!

    Das Kind kann beim leiblichen Vater mitversichert werden, er muss es aber bei der Krankenkasse angeben..

    Um ihre eigene Versicherung soll sie sich aber schnellstmöglichst kümmern..

    Wie vor mir schon gesagt wurde:

    Wenn sie Geld vom Amt bekommt, übernimmt das Amt die Kosten..

    Wenn sie aber zusammen "zuviel" Geld zur Verfügung haben, muss sie sich selber versichern (Kosten kann ich nur schätzen, ca. 200 Euro, denk ich)..

    Eine Bekannte hatte das Problem auch genau so, nur dass der Sohn von vornherein beim Vater versichert war..

    Die Bekannte sitzt jetzt auf 2000 Euro Schulden bei der Kasse, weil sie erst nach langer Zeit bemerkte, dass sie gar nicht mehr versichert ist..

    Ihr werdet jetzt sagen: Wie kann das denn sein, dass man sowas nicht merkt?
    Ja, ihr habt recht, ich denke auch, dass es ihr schon bewusst war, sie aber den Kopf in den Sand steckte.. Aber das gehört hier nicht her..

    Jedenfalls verplapperte sie sich und meinte, das Amt würde nicht gezahlt haben, wiel ihr Geld zuviel war..

    Selber aufbringen konnten sie es auch nicht, weil es sich wohl nur um 50 Euro oder so zuviel handelte..

    In diesem Falle: Erst versichern, dann zum Amt..

    Denn... es ist bei ihr so gewesen, dass ihr das Amt jetzt sagte:
    "Ja, sie hatten zu hohe Einnahmen.. Aber wenn Sie sich versichert hätten und wären DANN zu uns gekommen, wären Sie unterm Satz gewesen und wir hätten das übernommen.."

    Wie gesagt: Sie soll sich sofort drum kümmern, am besten direkt bei der Kasse, denn noch kann sie sich "freiwillig" weiterversichern und hat keine heftige Nachzahlung oder gar gruselig hohe Arztrechnungen am Ende noch..

    Hallo

    Nein, sie kann sich nicht bei ihrem LG mitversichern.
    Das Kind ja, aber sie muss sich als freiwillig versichert melden.
    Musste ich auch mal ein paar Monate lange so machen, kostet etwa 130 Euro pro Monat.

    Gruß

    J.

    (10) 02.12.11 - 16:04

    Siehe Antwort von urmel194. Ergänzung: Sie kann beim Jobcenter einen Zuschuss zu den Kosten beantragen, falls sie, der Lebensgefährte und das Kind durch die Zahlung des Krankenkassenbeitrags unter die Hilfebedürftigkeitsgrenze rutschen.

    Danke für Eure Antworten ich habe eben mit Ihr telefoniert.
    Ich habe Ihr gesagt sie soll Montag direkt zur Krankenkasse fahren, ihren Sohn erstmal bei meinem Bruder (Lebensgefährte) mitversichern lassen und sich erstmal selber Versichern.

    Sie sagte mir das sie kein ALG beantragen kann weil der Lebensgefährte zu viel verdient.
    Sie wollte erst Arbeiten gehen wenn der kleine 3 ist, aber nun überlegt sie sich direkt wieder einusteigen. (Was schwierig wird in dem Kaff gibt es nichts).

    Mich wundert es nur, sie ist seit 1 1/2 Minaten nicht mehr Krankenversichert, war aber in dr Zeit des öfteren beim Arzt und es kam keine Rechnungen und nix von der Krankenkasse ist das dann normal?

    LG #blume

Top Diskussionen anzeigen