Alkoholfreie Getränke wirklich ok?

    • (1) 03.12.11 - 07:37

      Hallo,
      ich war letztes Wochenende mit meiner 10 Jährigen bei einer Freundin auf einer Party. Es waren noch 2 andere Mädchen (9 und 13) da. Wir wurden gefragt, was wir trinken. Die beiden anderen Mädchen haben alkoholfreien Sekt bekommen. Wollte meine Tochter natürlich auch, was ich aber abgelehnt habe. Der Abend war für sie gelaufen. Sie ist kein Baby, wenn die anderen (sogar ein Mädchen, das jünger ist als sie) Sekt trinken dürfen, dann sie auch usw. usw#schmoll#heul#aerger#schrei.

      Ich habe ihr erklärt, dass da trotzdem Alkohol drin sei, wenn auch in minimal geringer Menge. Und der Geschmack soll wohl genau so sein. Warum müssen Kinder an den Geschmack von Alkohol herangeführt werden?#nanana

      Habe ihr dann den Kompromiß diesen Sekt mit O-Saft ( #schock für sie) angeboten. Kam mir damit natürlich inkonsequent:-(#zitter vor, aber ich wollte einen halbwegs angenehmen Abend.

      Sie hat es abgelehnt. Na ja, der Abend wurde trotzdem ganz nett für uns Beide. Aber darum geht es nicht.

      Meine Frage ist, bin ich zu streng?#schwitz Dürfen Kinder alkoholfreie Biere, Weine oder Sekt trinken dürfen?

      Gegen diese Bubbel Brause habe ich nichts. Allerdings finde ich Malzbier auch schon bedenklich.
      Gruß
      Karola

      • Der Geschmack wird kaum der gleiche sein. Das Problem könnte sein, dass man das Alkohol trinken den Erwachsenen nachahmt.

        Allerdings hatten wir schon in unserer Kindheit Schokoladenzigaretten. Das hat mich auch nicht zum Rauchen animiert.

        Wahrscheinlich hat eine überreife Banane mehr Alkohol als Kindersekt.

        Mein Bruder und ich haben auch zu Festen diesen Alkoholfreien Kindersekt bekommen,zu Weihnachten Kinderpunsch und wir sind gesund und nicht Alkohol abhängig.

        Und meine werden das später auch bekommen.

        Ich glaube du kannst sie das trinken lassen,es ist doch auch nicht jeden Tag ein Fest.

        LG Denise

        Also zum Einen gibt es mittlerweile alkoholfreie Biere, Weine und auch Sekt die tatsächlich keinen Alkohol enthalten, auch nicht die minimal geringe Menge.

        Und zum Anderen schmeckt das Zeug auch nicht wie die alkoholische Variante, gerade beim Sekt liegen da Welten zwischen.

        Das von Dir beschriebene Blubberzeugs, finde ich übrigens richtig widerlich!

        Ehrlich gesagt versteh ich aber nicht warum Du hier überhaupt postest, wenn Du schon Malzbier für bedenklich hältst ... #kratz

        Darf Dein Kind den Apfelsaft trinken?

        LG

      • Hallo!

        Wenn es sich um Roby Bubbel handelt habe ich damit kein Problem. Das ist kein Sekt sondern eine kohlensäurehaltige Limonade in einer Sektflasche. Zu Silvester zum anstoßen um Mitternacht, warum nicht. Aber zu einer Feier (Geburtstag o.ä.) auch eher nicht. Warum sollte man Kinder dazu ermuntern das trinken von Alkohol nachzuahmen? Wir machen unserem Sohn auf Feiern schon eine Freude, wenn er Mezzomix oder mal ne Cola trinken darf.

        Sollte es sich aber um "echten" alkoholfreien Sekt handeln (z.B. Söhnlein, Rotkäppchen) ist die Antwort klar NEIN!

        Alkoholfreies Bier (dazu zähle ich auch Dunkelbier/Malzbier), Sekt, Wein etc. sind nicht für Kinder gedacht und wie ich finde auch nicht für Kinder geeignet.

        Wenn andere von einer Brücke springen, hüpfen wir nicht hinterher!

        vg rosaundblau

        • (6) 03.12.11 - 13:23

          Gut, diese ent-alkoholisierten Getränke wie Wein, Bier, Sekt haben noch Rest-Alkoholmengen, die nicht zu verachten sind. Aber Malz"bier" steht im Verhältnis zu Bier etwa wie Traubensaft zu Wein oder Apfelsaft zu Most. Und da Malz"bier" völlig anders schmeckt als Bier, halte ich Deine Aussage für übertrieben.

          Meine Kinder haben jedenfalls mit 4 Jahren schon Malz"bier" getrunken, halte ich für weniger bedenklich wie Cola.

          • (7) 04.12.11 - 10:26

            Guten Morgen!

            Das kannst Du gerne für übertrieben halten und mit Deinen Kindern anders händeln.

            Mir erschließt es sich einfach nicht warum man Kindern ermöglichen sollte das Trinken von Alkohol nachzuahmen oder ihnen stark zuckerhaltige Getränke (egal ob Malz oder Cola) anzubieten.

            Wie gesagt, mal auf einer Feier, aber das sollte es dann auch gewesen sein. Und nein, wir trinken auch keine Säfte oder Saftschorlen. Wenn wir Durst haben trinken wir Wasser oder Tee!

            vg rosaundblau

      Du übertreibst.

      (9) 03.12.11 - 09:26

      Guten Morgen,

      ich werde mir nun mit meiner Antwort viele Minuspunkte einhandeln, aber egal.

      Ich finde es nicht bedenklich, wenn man 10 Jährigen alk. freien Sekt anbietet und ein Kind Malzbier trinken darf.

      Schaut man sich zum Beispiel die Kinder in Frankreich an, dann ist es ihnen schon früh erlaubt, mal mit einem Finger ins Weinglas zu stecken und zu probieren. Deswegen werden nicht alle Franzosen zu Alkis.

      Ein gesunder Umgang mit Alkohol und eine Aufklärung sind wichtig, aber wenn man ein Verbot für so etwas auslässt, erreicht man dadurch eher, dass es interessant wird für später.

      Liebe Grüße
      Evenea

      • (10) 03.12.11 - 11:42

        Hallo,

        in meiner Kindheit gabs auch mal ein Malzbier oder einen kleinen Schluck Sekt. Und ich durfte Amaretto probieren sowie Martini mit Cola. Ich habe als Teenager gelegentlich mal Alkohol getrunken. Bier oder Cola-Mixgetränke, niemals Sekt. Ich trinke auch heute keinen Sekt. Genau genommen trinke ich heute gar keinen Alkohol mehr. Wein mag ich nur in Essen.

        Der Wein im Essen bringt mich zu einer Frage: Dürfen eure Kinder Soßen essen, in denen Wein verarbeitet wurde?

        Gruß
        Sassi

        Danke, der Meinung bin ich auch.

        Je härter die Verbote desto mehr möchten sie es haben.

        Meine Eltern haben uns als Kinder immer wieder mal porbieren lassen, weder Schwesterlein noch ich haben uns als Teenager die Hucke volllaufen lassen.

        Meinen ersten Filmriss hatte ich mit 21 aus heftigem Liebeskummer.

        LG

        "Schaut man sich zum Beispiel die Kinder in Frankreich an, dann ist es ihnen schon früh erlaubt, mal mit einem Finger ins Weinglas zu stecken und zu probieren. Deswegen werden nicht alle Franzosen zu Alkis."

        DAS würde ich noch einmal bedenken... :-)

        Franzosen trinken einfach anders als wir. Und das Trinken wird nicht so ernst genommen wie bei uns.

        Die Franzosen fahren ja nach ihrem Wein (oder auch zwei, drei kleinen Gläsern) zu Mittag auch noch locker Auto, während ich (okay, ich bin da ein wirklich schlechter Massstab) mit roten Wangen kichern muss und mich angespannt auf einen geraden Schritt konzentriere.

        Im Ernst, die Franzosen sind vielleicht mehr Alkoholiker, als wir denken. Es ist nur eben kein Drama dort, dass tatsächlich regelmäßig getrunken wird.

        Aber eben diese Regelmäßigkeit läßt mich denken, dass da viel mehr Abhängigkeit drinsteckt, als man ahnt.

        Ich will den Franzosen nicht ans Bein pinkeln, ich finde es ja sehr angenehm, das Lebensgefühl dort.

        Ich denke nur, dass wir das mit unserer Gesellschaft und unserem Leben hier nicht gut vergleichen können.

        Liebe Grüsse,

        White. Ich hätte so gern einen leckeren Rotwein jetzt, aber es ist keiner im Haus. *seufz*

        • (13) 03.12.11 - 20:33

          Hallo,

          also ich würde dir gerne ein Schluck Wein anbieten. Gerade habe ich ein Glas getrunken bei einem Geburtstag - selbstgemachter Wein von meinem Vater. Der war extrem lecker :-)

          Ich weiß nicht, ob wir nicht einfach übervorsichtig sind. Natürlich ist es manchmal besser einmal mehr vorsichtig zu sein, als das man dann nachsichtig sein muss.

          Was Soßen angeht, so muss ich gestehen, dass mein Sohn auch Soßen ist, die ich mit Wein abgelöscht habe.

          Liebe Grüße

          Evenea

    Hallo
    Ich achte auch darauf das meine Kinder keinen Alkohol bekommen. Sowohl in Getränken als auch in Lebensmitteln. In dem Sekt ist wahrscheinlich weniger Alkohol als in einem Glas Apfelsaft.
    Ich denke bei einem Glas wäre nichts passiert und ich hätte es erlaubt.

    Allerdings gewöhnen sich Kinder an den Geschmack. Vor allem wenn sie es "regelmäßig" trinken/essen. Es ist bewiesen das dadurch die Suchgefahr im späteren Alter steigt da es für sie einfach ein ganz normaler Geschmack ist der zu täglichen Leben dazu gehört.

    Ab und zu denke ich passiert nicht aber es sollte keine Regelmäßigkeit drin sein.

    LG
    Jelena

    • Wenn du also mit deiner Familie essen gehst, fragst du vorher in der Küche an, ob in der Bratensoße Wein enthalten ist?

      • 1. gehen wir selten Essen
        2. Essen meine Kinder dann was wo sicher kein Alkohol drin ist. Schnitzel mit Pommes oder so.

        Ich habe ja geschrieben REGELMÄßIG

        Ich denke ab und zu passiert nichts aber ich kenne Menschen die da gar nicht drauf achten und dann kann es dann eben "gefährlich" werden.

        Wir haben eine Person in der Familie die Alkoholiker ist (jetzt trocken). Ich war dann auch auf "Seminaren" um eben darüber informiert zu werden was passieren kann und CO. Welche Faktoren eine Rolle spielen und und und. Weil es mich interessiert hat.

        Von daher bin ich vorsichtiger als vielleicht andere Menschen. Ich habe eben mit bekommen was Alkohol alles zerstören KANN.

        Und ja, wenn wir auf Feiern in einer Gaststätte sind und diese Person dabei ist, dann wird vorher gefragt was in der Sosse oder eben manchmal auch in dem Kuchen drin ist. Ich gebe meinen Kinder z. B. sehr ungerne Schwarzwälder Kirsch wenn Alkohol drin ist, weil ich einfach den Geschmack zu stark empfinde für Kinder, ich esse sie dafür um so lieber ;-)

        Ich trinke auch noch Alkohol und meine Kinder bekommen das auch mit aber ich achte eben in Lebensmittel darauf das es sich im Rahmen hält. Man kann sich kaum vorstelllen wo überall Alkohol drin ist.

        LG
        Jelena die jetzt erstmal Wochenenddienst hat und auf arbeit muss #schwitz

        • Danke für deine Antwort. Mich hat wirklich interessiert, wie ihr das so handhabt.

          Ich mochte als Kind keine Soßen mit Wein. Irgendwie hab ich das immer geschmeckt und abgelehnt. Schnitzel und Pommes waren mir da lieber.

          Wir haben in der entfernteren Verwandschaft auch eine Alkoholikerin gehabt. Da sieht man vieles gleich mit ganz anderen Augen. Und ich finde, es schreckt unheimlich ab.

          LG
          Sassi

Malzbier ist doch total harmlos........

Gruss
agostea

Ich find nix dabei, in Apfelsaft ist auch etwas Alkohol drinnen weil die Äpfel gären.
Ich denke es hat nix damit zu tun ob man mal alkoholfreien Sekt getrunken hat ob man später Alkoholiker wird.
Ich selber habe ab 12 richtigen Sekt bekommen, zum Geburtstag, Weihnachten und Sylvester und trinke heute so gut wie nichts.
Ich habe noch 5 Flaschen Sekt von vor der Schwangerschaft zu Marcello ( mein Erstgeborener jetzt 4,5 Jahre ) daheim.
Während mein leiblicher Vater schwerer Alkoholiker war.
Genauso ist es mti den Schokozigaretten, wir sind 4 Kinder, beide Eltern Raucher und haben diese Schokodinger geliebt, zwei von uns sind Raucher und zwei nicht.
Beide Großeltern Nichtraucher und 6 Kinder, 3 rauchen und 3 nicht.
Ich denke also so oder so hält sich sowas ziemlich die Waage.

Übrigens hätte ich als Kind eher Wasser als diese eklige Bubblebrause getrunken.

Besser wäre auch gewesen sowas VOR der Feier zu besprechen.
Ich selber bin heute auch viel strenger als meine Mutter damals, während unser Hauptgetränk Coca Cola war, haben mein Mann und ich uns ausgemacht dass unsere das frühestens ab der Erstkommunion und da auch nur zu besonderen Anlässen bekommen.
Wir trinken ja auch nicht jeden Tag Sekt oder Bier oder Gummibärli;-)

Deine Ansicht ist vollkommen ok - auch wenn sich mir persönlich eher die Fußnägel hochziehen. Jeder wie er will und wenn es für dich nicht in Frage kommt sei es so.

Ich gebe für den weiteren Umgang nur zu bedenken, dass deine Tochter langsam aber sicher an die Schwelle der Pupertät tritt. Legale Drogen sind immer faszinierend in dieser Phase. Meiner persönlichen Meihnung nach ist es (bei allem) wichtig zu zeigen, dass ein moderater Umgang zu halten ist.

  • (22) 03.12.11 - 11:48

    Ich denke auch, es ist wichtig, die goldene Mitte zu finden. Eine Freundin von mir kennt es von zuhause so, dass auf allen Feiern immer richtig gebechert wird. Sie trinkt deshalb trotzdem nur auf Partys etwas (sofern sie nicht fahren muss), aber es wird keine Rücksicht drauf genommen, ob die Kinder sich das Verhalten abschauen. Und ich bin der Meinung, genau das machen die Kids. Denn wenn diese wiederrum feiern, saufen sie bis zum Umfallen. Und das habe ich nie gemacht, obwohl ich auch mal zuhause Alkohol probieren durfte.

Hallo,

ich als bayerisches Mädl habe auf dem Dorf schon mit knapp 1 Jahr mein erstes Bier probieren dürfen.

Ich trinke heute sehr selten Alkohol.

Wenn also meine Tochter den Kindersekt wollte, dann würde ich sie trinken lassen.

GLG

Alles verbotene reizt!

Der richtige Umgang hilft da nur, und in drei Jahren schütten sie dann eh heimlich Sekt in sich rein ;)

LG

Malzbier bekamen meine schon immer, nun hat es momentan gar keinen Reiz!
Und ich fand es als Kind einfach nur lecker!
Kuchen und Nachtisch dürfen sie auch wenn ich dort nen Schuss Rum reingelacht hab.

Mein Ex-Mann war Alkoholiker und ich stehe dem Thema "Jugendliche und Alkohol" auch sehr kritisch gegenüber, aber Kindersekt finde ich jetzt nicht schlimm.

Auch Malzbier ist für mich okay.

Kinder aber an dem echten Zeugs nippen lassen finde ich unmöglich.

Wichtig ist es doch klar zu stellen, das Alkohol eine Ausnahme darstellt. Bei einer Feier ist es okay, im täglichen Leben hat er aber nichts zu suchen. (Betonung auf täglich)

Mein Exmann hat übrigens nur Wein getrunken und ist dennoch süchtig geworden. Also verharmlosen sollte man das Thema keinesfalls. Schon das regelmäßige Feierabendbier, oder das regelmäßige Glas Wein zum Abendessen kann süchtig machen.

Wie gesagt "kann" nicht "muss". Leider weiß man vorher nie, wer wieviel verträgt ohne abhängig zu werden.

VG lachris

Top Diskussionen anzeigen