Alkoholfreie Getränke wirklich ok?

    • (1) 03.12.11 - 07:37

      Hallo,
      ich war letztes Wochenende mit meiner 10 Jährigen bei einer Freundin auf einer Party. Es waren noch 2 andere Mädchen (9 und 13) da. Wir wurden gefragt, was wir trinken. Die beiden anderen Mädchen haben alkoholfreien Sekt bekommen. Wollte meine Tochter natürlich auch, was ich aber abgelehnt habe. Der Abend war für sie gelaufen. Sie ist kein Baby, wenn die anderen (sogar ein Mädchen, das jünger ist als sie) Sekt trinken dürfen, dann sie auch usw. usw#schmoll#heul#aerger#schrei.

      Ich habe ihr erklärt, dass da trotzdem Alkohol drin sei, wenn auch in minimal geringer Menge. Und der Geschmack soll wohl genau so sein. Warum müssen Kinder an den Geschmack von Alkohol herangeführt werden?#nanana

      Habe ihr dann den Kompromiß diesen Sekt mit O-Saft ( #schock für sie) angeboten. Kam mir damit natürlich inkonsequent:-(#zitter vor, aber ich wollte einen halbwegs angenehmen Abend.

      Sie hat es abgelehnt. Na ja, der Abend wurde trotzdem ganz nett für uns Beide. Aber darum geht es nicht.

      Meine Frage ist, bin ich zu streng?#schwitz Dürfen Kinder alkoholfreie Biere, Weine oder Sekt trinken dürfen?

      Gegen diese Bubbel Brause habe ich nichts. Allerdings finde ich Malzbier auch schon bedenklich.
      Gruß
      Karola

      • Der Geschmack wird kaum der gleiche sein. Das Problem könnte sein, dass man das Alkohol trinken den Erwachsenen nachahmt.

        Allerdings hatten wir schon in unserer Kindheit Schokoladenzigaretten. Das hat mich auch nicht zum Rauchen animiert.

        Wahrscheinlich hat eine überreife Banane mehr Alkohol als Kindersekt.

        Mein Bruder und ich haben auch zu Festen diesen Alkoholfreien Kindersekt bekommen,zu Weihnachten Kinderpunsch und wir sind gesund und nicht Alkohol abhängig.

        Und meine werden das später auch bekommen.

        Ich glaube du kannst sie das trinken lassen,es ist doch auch nicht jeden Tag ein Fest.

        LG Denise

        Also zum Einen gibt es mittlerweile alkoholfreie Biere, Weine und auch Sekt die tatsächlich keinen Alkohol enthalten, auch nicht die minimal geringe Menge.

        Und zum Anderen schmeckt das Zeug auch nicht wie die alkoholische Variante, gerade beim Sekt liegen da Welten zwischen.

        Das von Dir beschriebene Blubberzeugs, finde ich übrigens richtig widerlich!

        Ehrlich gesagt versteh ich aber nicht warum Du hier überhaupt postest, wenn Du schon Malzbier für bedenklich hältst ... #kratz

        Darf Dein Kind den Apfelsaft trinken?

        LG

      • Hallo!

        Wenn es sich um Roby Bubbel handelt habe ich damit kein Problem. Das ist kein Sekt sondern eine kohlensäurehaltige Limonade in einer Sektflasche. Zu Silvester zum anstoßen um Mitternacht, warum nicht. Aber zu einer Feier (Geburtstag o.ä.) auch eher nicht. Warum sollte man Kinder dazu ermuntern das trinken von Alkohol nachzuahmen? Wir machen unserem Sohn auf Feiern schon eine Freude, wenn er Mezzomix oder mal ne Cola trinken darf.

        Sollte es sich aber um "echten" alkoholfreien Sekt handeln (z.B. Söhnlein, Rotkäppchen) ist die Antwort klar NEIN!

        Alkoholfreies Bier (dazu zähle ich auch Dunkelbier/Malzbier), Sekt, Wein etc. sind nicht für Kinder gedacht und wie ich finde auch nicht für Kinder geeignet.

        Wenn andere von einer Brücke springen, hüpfen wir nicht hinterher!

        vg rosaundblau

        • Gut, diese ent-alkoholisierten Getränke wie Wein, Bier, Sekt haben noch Rest-Alkoholmengen, die nicht zu verachten sind. Aber Malz"bier" steht im Verhältnis zu Bier etwa wie Traubensaft zu Wein oder Apfelsaft zu Most. Und da Malz"bier" völlig anders schmeckt als Bier, halte ich Deine Aussage für übertrieben.

          Meine Kinder haben jedenfalls mit 4 Jahren schon Malz"bier" getrunken, halte ich für weniger bedenklich wie Cola.

          • Guten Morgen!

            Das kannst Du gerne für übertrieben halten und mit Deinen Kindern anders händeln.

            Mir erschließt es sich einfach nicht warum man Kindern ermöglichen sollte das Trinken von Alkohol nachzuahmen oder ihnen stark zuckerhaltige Getränke (egal ob Malz oder Cola) anzubieten.

            Wie gesagt, mal auf einer Feier, aber das sollte es dann auch gewesen sein. Und nein, wir trinken auch keine Säfte oder Saftschorlen. Wenn wir Durst haben trinken wir Wasser oder Tee!

            vg rosaundblau

      Du übertreibst.

      (9) 03.12.11 - 09:26

      Guten Morgen,

      ich werde mir nun mit meiner Antwort viele Minuspunkte einhandeln, aber egal.

      Ich finde es nicht bedenklich, wenn man 10 Jährigen alk. freien Sekt anbietet und ein Kind Malzbier trinken darf.

      Schaut man sich zum Beispiel die Kinder in Frankreich an, dann ist es ihnen schon früh erlaubt, mal mit einem Finger ins Weinglas zu stecken und zu probieren. Deswegen werden nicht alle Franzosen zu Alkis.

      Ein gesunder Umgang mit Alkohol und eine Aufklärung sind wichtig, aber wenn man ein Verbot für so etwas auslässt, erreicht man dadurch eher, dass es interessant wird für später.

      Liebe Grüße
      Evenea

      • (10) 03.12.11 - 11:42

        Hallo,

        in meiner Kindheit gabs auch mal ein Malzbier oder einen kleinen Schluck Sekt. Und ich durfte Amaretto probieren sowie Martini mit Cola. Ich habe als Teenager gelegentlich mal Alkohol getrunken. Bier oder Cola-Mixgetränke, niemals Sekt. Ich trinke auch heute keinen Sekt. Genau genommen trinke ich heute gar keinen Alkohol mehr. Wein mag ich nur in Essen.

        Der Wein im Essen bringt mich zu einer Frage: Dürfen eure Kinder Soßen essen, in denen Wein verarbeitet wurde?

        Gruß
        Sassi

        Danke, der Meinung bin ich auch.

        Je härter die Verbote desto mehr möchten sie es haben.

        Meine Eltern haben uns als Kinder immer wieder mal porbieren lassen, weder Schwesterlein noch ich haben uns als Teenager die Hucke volllaufen lassen.

        Meinen ersten Filmriss hatte ich mit 21 aus heftigem Liebeskummer.

        LG

        "Schaut man sich zum Beispiel die Kinder in Frankreich an, dann ist es ihnen schon früh erlaubt, mal mit einem Finger ins Weinglas zu stecken und zu probieren. Deswegen werden nicht alle Franzosen zu Alkis."

        DAS würde ich noch einmal bedenken... :-)

        Franzosen trinken einfach anders als wir. Und das Trinken wird nicht so ernst genommen wie bei uns.

        Die Franzosen fahren ja nach ihrem Wein (oder auch zwei, drei kleinen Gläsern) zu Mittag auch noch locker Auto, während ich (okay, ich bin da ein wirklich schlechter Massstab) mit roten Wangen kichern muss und mich angespannt auf einen geraden Schritt konzentriere.

        Im Ernst, die Franzosen sind vielleicht mehr Alkoholiker, als wir denken. Es ist nur eben kein Drama dort, dass tatsächlich regelmäßig getrunken wird.

        Aber eben diese Regelmäßigkeit läßt mich denken, dass da viel mehr Abhängigkeit drinsteckt, als man ahnt.

        Ich will den Franzosen nicht ans Bein pinkeln, ich finde es ja sehr angenehm, das Lebensgefühl dort.

        Ich denke nur, dass wir das mit unserer Gesellschaft und unserem Leben hier nicht gut vergleichen können.

        Liebe Grüsse,

        White. Ich hätte so gern einen leckeren Rotwein jetzt, aber es ist keiner im Haus. *seufz*

        • (13) 03.12.11 - 20:33

          Hallo,

          also ich würde dir gerne ein Schluck Wein anbieten. Gerade habe ich ein Glas getrunken bei einem Geburtstag - selbstgemachter Wein von meinem Vater. Der war extrem lecker :-)

          Ich weiß nicht, ob wir nicht einfach übervorsichtig sind. Natürlich ist es manchmal besser einmal mehr vorsichtig zu sein, als das man dann nachsichtig sein muss.

          Was Soßen angeht, so muss ich gestehen, dass mein Sohn auch Soßen ist, die ich mit Wein abgelöscht habe.

          Liebe Grüße

          Evenea

    Hallo
    Ich achte auch darauf das meine Kinder keinen Alkohol bekommen. Sowohl in Getränken als auch in Lebensmitteln. In dem Sekt ist wahrscheinlich weniger Alkohol als in einem Glas Apfelsaft.
    Ich denke bei einem Glas wäre nichts passiert und ich hätte es erlaubt.

    Allerdings gewöhnen sich Kinder an den Geschmack. Vor allem wenn sie es "regelmäßig" trinken/essen. Es ist bewiesen das dadurch die Suchgefahr im späteren Alter steigt da es für sie einfach ein ganz normaler Geschmack ist der zu täglichen Leben dazu gehört.

    Ab und zu denke ich passiert nicht aber es sollte keine Regelmäßigkeit drin sein.

    LG
    Jelena

Top Diskussionen anzeigen