Notruf überhaupt noch sinnvoll?!

    • (1) 12.12.11 - 09:27

      Hallo ihr Lieben,

      und zwar ist mir letztens folgendes passiert:

      Ich war mit den Kindern Abends noch einkaufen. Sah am Häuschen wo die Einkaufswagen parken, eine Frau stehen, älter, um die Ende 50.

      Wie sie da stand, sie fast schon krampfhaft am Häuschen festhaltend, kam mir schon komisch vor.

      Nun gut ... bin erstmal einkaufen gegangen.

      Als ich wiederkam stand die Dame immer noch da wie zuvor. Zwei Typen die kurz nach mir das Geschäft verlassen hatten meinten:"Ey, die steht ja immer noch da!", das war aber die einzige Reaktion von ihnen.
      Ich habe dann den Einkaufswagen wieder weggebracht und habe die Frau angesprochen. Ob sie Hilfe bräuchte.

      Nein, meinte sie. Ich fragte sie ob sie nicht mehr laufen könne. Doch, doch, das würde gehen. Irgendwie kam mir die Frau total komisch vor. Ich muss dazu sagen das ich jahrelang auf einer gerontoepsychiatrischen Abteilung im Altenheim gearbeitet habe und die Aussagen der Frau habe ich ihr nicht abgenommen. Ich forderte sie auf dann doch ein paar Schritte zu gehen. Sie sagte ja, tat aber nichts, also blieb stock und steif stehen. Ich fragte ob sie einen Krankenwagen benötigte, sie verneinte fast panisch.

      Ich sagte ihr das ich dann wenigstens im Laden Bescheid sage das die Angestellten vielleicht nochmal nach ihr sehen. Das wollte sie partout nicht. Gerade als ich mich auf den Weg machen wollte rutschte sie am Häuschen zu Boden, wollte ihr helfen aufzustehen doch sie weigerte sich, wollte erstmal sitzen bleiben. Daraufhin wurde es mir zu bunt und ich wählte den Notruf.

      Dann der Hammer: Ich schilder dem Schnösel von der Rettungsstelle die Lage, die Frau hangelte sich mittlerweile an den Einkaufswagen wieder in eine aufrechte Position. "Ich habe nur eine Mandelentzündung!", meinte sie zu mir.

      Ich frage am Telefon ob man nicht einen KTW rausschicken könne (es war kurz vor 19.00 ... also auch schon recht dunkel und nicht mehr so viel los). Die Frau: "Nein, ich brauche keinen Krankenwagen!"
      Der Typ von der Rettungsstelle bekommt die Frau im Hintergrund mit, dann sagt er: "Also, sie haben also entschieden das die Frau Hilfe braucht, aber mir kommt sie noch recht zurechnungsfähig vor und das sie wohl noch selbst entscheiden kann ob sie einen Krankenwagen braucht oder nicht!"
      Ich sage: "Hallo?! ... Die Dame ist der Meinung das sie noch laufen kann, kann es aber GANZ OFFENSICHTLICH nicht. Es ist schon dunkel, es ist kalt ...!"
      Er:"Riecht die Dame nach Alkohol!" (schon ziemlich "genervt") Ich: "Das kann ich nicht wahrnehmen!"
      Er: "Also wie gesagt, die Dame kann noch selber entscheiden und wenn sie keinen Wagen braucht dann braucht sie keinen!"
      Ich: "Da ist man schon ein aufmerksamer Mitbürger, will sich kümmern und dann sowas?! Die Dame steht hier nicht erst seit 5 Minuten (ich war mind. 1/2 h einkaufen und die Männer die nach mir das Geschäft verlassen haben waren schon vor mir drin) ... und es ist schon ersichtlich das die Frau nicht laufen kann ... wie gesagt, bei dem Versuch ist sie hingefallen!"
      Er: "Aber die Dame will keinen KTW ...!"
      Ich: (total schockiert) "Ok!" ... Ende des Gesprächs.
      Ich habe also die Dame stehen lassen, aber im Laden Bescheid gegeben ....
      Keine Ahnung wie das Ganze ausgegangen ist ...

      Echt, bei sowas bekomme ich wirklich Juckreiz ...

      Und vor allem, während ich bei der Dame stand, auch, als sie auf dem Boden saß, sind ein paar Leute an mir/uns vorbeigelaufen ... keiner hat sich für die Situation interessiert. Es war offensichtlich das ich Hilfe gebraucht hätte ... auch, um ihr aufzuhelfen ... Neee, NIEMANDEN hat es interessiert ... Noch nicht mal den Schnösel von der Rettungsstelle ...

      Mein Abend war im Arsch ... ich habe die ganze Zeit an die Dame denken müssen ... jetzt immer noch ...

      Wieso also noch 112 wählen?! ...
      Wenn man einen besoffenen irgendwo liegen sieht, bei der Kälte oder was auch immer ... da kommt auch ein KTW raus ... ob er will oder nicht ... die werden dann doch auch mitgenommen ... zu ihrem eigenen Schutz ... da wird auch über ihren Kopf hinweg entschieden ...

      Und die Dame war wirklich nicht mehr ganz Herr ihrer Lage/Sinne ...

      Wie hättet ihr reagiert?!

      Ich fand, ich habe schon Ok reagiert ... ?! ... oder hätte ich ihren "Wunsch", das sie keine Hilfe braucht, akzeptieren sollen?! ... Ich weiß es nicht ...

      LG, Lena ...

      • (2) 12.12.11 - 09:38

        Hast du ok reagiert?

        Ich finde Nein!

        Und das hier:

        <<Wie sie da stand, sie fast schon krampfhaft am Häuschen festhaltend, kam mir schon komisch vor.

        Nun gut ... bin erstmal einkaufen gegangen.>>

        ...ist nur ein Beispiel warum ich das denke.

        • (3) 12.12.11 - 09:41

          Ja ok, ich hätte mir also erst von der Rettungsstelle eine Absage erteilen lassen sollen ... ?! ... wäre ja aufs Gleiche rausgekommen ... Wenn DAS der einzige "Fehler" ist den ich begangen habe, dann bin ich ja beruhigt ... Ich dachte schon jemand sagt mir das der Notruf nicht angebracht war ...

          • (4) 12.12.11 - 09:50

            Deine Fragen stehen gerade gar nicht in Zusammenhang mit meinem Zitat.

            Ich denke, unter anderem, dass du nicht richtig gehandelt hast, weil du gesehen hast, das es der Dame nicht gut ging und trotzdem erst in aller Seelenruhe einkaufen gegangen bist, um dich später damit zu brüsten wenigstens geholfen zu haben.

            Interessiert dich, was die anderen Gründe sind?

            • (5) 12.12.11 - 09:53

              ja, die interessieren mich ... sonst hätte ich nicht gefragt ..

              • (6) 12.12.11 - 09:57

                Ich finde, gerade weil du mal im medizinischen Bereich arbeitetest, hättest du kurzen Prozess machen sollen.

                Hier ist eine Frau zusammengebrochen, sie wirkt verwirrt etc. pp.!

                Um kein Geld der Welt hätte ich herumdiskutiert.

                Weiterhin hätte ich der Frau vermutlich erstmal aufgeholfen. Sie ins warme gebracht. So schwach wie du sie beschreibst, hätten da du und ein weiterer Mann sie nehmen können und durch sprechen beruhigen.

                • (7) 12.12.11 - 10:12

                  Nun ja ... um einen "Zusammenbruch" hat es sich nicht wirklich gehandelt. Sie wollte mich davon abhalten in den Laden zu gehen und ist dabei am Häuschen heruntergerutscht ... hat sich dann, während des Gesprächs mit der Rettungsstelle, selbständig wieder hochgehievt. Von mir wollte sie sich ja nicht helfen lassen. Was hätte ich machen sollen? Egal ob sie nach mir geschlagen hätte einfach auf helfen?! Wobei ich denke, wenn sie sich dann vehement gegen meine Berührungen gewehrt hätte wäre das Aufstehen gar nicht gegangen ... Ja, genau, ich komme aus dem gerontoepsychiatrischen Bereich und da heisst es auch nicht "Egal was Du in der und der Situation sagst, das wird nicht akzeptiert, Du bist ja Matsch im Kopf und weisst nicht was gut für dich ist!". Man muss halt abwägen. Und ich kannte die Dame auch nicht. Also ist erstmal Vorsicht geboten. Gerade als Privatperson kannst Du nicht einfach mal so gegen den Willen eines anderen Menschen handeln. Ich hätte mir gewünscht das die Rettungsstelle ihrer Pflicht nachkommt. Ich stelle mir gerade vor wie der Typ den ich am Tel. hatte, in meiner Situation reagiert hätte. Der hätte wahrscheinlich nach dem ersten "nein Danke, ich brauche keine Hilfe!" nichts weiter gemacht ... Also kann ich mir wirklich nichts vorwerfen ... Es ist auch schwer im Netz Situation richtig zu beschreiben. Vielleicht wäre die Dame für jemand anderen "ganz normal" erschienen ... Sie hat ja auch "normal" geantwortet und kein wirres Zeug geredet .... Es ist immer leicht zu sagen "Da hast du falsch gehandelt" wenn man nicht

                  wirklich in der Situation war und zb. die Dame und ihr Verhalten nicht selbst vor Augen hatte ... Mir wird hier nur wieder klar das man oftmal "angemacht" wird ... Da wird nicht gesagt "Gut das Du den Notruf gewählt hast" ... da wird gesagt "das war falsch, das war falsch und das sowieso ...!" ...

                  Na ja ... so ist das halt im Netz ...

                  Gruß

                  • (8) 12.12.11 - 10:21

                    Ich sage nicht das du falsch gehandelt hast, aber du redest dich immer mehr ins Abseits, "warum, wieso und weshalb"

                    Du hast gedacht sie braucht Hilfe, dann hol sie!

                    Und wenn jemand, dessen Position es nicht zulässt mit mir zu diskutieren, dann werd ich drastischer, in dem ich halt nicht mehr sage "Da steht eine ziemlich schwach wirkende Frau", sondern "Hier wirkt jemand sehr krank, ist zusammengesackt, kann sich kaum auf den Beinen halten, scheint Schmerzen zu haben" (hast du ja eingangs auch gemutmaßt)

                    Und mehr als das, hättest du Hilfe mobilisieren können und wenigstens bei ihr bleiben!

                    Dafür musst du sie weder wegbewegen, noch anfassen!

              Meine Meinung:

              Das Ansprechen hätte vorm Betreten des Ladens erfolgen sollen. Dass dies nicht erfolgte ist aber trotzdem nicht so schlimm.

              Die Dame gegen ihren Willen selbst irgendwohin bringen hätte ich nicht gemacht. Das bringt nur Ärger.

              Der Anruf bei der Rettungsstelle war korrekt.

              Als diese aber nicht kommen wollte hättest Du die Polizei rufen und diese von der vorliegenden Situation in Kenntnis setzen sollen.

              Wenn auch diese nicht erscheinen will hättest Du daraufhinweisen müssen, dass die Situation nur vor Ort eingeschätzt werden kann und wenn keiner käme und etwas passieren würde Du dies anzeigen würdest.

      (10) 12.12.11 - 09:43

      und das ist "nur ein Beispiel" wieso Du denkst das ich falsch gehandelt habe? Was noch?! ... Hätte ich die Dame in mein Auto tragen sollen um sie selber ins KH zu fahren?! ...

      • (11) 12.12.11 - 10:08

        ich hätte mir als erstes den namen von den "schnösel" geben lassen.

        hätte versucht nochmal den notrruf zu wählen in der hoffnung das jemand anders ran geht?

        nicht? ab zur polizei.

        die frau stehen lassen hätte ich mich nicht getraut.

Huhu,

hmm schwierige Situation. Sicherlich wäre hier Hilfe angebracht gewesen, da verstehe ich die Leitstelle auch nicht so wirklich.

Ich habe da ganz andere Erfahrungen gesammelt.

Als meine Kaiserschnittnarbe sich öffnete habe ich (mein Mann reagierte mir nicht schnell genug *lach* da bin ich kurz angebunden) die 112 gewählt und landete natürlich bei der niederländischen Leitstelle ( wir wohnen ja IN NL).

Ich schilderte dem guten Mann ( auf Deutsch...vor Aufregung war mein Niederländisch weg) die Situation und das ich im deutschen Klinikum entbunden hatte und 5 Minuten später stand der deutsche Rettungswagen vor meiner Haustür ( in NL) und hat mich ins Klinikum gefahren.

Ich kann mich also nicht beschweren.

lg

Andrea

  • Ich habe bist jetzt auch noch keine schlechte Erfahrungen gemacht ... bis zu diesem Vorfall..

    Ich habe schon ein paar Mal die 112 gewählt und bisher wurde mir nie Hilfe verweigert.
    Also es kam immer jemand raus ...

    Ich weiß nicht was ich noch hätte tun sollen. Ich meine, die Frau stand da, kam mir zwar komisch vor, war mir aber anfangs nicht sicher ... meine Kinder am Rockzipfel am nerven, müde ... Ja, da bin ich erst einkaufen gegangen. Vielleicht hätte ich erst anrufen sollen ... Aber dann hätte ich die Absage halt eine halbe Std. früher "kassiert" ...

    Was kann man noch machen wenn eine Frau sich absolut nicht helfen lassen will? Und ich werde als Privatperson garantiert nicht irgendwas machen was jemand anderer nicht will, obwohl er od. sie offensichtlich Hilfe benötigt. Die Frau wollte ihren "Standort" nicht verlassen. Sollte ich sie da in mein Auto ziehen?! ... Oder hätte ich nochmal und nochmal und nochmal 112 wählen sollen?! Bis ich jemanden dran gehabt hätte der gesagt hätte das er einen Wagen rausschickt?! ...

    Und ich war wirklich die Einzige die sich der Frau angenommen hat ... Und wenn schon die Rettungsstelle es nicht für nötig hält einen Wagen rauszuschicken?! Ja was bitte?! ... MICH und meine Einstellung als das Maß aller Dinge sehen?! ... Ich habe im Laden Bescheid gesagt ... und einige Einkaufende haben das auch noch mitbekommen ...

    Ich habe getan was ich konnte ... Ich hätte ja auch nicht bis Ultimo da bei ihr bleiben können ... Mit einem 4 und 6 jährigen im Schlepptau alles nicht so einfach ...

    • (14) 12.12.11 - 10:06

      <<< Aber dann hätte ich die Absage halt eine halbe Std. früher "kassiert" ...>>>

      Das weißt du nicht.

      Und nein, du hättest sie nicht um alles in der Welt irgendwo hereinzerren müssen, wenigstens aber bei ihr bleiben können, weitere Hilfe mobilisieren können (andere Personen, den Markt informieren etc., die sind nämlich durchaus auch Ansprechpartner, wenn auf deren Gelände jemand zusammenbricht)

(15) 12.12.11 - 10:02

Ich hätte mich mit der Leitstelle garnicht abgegeben, ich hätte die 110 gewählt und eine HiloPe gemeldet, die grünen/blauen Männlein hätten ja dann nach sondierung der Lage mit dem Hansel in der Leitstelle das Thema ausdiskutieren können, zumindest wären sie aber vor Ort aufgeschlagen.

Top Diskussionen anzeigen