Ich will Bücher....silopo

    • (1) 16.12.11 - 13:54

      Aufgrund einiger Diskussionen muss ich einfach mal sagen, das ich ebooks schrecklich finde.
      Ich will einen schönen Einband, viele viele Seiten in denen ich rumblättern kann und ich will das mein Lieblingsbuch wie ein vielgelesenen Lieblingsbuch aussieht. Ich will meine Bücher in riesen Regalen stehen haben und nicht auf einer Festplatte.

      Ich finde das schade. Erinnert mich daran, dass man früher Fotoalben hatte und heute ordner auf dem Pc :(

      Oh gott ich werde alt #schock

      • Ich will auch Bücher.... Habe meine 1200 Krimis in meiner Bibliothek und auch, wenn ich nicht alle nochmal lese, mag ich diesen Anblick...
        Blättern, reinschnuppern, anfassen... Ist mir viel lieber als dieses Elektro Gedöns #pro

        Das unterschreibe ich glatt und füge hinzu: Ich liebe den Geruch von Büchern!

        Liebe Grüße,
        majixx

        Hallo!

        Mir geht es genauso! Ich habe auch meine Probleme mit den Zeitungen. Zwar lese ich jeden Morgen die Nachrichten im Internet, aber mit einer Tassee Kaffee und einem gemütlichen Sessel kann man doch viel schöner lesen. Ausserdem mag ich das Rascheln des Papiers, wie auch sein Duft.

        Ein ebook käme für mich auch nie in Frage, auch wenn es bestimmt seine Vorteile hat. Ein Buch ist für mich wie ein Lebewesen. Ein Buch riecht, lächelt mich aus dem Regal an, weigert sich, schneller gelesen zu werden oder will gar nicht gelesen werden...

        Aber genauso gerne gehe ich ins Kino, statt DVD oder Fernsehen zu gucken.

        Das alles ist für mich ein Genuss und auch ein Luxus, den man geniessen mus

        LG #tasse

      • Ich will beides. ;-) Absolute Lieblinge wandern in mein Regal, aber bei weitem nicht mehr jedes Buch. Gerade lese ich wieder von meinem Ebook-Reader, danach werde ich wohl wieder meinen BuchSUB durchschauen und entscheiden, ob Ebook, oder normales Buch.

        Meine Bücherregale liefern zwar eine Menge Platz, aber ich mag die Bücher nicht zweireiig stellen und irgendwann ist der Platz aufgebraucht.

        Mein erstes Buch auf meinem Reader war von Stephen King - Die Arena, hätte ich das die ganze Zeit in der Hand halten müssen, dann hätte ich ne Sehnenscheidenentzündung bekommen, auf meinem Reader war es einfach so komfortabel. Einfach toll.

        #winke

        Ich hab mich auch lange gesperrt, und glaube nicht dass der Kindle Papierbuecher jemals ganz ersetzen wird - dafuer bin ich zu gerne von Buechern umgeben, und Bildbaende, Comics usw eignen sich nur bedingt bis gar nicht fuer das Format.

        ABER: ich moechte meinen Kindle nicht mehr missen - es ist schon angenehmer nur ein leichtes schmales Ebook in der Handtasche zu haben anstatt ein dickes Taschenbuch, man kann ihn prima in einer Hand halten und er bleibt immer an der richtigen Seite auf. Und wenn ich gerade keine Lust auf ein Buch hab dass ich gerade lese, kann ich blitzschnell auf ein anderes umsteigen ohne immer einen ganzen Koffer mit Buechern mit mir rumschleppen zu muessen.

      • Naja, im Grunde gebe ich dir recht, aber ich weiß nicht mehr wohin mit meinen Büchern.
        Früher konnte man die im Netz kostenfrei tauschen, jetzt kostet das Geld.
        Man konnte sie auch im Netz verkaufen, jetzt will keiner mehr Bücher ankaufen.

        Deshalb werde ich wohl eher auf Elektrogedöns zurück greifen, obwohl ich das eigentlich gar nicht will.....obwohl.....die Altpapiersammlung gibts ja auch noch....;-)

        Hallo,

        auch ohne alt zu werden, ich liebe normale Bücher einfach zu sehr um mir eine Alternative vorstellen zu können. In meinem Regal steht aus Platzgründen nur knapp 1/4 der Sammlung. Der Rest steht in Kartons auf dem Dachboden. Wenn ich da mal einen von öffne (alle Jubeljahre), dann ist das wie Geburtstag haben. Einfach schön!
        Zum Glück hat meine Nichte ebenfalls das Büchergen. Die hat jetzt meine ganzen Mädchenbücher (Bille und Zottel, Hanni und Nanni,...) übernommen und sich wirklich gefreut. Mir tat es zwar leid irgendwie, aber nun kommen sie noch mal zum Einsatz.

        LG

        Ob es uns gefällt oder nicht - eBooks werden ihren Weg machen, haben ihre Daseinsberechtigung, werden das gedruckte Buch aber vermutlich nie ersetzen können.

        Ich gehöre auch zu der Fraktion, die sich gegen eBooks sperrt. Weder besitze ich einen Reader, noch werde ich mir einen anschaffen. Ganz einfach, weil ich kein kaltes, lebloses Ding mit ins Bett oder an den Strand nehmen möchte. Bücher, vor allem Lieblingsstücke, haben ihren ganz besonderen Charme, sie leben beinahe und erzählen selbst Geschichten.

        Das kann der Kaffeefleck auf einer Seite sein, oder gekräuseltes Papier, weil man es beim Mitheulen durchgeweicht hat. So etwas kann ein eBook niemals bieten.

        Dennoch greifen viele Menschen darauf zurück und das aus guten Gründen. Ein eBook ist leichter als ein 'normales' Buch. Man hat immer zig Bücher dabei, vor allem auf Reisen ein großer Vorteil. Nicht zuletzt sind eBooks günstiger als die Printausgabe.

        Inzwischen gibt es viele Verlage, die nur eBooks herausbringen. Das heißt für den Leser folglich, dass es einige Bücher nur als eBook gibt. Im Moment beispielsweise auch 'Das Lächeln der Fortuna' in Originalfassung.

        Das Verlegen eines Buches ist teuer für den Verlag. Beim eBook ist das Verlustrisiko sehr viel geringer, es können mehr potentielle 'Risiko-Titel' ins Sortiment aufgenommen werden. Wer die lesen will, wird am eBook nicht vorbei kommen.

        Jetzt bin ich wieder ein bisschen vom Thema abgekommen, aber um zu diesem zurück zu kehren: Lieber baue ich an, als dass ich mir einen eBook-Reader zulege. Nur ... wer hätte vor zwanzig Jahren seine bewährte Schreibmaschine gegen einen Computer getauscht ...?

        Hallo!

        Ich bin da auch eher altmodisch veranlagt und würde Bücher immer vorziehen. Ich hab auch ein schönes großes und volles Bücherregal und auf meinem Wunschzettel für Weihnachten stehen mindestens 5 neue Bücher!

        LG Lena

        Und wieder einmal mache ich Werbung für Bibliotheken. Da kann man Bücher ausleihen, lesen und wieder abgeben. Und muss nicht jammern wenn der Platz zu Hause im Regal nicht mehr reicht.

        LG

        • Hallo,

          wäre für mich leider keine Alternative, für andere vielleicht schon.

          Also müssen entweder irgendwann wieder neue Billys einziehen, oder eine größere Speicherkarte für den Reader angeschafft werden. ;-)

          #winke

          • Nein, nicht ganz. Die meisten öffentlichen Büchereien sind heutzutage schon an die Onleihe angeschlossen. Da lädst du dir einfach ein Ebook übers Internet runter und nach der Leihfrist "verfällt" die Datei, ist nicht mehr zu öffnen. Da braucht man dann auch keine neue Speicherkarte.

Top Diskussionen anzeigen