Was ist die "Unterschicht"?

    • (1) 31.12.11 - 14:06

      Hallo,

      habe gerade unten den Beitrag über die Namen der Unterschicht gelesen.

      Nun mal meine Frage:
      Was ist die Unterschicht?
      Woran wird sie festgemacht?

      Ich möchte keine Diskussion anfangen aber meine Meinug sagen:

      Manchmal kommt es mir so vor, als müssen alle verheiratet sein, nicht mehr wie zwei Kinder, arbeit haben, Eigenheim, Geld....

      Ganz ehrlich!?
      Mein Mann geht arbeiten, ich bin zu Hause habe zwei Mädels, wir wohnen in einer Mietwohnung und fahren gebrauchte Autos, meine Kinder heißen Leni und Lisa.

      Bin ich die Unterschicht?

      LG

      • (2) 31.12.11 - 14:11

        Hallo,

        wieso solltest du Unterschicht sein?

        Ich mag den Begriff nicht, niemand ist was besseres, egal wieviel man verdient.

        Lg

        • (3) 31.12.11 - 14:13

          Ps.

          Ich bin noch nicht verheiratet, habe 1 Kind (noch), bin nicht mehr mit dem leiblichen Vater zusammen, lebe glücklich in einer neuen Beziehung...wir haben beide Arbeit ( mein Freund sogar 3 Jobs) wir ziehen bald in ein Haus mit Garten....dennoch haben wir nicht überdimensional viel Geld...würde mich nicht als "Unterschicht" bezeichnen, aber reich ist auch was anderes!

          (4) 31.12.11 - 14:21

          >>>niemand ist was besseres, egal wieviel man verdient.<<<

          Mit Unterschicht sind eher die Bildungsfernen gemeint und das geht meist mit wenig Einkommen einher.

      (6) 31.12.11 - 14:12

      Die Unterschicht heißt Denise-Chantalle (23 Jahre alt), hat 2 Kinder von 2 Vätern, wohnt im Plattenbau im 15. Stock, bezieht seit Ende des praktischen Jahres nach Hauptschulabschluss Sozialleistungen.

      Meist geht das einher mit extrem auffälligem Aussehen, welches entweder in die total gestylte Richtung (blondierte Ponyfrise, hellrosa Lippenstift, Piercing schräg in der Oberlippe, Arschgeweih), oder aber in die umgekehrte tendiert (Kleidung lässt zu wünschen übrig, meist ernährt man sich von übermäßig viel TK-Kost, ist ergo auch übergewichtig).....

      Unterstrichen wird das ganze von extrem auffälligem Sprachverhalten, welches keine sehr guten Deutschnoten erahnen lässt.

      Gekrönt wird das ganze MANCHMAL von sehr sehr exotischen Vornamen (meist mit 2.,3.- und 4. Namen) des Nachwuchses.

      .....zB.

      • (7) 31.12.11 - 14:26

        Vielen dank, für die ausführliche Antwort.
        Da mir oft die Zeit fehlt hier zu lesen, wusste ich wirklich nicht was genau damit gemeint ist.

        Ha, dann hab ich die "Unterschicht" gestern mal wieder beim Lidl gesehen.

        Kinder total schmuddelig, Sie keine Zähne, stinkt. Der Wagen randvoll, Alk, Zigaretten, Knallzeug, Süßes. Kind fragt? "Mama haben?"(Kinderzeitschrift) Sie: "Nerv nicht"

        Ok, dachte mir meinen Teil. Das finde ich schlimm und denke mir dann...

        ZUNÄHEN, BITTE; BITTE

        Sorry

        Denn aus diesen Kindern werden solche Erwachsenen, eigentlich können sie nicht mal was dafür..., sie kennen es nicht anders.

        LG und einen guten Rutsch

        • (8) 31.12.11 - 14:27

          Das schlimmste ist: Meistens hat auch DIESE Generation die du da gesehen hast es nicht anders vorgelebt bekommen.

          "
          ZUNÄHEN, BITTE; BITTE

          "

          #schock

          Genau das (wenn auch nicht in Form "zunähen") hatten wir in Deutschland schon mal.
          Und ich hoffe wirklich, dass es soweit nie wieder kommen wird!

          Sollte es denn nicht Aufgabe eines Staates, einer Gesellschaft sein, Menschen (und insbesondere Kinder!) so zu fördern dass es keine sogenannte Unterschicht gibt ?
          Wie wird denn das Leben der von dir beobachteten Familie weitergehen ?
          Sind die Kinder schon stigmatisiert, und kann deswegen aus ihnen überhaupt gar nichts mehr werden ?

          • Hallo,

            das "zunähen" war nicht wörtlich gemeint, aber ich finde es einfach nicht in Ordnung, wenn Frauen immer weiter Kinder bekommen und sie "verwahrlosen" lassen.

            LG

            • Natürlich ist es nicht in Ordnung !

              Aber wenn die Frauen/Männer selber nicht in der Lage sind ihren Kindern einen anständigen Weg ins Leben zu ebnen, dann sind andere Menschen gefragt.
              Sonst ist die gesamte bildungsferne "Schicht" ja ein Fass ohne Boden...
              Wenn die Eltern und Kinder nicht da abgeholt werden wo sie grad stehen, dann nutzt doch das beste Bildungspaket nichts!

              • In anderen Ländern gibt es diese Unterstützung nicht in diesem Maße wie in Deutschland, da überlegt man sich ob man Kinder bekommt, ob man sie ernähren kann, oder eines nach dem anderen in die Welt setzt

                Besagtes "Bildungspaket" nützt bei einem Großteil der Bezieher sowieso rein gar nix. Seh ich jeden Tag in meinem Lehrerjob. Und zu helfen ist diesen Menschen (nicht allen) sowieso nicht, da sie schlicht und ergreifend einfach nur dumm-frech sind und nur ihre Rechte und nicht ihre Pflichten kennen (HA machen, Kinder sinnvoll bespaßen usw.).

                • Nichts anderes habe ich doch gesagt.
                  Nur habe ich mich eben anders ausgedrückt...
                  Ich "arbeite" zur Zeit ehrenamtlich im Kindergarten den meine Tochter besucht. Als Vorleserin für Kinder mit Migrationshintergrund. Diese Kinder sind, anders als die Bezeichnung "Migrationshintergrund" erwarten lässt, nicht auf der Durchreise. Und trotzdem sprechen sie von zuhause aus kein Wort deutsch. Was insofern verwundert, dass die Eltern sehr wohl der deutschen Sprache mächtig sind...
                  Gehören diese Kinder, die allesamt anständig gekleidet, kariesfreie Zähne haben und prima ernährt werden auch zur bildungsfernen Schicht?
                  Ich denke, dass Kindern einfach viel zu oft ein gewisser Stempel aufgedrückt wird. Für seine Eltern kann schließlich niemand etwas...

          Ganz ehrlich? Sowas in der Art gibt es sogar heutzutage in Deutschland!

          Ich kenne eine Familie, 5 Kinder von 3 verschiedenen Vätern. Alle Kinder haben "Hochhausnamen", die Mutter ist psychisch nicht auf der Höhe, hat mehrere Selbstmordversuche hinter sich, war in der Geschlossenen und ist mit den Kids total überfordert (die nebenbei bemerkt total lieb sind, aber nicht richtig erzogen werden (können)).

          Als sie mit Kind Nr. 5 Schwanger war, hat das Sozialamt (von denen sie betreut werden) mit der Mutter geredet das sie sich sterilisieren lassen sollte nach der Entbindung. Und ganz ehrlich? Das war auch besser so! Diese Mutter ist mit den 5 Kindern schon überfordert und würde eine weitere SS nicht mehr überstehen.

          Ja, der Staat muss notfalls auch denen die Kinder entziehen, die die Kinder "am Fressen halten" (mehr ist es nicht), aber sie intellektuell total verwahrlosen.
          In Italien nimmt man mittlerweile auch denen die Kinder weg, die Vermögen und nach außen hin Benehmen haben. Den Mafia-Familien. Einfach um zu verhindern, dass aus Ihnen die nächste Generation Verbrecher wird.

          Ich "befürchte" (eigentlich hoffe Ich, es ist aber gut gemeint) auch hier Leser in ihrer Ehre zu verletzen, wenn ich beim Verwahrlosen das Niveau nicht nur bei solchen Eltern ansetze.

          Alle Eltern, für die es OK ist wenn Ihr Kind kein Abitur, und nur Lehre macht, gehören dazu.
          Ja, im Grunde auch die Eltern, für die es OK ist, wenn das Kind ein "3er-Abitur macht, und eine Lehre mit Abitur als Voraussetzung macht.
          Das einzig akzeptable Ziel muss ein gutes bis sehr gutes Abitur gefolgt von einem Studium sein. Und wenn eine 1- droht, muss nachgeholfen werden...
          Das Kind MUSS mehrsprachig aufwachsen. Deutsch und Englisch als Muttersprachen sind das Minimum. Laut Experten könnten Kinder auch bis zu 6 Sprachen lernen.
          Mit festen Bezugspersonen für die jeweilige Sprache.
          Das Kind hat ab der Geburt spielerisch aber wirksam lesen und Schreiben gelehrt zu bekommen. Es hat bei Einschulung lesen, schreiben und mindestens das 1x1, wenn nicht noch schriftlich die Grundrechenarten zu können.
          Das ist keine Überforderung. Sophia Chua-Rubenfeld, die Tochter von Amy Chua (selbst wegen ehrgeiziger Eltern Juraprofessorin in Yale, ihre Schwester Medizinprofessorin in Harvard, eine Schwester mit Down-Syndrom eine Goldmedallie im Schwimmen der Paralympics ) las mit 3 Sartre, und war/ist wohl kein "Wunderkind".
          Zeigt, dass auch Durchschnitts-IQ (OK, etwas über 100 kann es nach einigen Generationen auch aufgrund Epigenetik sein) mit hartem lernen Einserschüler sein können...

          Keine andere Wahl zu haben, als sich 50 Jahre jeden Morgen widerwillig zur Arbeit zu schleppen und den Feierabend, Wochenende und Urlaub herbei zu sehnen, das ist ein trauriges Leben.
          Und "Keine Wahl" hat JEDER der nicht die Wahl hat absolut frei jedes Studienfach zu wählen.
          Fakt ist, NIEMAND mit gutem Abitur würde im Supermarkt arbeiten.
          Nicht mal als Filialleiter. Lidl sucht mit großen Bannern am Zaun nach Filialleitern (http://imgur.com/Etn1HWo), weil verständlicherweise niemand mit Studium, VWL-Studium im Supermarkt arbeioten will.
          Das ist genau so miese Arbeit wie Regale auffüllen und Kassieren, nur dass es besser entschädigt ist. ja, "entschädigt". Aber das ist es nicht Wert.

          Zurück zum "zunähen".
          Man sollte einen Verein gründen, dessen Ziel es ist Spermien UND Eizellen höchstintelligenter Spender zu vermitteln.
          Ja, das Präkariat sollte Hochintelligente Kinder bekommen.
          Das Einzige Problem wäre, dass man darauf achtet, dass die nicht während der Schwangerschaft rauchen und trinken.
          Der höhere IQ wird aber die niedrigeren Chancen durch die Herkunft (bildungsfernes Elternhaus, in Deutschland bis Faktor 6 Chancenungleichheit) ausgleichen können, auch wenn die Eltern sich selbst nicht um die Bildung kümmern.
          Um so höher um so besser.
          Zwei seltene >=IQ145 (0,15%, 10,50Mio von 7Mia) ergeben einen IQ von 122,5 (nicht fest, aber höchste Wahrscheinlichkeit, wie die "100" des Schnitt der Gesellschaft, ist dies der Schnitt der beiden Spender).
          Es heißt, ab 120 kann jemand alles werden, unter 75 nichts (Lebenslänglich Arbeitslos, ...immer noch besser als lebenslänglich Supermarkt, Büro, Amt...).
          Zwei 180er-Spender = Kind mit IQ ~140. Immer der IQ der Eltern (bzw. deren Schnitt) plus 100 (Gesellschaftsschnitt) geteilt durch zwei.
          Man KANN den IQ des Kindes positiv beeinflussen. VOR der Zeugung.
          Muss nur drauf verzichten seine eigenen Gene weiter zu geben.
          Es gibt keinen logischen Grund auf die eigenen Gene zu bestehen (außer man hat einen sehr hohen IQ, und bekommt kein höheres Spendermaterial), der Mensch hat die Gabe der Vernunft, und muss nicht wie ein Tier nach Trieben handeln.
          Daher sollten nicht nur die "Armen und doofen" Spendermatieral erhalten (diese aber kostenlos, inkl. einsetzen im Ausland!), jeder sollte darüber nachdenken.
          Und von Normalverdienern bis Reiche nimmt man immer mehr Geld dafür.
          Davon finanziert man dann auch die kostenlosen Spenden an die Armen und Geringverdiener.

          Um so intelligenter, um so:
          * Glücklicher (belegt, und ja auch logisch)
          * eher Atheist als Gläubig
          * eher Links/Linksliberal als Rechts/Rechtskonservativ/Rechtsradikal
          * weniger Freunde braucht jemand um glücklich zu sein, und kann auch ganz alleine leben/sein ohne einsam zu sein...
          Alles belegt, und alles positiv.

          Und das Kind lernt leichter als z.B. Sophia-Chua-Rubenfeld die als "Normalo" die Eliteuni, ihre Einser mit viel Lernen am Tag erreichen muss.

          Mit ausreichend Frauen/Paaren die das machen, und jeden wissen lassen dass sie trotz eigener Zeugungsfähigkeit Spendermaterial nehmen, könnte durch die erfolgreichen Kinder ein gesunder Neid entstehen. Ja, auch

          Es gibt doch eh scheinbar immer mehr Eltern, die sich wundern wenn ihr Kind nicht als "Hochbegabt" eingestuft wird. Ja, woher denn??? Auch die unterliegen dem IQ-Schnitt von 100 mit Abweichungen nach oben und unten. Wissen diese Eltern überhaut ihren eigenen IQ? Die können doch nicht davon ausgehen beide als 100er ein Kind mit IQ 130, 140... zu bekommen... 130 oder mehr haben 2% der Bevölkerung.
          Wenn die es ernst meinen mit ihrem Willen nach einem hochbegabten Kind, dann MÜSSEN sie sich Spendermaterial beschaffen...
          Oder wenn sie nicht Reich oder Superreich sind, seeehr billig leben, nie in Urlaub fahren, Auto für €1500 gebraucht und so viel Arbeiten wie möglich, und für das Kind davon Bildung kaufen.
          Ja, auch zwei Eltern mit je 1500 Netto könnten 1000 Euro pro Monat für die Bildung des Kindes ausgeben... Sogar 2000 Euro. Wer sich um die Kinder kümmert? Die sind ja eh den Tag über in der Kaufbildung...

Gute Frage :)

Ich hab mit 19 geheiratet,mit 22 bekomme ich nun unser 1. Kind,wir beide Arbeiten (ich zur Zeit im BV,bzw dann Mutterschutz,Elternzeit....) 2 Autos,Mietwohnung.
Und das alles war so geplant.

Bekomme auch öfters mal zu hören das Leute das "Assi" finden so früh zu heiraten und Kinder zu bekommen....
aber das ist mir sowas von egal,ich weis was mein Mann und ich geleistet haben,sind 2012 8 Jahre zusammen,3 Jahre verheiratet...

Aber ganz ehrlich? Es ist mein Leben!

Auch das mit den Namen ist so eine Sache ,manche Namen haben auch für mich einen faden Beigeschmack,aber jeder muss selbst wissen für welchen Namen man sich entscheidet.

Die Unterschicht, (beschissenes Wort *sorry* )
sind meiner Definition nach,die Familien die mittags bei RTL so auftauchen.

Keine Ausbildungen,nie einen Job gehabt,warum auch? Total abhängig von allen Geldern die es so gibt und noch motzen da es ja "zu wenig" Geld vom Amt gibt.
Dann in diese Situation,meist viele Kinder reinzusetzten und null Perspektiven zu haben.
Bzw,das Vorhaben es je zu ändern wie es ist.

Nina mit Bauchzwerg 27+6

  • Hallo

    >> Ich hab mit 19 geheiratet,mit 22 bekomme ich nun unser 1. Kind,wir beide Arbeiten (ich zur Zeit im BV,bzw dann Mutterschutz,Elternzeit....) 2 Autos,Mietwohnung.
    Und das alles war so geplant.

    Bekomme auch öfters mal zu hören das Leute das "Assi" finden so früh zu heiraten und Kinder zu bekommen....

    Na dann bin ich "Assi hoch 2"

    kenne mein Mann zwar schon aus den Kindergarten, konnte ihn aber nie Leiden #sorry

    Mit 17 Jahren wieder Getroffen, verliebt

    ( feb. 1989 zusammen gekommen. Juli 1989 Erfahren Schwanger. Okt 1989 Geheiratet)

    Mutter mit 18 Jahren

    Haben trotzdem beide eine Berufsausbildung !
    hatten in Deutschland eine gut laufende Firma, Die wir dann verkauften

    1995 Ausgewandert nach Spanien. haben hier inzwischen 1 Eigentumswohnung am Meer , und ein Haus

    5 Kinder !!!!!!!!!!!! ( 21 / 20/ 16/ 11 / 8 )

    haben eine eigene Firma und die 3 Großen Arbeiten auch schon

    Sind dieses Jahr 22 Jahre verheiratet !

    Also lasse dir nichts erzählen, ich zähle so was nicht zu " Assi"

    Saludo

Hallo

Unterschicht, sind Leider die Obdachlosen, den das sind die , die am Schlimmsten dran sind. Und manche sind an der Situation noch Unschuldig ( ja auch das gibt es )

Was für mich noch Unterschicht, ist wenn Familien ALG2 Beziehen , nur Rauchen und Saufen. Aber kein Geld für ihre Kinder haben, ob Geschenke oder Bildung !

Sorry, aber das ist für mich Unterschicht

Und du gehörst zu den Normalen Bürgern

Haben auch Kinder der älteste 21 jahre die Jüngste 8 Jahre . Wir Erwachsene gehen alle Arbeiten. Leben in einer Eigentumswohnung am Strand und haben noch ein Ferienhaus

Also auch Normal

Saludo

(20) 31.12.11 - 14:22

Unterschicht sind die, die auf andere herabsehen, denen es nicht so gut geht, wie ihnen selbst.

  • (21) 31.12.11 - 14:33

    sorry, aber hierbei verwechselst Du ganz stark Arroganz mit Unterschicht

    • (22) 31.12.11 - 17:19

      Jemand der auf diese Art arrogant ist (unter anderem) gehört für mich nicht zur Oberschicht. Für mich hat emotionale Intelligenz und soziale Erziehung sehr stark etwas mit "Allgemeinbildung" zu tun. Jemand, der das nicht hat, gehört - selbst wenn er Prof. Dr. sonstwas ist - zur Unterschicht.

      • (23) 31.12.11 - 18:03

        Gut das ist Deine Meinung, diese Entspricht aber nun Mal ( meine persönliche Meinung) nicht den Tatsachen- da hierbei noch andere Faktoren eine Rolle spielen.

        Davon abgesehen liegt es mir aber auch fern, Menschen dieses Schlages ( Arroganz) in Schutz zu nehmen ;-)

(24) 31.12.11 - 14:32

Die Bevölkerungsschicht, die am wenigsten Sozialprestige, Bildung und Einkommen hat.

Top Diskussionen anzeigen