Jetzt auch noch doppelt gestraft - muss mich auskotzen!

    • (1) 10.01.12 - 14:39

      Hallo,

      nachdem im letzten Jahr September mein Peiniger nach 4 langen, quälenden Jahren und vorherigen 2 Haftstrafenurteilen im Zweifel freigesprochen wurde - bitte entschuldigt, dass ich damit immer wieder nerve, nur es nimmt (in meinem Kopf) kein Ende - erhalte ich heute Post vom Landesamt (Opferentschädigung).

      Sinngemäß: Mein bewilligter Antrag (hatte eine einmalige Entschädigung erhalten, sowie darüber hinaus Kostenfreiheit für Medikamente, die zur Traumatherapie verschrieben werden, ebenso Bewilligung von Therapiesitzungen, möglichen stat. Therapien etc pp.) wird jetzt auf Grund des Freispruchs abgelehnt bzw. rückgängig gemacht. Hatte gestern noch in Finanzen und Beruf bezüglich der Einmalzahlung eine Frage gestellt.

      Kulanterweise wird davon abgesehen, die bereits gezahlte Entschädigung zurückzufordern.

      Ich sch... auf das Geld - das ist mir nicht wichtig, das hätte ich auch zurück gezahlt. Viel wichtiger ist mir, langfristig aus diesem Trauma heraus zu kommen und mit diesen Bewilligungen hatte ich zumindest das Gefühl, da etwas Rückhalt noch zu haben.

      Das die psychischen Folgen aus der Tat heraus enstanden, sind eindeutig in einem forensischen Gutachten erötert worden - ebenso anhand eines rechtspsychologischen Glaubwürdigkeitsgutachtens.

      Nun kommt es demütigender Weise zu einem Freispruch in Dubio pro Reo - und alles ist hinfällig. Pech gehabt, Schicksal, sieh zu wie Du klar kommst??!! Keine Ahnung, wie ich es beschreiben soll.

      Ich finde, dass ist ein 2. derber Rückschlag. Ja und ich weiß auch, dass das Urteil rechtskräftig ist und ich daran nichts ändern kann. Ich weiß aber auch zu genüge, wie sich ein Mensch in der Opferrolle fühlt und dass es zumindest für den Kopf gut war, dass die Folgen der Tat offiziell anerkannt wurden. Für MICH war das wichtig, weil ganz vieles den Bach runter gegangen war - sowohl privat als auch beruflich (Abbruch des Medizinstudiums u.a.).

      So, muss jetzt den Kopp wieder frei kriegen.

      Danke fürs zuhören - bin auch auf weniger nette Antworten einiger User gewappnet, was solls!

      Gruß Melle

      • Ich weissn nicht worum es geht, aber das klingt irgendwie nicht gut...

        Gruss
        agostea

        Hu hu,

        ich weiß nicht was passiert ist, aber ich hoffe, du hast im Privaten Umfeld nette Menschen die dir Kraft geben und helfen.
        Scheinbar hat dir jemand schlimmes angetan, und du wirst damit nicht fertig, aber du hast ein Recht darauf, traurig, wütend und enttäuscht zu sein und das auch zu zeigen. Egal wie das Urteil ausgefallen wäre, wenn jemand dir das angetan hat (kann sein dass ich falsch mit meiner Vermutung liege) wird er nie in dem Maße bestraft werden können, damit es dir wieder besser geht oder du vergisst was passiert ist.

        Ich hoffe dein(e) Kind(er) bereiten dir viele schöne Momente in denen du dich gut fühlst und dich an der Welt erfreuen kannst.

        LG

        • danke! ich fühlte mich relativ stabil momentan - nur so etwas wie heute in der post holt mich dann wieder ganz weit runter. in ein paar tagen wird es wieder besser aussehen. werde mich bezüglich des rückzugs der opfernentschädigung nochmal mit meiner "betreuerin" vom weißen ring in verbindung setzen.

          die tat (es war eine vergewaltigung) ist ja nie bezweifelt worden - der freispruch beruhte darauf, dass ihm die tat nicht zweifelhaft als vorsatz nachgewiesen werden konnte. und das war jetzt grund für das landesamt, die komplette entschädigung aufzuheben.

          mein sohn steckte mir vorhin (ich weinte, als ich die post laß) einen schnuller in den mund - ja solche momente stärken mich dann sehr !!

          • <<die tat (es war eine vergewaltigung) ist ja nie bezweifelt worden - der freispruch beruhte darauf, dass ihm die tat nicht zweifelhaft als vorsatz nachgewiesen werden konnte. <<

            WIE BITTE?

            • " WIE BITTE? "

              Genau!! Es gab nicht mal trotz vorheriger Verurteilung eine Bewährungsstrafe mehr, nicht einmal (wenn schon nicht Vorsatz) wegen Fahrlässigkeit. Aber ich mag das ganze garnicht mehr im einzelnen schildern...es ist nur wieder ein Fausthieb, dass auf Grund dieses Urteils jetzt auch noch die Opferentschädigung komplett aberkannt wurde.

              • Ich kenne mich im Rechtssystem nicht aus, aber mir bleibt da grad die Spucke weg.
                Tut mir sehr leid für dich, was dir passiert ist und dass es offensichtlich keine befriedigende Entscheidung gibt.

                Schau nach vorne, das ist alles, was bleibt. #blume

      ich kann mich an deine anderen Postings erinnern und kann dir nur ansatzweise nur nachfühlen wie wütend du bist.

      Du hast alles recht dich auszukotzen und ich wünsche dir die Kraft die du brauchst um für dich wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

      fühl dich lieb gedrückt.

      Gruß
      Corinna

      Ich wünsche Dir viel Kraft und verständnisvolle Menschen in Deinem Umfeld #liebdrueck

      Hallo Schmerle,

      ich verfolge Deine Geschichte schon länger und kann gar nicht ausdrücken wie leid es mir tut, wie sich das alles entwickelt hat. Ich möchte hier keine Diskussion starten über unser Rechtssystem, Fakt ist dass Du als Opfer bestraft wirst und das kann einfach nicht richtig sein, mal ganz davon abgesehen wie von unserer Justiz mit Dir umgegangen wird !!!!!!!

      Ich finde Du bist ein charakterlich ausgesprochen starker Mensch und finde es toll, wie Du mit Deiner Geschichte umgehst und Dich allem gestellt hast (ich weiss nicht mehr wie viele Verhandlungen es im Endeffekt waren).

      Ich glaube an die Kraft des Schicksals bzw Karma und daher tröste ich mich mit dem Gedanken dass der Typ seine STrafe über kurz oder lang bekommen wird (klar, das nützt Dir nichts ;-))

      Ich hoffe nur, Du kannst endgültig ein Schlussstrich ziehen, den Kopf frei machen und Dich auf Dein Leben, Deine Familie, Deine Zukunft konzentrieren.

      Ich wünsche Dir alles, alles Gute !! #blume

      • 4 Hauptverhandlungen in 4 Jahren (15 (?) Verhandlungstage inkl. 6 Tage Begutachtung über mehrere Stunden)....

        ich will auch keine Diskussion übers Rechtssytem starten, es wäre schön gewesen, hätte man die Bewilligung der Opferentschädigung für die Zukunft nicht aberkannt.

        Danke für deine Worte!!

    Liebe Schmerle,

    ich habe auch deine anderen Post verfolgt und ich kann mir vorstellen, wie demütigend und schlimm es für Dich sein muss.

    Du bleibst immer das Opfer, er kann sein Leben einfach weiter führen. Du musst wahrscheinlich um jede Alltäglichkeit kämpfen, er bekommt nicht mal eine Strafe. Und dann noch die finanzielle Seite, wenn du wirklich all deine Medikamente selbst bezahlen musst. Es ist nicht fair.
    Ich wünsche Dir einen Weg raus aus diesem Dilemma. Einen Weg, der es dir einfacher macht mit diesem Schicksal zu leben. Und vor allem viel Kraft, diesen Weg gehen zu können und hoffe sehr, dass Du Dir Stück für Stück dein Leben zurückerobern kannst.

    Ich glaube eigentlich schon an unser Rechtssystem, aber wenn ich manchmal höre, was Vergewaltiger für Strafe bekommen ( wenn sie denn eine bekommen) finde ich das immer mehr als lächerlich. Aber bescheiße mal den Staat, dann kommst Du so schnell nicht mehr raus.

    Dir alles Gute!

    Daria

    Ich wurde als Kind missbraucht. Ich war nicht das einzige Opfer, er hat selbst vor seinen eigenen Kindern nicht Halt gemacht. Der Täter starb vor einigen Jahren - vorausgegangen ist eine wohl sehr üble, langwierige und letztlich tödliche Krebserkrankung. Es soll ihm am Ende unglaublich dreckig gegangen sein und er soll auch nicht schmerzfrei gestorben sein.

    Wünschen würde ich das niemandem. Aber als ich davon erfahren habe konnte ich mich des Gedankens nicht erwehren, dass alles im Leben auch irgendwie gerecht zugeht.
    Vielleicht stellt sich das Schicksal auch noch auf Deine Seite.

Top Diskussionen anzeigen