Ein Leben komplett ohne Geld...

    • (1) 17.01.12 - 08:34

      Morgen Leute, habe schon gestern mit großem Interesse diesen Artikel hier gelesen:

      http://de.nachrichten.yahoo.com/diese-deutsche-familie-lebt-prächtig-ohne-geld-114515527.html

      und finde das großartig, Ich selbst bin auch so ein Mensch, den es anstinkt, dass in unserer Welt so großkotzig gelebt wird, auch wenn ich immer wieder feststellen muss, dass ich selbst sehr darin festhänge. Ich selbst versuche es mit Plänen fürs Essen, Fahrrad fahren und gebrauchten Klamotten um zu sparen - aber bin leider nicht perfekt (durch repräsentativen Vollzeitjob, der leider auch noch weit weg ist). Aml eine Frage, was meint ihr zu diesem Lebenskonzept und gibt es Leute hier, die zum beispiel ohne Geld reisen etc.? Würde mich mal interessieren. LG d

      • Nur mal so noch: mir ist schon bewusst, dass dieses Leben so wie diese Familie es lebt, zu sehr auf den Grundlagen einer Wohlstandsgesellschaft basiert und nicht jeder so agieren kännte (sönst bräche das System ja zusammen) - hier soll es wirklich nur um kleine einfache Gesten des Sparens gehen. LG d

        Mir fallen noch ein paar Dinge ein: Carsharing (will ich in naher Zukunft anpeilen) oder Mitfahrgelegenheit.de und Couchsurfing als Urlaub. d

        Ich habe es gestern auch gelesen. Ich fands auch irgendwie grossartig, aber so leben möchte ich nicht. Mein Kühlschrank ist selten voll, denn wir kaufen nicht auf Vorrat , so wird auch selten was weggeschmissen :-)....ich hätte keine Lust drauf zu warten, wann ich eine Flasche Öl ect finde... Ausserdem kann ich nicht aus Urlaub/Reisen nicht verzichten, und das kann man halt ohne Geld nicht...
        nichtsdestotrotz, die B eide sind glücklich und das ist gut so...
        lg

      Hallo doertebecker,

      an dieser Stelle habe ich mich gefragt, wie sie es bezahlen werden, wenn einer von ihnen schwer krank wird? Ich glaube nämlich nicht, dass man ohne Geld eine Krankenversicherung bezahlen kann.

      Und was passiert, wenn sie alt sind? Wer zahlt ihnen die Rente?

      GLG

      • Dass das mit der Versicherung ein Problem ist, steht ja im Artikel (die Frau hat sich mit dem Kind vom Kindergeld krankenversichert) und das es kein Konzept auf Dauer sein kann auch (siehe Beitrag zum Ziel der beiden autark zu leben). Tja, Rente und Krankheit wird dann zum Problem oder man hat genügend Nachkommen gezeugt, die das übernehmen und einem helfen, wenn es einem schlecht geht. D

        so siehts aus...
        warum Rente?- die können doch lebenlang im Müll rumwühlen ;-)- da kann ich nur für die hoffen, dass die Märkte für die Ewigkeit die abgelaufene Produkte in den Müll schmeissen (ohne es zu pressen ect) und, auch, dass sie nie krank werden und vor allem das arme Kind!!!- wie wird es in der Schule für das Kind ablaufen? Ich glaube nicht, dass die Mitschüller so tollerant sind, wie ich es bin ;-)

        Das gleiche habe ich mir auch gedacht.....

        Kindermund: "Ich habe mein Milchschnitte vom Lidl"....."meine hat Papa aus dem Müll geholt....."

        Nee......der ist Familienvater und studiert....der soll sich mal gescheit um seine Familie kümmern, einen Job nachgehen und net vom Müll leben.

Top Diskussionen anzeigen