Was ist nur los mit den Leuten??- Kinderfeindlichkeit

    • (1) 17.01.12 - 14:07

      Hallo!

      Man ich bin gerade echt ein bisschen erschrocken, wie die Leute sich so benehmen wenn ein heulendes Kleinkind in der Nähe ist.
      ICh weiß nicht ob´s an meinen Schwangerschaftshormonen liegt, dass ich so empfindlich bin oder ob es wirklich IMMER so abgeht...

      Also folgende Situation:

      Ich steige mit müdem Töchterchen (13M) in den Bus, um den Großen aus der Schule abzuholen.
      Da wir vor einem halben JAhr umgezogen sind, lässt sich die Schule leider nun mal nicht anders für mich erreichen.

      Meine Kleine fängt an zu weinen, weil sie nun mal müde ist und sie Bus fahren so oder so nicht sehr leiden kann.
      Zunächst kamen ein paar blöde Blicke auf das Kind. Ok was soll´s...
      Aber umso länger das ganze ging umso agressiver wurden die Leute.
      Ich bekam Mörderblicke zugeworfen, Zwei Frauen vor mir drehten sich immer wieder um und schüttelten genervt den Kopf.
      Nach und nach fingen sie dann an laut zu lästern...
      Es fielen dann Sprüche wie :

      -Wie kann man nur mit so einem Kind in einen Bus steigen UUUUUUUNMÖGLICH!!! (Jaaaa, tut mir wirklich leid das nächste mal laufe ich die 2Std. zu Fuß)

      -Die hätte das Kind ja wohl zu Hause lassen können (Genau ich lasse eine Einjährige mal eben ne Stunde allein, kein Problem)

      -Wenn sie Anstand besitzen würde, würde sie sofort aus den Bus aussteigen (Na klar, ich steige aus damit alle ihre Ruhe haben und lasse meinen Sohn ne Stunde auf mich an der Schule warten)

      und so ging das bis zum Schluss....Man, ich hatte nur darauf gewartet das mich jemand persönlich anmacht, aber nein man lästert ja lieber.

      Die KRönung war dann als ich ausgestiegen bin.
      Normalerweise hätte ich in einen anderen Bus steigen können.
      Bin dann aber den Rest zu Fuß weiter, damit die Kleine besser einschlummern kann.
      Dann kam eine ganz bestürzte,ältere Dame auf mich zu, um mich zurecht zu weisen das ich SOFORT das Kind auf den Arm nehmen solle, weil es ja weint.
      Ich teilte ihr dann freundlich mit das sie nur müde sei und sicherlich gleich einschlafen wird, wenn ich sie schiebe.
      Die Dame kam mir dann mit "Wissen sie eigentlich wie schrecklich das für ein Kind ist, wenn es weinen muss und sich keiner um es kümmert? die arme Kleine #bla "
      Mir wurde es dann zu bunt und ich antwortete nur noch mit "Ja, ja ganz furchtbar...tschüüß"
      Dann rief sie mir noch hinterher "Naja...sie sind ja noch soooo jung und wissen es nicht besser"
      Ja gut...wenn sie denn meint.
      Nach 2 min. schieben schlief sie dann Seelenruhig, das arme vernachlässigte Kind :-p

      Ich bin soooo genervt, also überlege ich tatsächlich schon wieder mir einen 2.Wagen zuzulegen, um solche Situationen zu umgehen.
      Wobei das Schwachsinn wäre da ich den Großen nur alle 3 Wochen mit dem Bus bringen muss.
      Reagier ich über oder ist es wirklich so schlimm?
      Ist das Kind ruhig kommen zig Leute und erzählen einem wie süß es ist.
      Sobald es mal weint(was kleine Kinder ja nun mal ab und an aus unerfindlichen Gründen tuen) sind sie das schrecklichste was es gibt.

      Zugegeben weinende Kinder im Bus nerven, aber was soll man machen?
      Ist das gleich ein Grund auszurasten?

      Sorry für das ausk**z Posting, aber das musste mal sein :-p

      LG natsl (7.SSW- somit bald noch ein nerviges, schreiendes Balg mehr im Bus #rofl)

      • Hey,

        einfach drüber stehen, vielleicht hatten die Leute einfach einen schlechten Tag. Da musst Du Dir nicht Deinen auch vermiesen lassen.

        LG Mimi

        Ja, schreiende Kinder im Bus sind eine Qual. :-)

        Von "ausrasten" kann ich nichts lesen in deinem Beitrag.

        Zu den Lästereien: warum hast du denen nicht deine Meinung gesagt?

        Und zur älteren Dame: wieso erklärst du sich auf ihre Zurechtweisung noch? Das geht sie nichts an und so hättest du es ihr doch auch sagen können?

        Überhör solche Sachen, oder geig denen deine Meinung. Aber sich über sowas aufzuregen und sie einfach machen lassen, hilft dir auch nicht weiter :-)

        Alles Gute im nächsten Bus :-)

        Salat

        Hallo,

        wer ist denn ausgerastet?
        Und von Kinderfeindlichkeit kann ja zumindest bei der älteren dame nicht die Rede gewesen sein. Sie hätte halt nur andere Methoden angewendet, um das Kind zu beruhigen.

        Ansonsten rate ich dir, das nächste Mal eine Trage oder ähnliches mitzunehmen. Wenn meine Tochter unruhig ist, dann nehme ich sie lieber in den Bondolino. Da kann ich sie besser beruhigen als im Wagen. Wenn sie dann schläft, dann lege ich sie wieder vorsichtig in den Wagen.

        Ich kann übrigens verstehen, wenn Kindergeschrei einen nervt. Sind schließlich uralte Instinkte, die wir einfach nicht überhören können. Weiterhin ist die frage, was du gemacht hast, als die Kleine weinte. Hast du sie versucht, zu beruhigen? Hast du sie raus genommen und geschuckelt? Wenn ich sehe, dass die Mutti sich bemüht, dann hat sie mein vollstes Mitleid. Steht sie nur daneben udn sagt sich: "Ist halt ein Baby" und macht (anscheinend) nichts, dann nervt mich das Geschrei übrigens auch und ich denke mir: "Kann die sich nciht mal um ihr Kind kümmern.

        vg, m.

        • Gut vielleicht habe ich mit "ausrasten" übertrieben" ;-)

          Aber einige sahen wirklich aus, wie kurz davor.
          Die ältere Dame hatte ich auch nicht damit gemeint, sie nervte halt trotzdem (auch wenn sie es gut meinte).

          Tragen HASST sie über alles, hab ich immer mal wieder versucht.....

          Klar wie gesagt ich verstehe auch wenn es nervt, es nervt mich auch.
          Aber man kann es nicht immer ändern.
          Rausnehmen ging nicht, Bus war sehr voll.
          Und klar habe ich versucht sie zu beruhigen, aber das ist bei Ihr nicht immer so einfach. Meist hilft einfach ihr die Hand hinzuhalten, heute war sie eben besonders mies drauf.

          Was soll´s normalerweise stehe ich auch über sowas drüber, wie gesagt die Hormone...

          • Hak es ab. ;-)
            Wir sind im November nach Fuerte geflogen. Vika war da 7 Monate alt. Was meinst du, was für Blicke wir beim Einsteigen bekommen haben. Vielen hast du förmlich angesehen, dass die letzten Erfahrungen mit Babys nicht die besten waren.
            Während des Fluges war meine Tochter aber wirklich lieb, hat nicht geweint. Und plötzlich wurden wir von allen angesprochen (saßen in der letzten Reihe bei den Toiletten), wie lieb sie doch ist und haben uns allerlei Geschichten über schreiende Kinder anhören dürfen.
            Beim nächsten Mal wird sie der reinste Sonnenschein im Bus sein und alle werden dir sagen, wie zuckersüß sie doch ist.

            vg, m.

            • Ich musste gerade lachen, als ich Deine Beschreibung von Eurem Fuerte-Flug gelesen habe, da wir eine sehr ähnliche Erfahrung gemacht haben...;-)

              Wir sind 2008 mit unseren Töchtern (zu der Zeit war die Große gerade 3 Jahre alt geworden, die Mittlere 9 Monate alt) in die USA geflogen. Die Blicke beim Boarding waren genau so wie von Dir beschrieben. Nach der Landung kamen dann die ganzen Komplimente, wie toll die beiden das gemacht haben und was das doch für liebe Kinder sind...#ole;-)

              Viele Grüße, Alex

        So ist es.
        Ich denke, die wenigsten Menschen sind von lauten Kindern genervt, sondern vielmehr von den (vermeintlich) untätigen Eltern...

        Eltern, die sich bemühen, ihre Kinder zu beruhigen bzw. auf tobende Kinder im Supermarkt z. B. einwirken, haben mein vollstes Mitgefühl. Manchmal hat man aber den Eindruck, sie würden extra in die Öffentlichkeit gehen, damit die lieben Kleinen sichmal richtig austoben können.

        Gruß,

        W

    (9) 17.01.12 - 14:28

    Hallo !

    Die Antwort hilft dir vielleicht nicht wirklich weiter, aber ich hatte beruflich vor meiner Elternzeit in einem Vekehrunternehmen zu tun und meine Erklärung für aggressive Leute in und um Verkehrmittel drumherum war, dass sie einfach sackig waren, eben diese nutzen zu müssen ;-).
    Mag ja nicht auf alle zutreffen, aber auf viele mit Sicherheit und da kommt einem jedes Mittel recht mal wieder Frust über diesen Sachverhalt abzulassen, egal ob es Mitarbeiter des hiesigen Unternehmens sind, oder aber eben auch andere Mitfahrende, sowie deren Kinder.
    Ärger dich nicht. Solche Leute sind es gar nicht wert, sich über sie aufzuregen.

    LG

    (10) 17.01.12 - 14:30

    Hallo,

    ja, das kenne ich auch, habe letztens meine Tochter mit dem Bus aus der KiTA geholt, Mann war noch auf Arbeit und die Kleine war müde und überreizt...sie hampelte auf ihrem Sitz, ist aufgestanden und hat sich wieder hingesetzt etc. ....die Leute drumherum haben sich aufgeregt..weil ein Kind nicht wie festgeklebt sitzen bleibt.#schock Über so etwas regen sich die Leute auf, aber wenn ich wegen Rückenschmerzen im Supermarkt mal kurz in die Hocke gehen muss, weil mich der Bauch mitlerweile öfters befürchten lässt, dass mein Rücken durchbricht..und dann noch tief atme, weil ne Übungswehe auch wehtun kann, daaaann wird demonstrativ weggeguckt..#rofl
    Ja, die ältere Dame mit ihrem Kommentar. Hat man das Kind den ganzen Tag im Tuch an der Brust, heißt es immer: nicht so verwöhnen und schreien lassen und mal weglegen. Hauptsache immer meckern können.

    Manche Leute...ts ts ts.

    #nanana
    Verständnisvolle Grüße!
    Claudia

    • (11) 17.01.12 - 19:30

      Wenn ein Kind auf einen Sitz steht, finde ich das unanständig. Natürlich weiss es das Kind nicht besser, aber sobald ein Kind läuft und dementsprechend dreckige Schuhe hat - wie jeder Erwachsene auch - gehören die Füsse nicht mehr auf ein Möbel, wo man sich mit Kleidung hinsetzt.

      In dem Fall finde ich die Eltern vorbildlich, die den Kinder entweder die Schuhe ausziehen, sagen, dass sie knien sollen, wenn sie etwas aus dem Fenster sehen wollen oder sie auf den Schoss nehmen und die Jeans der Eltern dreckig machen dürfen. Dann kann ein Kind von mir aus einen Kopfstand machen, das stört mich nicht - ausser es fällt mir auf den Schoss. Auch in öffentlichen Verkehrsmitteln sollte man versuchen die Intimzone - die dann natürlich geringer ausfällt - des anderen zu respektieren.

      Es sind so Feinheiten, die die Reaktionen ausmachen... oftmals ist es ja der Gesamtkontext - der gerne von beiden Seiten übersehen wird. Welchen Eindruck macht die Mutter, wie kümmert sie sich um das Kind, inwiefern werden die Mitmenschen bedrängt oder eingeschränkt oder - obwohl mir das Wort nicht gefällt - belästigt, aus welchem Grund und halt auch - mit welcher Stimmung kamen alle Beteiligten in die Situation.

      • (12) 17.01.12 - 20:33

        Dass mein Kind sich auf den Sitz gestellt hat, habe ich nicht geschrieben#nanana, sie ist aufgestanden. Das heißt, sie ist von ihrem Platz aufgestanden, einfach unruhig gewesen. Wo verletzt sie damit die Intimzone der anderen? Das sind doch eher die Erwachsenen, für die Individualabstand ein Fremdwort ist, beobachte einmal "Erwachsene" bei Einsteigen in den Bus zur Feierabendzeit....;-)

(13) 17.01.12 - 14:30

Ich glaube das kommt immer drauf an wie die Mutter sich gibt. Auch mich als Mutter kann so Kindergeschrei wahnsinnig machen.

Beispiel, letztens im Flugzeug. Kind, schätzungsweise 1. Geschrien wie am Spieß. Eltern taten NICHTS. Die Mutter machte ein Nickerchen, der Vater las im Buch. Als jemand fragte meinte er, der wird gleich schon müde und wird dann schon einschlafen.
Dafür durften sich über eine Stunde alle anderen das Geschrei auch anhören bis dann mal eine Stewardes kam und nach dem Kind geschaut hat und die Eltern fragte, ob denn alles ok sei.

Meine Frage, muss das sein??

Ich glaube solange Eltern bemüht sind und sich zumindest um das Kind kümmern oder auch nur ansatzweise sich irgendwie um das Kind bemühen, ist es kein Problem.

Aber agieren Eltern mit voller Ignoranz, ists mit dem Verständnis auch rum!

--

Ähnliches Beispiel, anderes Flugzeug, ein 2-3 jähriger tritt dauernd gegen den Stuhl vor sich. Langsam bin ich echt genervt, ich drehe mich um und frage freundlich ob es möglichwäre ihn ein wenig einhalt zu gebieten, es nervt doch sehr. Ja da kamen auch wieder so Sätze wie, es ist doch noch ein Kind blablabla...
Ich hatte selbst meinen Sohn dabei. Er war da grade 5.

Ich bin nicht Kinderfeindlich aber manchmal gehen solche Kinder mir ziemlich auf den, entschuldigt, Sack. Wobei meist nicht die Kinder selbst Schuld sind, sondern die Eltern die eben nichts tun..

(15) 17.01.12 - 14:32

Hallo,

ich habe das selber alles durch, da muss man drüber stehen. Und heulende Kinder, vor allem wenn es nicht eigenen sind, sind nun mal furchtbar! sage ich dir ganz ehrlich.

Vielleicht haben die Leute ja auch nur geschaut, weil sie eine überforderte Mutter gesehen haben, und nicht wegen dem weinenden Kind. wer weiß wie Du geschaut hast.

Ich habe oft genug Mütter gesehen, die heillos überfordert waren und nur darauf gewartet, bis Sie jemand anmacht um darauf Ihren Frust loszuwerden.

So wie Du den Fall geschildert hast, denke ich auch nicht das die Oma oder sonst wer ausgerastet ist.

Nimm das nicht so zu Herzen, mit zwei Kinder wirds noch schlimmer, glaub mir.

LG

#liebdrueck Reg Dich nicht auf.

Laß die Leute reden...#bla

Lg
Mulli

(17) 17.01.12 - 14:42

Nimm es dir nicht so zu Herzen... Man wird fast überall schräg angeschaut, wenn ein Kind schreit. Das nervt die Meisten. Das scheint auch so eine Grundeinstellung hier zu sein.

Unterschiede merke ich immer, wenn wir mal wieder in Italien sind, oder bei ausländischen Mitbürger.

In Italien versucht man der Mutter zu helfen, indem man dem Kind zuwinkt, ihm was schenkt oder abzulenken versucht. Aber vor allem hat man eins: Verständnis!
Mit dem Kind und auch mit der Mutter. Ist mir hier aber auch noch nie untergekommen.

Allerdings lasse ich ein Kind nicht einfach so schreien, sondern versuche trotzdem ihm gut zuzureden oder anbzulenken, oder nehm ihn auf den Schoß usw. Ich glaube es kann die Leute provozieren, wenn man sich nicht weiter um das Geschrei kümmert. ( Was ich dir jetzt nicht unterstellen will, habe das aber mal beobachtet)

Tach,

ich kann die Leute irgendwie schon verstehen, mir stößt es auch immer sauer auf wenn ich Jemanden mit einem Baby/Kleinkind sehe welches weind und nicht offensichtlich getröstet wird.
Ich mag es nicht Kinder schreien zu lassen, vorallem so kleine nicht, "sie ist halt müde" ist für mich kein Argument.

Mein Sohn musste nie so lange weinen bis er vor Erschöpfung eingeschlafen ist.

Und ja, ich empfinde es auch als belästigung wenn Kinder lange schreien/weinen und die Eltern seelenruhig daneben stehen und das weinen schlicht ignorieren, oder nur bissl am Kinderwagen schuckeln.

Dazu kommt noch, dass ich dazu erzogen wurde auf andere Menschen rücksicht zu nehmen! Das bedeutet für mich, ich verlasse einen öffentlichen Raum mit (lange) schreiendem Kind bis es sich beruhigt hat sofern es mir nicht möglich ist mein Kind "schnell" zu beruhigen, ebenso dass bei uns in der Wohnung kein Ball gespielt wird und auch nicht übermäßig gesprungen/gehüpft wird, etc.

Lästern find ich auch nicht schön, aber mal ehrlich, direkt drauf angesprochen willst Du doch genauso wenig werden, oder?

Gruß K.

  • Wie gesagt...im Bus habe ich versucht zu trösten so wie es mir eben möglich war.
    Hochnehmen war nicht im vollen Bus.
    Aussteigen ging nicht, ich kann den Großen (geht in die Vorschule) nicht so lange warten lassen. Hätte ich Zeit ohne Ende gehabt, wäre es was anderes, da bin ich aber auch zu Fuß unterwegs.

    Das mit der Dame, die wollte das ich die kleine hochnehme, war wieder eine andere Situation.
    Ich WEIß das mein Kind sofort im Wagen einschläft wenn er sich bewegt.
    Hätte ich sie hochgenommen, hätte ich die Situation nur verschlimmert.
    Ich denke das kann ich am besten beurteilen, da ich mein Kind am besten kenne.

    Ich nehme immer Rücksicht, wenn möglich.
    In dieser Situation war es mir nicht möglich.

    Direkt ansprechen finde ich persönlich korrekter.
    Allerdings brachten die Ideen der Leute (wie z.B. das Kind zuahause lassen auch relativ wenig)

    • Für mich sind Deine Argumentationen allesamt Ausreden.

      Es fängt ja schonmal damit an dass Du Dich bewusst mit Deinem müden Kind und unter Zeitdruck in den Bus begeben hast. Du wusstest vorher, dass sie schreien wird (so zumindest hast Du es hier geschildert), das schien Dir aber nicht Grund genug die Situation zu vermeiden in dem Du z.B. vorher noch eine Runde mit dem Wagen gefahren wärst damit sie schläft, oder eben mehr Zeit einplanst für den Fall der Fälle.

      Den Bus zu verlassen ist nicht schön, und in diesem einen Fall auch nicht möglich weil Du ja schon spät dran warst, das verstehe ich, aber warum hast Du nicht um einen Sitzplatz gebeten um Dein schreindes Kind zu beruhigen?
      "Der Bus war voll" ist kein Argument, wenn Du direkt jemanden gebeten hättest, hättest Du sicherlich einen Platz bekommen, ist ja zum wohle aller wenn Du es schaffst Dein brüllendes Kind zu beruhigen.

      Alles in Allem würde ich jetzt an Deiner Stelle überdenken wie Du so eine unschöne Situation in Zukunft vermeiden kannst und nicht alle anderen als "die Bösen" hinstellen und Dich in Ausreden flüchten.

      Sicher es gibt immer Leute die einfach nur Meckern um des Meckerns willen, keine Ahnung haben weil sie keine Kinder haben oder sich schon nicht mehr an ihre eigenen Erinnern, etc. aber überleg mal wie in Deinem Fall das Verhältnis zwischen Dir und dem Rest im Bus war...

      • "Es fängt ja schonmal damit an dass Du Dich bewusst mit Deinem müden Kind und unter Zeitdruck in den Bus begeben hast. "

        Oh ja, verdammt das geht ja schon mal gar nicht! Nur noch mit ausgeschlafenen Kind in den Bus. #gaehn Es könnte ja sonst jemand gestört werden!

        Mensch: Klar ist ein weinendes Kind vielleicht nicht schön, aber es gehört eben auch mal dazu und muss auch mal ausgehalten werden, ohne dass die Mtter ihren ganzen Tagesplan überdenken muss.

        • Tja und so gibts eben die kleinen feinen Unterschiede.

          Ich bin eben ein Mensch der Rücksicht auf andere nimmt und aufgrund dessen stört es mich auch wenn Andere das nicht tun, Deutschland wird mehr und mehr eine Gesellschaft voller Egoisten.

          Btw. bedeutet es auch für MICH stress wenn mein Kind lange weint, alleine deswegen richte ich meinen Tagesablauf schon mal weitestgehend nach den Schlafbedürfnissen meines Kindes.

          Der springede Punkt bleibt aber nach wie vor der Eindruck den man von betreffender Mutter gewinnt -> kümmert sie sich um ihr Kind und versucht es aktiv zu beruhigen, oder steht sie nur daneben macht ein bisschen "duzi duzi" und hofft dass das Geschrei bald aufhört ;-)

      Gut, betrachte es als Ausreden.

      Ich denke nicht das man den Schlafrythmus eines kleinen Kindes von einem Jahr sooo präzise steuern kann, damit ich jeden Tag ein glückliches und zufriedenes Kind dabei habe.

      Mehr Zeit einplanen ist da schwer. Leider besteht mein Tag aus mehr Aufgaben als den Großen zur Schule zu bringen und Ihn wieder abzuholen (was ja nunmal nur 5 Std. insgesamt sind, von denen ich 2 Std. fahre).
      Im Normalfall schläft sie halt unterwegs, aber gestern hatte sie wohl auch mal ein schlechten Tag.

      Wenn du perfekte Kinder hast die nie schreien dann freut mich das für dich, meine sind es nicht ;-)

      Und jaaaaa...was war ich heute froh das meine Maus friedlich geschlafen hat...und ein anderes Kind im Bus gebrüllt hat #rofl

(24) 17.01.12 - 15:29

<<<<Das bedeutet für mich, ich verlasse einen öffentlichen Raum mit (lange) schreiendem Kind bis es sich beruhigt hat sofern es mir nicht möglich ist mein Kind "schnell" zu beruhigen<<<

Dürfte im Bus, Flugzeug sehr schwierig sein. Da muss man halt durch, beide Parteien. Kindergeschrei muss hingenommen werden, ob man nun will oder nicht! Auch wenn es mich tausendmal nervt, würde ich mir nie anmaßen eine Mutter deshalb schief anzuglotzen, oder gar darauf anzusprechen. Im gegenteil....ich mache Ihr Mut und sage das ich das nur allzugut kenne.

  • (25) 18.01.12 - 08:36

    Der springende Punkt ist aber, dass sie wohl nicht aktiv versucht hat das Kind zu trösten und das Schreien somit zu unterbinden! Zumindest habe ich das so verstanden.

    Dass der Bus voll war ist für mich da eine Ausrede. Ich hätte jemanden gebeten mir einen Platz frei zumachen damit ich mich mit meinem schreienden Kind setzen kann um es zu beruhigen. Als mein Sohn noch ein Baby war sind wir auch häufig Bus/Zug gefahren und es ist mir persönlich NIE passiert dass ich, auch wenns voll war, keinen Platz bekam wenn ich NETT darum gebeten habe.
    Ist ja schließlich eine Erleichterung für alle Beteiligten wenn mein Kind nicht wie am Spieß brüllt!

    Gruß K.

Top Diskussionen anzeigen