Nanny gesucht, wie Aushang gestalten?

    • (1) 21.01.12 - 11:31

      Schönen Samstag Mittag! #mampf

      Ich würde mal eure Hilfe bzw. Meinung zu folgendem Thema benötigen.

      Wir suchen für unsere beiden Kinder (dann 2 und 7 Jahre) ab September eine Kinderfrau/Nanny, die diese an 3 Nachmittage pro Woche betreut.
      Nachdem ich viel im Internet gelesen habe und auch diverse Kontaktbörsen diesbezüglich sah haben wir uns aber entschieden unsere Glück erstmals mit Aushängen zu probieren.
      Jetzt sitze ich vorm PC und überlege, was ich alles auf so einen "Suche Nanny" Zettel draufschreiben soll. #kratz Wieviel soll man da schon drauf schreiben, welche infos gibts erst bei Nachfrage. Würdet ihr euren Namen hinschreiben, oder nur Telefon und e-mail Adresse? #schwitz
      Gebt mir mal ein paar Tips #danke

      lg
      Daniela

      • Hallo!

        Hast du schon mal an eine Tagesmutter gedacht?
        Erkundige dich doch mal beim Jugendamt.

        LG, k.

        • Hallo!

          der Kleine ist bereits bei der TA, doch ab Sept. ist er in der Krippe bzw. Nanny (für mich wichtig, dass er da daheim mit seiner Schwester betreut wird)

          Aber Danke

          • Okay, ich dachte, eine Tagesmutter wäre evtl. auch günstiger, da sie ja meist vom Jugendamt bezuschusst wird.

            Auf www.quoka.de kannst du kostenlos eine Anzeige aufgeben oder auch bei meinestadt.de!

            Vielleicht wäre eine ``Leihoma`` auch eine Möglichkeit?

            LG, k.

      ich könnte dir nur bei der GEstaltung eines Aupair gesuschs helfen....

      Wo willst du die Plakate denn aufhängen? oder wie wolltest du es veröffentlichen?

      Ich würd draufschreibe, dass du ab da un da für 3 Nachmittage eine Kinderbetreuung suchst, wie alt die kinder sind und grob wo ihr wohnt- also stadtteil.

      dann wüd ich so "abrisse" mit der Tel. nr drunter machen zum abreisen.

      Alle anderen Infos würd ich wirklich dann am Telefon bzw. beim Vorstelltermin preis geben.

      VG #winke

      • Hallo!

        das mit den Abrissen dachte ich mir auch, dass ich das so machen werde, nur bin ich unschlüssig ob wenig oder viel Information der richtige Weg ist #gruebel
        Aufhängen werde ich die Zettel wohl überall da, wo es mir gestattet ist. sprich auf der Gemeinde, diversen öffentlichen Aushängen, aber auch im Supermarkt usw.

        Habe sowas noch nie gemacht, von daher werde ich die Möglichkeiten erst mal herausfinden müssen. Regionale Zeitungen spar ich mir noch, das mache ich erst wenn die kostenlose Variante nicht zum gewünschten Erfolg führt.

        lg

        • also wenn du willst, dass die leute wissen, bei wehm sie sich bewerben musst du viel Infos offen geben:)

          Mir persönlich wär die Sparsamere Variante lieber- wenn du dich in ner Firma bewirbst weist du ja auch nicht alles über die Firma sondern wieviel stunden, wo in etwa die firma ist und wer gesucht wird......

          Wir haben ein Aupair gesucht... langwierige Sache.... aber waren erfolgreich. Im April kommt ein ganz nettes Mädel aus Georgien zu uns.

          Viel glück bei deiner Suche :)

          • oh ein au pair, ist auch eine gute Sache. Kommt bei uns halt nicht in fRage wegen des fehlenden Gästezimmers und weil ich nicht nach einem Jahr wieder eine neue Bezugsperson suchen will.
            Aber mein Schwager hatte auch mal ein Au pair mädel für seine beiden Jungs daheim und war schwer begeistert.

            dir auch viel glück! #winke

    Hallo!

    Ich würde so viele Informationen wie möglich drauf schreiben, damit sich dann auch wirklich nur die melden, die auch in Frage kommen. - Anzahl und Alter der Kinder - Wieviele Tage die Woche - feste Zeiten, oder flexibel? - Welche Zeit (wann bis wann) - Aufgaben der Nanny (nur spielen und betreuen oder auch Hausaufgaben oder Haushalt...) - erwünschte Qualifikationen der Nanny

    Ich würde wahrscheinlich eine E-Mail Adresse angeben.

    Viel Glück!!

    Lg paula

    • (10) 21.01.12 - 12:37

      hallo!

      zuerst dachte ich auch daran nur die mail adresse raufzuschreiben, doch da ich mir eine etwas ältere (erfahrene und flexiblere) Person als Kinderfrau "wünsch" die eventuell keinen mailzugang hat, werde ich wohl auch die Tel.nr. bekannt geben. Oder was meinst du?

      lg

      • Aaaah, sehr schlau! Daran hatte ich jetzt nicht gedacht :-D
        Stimmt, das ist eine gute Idee!
        Das würde ich vielleicht auch noch mit drauf schreiben, in welchem Alter die Nanny sein soll.

        Lg

(12) 21.01.12 - 14:15

Hi,

ich würde keine Zettel schreiben. Das finde ich zu unserös. Wer weß, wer sich da alles meldet.

Habt ihr bei Euch ein Mütterzentrum, dann würde ich da mal nachfragen, oder bei kirchlichen Einrichtungen.

Oder Du suchst per Anzeige eine Leihoma.

Falls ihr eine FH für Studiengänge im Sozialbereich in der Nähe habt, könnte man da ggf. Zettel aushängen, aber bitte nicht im Supermarkt o.ä.

Draufschreiben würde ich, wie alt die Kinder sind und welche Zeiten Du Dir ungefähr vorstellt.

Die Bezahlung würde ich erst hinterher klären (hier in der Gegend zahlt man mindestens 5,- pro Kind, eher 7,- EUR).

Am Besten Du richtest Dir nur für diesen Zweck eine E-Mail-Adresse ein. Falls nur komische Leute antworten, kannst Du die Adresse problemlos wieder löschen.

VG lachris

  • (13) 21.01.12 - 14:29

    hallo!

    danke für deine tips. das mit der extra e-mail adresse ist eine super idee #pro, würdest du keine tel. nr. bekanntgeben? siehe mein argument dafür weiter oben #gruebel
    zuerst wollte ich die passende person über kontaktbörsen im internet finden, doch das ist nur eine abzocke (in meinen Augen).
    somit kam mir die idee mit den Aushängen. Ich gebe dir recht, dass ich es vorerst einmal in "milieunahen" Einrichtungen versuchen werde. Zum Glück habe ich ja noch länger Zeit, sodass ich hoffentlich wirklich gut auswählen und aussortieren kann.
    klar, werden sich ein paar "Lustige" auch melden, aber spätestens beim persönlichen Treffen werden diese hoffentlich wieder abspringen.
    Kostenmäßig sind hier bei uns so um die 9 Euro/Stunde üblich (für beide Kinder, wobei die Ältere ja nicht mehr wirklich betreut werden muss)

    Vielleicht stelle ich ja mal einen Entwurf hier rein.

    lg

    • (14) 21.01.12 - 15:10

      Hi,

      in der Zeitung wäre ich mit Telefonnummern vorsichtig, die ist halt auch nicht so schnell gewechselt.

      Beim Mütterzentrum oder kirchlichen Einrichtungen kann man die Nummer ja vielleicht auch im Büro hinterlegen.

      An einer FH sollte mittlerweile eigentlich jeder Internetzugang haben, oder zumindest jemanden kennen, der einen hat.

      VG lachris

Top Diskussionen anzeigen