Unfallfluchtanzeige....Staatsanwalt.....Straßenverkehrsamt

    • (1) 27.01.12 - 10:19

      Hallo!
      Habe ja schonmal geschrieben das letztes Jahr unser parkendes Auto beschädigt wurde.
      Derjenige hat sich vom Unfallort entfernt.
      Wir hatten auch einen Tatverdacht und nach einem Zeitungsartikel der Polizei auch einen Zeugen.

      Die Polizei sagte mir dann irgendwann das es beim Staatsanwalt liegt und wir dann Post bekommen.
      Habe dann heute mal bei der Staatsanwaltschaft angerufen, nach gefühlten 50 mal weiterverbinden habe ich erfahren das es da nicht mehr liegt sondern an das Straßenverkehrsamt Bußgeldstelle weitergegeben wurde.

      Beim Straßenverkehrsamt haben sie mir nun gesagt das die Versicherung die Akten anfordern kann.
      Warum wird man darüber nicht informiert?

      Da es ja jetzt bei der Bußgeldstelle liegt kann ich doch davon ausgehen das der Beschuldigte wirklich der Täter war oder?
      Wir haben ja schließlich kein Bußgeld zu erwarten, denn unser Auto war ja ein parkendes Fahrzeug.

      Gruß
      Arkti

      • Auszugehen ist davon, das der Staatsanwalt die Sache nicht strafrechtlich verfolgen wird und zur Verfolgung möglicher Ordnungswidrigkeiten an die Bußgeldbehörde abgegeben hat.

        Steht denn der Fahrer und das Kennzreichen des Pkw fest?

        Sind Ansprüche an die Versicherung gestellt worden?

        • Ja den Neman vom Fahrer haben wir von der Polizei bekommen und auch das komplette Kennzeichen.

          Unsere Versicherung wurde direkt am Schadenstag informiert.

          Die Polizei sagte uns dann irgendwann es geht nun zum Staatsanwalt und wir bekommen von dem Post.
          Da unsere Versicherung ständig nachgefragt hat habe ich mit der Zentralversicherung telefoniert und von denen wurde ich dann mit der Gegnerversicherung verbunden, die wissen also auch Bescheid.

          • Weshalb fragt denn Eure Versicherung ständig nach? Bei Euch oder bei der gegnerischen Kfz.Versicherung? Habt ihr Eure Vollkasko in Anspruch genommen?

            Geht es Euch nur noch um den Schadensfreiheitsrabatt?

            • Unsere Versicherung fragt ständig nach weil das Auto den Schaden noch hat, sie wollen immer wissen ob es schon was neues gibt bzw ob wir vielleicht doch die eigene Vollkasko in Anspruch nehmen müssen.

              Uns geht es darum das Auto endlich reparieren zu lassen.
              Da der Schaden keine Fahrbeeinträchtigung hat waren wir nicht bereit in Vorleistung zu gehen, weder aus eigener Tasche noch über die eigene Vollkasko.

              • Das Eure eigene Versicherung nachfragt ist ungewöhnlich, da es für sie ja derzeit eigentlich kein Fall ist. Erst wenn Ihr die Versicherung in Anspruch nehmt wird es ja erst einer.

                Was sagt denn die gegnerische Versicherung weshalb sie nicht leisten will? Diese wird ja Akteneinsicht beantragt haben?

                Habt ihr die Versicherung schon unter Fristsetzung zur Zahlung aufgefordert?

                Wenn ihr ohne Zahlung der Versicherung Eure Vollkasko auf jeden Fall in Anspruch nehmen würdes, könnt ihr das auch machen. Die Versicherung hatte ja wohl lange genug Zeit zu zahen.

                Wenn ih auf Nummer sicher gehn wollt setzt der Versicherung eine kurze Zahlungsfrist und weißt daraufhin, dass bei Nichtzahlung ihr eure Vollkasko in Anspruch nehmen werdet.

                Falls die Versicherung dann zahlen muss müsste sie auch den SFR-Verlust ersetzen.

                Wae denn ein Gutachter beauftragt?

                • Das Problem ist einfach das uns niemand informiert.

                  Das die Sache zum Staatsanwalt gegangen ist habe ich auch nur durch Zufall erfahren.

                  Die letzte Aussage der Polizei war dann "Sie bekommen Post von der Staatsanwaltschaft".
                  Kam auch nicht.

                  Nein es gibt auch noch kein Gutachten, denn wir wissen ja nichtmal ob der Tatverdachtige jetzt wirklich schuldig war.
                  Für meine eigene Vollkasko bräuchte ich kein Gutachten, also war ich auch nicht bereit da vorher Geld reinzustecken.

                  Die gegnerische Versicherung wollte sich mit ihrem Kunden in Verbindung setzen und uns dann Bescheid geben, bis zu meinem Anruf wussten die von nichts.
                  Aber auch die haben sich noch nicht wieder gemeldet.

                  Vielleicht doch einen Anwalt aufsuchen und den alles regeln lassen?

                  • Da läuft aber eine ganze Menge schief.

                    Wenn die Versicherung noch von nichts weiß, dann habt ihr diese auch noch nicht zur Anerkennung ihrer Haftung aufgefordert.

                    Ist das der Fall? Dann habt ihr einen wesentlichen Schritt versäumt.

                    Werdet ihr denn auf jeden Fall die Vollkasko einschalten, wenn ihr den Schaden nicht ersetzt bekommt?

                    Dass die Versicherung erst Ihren VN anschreibt ist klar. Dieser wird sich aber kaum melden. Jetzt wird die Versicherung wohl erst Akteneinsicht nehmen. Das dauert dann wieder.

                    Ein Anwalt ist selbstverständlich immer hilfreich. Die Kosten bekommt ihr aber nur ersetzt wenn die Haftungsfrage geklärt ist (die Versicherung also zu 100% haftet).

                    • (10) 27.01.12 - 18:17

                      Ja versäumen ist gut....wie soll ich schnell handeln wenn ich erst nach Wochen überhaupt mal das Kennzeichen von dem Typen bekomme?

                      Warum bin ich bitte als Geschädigter dafür zuständig allem hinterherzurennen? #kratz

                      Warum muss der Schädiger nichts tun?#kratz

                      Für mich wäre nur logisch das ich in dem Moment wo ich erfahre das ich beschuldigt werde der Versicherung Bescheid gebe.
                      Ich musste schließlich meiner Versicherung auch vorsorglich Bescheid geben.

                      In unserem Fall geht es ja nichtmal um eine Privatperson sondern um ein Möbelunternehmen mit einer riesigen LKW Flotte.

                      Ich habe doch nie erfahren wie es vermittlungstechnisch aussieht.
                      Das einzige was ich weiß ist das wir eine schriftliche Zeugenaussage machen mussten und der Zeuge musste 2 mal persönlich zur Polizei um die Aussage zu machen.

                      Von der Polizei habe ich dann nur erfahren das die Sache beim Staatsanwalt liegt weil der irgendwas entscheiden soll und ich von dem Post bekomme wenn er noch irgendwelche Daten brauch oder halt um seine Entscheidung mitzuteilen.
                      Es kam aber nie Post.
                      Hätte ich heute nichtmal nachgehakt wüsste ich ja nichtmal das die Sache nun bei der Bußgeldstelle liegt.

                      Meine Versicherung hat mir auch erst im Januar mitgeteilt das ich ja mal diese Zentralversicherungsnummer anrufen könnte um mal zu erfragen ob die eventuelle Gegnerversicherung schon Bescheid weiß.

                      Ich hatte noch nie einen Unfall mit Unfallflucht.
                      Selbst im Bekanntenkreis hab ich immer nur gehört, ja müsste ihr warten bis ihr Post bekommt.

                      In dem Brief der Polizei stand auch nur das sie aufgrund unseren Aussagen und Angaben den Beschuldigten ermittelt haben.
                      Laut Internet wäre es aber auch nicht das erste Mal das LKW Fahrer sowas abstreiten weil ja manchmal am LKW nichts zu sehen ist.
                      Ich weiß bis heute nicht wie der Fahrer sich dazu geäussert hat.
                      Ich weiß nicht wie der Staatsanwalt entschieden hat.
                      Ich weiß einfach nichts.

                      Das Auto wurde auch bewusst noch nicht repariert weil er 2 oder 3 tage in die Werkstatt muss, wegen Lackierarbeiten, nehme ich meine eigene Versicherung in Anspruch bekomme ich keinen Leihwagen für diese zeit bezahlt.
                      Auch ein grund warum wir immer gewartet haben ob der Täter "ermittelt" wird.

                      Sorry wenn es etwas durcheinander geschrieben ist, aber irgendwie bin ich grad echt geladen.
                      Man hat einen Schaden an dem man in keinster Weise Schuld ist und muss scheinbar allem hinterherrrennen.
                      Der Schuldige sitzt schön rum und brauch nichts tun ausser hoffen das die Strafe gering ausfällt oder wie?
                      Das ist mir echt zu hoch.

                      • (11) 27.01.12 - 20:29

                        Der Schädiger ist sehr wohl verpflichtet den Schaden zu melden. Wenn er es allewrdings nicht macht bleibt der Ärger erstmal an einem hängen.

                        Bei Fahrerflucht wird auch Regress genommen. Das nützt Dir aber erstmal gar nichts.

                        Du äußerst Dich immer warum Du bisher nichts gemacht hast.

                        Ich habe aber gefragt, was Du machst wenn kein Schuldiger zu ermitteln wäre? Wenn Du dann doch über Vollkasko abrechnest und Ersatzwagen nimmt geht es doch "nur" um die Kostenerstattung.

                        Ohne Akteneinsicht ist nicht klärbar inwiefern der Fahrer am Unfall haftet bzw, ob dies nachweisbar ist (durch den Zeugen, durch Schäden an den Fahrzeugen).

                        Entweder machst Du eine über einen Anwalt oder die gegnerische Versicherung (im letzteren Fall solltest Du dich erkundigen, ob sie dies auch macht).

                        Wenn sie etwas von "Unfallflucht" hört müsste sie eigentlich daran Interesse haben.

                        Letztlich zahlt die Versicherung nur, wenn entweder der VN/Fahrer sein Verschulden am Unfall einräumt oder diese Schuld anderweitig nachweisbar ist (Zeugen, Ermittlungsakte etc.). Wenn Du Glück hast zieht die Versicherung auch aus Schweigen ihre Schlüsse. Dann muss aber schon eine Menge Zeit verflossen sein (und für die Versicherung beginnt es ja jetzt erst).

                        Wieso hast Du das Kennzeichen so spät bekommen? Hat der Zeuge zu Euch rein gar nichts gesagt?

                        Fordere die Versicherung unter Fristsetzung auf Ihre Haftung dem Grunde nach anzuerkennen und gib ihr das Az der Bußgeldbehörde.

                        Teile ihr ferner mit, dass Du nach Ablauf der Frist Deine Vollkasko in Anspruch nehmen müsstest (musst Du ja nicht aber falls doch kann die Versicherung sich kaum querstellen). Dein Problem hier ist halt die späte Informierung der Versicherung.

                        Du muisst ihr halt regelmäßig eine gewisse Bearbeitungszeit zugestehen.

                        Auf jeden Fall dauert alles jetzt noch eine Weile.

                    (12) 27.01.12 - 18:22

                    Achso noch vergessen, wie krieg ich denn raus ob der nun wirklich schuldig gesprochen wurde?

                    Die Staatsanwaltschaft sagt, dazu kann ich ihnen nichts sagen, die Akte ist ja nicht mehr hier.
                    Das Straßenverkehrsamt sagt, dazu kann ich nichts sagen wir können ja nur Bußgeld erheben.
                    Die Polizei hat damals gesagt, sobald die Sache beim Staatsanwalt liegt bekommen sie keinen Rückmeldung mehr über den Ausgang des Falles.

                    Ja toll.
                    Wer muss mich denn mal informieren?

Top Diskussionen anzeigen