SPZ, morgen erster Termin. Was wird gemacht?

    • (1) 21.02.12 - 18:21

      Wir haben morgen in der Berliner Charite einen Termin beim SPZ.

      War vielleicht schon mal jemand beim SPZ?
      Was genau erwartet uns? Wie läuft den das ab und was machen die alles so?

      Ein Ausfüllbogen haben sie uns schon geschickt. Meine Frage: Warum wollen sie unsere Wirtschaftliche Situation wissen oder den Schulabschluss der Eltern?? Den das hat ja nichts mit unseren Problem zutun...

      • Hallo,

        vielleicht schilderst du noch kurz euer Problem? Das macht es einfacher, auf deine Frage zu antworten :-)

        LG Chrissi

        Das SPZ hinterleuchtet ja nicht nur den körperlichen Zustand, sondern auch den geistlichen.
        Und ja, meines Erachtens gibt ein Schulabschluß mit wirtschaftlicher Situation schon ein kleinen Hinweis, auf die Eltern bzw. auf das Kind.

        Das bedeutet nicht, dass ein Abi auf Intelligenz hinweisst und kein Abschluss auf Blödheit.
        Sondern ganz einfach auf das Umfeld.
        Ich finde es richtig und wichtig, dass das SPZ so etwas wissen möchte.

        Mein Sohn war mit 4 Monaten beim SPZ, weil er so eine schwere Geburt hatte und sie sich nicht sicher waren, ob das körperliche/geistige Auswirkungen haben könnte.
        Ich fand es sehr gut, weil mein Kind komplett durchgecheckt wurde und sein Kopfproblem (schief durch Verformung der Saugglocke) durch Krankengymnastik behoben werden konnte.
        Auch die Nachuntersuchungen fand ich sehr interessant und aufschlussreich!

        Leider konnten wir noch vor dem 1. Geburtstag von weiteren SPZ-Terminen absehen. Kein Kinderarzt hat solch gründliche Untersuchungen und veranlasst weitere Termine bei Fachärzten.

        Siehe dem positiv entgegen!

        Lg
        SE

        • Ach so: Was gemacht wird?
          Keine Ahnung, wie alt Dein Kind ist, WARUM es dort hin muß.

          Bei meinem wurde körperlich alles getestet - ob er im Zeitrahmen liegt und ob er geistlich folgen kann bzw. auf welchem Stand er ist.

          Ich denke, später kommen dann die sozialen Aspekte hinzu (Freundin von mir bekommt Ergo-Therapie für ihr Kind da).

          • Mein Sohn ist 20 Monate, er muss hin weil er mit 12 Monaten weder sitzen, krabbeln, hochziehen konnte. Daraufhin hat uns die Kiä Physiotherapie verschrieben und gleichzeitig beim SPZ angemeldet. Dank Physiotherapie hat er alles aufgeholt und kann nun alles.

            Das einizige was er noch nicht kann ist: alleine essen da er die orale Phase nie hatte, in sitzen trinken das geht nur im liegen und mit sprechen ist auch nicht so das wahre.

            • Ja dann seid ihr doch an der richtigen Adresse!
              Ich wünsche euch viel Erfolg und Spaß beim Termin - meinem Kind hatte es gefallen, weil der Arzt einfach super war...
              Hätte den gern als dauerhaften KiA. :-) Aber geht ja nunmal nicht.

              Ich schätze, sie werden sich erstmal nen Gesamteindruck von ihm verschaffen.
              Sehen, hören, einfache/spielerische Aufgaben. Mit dem eigentlichen Problem werden sie eh vorsichtig sein, damit das Kind gar nicht erst merkt, warum der ganze Zauber.

            • Hallo,

              ok, da Dein Sohn erst so jung ist, waren meine Infos ja noch gar nichts für Euch.

              Da wird es dann sicherlich einen Termin geben, bei dem eine ärztliche Untersuchung stattfindet und eventuell ist dann auch gleich eine Physiotherapeutin dabei, die dann eben schaut, ob die Muskeln im Gleichgewicht sind usw.

              LG

      Hallo,

      so wie SE schon geschrieben hat, ist es teilweise wirklich abhängig von der wirtschaftlichen Situation bzw. dem Bildungsabschluß der Eltern. Damit hängt ja oftmals zusammen, welche Möglichkeiten zur Förderung zur Verfügung stehen. Auch die häusliche Situation spielt z. B. eine Rolle (wieviele Geschwisterkinder usw.).

      Mein Großer war mit gerade 5 Jahren das 1. Mal beim SPZ. Abgesehen von der körperlichen Untersuchung, wurden ihm Fragen gestellt (das Allgemeinwissen betreffend, z. B. welche Tiere er kennt, Länder usw. - aber eben altersgerecht). Dann mußte er mit zweifarbigen Würfeln verschiedene Figuren nachlegen (wurden ihm als Bild gezeigt und der Psychologe baute sie ihm vor). Auf Bildern mußte er Gegenstände erkennen, die zusammen gehören bzw. erkennen, welcher der Gegenstände das Bild ergänzt. Er wurde auch gefragt, was er so im Kindergarten macht (gern mag usw.). Er mußte auch etwas selbst zeichnen bzw. nachmalen. Da wurde dann geschaut, wie die Feinmotorik funktioniert.
      Bei ihm ging es damals darum, daß er zurückgestuft wird und 1 Jahr später erst eingeschult werden solle. Ihm wurde von dort aus auch Ergo verordnet (später dann über die KiÄ).
      Eine Kontrolle erfolgte dann ein Jahr später - gleiche Tests, aber eben schon für Kinder, die ein Jahr älter sind.

      Die letzte Kontrolle erfolgte kürzlich. Allerdings ist er ja jetzt ein Schulkind seit August, so daß er auch kleine Matheaufgaben bekam und etwas lesen sollte.
      Es wird alles sehr spielerisch gemacht (zumindest im SPZ Weißensee) und ich fand die Situation sehr entspannt.

      Meist erfolgt kurze Zeit später noch einmal ein Gespräch mit den Eltern, wo ausgewertet wird, wo das Kind steht.

      LG

      PS: Achso, bei den ersten beiden Test war ich mit dabei. Diesmal durfte ich nicht mir rein. Aber hinterher haben sie (der Psychologe und der Große) mich dazu geholt und mir erzählt bzw. gezeigt, was sie gemacht haben.

Top Diskussionen anzeigen