Vorstellung: Kekse backen mit Kindern.

    • (1) 21.02.12 - 20:09

      Hab mir das immer soooo toll vorgestellt: Ich backe mit meinen Kindern Kekse.

      Leidenschaftliche Bäckerin versteht sich, mit leichtem Hand zum Perfektionismus (vor allem, wenn man die Dinger ja auch verschenken will).

      Nun ja.

      Vor Weihnachten startete ich meinen 2. Versuch mit beiden Kindern (3 und 4).
      Die Küche hinterher: *aaaaaarggggggh*
      Die Kekse: *würg* - zumindest vom Aussehen her. Unverschenkbar bzw. Besuch nicht anbietbar.

      Neuer Versuch heute - diesmal mit Gebäckpresse.
      Die Küche sah nicht besser aus, die Kekse ebenso wenig.
      :-[

      Leute, wann wird das endlich mal so, wie ich mir das schon immer mal vorgestellt hab?
      Bedächtig den Teig anrühren - ohne dass einer auf der Waage rumdrückt.
      Ohne das Zutaten in den Teig getan werden, weil ich grad nicht hinschaue oder brüllen muss: NEIN! Da ist schon genug Ei drinnen - mehr geht nicht!
      Ohne dass das Mehl 'entfacht' wird?
      Ohne das mir fast der Mixer beim mitrühren entzweit wird?
      Ohne eklige Keksflatschen auf dem Boden bzw. Backblech?!

      Oder ist das nur mit meinen Kindern der Fall?

      Klärt mich auf und bedenkt: Ich habe eine tolle Vorstellung vom harmonischen Keksebacken.

      Lg
      SE ;-)

      • Hallo!

        Ich habe mit meiner Tochter zur Weihnachtszeit auch mehrfach Kekse gebacken. Sie wird im Mai 5 Jahre alt. Man muss natürlich immer ein Auge auf alles haben. Aber wenn sie feste Aufgaben hat (Kekse ausstechen, Zutaten hinzugeben (die ich vorher alleine abgewogen habe), Teig rollen) klappt es eigentlich ganz gut.

        Na klar die Küche sieht hinterher aus wie ein Schlachtfeld, aber damit ist zu rechnen.

        Ich finde Kekse backen nicht mal OHNE Kind harmonisch. Ich backe viel lieber Kuchen.

        LG Lena

        • Ich hab immer was im Kopf: Kekse backen mit meiner Mum damals...
          Wie die Küche aussah?! -> Keine Ahnung.
          Wie meine Mum das fand? -> Keine Ahnung.

          Vielleicht war ich auch einfach schon älter...
          Oder meine Mum geniesst und schweigt.

          • Ich war definitiv älter und kann mich noch an eine leicht gestresste Mutter erinnern, die im Anschluss die ganze Küche geputzt hat. Trotzdem hatte ich immer meinen Spaß und war mega stolz auf meine selbstgebackenen Kekse.

            Nächstes Weihnachten klappts bestimmt schon besser!

            LG Lena

          • ##
            Ich hab immer was im Kopf: Kekse backen mit meiner Mum damals...
            Wie die Küche aussah?! -> Keine Ahnung.
            Wie meine Mum das fand? -> Keine Ahnung.
            ##
            #rofl
            Ja, so geht es mir auch.
            Ich hatte meine Mutter auch gefragt, sie meinte, es war Chaos und voller Mehl und Teigkrümel und mein Bruder hatte immer Bauchschmerzen, weil er unbedingt Teig essen wollte, aber es noch nie vertragen hat.

      Wäre das es das Primärziel, geniessbare, toll aussehende Genussmittel zu produzieren und die Küche sauber zu belassen, würdest Du Kekse kaufen.

      Wenn Du mit Deinen Kindern ins Schwimmbad gehst, wirst Du ja auch nicht ihnen im Briefing vorher mitteilen, dass heute 10 KM zu schwimmen sind.

      Die Kekse Deiner Kinder sind zweifelsohne wertvoller als die teuersten Gebäcke aus irgendwelchen Confiserien. Und das Verschenken der Produkte würde ich als Bonusaufgabe ansehen. Sollte das Geschenk etwas höher priorisiert sein bzgl. Aussehen/Geschmack, kannst Du ja unabhängig eine zusätzliche Charge anfertigen.

      Perfektionismus ist übrigens eine Sackgasse. Selbst in der Wirtschaft/Industrie wird es so nicht handgehabt. Es gibt da ein tolles Beispiel, wo Airbus sich auf die Flagge geschrieben hat, dass sie perfekt sind. Als multinationales Projekt war dann plötzlich die Fertigung in Deutschland nicht kompatibel mit einem Passstück aus Frankreich. Und da jeder perfekt ist, war "niemand" schuld. Dass diese Auffassung vom "Perfektionismus" Milliarden gekostet hat, war teuer genug.

      • Ui.
        Da hast Du einfach was in meinem Post nicht mitbekommen.

        Ich fragte: Wann wird es besser?
        Wann lernen denn Kinder endlich, das Mehl nicht mehr durch die Küche zu schmeissen?!

        Und ja: Ich werde wieder mit den Kindern backen. :-)
        Ich hatte Freude und sie auch.

        Den Perfektionismus in allen Ehren, aber so wie Du das gerade verstanden hast, hab ich das nicht gemeint.
        Sonst würde ich das einfach nicht machen, bzw. nach Kinderfeierabend neue Kekse backen. Mach ich aber nicht.

        • "Ich fragte: Wann wird es besser?"
          #sorry, dies habe ich wohl überlesen

          Nun - im schlimmsten Fall erst, wenn die Kinder ausziehen :-p

          Meine Frau möchte mich heutzutage auch nicht in der Küche haben bis auf die grundlegensten Zuarbeiten (schälen, mit etwas Glück noch schneiden)

    Ich finde das klingt sehr harmonisch

    ;-)

    Mein großer ist 12 und findet mittlerweile Backen doof
    Kann aber sehr kreativ werden

    Für die lütte hab ich fertigen Teig zum formen und kneten

    Lg

    Ich frage mich gerade, wie "nicht Besuch anbietbare" Kekse aussehen? Alles, was nicht verbrannt ist, würde bei mir - wenn es von den Kindern gebacken ist - als anbietbar gelten.

    Dürfen Deine Kinder auch nur perfekt gemalte Bilder verschenken und keine Strichmännchen?#kratz

    Mit meiner Großen habe ich letztes Jahr Hefe-Osterhasen gebacken, alle fanden die total süß, grade WEIL sie nicht perfekt, sondern offensichtlich von einem Kind gemacht waren.

    Teig einfach vorbereiten. Die Kinder an großen Tisch setzen, jedem einen Haufen ausrollen. Den Kindern Förmchen in die Hand geben. Die Plätzchen selber auf ein vorbereitetes Blech und in den Herd legen. Kinder zum Hände waschen schicken und Küche aufräumen.

    So machen wir das bei uns im Kinderheim ;-) Und da wird mit 4-6 Kindern gebacken!

    #winke

    Guten Abend,

    wenn wir Kekse backen, dann wiege ich vorher alles ab.
    Stelle dann die vorbereiteten Zutaten auf den Tisch so das wir den Teig dann zusammen anrühren und kneten.
    Das klappt so ganz gut.

    Mein Sohn hat auch eine kleine Teigrolle.
    Klar landet auch mal Teig auf den Boden, aber es sind ja auch noch Kinder die es auch erst lernen müssen.

    Kopf hoch, nur Geduld es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen#cool

    Lg knuddel-baerchen

Meine Liebe,

ich denke du wurdest versaut und zwar von der SANELLA Werbung. Ich sag nur Backen ist Liebe; Sanella ist backen.

Ich hab da auch so eine Vorstellung wie wir hier harmonisch bei netter Musik und Unterhaltung Dinge in der Küche fabrizieren die toll aussehen total geil schmecken und die Küche sich wie von allein aufräumt.

Tja die Realität ist ein Horrorfilm ich kann nicht sagen das es mit dem alter besser geworden ist. Nur anders

Liebe Grüße
Corinna

Top Diskussionen anzeigen