Vom Paketfahrer absichtlich fast überfahren - Anzeige?

    • (1) 22.02.12 - 14:22

      Hallo,

      wollte euch fragen, was ihr darüber denkt.

      Meine Nachbarin hat heute einen Paketfahrer mit der Hand Zeichen gemacht, er solle bitte zurückfahren, da sei Privatgrund. Sie stand mitten auf dem Weg. Ich muss sagen, das ist bei uns etwas blöd gebaut: Es sind 3 Doppelhäuser und die Einfahrt in die Garagen ist eben geteert, dadurch entsteht eine Straße, die aber als Privatgrund gekennzeichnet ist. Da steht sogar "Durchfahrt verboten!".

      Der Paketfahrer wusste aber dass er nur durchfahren darft, wenn er was auszuliefern hat. Sie hat ihm das vor längerer Zeit schon mal gesagt. Er ignoniert das aber total und nimmt die Straße als Abkürzung!

      Er kam auf jeden Fall auf sie zu mit dem Auto und ist nicht stehen geblieben, er ist langsamer geworden, ist aber immer weitergefahren, hat sie praktisch zurückgeschoben!!!
      Irgendwann hat sie's dann aufgegeben und der Paketfahrer ist durchgefahren.

      Sie kam anschließend total aufgelöst zu mir und hat mir das alles erzählt. Sie war nur noch am Weinen. Sie überlegt zur Polizei zu gehen und Anzeige zu erstatten. Sie zögert aber total, weil sie noch nie ne Anzeige gemacht hat. Sie wollte sich erstmal beruhigen und dann noch überlegen.

      Ich weiß auch nicht, aber ich hab ihr geraten, den Paketfahrer anzuzeigen. Das kann doch nicht sein, dass man auf sein eigenes Grundstück mehr oder weniger überfahren wird!!! Wo leben wir denn? Was ist das für ein Vollidiot?

      Was würdet ihr tun? Hat jemand Erfahrung? Was bringt das einem? Muss man dann zur Gerichtverhandlung? Fragen! Fragen! Fragen!

      Danke für eure Hilfe!

      LG

      • (2) 22.02.12 - 14:28

        Ich würde bei dem Paketdienstleister anrufen, der den Fahrer beschäftigt und mich dort über ihn beschweren. Halte ich für zielführender.

        Grüsse
        BiDi

        • (3) 22.02.12 - 14:43

          Das war auch mein erster Vorschlag. Aber ob das was bringt? Es ist ein großer Paketdienstleister, machen gerade immer wieder Werbung im Fernseher, weiß nicht, ob ich hier den Namen schreiben darf. Hab schon gegoogelt, finde aber keine "vernünftige" Telefonnummer, hab die Kundenservice-Tel.Nr. mal für meine Nachbarin aufgeschrieben.

          Ich hätte gemeint, sie soll sich dort mal über ihn beschweren und abwarten. Sie kann sich dann wieder vors Auto stellen (klingt irgendwie blöd) und wenn er sie wieder bedrängt bzw. zurückschiebt, ihn dann anzeigen! Aber sie war vorhin so aufgelöst....

      hallo,

      Kennezichen notieren und Beschwerde beim AG einlegen.

      vg, m.

      • Das Kennzeichen hat sie aufgeschrieben. Es ist aber wahrscheinlich sein Privatfahrzeug. Von Außen sieht man gar nicht, dass das ein Paketdienst ist.

        Deswegen dachten wir, dass die Anzeige bei der Polizei vielleicht mehr bringt. Vielleicht ist er sogar der Fahrzeughalter!

    Hallo

    also sie kann sich auch bei der Polizei beraten lassen ob da eine Anzeige sinnvoll ist.

    Ist es euch möglich diese "Durchfahrt" zu verbauen? Also mit so Pfosten die sich umlegen lassen wenn man durchfahren muss. Man müßte dann bei der Durchfahrt immer aussteigen und evtl auch mit einem Schlüssel oder 4-Kant-Schlüssel das Teil eben aufmachen und umlegen zum passieren der Straße!

    LG

    • Das würde vielleicht gehen mit Pfosten verbauen usw., aber das ist umständlich, weil man alle Nachbarn fragen muss und es sind nicht nur Eigentümer, sondern auch Mieter dabei, d.h. der Vermieter wird auch wiederum gefragt. Den Mietern ist auch glaub ich völlig egal, ob jemand durchfährt oder nicht, sie müssen für den Grund nichts zahlen. Nur die Eigentümer müssen Regenwasser (ja, das gibt's bei uns), Grundsteuer und was weiß ich zahlen. Der Boden sieht auch nicht mehr gut aus, lauter Risse usw. Dann muss man entscheiden, wer in welcher Richtung fahren soll, wenn in der Mitte (z.B.) ne Sperre ist.

      Die Briefpost fährt auch nur durch, wenn Briefe zugestellt werden und andere Paketdienste auch. Nur dieser Vollidiot (muss man sagen) sieht das nicht ein. Das wäre alles kein Thema, aber wir haben um die Ecke ne Firma, die täglich Pakete bekommt, also kommt er jeden Tag!!!

typisch deutsches Denken...mein Grund, da darf niemand anderes drüber!!!#augen

Anzeigen wäre mit Kanon auf Spatzen geschossen.
Nr aufschreiben und beim Paketdienst beschweren. Wird aber eh nix bringen weil Aussage gegen Aussage. Und angefahren wurde sie ja auch nicht.

Also - in Zukunft soll sie sich nicht so aufregen, is ja nur ne Einfahrt:-)

  • Hallo,

    meine Nachbarin ist vor einigen Minuten vorbei gekommen und wir lesen die Antworten jetzt gemeinsam.

    Sie hat vorhin einen Nachbar getroffen, der ebenfalls hier in der Straße wohnt, er ist Polizist, irgendso ein Oberkommissar. Er hat ihr gesagt, sie soll nochmal drüber schlafen und sich spätestens morgen entscheiden. Eine Anzeige kann sie machen, das Recht ist auf ihrer Seite. Das geht nicht, das darf der Paketmann nicht einfach machen. Er selber würde sich das nicht gefallen lassen. Es wird zu einer Gerichtsverhandlung kommen, wahrscheinlich muss sie auch zum Amtsgericht gehen. Aber wenn sie Kennzeichen hat und die Person wieder erkennt, ist aller kein Problem. Er hat noch gesagt, dass das Durchfahren an sich zwar nicht rechtens ist, aber ne Ordnungswidrigkeit, aber wegem "Anfahren" bekommt er richtig Ärger und ne Geldstrafe.

    Wegen Aussage gegen Aussage hat er nichts gesagt.

    LG

    Das magst du irgendwo Recht haben.

    Sie meint auch, dass sie selber schuld ist. Anderen Nachbarn ist es völlig egal, ob jemand durchfährt... Mich ärgert das auch manchmal, aber seitdem ich die Kleine hab, nicht mehr so viel wie früher, er gibt halt wichtigere Dinge...

    Also sich beruhigen und alles bleiben lassen?
    Trotzdem ist das Verhalten des Paketfahrers nicht o.k. Wer glaubt er, wer er ist?

    • ja, es is ja auch irgendwo total ärgerlich...
      ich bin selbst vor ein paar Wochen auf der Autobahn bei strömendem Regen übelst genöntigt worden. Mit drängeln, hupen, rechts überholen und fiesem ausbremsen...das war schrecklich.

      Bin dann auch zur Polizei und wollte ne Anzeige machen. Die haben mich dort auch gut beraten. Aber im Grunde haben sie gesagt, dass es nix bringt. Am Ende gehts vor Gericht, weil der andere sagt, dass er nix gemacht hat - wir waren beide alleine im Auto. Und wenns ganz doof läuft, bleib ich auf den Gerichtskosten sitzen.

      Hat deine Nachbarin denn ne Rechtsschutzversicherung?

      Ich hab mich dagegen entschieden, obwohl ich ne Verkehrsrechtsschutz hab. Aber das war mir den potentiellen Ärger echt nicht wert. Und wie gesagt, der Typ hat sie ja gar nicht mal berührt...

      Sie sollte wirklich nochmal ne Nacht drüber schlafen...

      Alles gute für dich und deine Nachbarin :)

"typisch deutsches Denken...mein Grund, da darf niemand anderes drüber!!!"

Finde ich nicht!
Schließlich benutzt er fremdes Eigentum ohne den Eigentümer um Erlaubnis zu fragen bzw. gegen den ausdrückliche Willen des Eigentümers.

Würdest du auch bei einer offenen Haustür einfach mal reingehen und die Toilette benutzten ohne zu fragen?

Wer keinen Respekt vor dem Eigentum anderer hat, dessen Rechtsbewustsein ist in der Regel auch sonst nicht besonders ausgeprägt. So meine Erfahrung!

(13) 22.02.12 - 16:38

typisch Deutsch ist auch das Verhalten des Paketfahrers: Er denkt, er darf durch, also drängt er mit seiner Karre einen Fußgänger beiseite.

  • (14) 22.02.12 - 18:44

    Unser Paketfahrer klingt ziemlich russisch! Da kann man jetzt streiten, ob typisch deutsch oder sonst einen andere Kultur. Schwarze Schafe gibt's überall.

(15) 22.02.12 - 17:26

>>>typisch deutsches Denken...mein Grund, da darf niemand anderes drüber!!!#augen<<<

>>>Also - in Zukunft soll sie sich nicht so aufregen, is ja nur ne Einfahrt:-)<<<

Wenn das deine Einfahrt wäre, die du auf eigene Kosten instand halten müsstest, würdest du sicher anders reden.

Dieses "typisch deutsch" kann ich nicht mehr lesen...

  • (16) 22.02.12 - 20:15

    wenn ich ne Einfahrt habe die wie ne Straße aussieht und ich nicht möchte, dass jmd durchfährt muss ich das halt kennzeichnen...Kette, Tor, Schild - da gibt es viele Möglichkeiten.

    Ich finds trotzdem typisch deutsche und kleinkariert#winke

    • (17) 22.02.12 - 20:26

      Aus dem ersten Beitrag der TE:

      >>>dadurch entsteht eine Straße, die aber als Privatgrund gekennzeichnet ist. Da steht sogar "Durchfahrt verboten!".<<<

      >>>Ich finds trotzdem typisch deutsche und kleinkariert#winke<<<

      Wer nichts Eigenes hat, kann großzügig sein mit dem Eigentum Anderer.

(18) 22.02.12 - 18:45

typisch deutsches Denken.. #pro

War auch mein 1. Gedanke!

Hallo

Sorry, aber wenn Kinder bei uns im Vorgarten auf der MAuer balancieren, sage ich auch was. 1 will ich nicht das die runterfallen und sich verletzten und 2 ist es MEIN Eigentum und da hat keiner was zu suchen. Wenn nämlich was kaputt geht, will es keiner gewesen sein.

Bianca

  • tut mir leid wenn ich das sagen muss aber Leute wie dich hab ich schon als Kind nicht gemocht...

    • Wieso? Nur weil ich mein Eigentum schützen will? Sorry, aber das kann ich nicht verstehen.Es ist privat und fertig

      Ist an der Mauer was locker und die Kids fallen deswegen runter, kommen die Eltern gleich mit Schmerzensgeld an. Deswegen vermeide ich es von vornherein.

      Aber das ist mit vielen Kindern heute so. Die dürfen viel von zu Hause aus und ob die Mauer denen gehört oder nicht, wenn mein Kind drauf laufen will, dann darf es das. Egal was die Eigentümer sagen. Kein Respekt vor fremden Eigentum

      Du warst dann wohl auch so ein Kind, was gemacht hat, was es wollte, oder?

(24) 22.02.12 - 15:20

Ich finde es jatzt auch etwas kleinlich, dem Paketfahrer die Durchfahrt zu verweigern. Woher wuste die Nachbarin, dass er keine Pakete für eines der Häuser hat ?
Was ist das für ein "Durchfahrt verboten" Schild ?
Ein offizielles, rundes, weißes mit rotem Rand ? Dann dürfen die Anwohner da auch nicht rein....#kratz

Sie kann die Sache bei der Polizei anzeigen, dann wird gegen der Fahrer wegen Nötigung ermittelt. Das KÖNNTE ihn den Führerschein kosten.

Andererseits kann die Aktion des Paketfahrers auch als "Notwehr" gegen eine Nötigung der Nachbarin interpretiert werden oder die Aktion der Nachbarin als "gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr", der Schuss kann also auch böse nach hinten los gehen.

Ob und gegen wen Anklage erhoben wird, entscheidet dann der Staatsanwalt.

  • (25) 22.02.12 - 16:04

    Sie wusste, dass er nicht auszuliefern hat, weil er grad vorher schon durchgefahren ist (sie hat ihn zufällig gesehen, weil sie in der Küche beim Kochen war), dann sein Paket bei jemand anderen ausgeliefert hat und dann wieder durchfahren wollte. War ja offensichtlich. Ist danach auch nirgendwo stehen geblieben, eben nur durchgefahren...

    Bei uns sind gelbe Schilder mit "Privatgrund! Durchfahrt verboten" an beiden Straßenenden. Die sind schon immer dort gewesen. Die kann man auch sehr gut lesen, es sei denn, man will nicht.

    Wie die Sache bei der Polizei beurteilt wird, hat ihr unser Nachbar - der Polizist - ja schon gesagt (hab ich oben schon geschrieben). Er sagte ausdrücklich, sie könne das ruhig machen, sie hätte Recht. Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr kann das nicht sein, weil er da nix zu suchen hat, solange er nichts auszuliefern hat und das hatte er nicht. Es ist auch keine Straße sondern Privatgrund und es gilt Schritttempo! Man kann auch anhand der Uhrzeit nachvollziehen, dass er bei den betreffenden Hausnr. nicht ausgeliefert hat.

Top Diskussionen anzeigen