Erwachsenenadoption - möglich???

    • (1) 25.02.12 - 19:17

      Hallo,

      mein Stiefvater und meine Mama überlegen zu heiraten #freu

      nach Möglichkeit möchte er dann meine 3 minderjährigen Brüder adoptieren und wir überlegen jetzt, ob man sich wohl auch als Erwachsener adoptieren lassen kann?

      Für mich wäre es ein hilfreicher und heilsamer Strich, den ich zwischen meinen Erzeuger und mich ziehen könnte. Mir würde das einfach gut tun.

      Aber: ist sowas möglich?

      lg

      • http://www.palm-bonn.de/verfahre.htm

        Für die Adoption eines Erwachsenen ist das Gericht, in dessen Bezirk der Annehmende oder einer der annehmenden Ehegatten seinen Wohnsitz hat, die Erwachsenenadoption ist allerdings auch dann zuzulassen, wenn noch keine dem Eltern-Kind-Verhältnis vergleichbare familiäre Bindung entstanden, ihre dem Alter entsprechende Entstehung aber zu erwarten ist, vgl. etwa OLG Frankfurt (20 W 347/98). Dann muss aber eine innere Verbundenheit und die Bereitschaft zum gegenseitigen Beistand festgestellt werden. Der Umstand, dass der Anzunehmende seine guten Beziehungen zu seinen leiblichen Eltern ungeachtet der Adoption fortsetzen will und dass er als einziges Kind den elterlichen Hof übernehmen wird, steht der sittlichen Rechtfertigung der Adoption nicht entgegen. Eben so wenig schaden steuerliche oder wirtschaftliche Nebenzwecke der Adoption (hier: die Absicht des Annehmenden durch Erbeinsetzung des Angenommenen Erbschaftsteuer zu sparen), sofern jedenfalls der familienbezogene Zweck der Adoption überwiegt, stellt das Landgericht Landshut 1999 fest.

        Die Annahme eines Volljährigen darf nicht ausgesprochen werden, wenn ihr überwiegende Interessen der Kinder des Annehmenden oder des Anzunehmenden entgegenstehen.

        Formal ist zu beachten, dass ein notariell beurkundeter Antrag zu stellen ist.

        Ja!

        Darfst mich gern anschreiben ;-)

        LG

      • Hallo,

        persönlich kenn ich mich net aus, aber ich kenn eine, die sich Mitte 20 adoptieren hat lassen. Da ging es wohl auch um ne Erbgeschichte. Is also möglich. Nur wohin Du Dich wenden musst, weiß ich leider auch nicht...

        LG

        Ja, über das Familiengericht. Man geht vorher zum Notar.

        Man hat aber alle Rechte und Pflichten verwirkt dem "Erzeuger" gegenüber. Falls dieser also Millionär ist, siehst du im Erbfall also keinen Cent.

        LG, Tanni

Top Diskussionen anzeigen