wer fährt ein auto mit gasantrieb?

    • (1) 28.02.12 - 09:15

      guten morgen!

      die spritpreise sind ja im moment der wahre wucher! darüber brauchen wir uns wohl gar nicht unterhalten!

      mein sohn hat einen neuen job und muss nun täglich ca. 60 km fahren. er hat einen golf V mit 1,4 l und 59 kw. eigentlich ist der ja recht sparsam, aber für einen berfsanfänger geht das spritgeld doch schon ziemlich ins geld!

      er überlegt nun, ob er sich einen wagen mit gasantrieb kauft, oder ob er den golf eventuell umrüstet.

      habe mich erkundigt, das umrüsten kostet ca. 2000 euro. diese werkstätten, die umrüsten, wollen natürlich nicht abraten, weil sie verkaufen wollen.

      haben mit vielen leuten gesprochen, die aber alle nicht so ein fahrzeug haben. die meinungen sind deshalb für mich nicht überzeugend. z.b. wird gesagt, dass durch das gewicht mehr gas verbraucht wird, da ja der benzintank auch bleibt. kann ich mir nur schwer vorstellen!
      dann sagt man, dass leistung verloren wird und 59 kw nicht mehr ausreichend wären.
      alle meinungen sind irgendwie negativ.

      ich hoffe unter den urbiamitgliedern gibt es jemanden, der auf gas fährt und mir über seine erfahrungen berichten kann.

      wieviel kann man auf 100 km sparen, wann hätte man die umrüstung raus? und dann gibt es ja wohl auch autogas und lpg, ich denke autogas ist das richtige?

      ich warte ganz gespannt auf eure antworten und bedanke mich schon mal im voraus recht herzlich!

      lg andrea

      • http://www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2012/0227/00_autogas.jsp

        hallo,

        wir fahren eine auto mit lpg autogas. es gibt auch erdgas, das ist teuerer und die tankstellendichte ist nicht so hoch. bei lpg hast du keine probleme, lediglich in dk.

        man behält den benzintank, das auto fährt immer mit benzin los und schaltet sich dann nach einer kurzen zeit (2 km) selbsttätig auf gas um. ist das gas mal alle, kann das auto auch auf benzin weiterfahren, das macht es auch selbstständig. wir verbrauchen etwa noch 50l benzin auf 6 monate. wir haben den tank gegen das reserverad ausgetausch, er fasst ca 40l und wir kommen 300-350km weit, je nach tempi und nach gemisch. der umbau hat 2100€ gekostet und wir hatten bisher keine probleme (umbau ist etwas 3 jahre her). wann man es wieder raushat, hängt von der fahrtmenge ab, wir haben die kosten schon längst rausgefahren, fahren aber weniger als 60km pro tag. der verbrauch liegt etwas 1-2 l höher als mit benzin, das macht sich also wirklich nicht so bemerkbar. wir fahren einen bmx 3er und der ist genauso spritzig wie vorher, man merkt bei gas keinen unterschied.

        ich habe das bisher nicht bereut, dass wir das haben machen lassen. und ich weiß nicht, ob du gestern den markt gesehen hast, da haben sie chrashtest mit gasautos gemacht und selbst ein feuer hat der tag problemlos überstanden.

        das einzige was nicht sicher ist, ist die frage, wie lange der gaspreis steuerlich begünstigt bleibt.

        lg sonja

        wir fahren seit jahren mit autogas und finden es super. lpg ist autogas.

      • Hallo,

        von meinem Mann und mir sind beide Autos schon seit Jahren LPG Autogas betrieben.

        Wir haben beide große Autos weil wir das beruflich so brauchen um unser Zeug unter zu bekommen. Ich müsst echt mal nachrechnen wieviele tausende € uns das in den Jahren schon erspart hat, es werden einige sein.

        Ich würde es immerwieder nur so kaufen!! Grad weil der Sprit ja eh grad imer teurer wird und warscheinlich auch nicht mehr billiger.

        LG

        Er sollte sich lieber einen Diesel kaufen, das ist immer noch günstiger.

        Eine Vorposterin schreibt von 40 l auf 350 km. Bei 80 Cent pro Liter sind das 9,15 € auf 100 km. Da braucht mein derzeiger Benziner auch nicht viel mehr (6.2 l Super/100km).

        Ein Diesel sollte so bei 5,5 l / 100 km liegen, was derzeit ca 8 € / 100km sind.
        Selbst wenn man die höheren Steuern auf den Diesel berücksichtigt, kommt es auf die Laufzeit nicht an die Umbaukosten für Gas heran.
        Un bedenke: Die Gaspreise werden proportional zu den Benzinpreise auf weiter steigen.

        LG, H.H.

        • hallo,

          na ja, mein auto ist kein maßstab. wir fahren ein bmw 3er. der verbraucht sowieso viel. mit gas sind es 13 l, mit benzin waren es 11 l. das rechenbeispiel sollte leiglich verdeutlichen, dass ein gasantrieb nur einen geringen mehrverbrauch zum vergleichbaren beziner.

          ein durchschnittsgolf, so wie die te beschreibt, wird wesentlich günstiger wegkommen.

          wir haben den gaswagen und einen diesel. einen alten mercedes, der liegt trotz der größe bei 8l. dafür ist die steuer erheblich höher (obwohl er einen kat hat, aber ja auch ne große maschine), aber er ist auch langlebiger. der gaswagen wird vermutlich nicht das gleiche lebensalter unseres diesel haben.

          da muss man halt sehen, wieviel man fährt und was man für ein auto will und was man davon erwartet.

          lg sonja

      Hallo,

      wir haben vor 3 Jahren unsren Skoda Fabia umrüsten lassen.

      Ich tanke für ca. 35 Euro und komme damit ca. 700 km ( meist Landstrasse plus wenig Autobahn).

      LG

      Jana

      Ehrliche Meinung:

      Es rechnet sich nicht wirklich, da man für die Gasanlage erstmal zahlen muss, dann auch höhere Wartungskosten hat und die Dinger auch nicht immer ewig funktionieren.

      Ein sparsamer Diesel rechnet sich daher sicher eher, zumal auf Gas umgebaute Fahrzeuge auch schwer wiederverkäuflich sind.

      Hallo!

      Meine Meinung bzw die meines Onkels (KFZ Meister mit werkstatt):

      * geringer verkaufswert
      * sparsamer Diesel lohnt sich eher
      * höherer Verschleiß

      * weniger Leistung

      Mein onkel lehnt übrigens mittlerweile Reparaturen an LPG Autos ab. Die Produzenten vieler Ersatzteile geben nämlich beim Einbau in ein Auto mit Gas keine Garantie darauf. Ganz einfach deshalb, weil die Ersatzteile für Benziner/Diesel gebaut worden sind und nicht für Gas.

      lg

      wir hatten einen passat kombi auf gaß umgerüstet, damals kam es 2500 euro.

      der gaßtank war da wo normal das reserverad ist. mit vollen gaßtank kamen wir 400 km, man hätte auch einen größeren gaßtank nehmen können aber da wäre dann der kofferraum kleiner geworden.

      wir haben pro volle gaßfüllung etwa 35 euro bezahlt und kamen ca. 400 km weit.

      wir haben und jetzt einen normalen benziner angeschaft, einen ecomotive, also recht sparsam.

      wir zahlen jetzt für einen vollen tank etwa 75 euro und kommen knapp 750- 800 km bei optimalen bedingungen (also keine -15 grad, nicht voll beladen usw )

      ergo: viel teurer ist der benziner nicht als das gaßauto.

      ach ja, die reperaturen an dem auto waren manchmal etwas abenteuerlich weil viele normale werkstätten nicht an bzw mit einer gaßanlage reparieren.

      wir mussten also immer eine werkstatt suchen die genau unsere gaßanlage verbaut, nur die leute kannten sich mit der anlage aus und wussten wie und was.

      das bedeute dass man immer etwas fahren musste da wir unsere gaßanlage vor ein paar jahren einbauen lassen haben und mittlerweile anndere modelle verbaut werden

      Wir haben eine Erdgas-Touran, der mit dem größeren Tank. Wir sparen jeden Tag #huepf

Top Diskussionen anzeigen