Was haltet ihr von der Anklage gegen Kim Schmitz??

    • (1) 01.03.12 - 22:55

      Hallo!

      Habe gerade einen Bericht über Kim Schmitz gelesen.
      Und irgendwie finde ich diese ganze Anklage total absurd.
      Das er ein Proll ist, ist allseits bekannt und darüber möchte ich auch gar nicht diskutieren.

      Aber:

      Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft.
      Wegen ein paar ( ja, für die Musikindustrie sind es "ein paar" ) Mio Euro die sie vielleicht wegen ihm verloren haben. Und das ja eigentlich auch nur indirekt wegen ihm, weil er ja rein theoretisch nur die Plattform dafür gestellt hat. Physisch und psychisch hat niemandem etwas getan.

      Was mich mir aber nun dachte:
      Da wird ein Mann auf freien Fuß gesetzt, der sein Kind erschlagen hat ( erst letzte Woche ).
      Mal sehen, wie viel der Typ aus Dänemark bekommt, der seine Kinder bei lebendigem Leib verbrannt hat. Sicherlich keine 20 Jahre.
      Irgendwie finde ich das alles etwas absurd....

      Wie seht ihr das??

      LG

      • Ich finde es recht sinnfrei das eine mit dem anderen zu vergleichen.

        ***Wegen ein paar ( ja, für die Musikindustrie sind es "ein paar" ) Mio Euro***

        Er schadet aber nicht nur der Musikindustrie. Irgendjemand hat die Texte geschrieben, die Melodie komponiert und die Lieder eingesungen. All die sind auch an den Einnahmen beteiligt. Ob die nun viel oder wenig damit verdienen, kann und will ich nicht beurteilen. Und auch nicht, wie dringend die Leute auf das Geld angewiesen sind.

        Ich kann mir übrigens nicht vorstellen, dass du dein (geistiges) Eigentum anderen Menschen unentgeltlich zur Verfügung stellen würdest. Warum solltest du auch?

        Was das eventuelle Strafmaß betrifft, so kommt es unter anderem auch darauf an, in welchem Land die Verhandlung statt findet. In Deutschland würden Kim Schmitz sicherlich keine 20 Jahre Haft drohen. Einem Vater, der sein Kind getötet hat, würde hingegen in den USA mit Sicherheit eine höhere Strafe drohen. Also vergleichst du Äpfel mit Birnen.

        Da es hier um eine Summe von ueber 500 Mio Euro geht und das NUR durch seine Geschaefte bei Megaupload empfinde ich das als vollkommen ok.

        Mit der Musikbranche scheinst Du Dich nicht gross zu beschaeftigen, bzw. das Ganze mal etwas naeher zu betrachten, denn "Die Musikbranche" besteht nicht nur aus grossen, reichen Firmen und grossen, reichen Menschen. Da haengen Existenzen dran, Familienvaeter und -muetter.

        Ich werde den Tag nicht vergessen, als ich bei Warner Music in Hamburg vorbeigegangen bin und 300 verzweifelte Leute draussen standen, weil sie soeben entlassen wurden. Als Konsequenz der vielen, illegalen Up- und Downloads.

        Also, einfach mal ueber den Tellerrand schauen und endlich aufhoeren Aepfel und Birnen zu vergleichen!

        LG

        Biene (fruehere Mitbesitzerin eines Indie-Labels)

        • Das ist die Sache die keiner sehen will. Piraterie richtet unwahrscheinlichen Schaden an.

          "Als Konsequenz der vielen, illegalen Up- und Downloads."

          Oder auch eine Konsequenz der alternativen Vertriebsmodelle wie amazon etc.? Das haben die Labels nämlich jahrelang verpennt.

          Vor zwei Monaten wollte ich mir eine CD bestellen, ich glaube das Label war sogar Warner. Das ging nur über Export aus Japan für 70 (in Worten: Siebzig) Euro. Das zeigte mir, dass viele Köpfe, die bei den Labels arbeiten noch in den 80ern stecken.

          Als mp3 Download für 10-15 Euro hätte ich sie mir gekauft.

          • Selbstverstaendlich haben die Labels da einiges verpennt. Aber deshalb wurden die Leute nicht entlassen.

            Wir haben damals Dank Napster ordentlich Verluste eingefahren, obwohl unsere Sachen kaeuflich zu erwerben waren.

            Import-CD's waren schon immer so ein schwieriges Ding, aber auch die haben nicht dafuer gesorgt das haufenweise Leute entlassen wurden.

            • Natürlich habt ihr dank Napster und später auch ordentlich Verluste eingefahren. Das streite ich auch garnicht ab. Und ich weiß, dass es eine Gratismentalität bei vielen Internet-Nutzern gibt.

              Aber ich sehe eben auch, dass die Musikindustrie gern alles auf "illegale Downloads" schiebt. Ich würde eine ausgewogene Diskussion begrüßen, in der alle Seiten betrachtet werden.

              • Um es mal fuer mich kurz und knapp auf den Punkt zu bringen:

                Die meissten Labels haetten ihre eigenen Fehler finanziell gesehen auffangen koennen. Mit den illegalen Downloads war es dann zuviel und es ging fuer die meissten bergab.

                Mein "Problem" ist, dass das illegale Downloaden heute als Kavalliersdelikt angesehen wird, wie man es schon bei der Einstellung der TE sehen kann. Und das stoert mich ungemein! Diese "Mein Gott, die paar Millionen"-Attituede ist dermassen naiv und dumm, aber leider weit verbreitet. Man macht sich keine Gedanken darueber was mit den 0815 Angestellten passiert. Man denkt "Drauf geschissen ob Celine Dion (mal als Beispiel) ne Million weniger hat oder nicht."

                Das es eine schwere, kriminelle Handlung ist geht an den Leuten vorbei.

                Das die Musikindustrie frueher haette umdenken muessen ist unbestritten.

                • (10) 02.03.12 - 10:41

                  "Mein "Problem" ist, dass das illegale Downloaden heute als Kavalliersdelikt angesehen wird"

                  Ist dir eigentlich bewusst, dass das "illegale downloaden" durch Gesetzesänderungen, die in den letzten beiden Reformen des Urheberrechts vollzogen worden sind, überhaupt erst illegal sind?

                  Das heißt auf deutsch, etwas völlig legales, wurde vom Gesetzgeber aufgrund von Lobbyinteressen eines kleines Wirtschaftszweiges, so im Gesetz verändert, dass das was gestern noch völlig legal war, ab sofort illegal und höchst kriminell ist?

                  Und du wunderst dich über die völlige Uneinsichtigkeit der Bevölkerung?

                  Da tauscht ein Jugendlicher in der Tauschbörse ein paar Lieder und die Eltern bekommen eine Anwaltsrechnung über 7000,-€ und du wunderst dich über die völlige Uneinsichtigkeit der Bevölkerung?

                  Digiprotect entdeckt zusammen mit Anwaltskanzleien das Geschäftsmodell der Serienabmahnungen mit der Lizens zum Gelddrucken.
                  Du wunderst dich über die völlige Uneinsichtigkeit in der Bevölkerung?

                  Die Schweizer lassen sich übrigens nicht so verarschen, dort gibt es keinen illegalen Download, den es bis vor wenigen Jahren hier auch nicht gab.

                  Stell dir mal die Jahrundertwende unseres letzten Jahrtausends um 1900 vor.
                  Damals gab es eine riesige Kutschenindustrie bzw. Handwerk.
                  Mit aufkommen des Automobils, waren tausende von Arbeitsplätzen in der Kutschenindustrie gefährdet, bzw. gingen verloren.

                  Stell dir vor, die Kutschenindustrie hätte so eine Lobby gehabt, die neue Technologie des Automobils soweit einzuschränken und zu illegalisieren, damit ihre Kutschenindustrie erhalten bleibt.

                  Nichts anderes passiert heute mit der Musikindutrie, anstatt die neuen Technologien zu ihrem eigenen Vorteil zu benutzen, sich zu standardisieren und einheitlich zusammenzuschließen wird es bekämpft.

                  Das kann und wird nicht gutgehen und sie werden verlieren.

                  Gruß
                  Demy

                  • (11) 02.03.12 - 12:41

                    >>Nichts anderes passiert heute mit der Musikindutrie, anstatt die neuen Technologien zu ihrem eigenen Vorteil zu benutzen, sich zu standardisieren und einheitlich zusammenzuschließen wird es bekämpft.<<

                    Ja, da hast Du vollkommen recht und deshalb bin ich noch rechtzeitig abgesprungen.

                    Und ich bin voellig Deiner Meinung das die Industrie voellig gepennt hat und einfach nicht "mit der Zeit mitgegangen ist".

                    Hier darueber zu diskutieren, ob eine Anwaltsrechnung von 7000 Euro gerechtfertigt ist oder nicht ist doch muessig!

                    Fakt ist, dass es JETZT eben illegal ist und ich es als kriminell ansehe, wenn man sich Lieder aus dem Internet runterlaedt. Und dabei bleibt es ja nicht. Es werden Filme und inzwischen auch schon E-Books illegal bezogen. Sollen jetzt die Autoren umsonst schreiben? Sorry, aber da hoerts dann bei mir auf und mein Rechtsbewusstein meldet sich.

                    "Die Bevoelkerung" will alles moeglichst billig, am Liebsten kostenlos. Geiz ist geil - weisst Du ja sicher. Und das geht eben nicht.

Top Diskussionen anzeigen