fettnäpfchen getreten, wollt ihr noch ein kind...

    • (1) 06.03.12 - 13:56
      lieberso!!

      hallo,

      ich bin glaube ich ziemlich in ein fettnäpfchen getreten, habe neulich eine bekannte beim turnen gefragt, ob sie noch ein kind möchte. ich habe relativ leise gefragt, und dachte auch, dass gerade keiner mitbekommt. leider stand dann doch 1 frau hinter uns... im prinzip kam raus, dass es wohl noch nicht geklappt hat... da war mir die frage natürlich schon etwas unangenehm und ich weiß eigentlich auch, dass man sowas nicht fragen sollte. oh mann... ich schäme mich jetzt echt. ich hab mich im nachhinein auch entschuldigt und gesagt, dass mir das leid tut, dass ich so direkt gefragt habe und es dann vielleicht auch noch jemand mitbekommen hat. sie sagte, wäre ok. aber ich an ihrer stelle fände das glaube ich gar nicht lustig.. wie seht ihr das?

      lg

      • Ich bin jetzt 45 und habe im Laufe der Zeit in meinem Freundes- und bekanntenkreis eben so manches erlebt.... bis 45 entscheiden sich eben Dinge wie heiraten, Kinder kriegen.... ich habe mir irgendwann - spätestens nach dem ersten solchem Fettnapf - abgewöhnt Menschen die keine Kinder oder nur 1 Kind haben zu fragen, wie es mit Kindern und Kinderwunsch aussieht.

        Wer erzählen möchte erzählt von allein, man tritt bei so einem "empfindlichen" Thema einfach mal zu oft auf die Füsse.

        Lichtchen

        • ***Wer erzählen möchte erzählt von allein, man tritt bei so einem "empfindlichen" Thema einfach mal zu oft auf die Füsse.***

          Richtig. Denn nicht jeder Kinderlose ist auch gewollt kinderlos. Nur leider geht das in viele Köpfe einfach nicht rein.

      (4) 06.03.12 - 14:06

      Das kann doch doch jedem mal passieren. Ich find das gar nicht so schlimm.

      Das ist genau wie bei mir wenn mich jemand fragt was macht denn dein Vater von Beruf. Und ich sagen muss er ist schon vor längerer Zeit gestorben.

      Die Leute schämen sich dann meist in Grund und Boden und Entschuldigen sich 100mal.

      Mir ist es dann auch unangenehm aber nur wegen der reaktion der Leute weil die nicht einfach normal damit umgehen können. Nicht weil mein Vater tot ist.

      Würd da nichts mehr zu sagen und ganz normal mit Ihr umgehen und schlimm finde ich das auch überhaupt nicht.

      War eine ganz normale Frage.

      LG

    • Es kann jedem mal passieren, dass er bei einem anderen Menschen einen Fettnapf erwischt. Da genügt die Frage: "Wie gehts Dir?" schon, denn wenn die andere Person dann sagt: "Naja sehr schlecht, mein Vater ist vorgestern gestorben.." dann wäre das ja auch ein emotional empfindliches Thema.

      Was Du Dir positiv verbuchen kannst ist, dass Du bemerkt hast, dass es in dem Moment vielleicht nicht ganz korrekt war und vor allem dass Du Dich entschuldigt hast. Damit darfst Du die Sache auch wirklich abhaken, Du hast sie geregelt und fertig. :-)

      • Das finde ich nun weniger ein Fettnäpfchen. Ich stelle die Frage, wie es einem Menschen geht, weil es mich wirklich interessiert. Und wenn er mir dann die von dir geschriebene Antwort gibt, kann ich damit auch gut umgehen. Weil ich die Frage nicht nur als Floskel sehe und auch nicht die Standardantwort "Gut." erwarte.

        Die Sache mit der Familienplanung finde ich hingegen einfach zu persönlich und privat. Danach fragt man einfach nicht. Weil halt viele Menschen nicht problemlos Kinder bekommen können und das auch nicht vor jedem Menschen ausbreiten möchten. Warum dann noch den Druck auf diese Menschen erhöhen?

        Eine Freundin von mir hat wiederholt ein uns beiden bekanntes Paar gefragt, wann sie denn endlich Kinder bekommen. Ich habe ihr mehrfach gesagt, sie soll das lassen, weil es sie einfach nichts angeht und es vielleicht auch einen Grund gibt (gesundheitlich), wieso bisher kein Nachwuchs in Sicht ist. Irgendwann kam dann der Tag, wo sie ganz betroffen und kleinlaut auf mich zu kam und sagte: "Du hast Recht gehabt. Die Beiden hätten gern Kinder, aber es klappt einfach nicht. Sind beide gesundheitlich eingeschränkt.".

        Und bevor sich nun jemand wundert, dass sie damit zu mir gekommen ist und es ausgetratscht hat: Sie hat sich sehr geschämt und musste das loswerden. Außerdem weiß sie, dass ich dicht halte.

    Fragen mich auch viele und wenn sie wüssten das wir dran sind und das seid 5 Jahren mit FG dann währe es Ihnen auch unangenehm aber ich binde das ja nicht jedem der mich auf Kinder anspricht auf die Nase somit bewahre ich meine Umwelt das es unangenehm wird für sie;-) Geh normal mit Ihr um du hast es ja nicht rausposaunt und kannst nur vor den Kopf kucken ....

    Hallo,

    nein, Du bist nicht in ein Fettnäpfchen getreten. Du hast freundliches Interesse bekundet und die Bekannte persönlich gefragt. Dass dort ein unerfreulicher Hintergrund existiert, konntest Du bis dahin nicht wissen. Jetzt weißt Du's aus erster Hand.

    Wieso sollte die Frage nach dem Kinderwunsch etwas in irgendeiner Art Anrüchiges haben? Folglich dürfte man sich überhaupt nicht mehr nach dem Befinden erkundigen. Man muss bei der Antwort nur immer darauf gefasst sein, dass nicht immer eitel Sonnenschein herrscht, sondern, dass es hier und da ungeahnte, ernsthafte Probleme geben kann.

    Viele andere hätten sich vielleicht hinter dem Rücken dieser Bekannten das Maul zerrissen und abgelästert. Da wäre sie dann vielleicht als zu alt oder zu karrieregeil hingestellt worden, weil sie noch keine Kinder hat. Sollten Dir nun Gerüchte dieser Couleur zu Ohren kommen, kannst Du diese nachdrücklich konterkarieren.

    Gruß, liebelain

    Das ist doch nicht schlimm.Ich frag das auch öfters.Genauso wie ich es gefragt werde.

    #winke

    Hu hu,

    das ist doch kein Fettnäpchen #schein
    Das ist eine alltägliche Frage, ich würde mich dadurch nie auf die Füße getreten fühlen.
    Du musst dich deshalb nicht schlecht fühlen#blume

    Mein Fettnäppchen war viel besser, ich habe den Vater einer KIGA Freundin meiner Tochter ernsthaft für den Opa gehalten und in seinem Beisein zu der Kleinen gesagt ''das ist ja toll dass dein Opa so viel Zeit für dich hat und dich immer vom Kindergarten abholt''#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch

    Tja nun, ich weiß seit dem Tag, dass es der Papa ist... wieder was dazu gelernt#aha

    LG

#winke

Nicht so peinlich wie z.B. einer Bekannten zur erneuten Schwangerschaft zu gratulieren und dann unverständliche Blicke zu erhalten, weil sie gar nicht schwanger war #hicks

Ist mir schon passiert, wie peinlich!

LG
Eichkatzerl

Hi!

Das ist doch nicht peinlich.
Ich habe eine Nachbarin gefragt wann sie denn entbindet.
Das kind war schon 4 Wochen alt#hicks

Nun ja,man hat es echt nicht gesehen....

Steffi

Hallo,

ich finde schon mal gut, dass Du Dich entschuldigt hast.

Was glaubst Du, wie oft ich gefragt worden bin, wann wir endlich mal Kinder in die Welt setzen? Dass ich fast 5 Jahre gebraucht habe, um endlich schwanger zu werden, wollte ich auch nicht jedem auf die Nase binden.

Am Verletzendsten waren diejenigen, die mich davon überzeugen wollten, wie toll es wäre, Mama zu sein.

LG
Karin

Top Diskussionen anzeigen