Welche Schritte könnte ich Einleiten?

    • (1) 13.03.12 - 15:06

      Aus eigener Dummheit gegenüber einen "sehr guten Freund" habe ich über meinen Namen bei einen Versandhaus einen Artikel gekauft welcher in Raten bis 04/12 abgezahlt wird. Bis 01/12 hat dies auch super geklappt nur seitdem laufe ich den Raten + Mahngebühren hinterher.

      Telefonisch, persönlich... komme ich einfach nicht an T. heran. Habe ihn heute letztmalig eine Email geschrieben und bis 23.3.12 eine Frist gesetzt die Raten bzw den Gesamtbetrag von 103€ zu bezahlen.

      Würde es dennoch rechtliche Schritte geben welche ich einleiten könnte?

      LG

      • Hallo

        Ich war mal Sammelbestellerin und hatte das Problem auch mal

        Quelle schickte mir dann ein schreiben und ich sollte es dann ausfüllen, meine Schuldnerin gab mir dann aber das Geld und ich hab überwiesen. Also war der Fall erledigt.

        Ruf mal das Versandhaus an und frag nach. Ich gehe davon aus das es direkt an deinen Bekannten geliefert wurde

        Rechtlich gesehen bist du dem Versandhaus gegenüber der Vertragspartner.

        Du könntest dir höchstens zivilrechtlich, im Innenverhältnis, das Geld von deinem "Kumpel" wieder holen.

        Du könntest ihm einen gerichtlichen Mahnbescheid schicken und die Restschuld einfordern. Wenn er aber gegen den Mahnbescheid vorgeht, dann müsstest du eine Zivilklage anstrengen und das Geld aktiv einklagen. Dann müsstest du beweisen, dass du den Artikel für ihn bestellt hast und dass eben abgemacht war, dass er das alles bezahlt.

        Sofern ihr da nichts schriftliches habt könnte das sehr schwierig werden.
        Außerdem musst du bei den Gerichtskosten erst mal in Vorkasse gehen. Es ist fraglich, ob sich das bei etwas über 100 Euro lohnt.

        Hallo,
        wenn ihr Beide nichts Schriftliches verfasst habt wirst du wahrscheinlich nur draufzahlen, wenn du andere Schritte einleiten würdest!
        LG

      Hallo,

      au au au...

      so dumm war ich auch mal 2009. Meine damalige beste Freundin (seit 16 Jahren) wollte sich ein Handy zulegen. Also sind wir zu Saturn. Da sie nur das Handy wollte (ohne Vertrag) und das aber um die 500 € kam, wollte sie auf Raten zahlen. Okay soweit. Alle Daten eingegeben, der nette Mann hatte uns noch kurz shoppen geschickt und meinte, wir sollten dann wieder kommen. Als wir wiederkamen, meinte er dann, dass daraus nichts werden würde, da sie neg. Schufaeinträge hätte.
      Ich fragte sie, ob sie das nicht vorher wusste, aber sie konnte sich das "angeblich" nicht erklären. Okay, glaubt man ja erstmal, ist ja die beste Freundin (^^)

      Ich bin dann noch mit ihr zu Mediamarkt, weil ich mir eine Digicam kaufen wollte, die dort derzeit im Angebot war. Ich schon halb mit meiner Cam an der Kasse gewesen schmollte sie noch ihren Handy hinterher...

      Und so blöd, wie ich war meinte ich dann: "Pack ein, dann nimm ich das eben auf meinen Namen, hauptsache du zahlst pünktlich."

      Jaaaa...das ging dann auch die ersten 3-4 Monate gut. Dann plötzlich war Schicht im Schacht. Muss dazu sagen, dass ich das Handy über ein extra Konto von mir laufen ließ, mein Geld ging damals auf das Konto von meinem Ex. Also musste sie das Geld wirklich pünktlich überweisen, da es von meinem Konto nicht einfach vorgeschossen werden konnte.

      Tja, die Bank buchte also ab und 2 Tage später wieder drauf. ICH (natürlich, wer auch sonst) bekam dann "nette" Briefe seitens der Bank, bei der der Finanzierungsvertrag lief. Und sehr "nett" Mahn-, Bearbeitungs- und Rückbuchungskosten.

      Machen kann man da nicht viel. Es ging sogar soweit, dass meine "beste Freundin" nicht mal mehr reagiert hatte auf Anrufe, Sms, usw.

      Ich hatte dann ihren Freund kontaktiert (ihm hatte sie erzählt, dass sie das Handy von mir bekommen hätte -jo, ein nigelnagelneues Handy). Er sorgte dann für den Ausgleich.

      Eins habe ich wirklich draus gelernt...

      bei Geld hört die Freundschaft auf...und das hatte sie dann auch.

      Ich weiß jetzt nicht, wie das Versandhaus drauf reagiert, aber ich denke mal kaum, dass ihnen das interessiert. Hauptsache sie bekommen ihr Geld. Es ist ja deine Kundennummer. Für wem du da bestellst, ist ja nicht ihr Problem. Ich denk mal, du bleibst drauf sitzen.

      Ach ja, mein Ex hatte meine "besten Freundin" so ziemlich zeitgleich auch noch einen höheren Betrag geliehen, weil sie Mietschulden hatte. Das Geld kam erst auch nicht. Dann hab ich einen günstigen Zeitpunkt abgewartet und mit ihr einen Vertrag geschrieben, wo sie unterschrieben hat, dass sie von meinem Ex einen Betrag X bekam an dem und dem Tag und dass sie für X Monate monatlich einen Betrag X auf sein Konto überweist.

      DANN ist man auf der sicheren Seite.

      Lg und alles Gute

      Wenn du was schriftlich hast, probier es erstmal mit einem Mahnbescheid. Das Formular dazu bekommst du in jedem vernünftigen Schreibwarenladen (und bestimmt auch online).

      Google doch einfach mal das Verfahren dazu. Wir haben das ggü. einem Versandhaus mal durchgezogen und unser Geld so wieder bekommen.

      Wenn dein "Freund" auf den Mahnbescheid nicht reagiert. kannst du einen Vollstreckungsbescheid erwirken und dann geht ein Gerichtsvollzieher hin und holt dein Geld inkl. deiner Auslagen. Die Auslagen für das Verfahren sind zwar nicht viel, aber die rechnest du eh auf deine Forderung drauf.

      Oft genug reicht das schon, dass ein Schuldner zahlt. Es wird auch zunächst nicht geprüft, ob deine Forderung berechtigt ist. Wenn er nicht reagiert, geht das Verfahren weiter.

    Hmmmm .. ich gehöre auch zum Typ der naiven Wohltäter und habe für eine "Freundin" auf meinen Namen in Raten etwas bestellt.

    Nachdem die Zahlungen die ersten Monate gut liefen, blieben sie aus. Da ich Vertragspartnerin war blieb ich auf der Restschuld sitzen.

    Für mich war sie persönlich nicht mehr zu erreichen und Einladungen zur Klärung über einen Ombudsmann hat sie ignoriert.

    Meine Anwältin sagte mir damals, ich solle (falls ich noch einmal die Absicht hätte für jemand anderen etwas zu kaufen) bedenken, das diese Menschen nicht ohne Grund auf Ratenzahlung bestellen können! Ein negativer Schufaeintrag erfolgt in den seltensten Fällen unverschuldet!

Top Diskussionen anzeigen