Kleine Umfrage ...

    • (1) 17.03.12 - 19:08

      Hallo alle miteinander #winke

      Ich bin mal neugierig...mich würde mal interessieren, bei wem ihr früher als Kind eher/lieber/öfter geschlafen habt...bei der Oma mütterlicherseits oder väterlicherseits ???

      Eventuell auch warum ...

      Und falls ihr Kinder habt, bei welcher Oma schlafen die Kleinen eher/lieber/öfter ???

      #danke an alle, die mitmachen !

      Lg
      paulstanley mit Nele (die heute bei der Oma mütterlicherseits schläft ;-)) und Simon

      • Ich hatte es schnell raus die Vorzüge der jeweiligen Parteien zu erkenn und zu genießen ;-)

        Hielt sich also die Waage.

        LG

        Hallo,

        wir haben als Kinder lieber bei meiner Oma mütterlicherseits übernachtet. Warum? Weil wir dort länger fernsehen durften, es mehr Süßigkeiten gab, wir länger aufbleiben durften usw.

        Bei meiner anderen Oma hatten wir dafür einen tollen Garten zu Verfügung. Aber meine Oma ist selber immer sehr früh ins Bett gegangen und dafür auch wieder sehr früh aufgestanden... das fanden wir natürlich nicht so toll.

        Meine Omas haben beide im gleichen Ort gewohnt ( 300km von uns weg ). Wir waren also nicht oft dort. Immer mal wieder ein paar Tage in den Ferien.

        Leider musste meine Oma väterlicherseits viel zu früh sterben und heute tut es mir leid, dass wir als Kinder nicht so gerne dort übernachtet haben.

        Meine Kinder schlafen bei beiden Omas gleich gern. Wobei meine Schwiegermutter eh nur die Große nimmt. Meine Mama nimmt beide Mädels. Daher schlafen Sie öfters dort.

        lg
        Tanja

        Ich habe sehr selten bei den Grosseltern geschlafen (wollte nicht) und wenn dann nur muetterlicherseits. Bei meinen Grosseltern auf der vaeterlichen Seite ging es nicht (haben im Ausland gelebt).

        Meine Tochter LIEBT es bei meinen Eltern zu schlafen, schlaeft aber auch bei den anderen Grosseltern, aber da diese auch im Ausland leben ist es eher selten.

        Wenn beide Grosselternteile gleich gut/oft verfuegbar waeren, wuerde es sich sicher die Waage halten.

        LG

        Biene

      • Bei meiner Oma mütterlicherseits <3

        Da würde ich heute noch schlafen.

        Bei der anderen Oma habe ich nie übernachtet...sie hat aber auch 150km entfernt gewohnt und man sah sich nur 2-3mal im Jahr.
        Meine Kinder schlafen am liebsten bei meinem Vater,der Große auch bei meiner Mutter.
        Bei den Eltern ihres Vaters sind wir nie,dementsprechend fallen sie als Schlafmöglichkeit weg.Sie würden vermutlich nichtmal bei ihrem Vater schlafen :-p
        Der Kleine schläft aber ungern woanders...momentan sogar am liebsten in meinem Bett :-)

        Ich hab lieber bei der Oma väterlicherseits schlafen wollen.

        Unsere Tochter liebt es, bei der Oma mütterlicherseits zu schlafen.

        LG, eumele

      • Schönen Abend,

        Also meine Grosseltern mütterlicherseits waren schlicht " der Hammer" , jede Woche Freitag auf Samstag habe ich dort geschlafen .
        Oft gemeinsam mit meiner gleichaltrigen Cousine.
        Unsere Grosseltern haben sich total auf unsere Bedürfnisse eingelassen und sich solange wir/ ich dort waren rund um die Uhr mit uns beschäftigt.
        Anders als meine Vollzeit berufstätigen Eltern.
        Leider starben Sie bevor ich 10 Jahre alt war.

        Die anderen Grosseltern lebten viel zu weit weg, so das ich niemals alleine dort geschlafen habe.

        Unsere Kinder hatten leider nicht soviel Glück mit Oma und Opa.
        Da meine Eltern vor Ihrer Geburt starben , blieben von Anfang an nur die Eltern meines Mannes übrig.
        Leider leben Sie nicht in unserer Nähe und es gab noch aussreichen andere Enkel.
        Grosseltern und Kinder haben leider kein enges Verhältniss aufbauen können.
        Von beiden Seiten kam leider nie der Wunsch - die Kinder mal zu nehmen oder von den Kindern - mal zu Opa und Oma zu Fahren.
        Sehr ,sehr Schade

        Gruss Calli

        Hallo

        ich habe JEDES Wochenende bei meiner Oma mütterlicherseits geschlafen bis ich etwa 11 Jahre war.

        Warum?

        Ich habe die ersten beiden Jahre mit meiner Mutter noch bei ihnen gelebt und ich denke das sich das einfach eingeprägt hat,ich wollte dort schlafen.Wollte man es mir "verbieten" habe ich richtig Theater gemacht.#hicks

        Bei meiner anderen Oma war ich nicht erwünscht da ich ein Mädchen war,es wurden nur Jungs akzeptiert.Habe seid gut 12 Jahren nichts mehr mit meinem Erzeuger und seiner Familie zu tun.

        Meine Töchter sind bei beiden Omas gerne,also sie schlafen wenn dann 1 mal im Monat bei einer Oma und so ist es immer im Wechsel,denn einen Monat dort und denn nächsten dann dort.

        LG Denise

        Ganz klar bei der Oma mütterlichseits.

        Aber nur, weil ich die Eltern meines Erzeugers nicht kenne :-)

        Die Oma war aber ständig hinterher, was Zähneputzen oder Waschen anging. Sonst war es schön.

        Meine Kleine schläft (bislang nur 1x) bei der Oma väterlichseits. Bei meiner Mutter möchte ich sie erstmal nicht schlafen lassen, die raucht und hat 2 Hunde.

        Lg Jule

        Weder noch , ich hab am liebsten in meinem Bett geschlafen!
        Glaube aber wir (meine schwester und ich) haben häufiger bei der Mutter meiner Mutter geschlafen.

        Ich mochte es noch nie gerne , auch jetzt noch nicht :)

        Meine Tochter hingegen hat schon 3 mal bei meiner Mutter geschlafen und es lief immer ohne Probleme!
        Bei meinen Schwiegereltern würde ich sie nur sehr sehr ungerne lassen!

        Lieben gruß
        Cana mit #herzlich Jasmin 28 Monate und #ball Bauchprinz 19+5

        Hallo...

        ich hab lieber bei den Großeltern väterlicherseits geschlafen...

        Vorteile:
        -großes Haus, viel Platz zum spielen, großer Garten
        -hatten 4 Kinder und waren einfach stressresistenter
        -viele Kinder in der Nachbarschaft
        -meine Patentante und mein Onkel lebten in der Einliegerwohnung wo ich auch oft hoch gegangen bin (zum Fernsehschauen im großen Bett, gepaart mit frischgebackenem Butterkuchen, der natürlich auch Abends im Bett gegessen wurde *hmmm* )
        -meine Oma war ein "Oma-Typ", es wurde viel gekuschelt, geschmust, ich durfte bei Oma im Bett schlafen - Opa ist ins Gästezimmer gezogen ;-)
        -Opa war ein "macher-typ" ich durfte ihm im der Werkstatt helfen, im garten helfen, den Teich mit sauber machen (großer spaß im sommer war, die Teichpumpe mit einem gartenschlauch abzuspritzen), wir waren viel im Wald (der direkt hinterm haus war), opa konnte immer was erzählen (Tiere, Pflanzen)
        - dann hatten sie noch einen Gemüsegarten, wo ich natürlich auch rumhühner durfte

        ich hatten einfach viel mehr Freiheiten (und da ich lange zeit (6Jahre lang) das einzige enkelkind war, hatte ich natürlich 100% aufmerksamkeit :-p )

        Oma und Opa mütterlicherseits lebten/leben in einer Stadtwohnung, wollten nicht das ich dort übernachte (war meiner Oma zu anstrengend - obwohl ich ein pflegeleichtes kind war, wurde/wird mir zumindest immer erzählt), in 75qm hat man einfach nicht so viel platz zum spielen. Einen Schrebergarten haben/hatten sie zwar, aber das war schon immer ein reiner Ziergarten wo es für ein Kind ziemlich langweilig ist. mein opa ist da auch immer schon sehr pingelig mit seinen blümchen und seinem rasen...
        Meine Oma ist nicht die Mutter meiner Mutter, hat keine eigenen Kinder und meinen Opa erst kennengelernt als meine Mutter schon 14J alt war...sie hat(te) nicht so den Bezug zu Kindern. Sie hat sich aber immer viel Mühe gegeben, aber man merkt halt den Unterschied.
        Mein Opa war bei meiner Geburt erst 50J, war beruflich viel unterwegs und ist/war einfach nicht so der opa-typ....

        Bei meinem Zwerg ist es mitm "bei Oma/opa schlafen" schlafen nicht so einfach. Meine Schwiegereltern (die ein großes haus/großen garten) haben leben über 200km entfernt, meine Mutter (wohnt in der gleichen Stadt wie wir) lebt mitm ihrem Lebensgef. in einer kleinen 2Zimmer-Wohnung... da bleibt nicht viel Platz für Yannick.
        mein Vater lebt 900km entfernt und fällt somit auch flach.

        ich könnte jetzt nicht sagen wo er lieber schlafen würde. Bei meiner Mutter war er letzte Woche für 2 Nächte (wir waren im kurzurlaub), bei meinen schwiegereltern war er im januar für ein WE alleine und bei meiner patentante (die das haus meiner großeltern väterl.seits übernommen haben) war er letztes jahr alleine für ein WE... er fand es bei jedem toll... jeder hat halt andere "vorteile"

        lg
        steffi

        Väterlicherseits, die Mutter meiner Mutter ist tot.

        Väterlicherseits.
        Sie war ne richtige Oma,großer Busen,etwas rundliche Figur,verklemmt und doch nicht,hat herrlich gekocht,zum Nachtisch gabs Eis,die Bettwäsche hat so toll gerochen.

        Die Mutter meiner Mutter war ein graus,fürchterlicher Charakter,Schnapspulle an der Couch,verbrannter Nusskuchen,Dr.Gadget auf französich war dass gemeinste wenn wir überhaupt mal fernsehen durften .

        l.G

        Ganz klar: Oma väterliche Seite. Dort durfte ich mehr und war die verwöhnte Prinzessin :-)

        Im Nachhinein hat mir die andere Seite besser getan: Vorbild, Werte usw.

        Hallo!

        Ich glaub ich bin ne Ausnahme. Ich hab am liebsten im eigenen Bett geschlafen. Ich kann mich nicht bewußt daran erinnern, überhaupt mal bei meinen Großeltern geschlafen zu haben.

        Meine Tochter ist knapp 5 und hat letzte Woche den 1. Versuch gestartet, bei Oma und Opa (meinen Eltern) zu schlafen. Um 22 Uhr ging das Telefon und ich musste sie abholen.

        LG Lena

Top Diskussionen anzeigen