Jeden Abend dasselbe...

    • (1) 17.03.12 - 21:17

      Unsere Nachbarn, wohnen über uns, Mehrfamilienhaus, hören JEDEN Abend dieselbe, hirnrissige, blöde, eintönige Gitarrendudelmusik. Genau über unserem Schlafzimmer.

      Ich habe so oft gegen die Decke geklopft mit dem Besen, dass dort sogar schon Stellen zu sehen sind... #cool

      Bin auch schon mehrfach hoch und habe gesagt, dass uns das stört.

      Unser Kind schon um 18:00 ins Bett geht, er gelegentlich von diesem stumpfen Gedudel wach wird (ich stand auch schon mit weinendem, totmüden Kind vor deren Haustür, stinkewütend, weil sie mein Baby, damals 7 Monate alt, geweckt haben) und die haben die Türe einfach nicht geöffnet!

      Wir gehen jeden Abend gegen 21:00 ins Bett, mein Kind kennt kein Erbarmen, jeden morgen um Punkt 5:00 wird er wach, da brauche ich den Schlaf - und ich finde keinen, wegen dem Gedudel. Gelegentlich singen unsere Nachbarn auch um 03:00 lautstark Karaoke.

      Kann ich mich da beim Vermieter beschweren? Das geht schon seit einem Jahr so. Meine Güte, was geht mir das auf den Keks.

      (Ich poste hier, während ich mir gerade wieder einmal das Dudeln anhören muss... ) #augen

      • Zieh um.

        Schon mal bei der Polizei angerufen? Die kommen dann und verwarnen die Nachbarn. Beim zweiten oder dritten mal kannst du Anzeige wegen Ruhestörung erstatten. Allerdings gilt Nachtruhe erst ab 22 Uhr bis 6 Uhr morgens.

        >>Wir gehen jeden Abend gegen 21:00 ins Bett, mein Kind kennt kein Erbarmen, jeden morgen um Punkt 5:00 wird er wach, da brauche ich den Schlaf <<

        Deine Nachbarn werden sich auch nicht gerade freuen, wenn sie um 5Uhr von deinem Sohn geweckt werden...

        Generell finde ich das nicht sooo tragisch, o.k. um 3Uhr braucht das nicht mehr sein, aber wenn du damit nicht zurecht kommst, solltest du wirklich umziehen. Einfamilienhaus oder so...

      • Da gibts nur eines - Polizei rufen, allerdings erst nach 22.00 Uhr, bis dahin dürfen sie.
        Um 3.00 Karaoke ist eine Frechheit.
        Wenn sie nicht reagieren, dem Vermieter Mietminderung androhen wegen dieser massiven Belästigung und notfalls auch durchziehen - das wirkt meistens Wunder :-p
        LG Moni

        • Es ist ein Irrglaube, dass Nachbarn bis 22.00 Uhr Krach machen dürfen. Grundsätzlich gilt "Zimmerlautstärke" und Zimmerlautstärke bedeutet, dass die Nachbarn nicht durch Musik oder anderen vermeidbaren Krach gestört werden dürfen.

          LG
          Suse

      Mir würde das auch tierisch auf die Nerven gehen. Wenn möchte ich eigene Musik hören und mich nicht tagtäglich vom Gedudel der Nachbarn vollbröseln lassen müssen. Ruf die Polizei oder nimm dir gleich einen Anwalt. Oftmals reicht es schon, wenn der Anwalt den Nachbarn einen "aufklärenden" Brief zukommen lässt.

      Alles Gute
      Suse

      Also das mit der Mietminderung klingt ganz interessant.

      Ach, ich werd die einfach NOCHMAL drauf ansprechen, einige hier haben sicher auch Recht damit: mein Kind weint ja auch mal. (1 Jahr alt) und nimmt keine Rücksicht auf die Uhrzeit. ABER kann ich daran nichts ändern, wenn es schlimm war, also Zähnchen kamen oder so, dann habe ich einen Zettel in den Hausflur gehangen, damit die bescheid wissen.

      Ich persönlich find ja, dass man das nicht vergleichen kann. Ich habe keinen Einfluss darauf, ob meinem Sohn die Zähne durchbrechen und er deswegen viel weint, ob er wieder mal mit seinen Bauklötzchen auf die Flurkommode kloppt (das ist schon recht laut) usw.

      Und nach 18:00 schläft mein Kind durch, nachts weint es nie. Er meckert höchstens, ich gehe rüber, er schläft wieder ein. Also nächtliche Störungen gibt es unsererseits nicht. Klar ist unser Kind ein Frühaufsteher, aber auch darauf habe ich keinen Einfluss. Und auch hier wieder: er weint nie lange am Stück, ich tröste ihn ja direkt. Die Musik hingegen läuft stundenlang und dröhnt durch die Wohnung. Eben haben sie mein Kind beim Mittagsschlaf geweckt mit Türenknallen. Darauf haben sie Einfluss. Wisst ihr, worauf ich hinaus will?

      Und wegen der Nachbarn werde ich meine Wohnung nicht wechseln, das ist mir mit Kind zu viel Aufwand und die Wohnung ist superschön, 90qm 550 Warmmiete, das find ich nicht nochmal so schnell...

      LG

      (Tipps á la "Zieh um." könnt ihr euch gerne sparen...)

      • <<<(Tipps á la "Zieh um." könnt ihr euch gerne sparen...) >>>

        Dann schließ solche Antworten von vornherein aus!

        ***Ich persönlich find ja, dass man das nicht vergleichen kann. Ich habe keinen Einfluss darauf, ob meinem Sohn die Zähne durchbrechen und er deswegen viel weint, ob er wieder mal mit seinen Bauklötzchen auf die Flurkommode kloppt (das ist schon recht laut) usw.***

        Du hast keinen Einfluß drauf, ob dein Kind mit Bauklötzchen auf die Flurkommode kloppt? Nimm sie ihm halt weg bzw. nimm dein Kind dort weg.

        • <<Du hast keinen Einfluß drauf, ob dein Kind mit Bauklötzchen auf die Flurkommode kloppt? Nimm sie ihm halt weg bzw. nimm dein Kind dort weg.>>

          Bin zwar nicht die Strangeröffnerin mit kleinem Sohn, aber ich antworte trotzdem mal: Das "Kloppen" mit den Bauklötzchen ist ja wohl überhaupt kein Vergleich zu dieser STÄNDIG(!) LAUTEN(!) und NERVENDEN Musik und zu dem STÄNDIGEN(!) Karaoaken-Gegröhle MITTEN in der NACHT - ganz im Gegenteil! Und das Kind wird ja auch nicht SPÄT ABENDS und MITTEN in der NACHT mit Bauklötzchen "herumkloppen", oder? - Also bitte. Das ist wohl etwas ganz, ganz anderes als überlaute Musik und das wird man wohl nicht im ganzen Haus hören.

          • Es geht nicht um die Dauer, sondern darum, dass sie ja keinen Einfluss auf jeglichen Lärm hat, den das Kind macht. Und das ist schlicht falsch.

            Man kann keine Rücksichtnahme von anderen Menschen verlangen, wenn man selber keine Rücksicht nehmen will. Und es gehört nunmal auch zur Rücksichtsnahme, wenn man von der eigenen Seite aus Lärm versucht einzudämmen.

            LG
            Sassi

            • OK; auch das stimmt - und vor allem das:

              <<Man kann keine Rücksichtnahme von anderen Menschen verlangen, wenn man selber keine Rücksicht nehmen will.>>

              Aber es kann ja auch mal sein, dass man sooo dermaßen verärgert ist, wenn die Nachbarn (wie die der Strangeröffnerin) absolut NICHTS raffen und einsehen, stur wie Panzer sind und schön in ihrem alten Schlendrian weitermachen (sprich; weiterhin die Musik bis zum Anschlag aufdrehen, weiterhin Karoake mitten in der Nacht gröhlen... ) und es ist komplett Hopfen und Malz verloren bei denen; dann kann ich auch verstehen, dass man selbst irgendwann auch mal keine Rücksicht mehr nimmt - soz. aus Rache. Und auch wenn Rache "normalerweise" "albern" und "kindisch" ist, aber wir sind nun mal alles nur Menschen. Und reagieren demzufolge auch nicht immer adäquat.

              Und auch ich finde diese ständige Aussage, dass man keine Kinder (und auch sonst "dies und das" nicht hat - und von daher überhaupt keine Ahnung hat) ebenfalls große SCHEIßE!:-[ Und dass die Strangeröffnerin nicht antwortet, finde ich auch überhaupt nicht gut.#schmoll

              Gruß

              • Hallo,

                ich wäre auch sehr verärgert und du darfst glauben, dass ich es nicht witzig fand, als meine Nachbarin Trompete gespielt hat. Über eine Gitarre hätte ich mich sehr gefreut damals. Die ist ja dann doch weniger laut. Aber wenigstens hat meine Nachbarin nachmittags geübt.

                Rücksicht müssen einfach alle Menschen nehmen. Auch Mütter mit kleinen Kindern, aber bei der TE klingt es so, als wäre sie total machtlos, wenn das Kind Lärm macht. Und das ist Blödsinn.

                Und ich würde wohl auch weniger Rücksicht auf die Nachbarn nehmen, wenn die meine Wünsche beharrlich ignorieren. Wobei die TE meine Frage, wie die Nachbarn reagieren, auch nicht beantwortet hat. Schade eigentlich.

                LG
                Sassi

Top Diskussionen anzeigen