Ungerecht oder Clever?

    • (1) 30.03.12 - 12:42

      Hallo,

      mir stößt es seit ein paar Tagen gerade wieder auf... bin ich dumm oder ist meine Freundin frech und erfolgreich damit?

      Folgendes: sie macht auf Alleinerziehend, obwohl sie mit ihrem Partner (= Vater des Kindes) zusammenlebt. Das heißt sie bekommt 14 Monate Elternzeit und ergänzend Hartz IV. "Damit habe ich mehr raus, als vorher, wo ich gearbeitet habe" freut sie sich nun.

      Ich hingegen war ehrlich, lebe auch mit meinem Partner zusammen und habe ihn mit angegeben. Das heißt 12 Monate Elternzeit und 32 EUR (!) Wohngeld (schließlich leben wir ja zusammen). Wahnsinn - sind 300 EUR weniger als Gehalt. Hartz IV brauch ich gar nicht erst beantragen (mal davon abgesehen dass ich das gar nicht möchte).

      Ist eigentlich blöd, aber das ärgert mich manchmal sehr, dass man so leicht den Staat bescheißen kann und nur Vorteile draus hat. In meinen dunkelsten Träumen möchte ich manchmal sogar ne anonyme Meldung ans Arbeitsamt machen... ich geb zu, ich bin auf das Geld neidisch, Geld kann man immer brauchen (obwohl wir ja zurecht kommen).

      Wie seht ihr das? Lieber ehrlich oder lieber "clever"?

      Lg Jule

      • >>>Lieber ehrlich oder lieber "clever"?<<<

        Das Gegenteil von "ehrlich" ist nicht "clever", sondern in diesem Fall "betrügerisch".

        Du verwechselst Elternzeit mit Elterngeld.

        Wenn dein Partner der Vater deines Kindes ist, stehen euch auch 14 Monate Elterngeld zu.

      Mein 1. Gedanke ist:

      Wenn man sich Kinder nicht leisten kann, sollte man es lassen.

      Gruss
      agostea

      • Hallo,

        an sich richtig, aber liest du daraus dass ich mir kein Kind leisten kann?#kratz

        Lg

        • Naja...ich will dir nicht zu Nahe treten, aber wenn ich latent neidisch auf meine Freundin schiele, die Kohle zockt....dann hab ich es auch nötig, oder?

          Und wenn ich es so nötig habe, dann ist ein Kind evt grade schwierig zu finanzieren...

          Will sagen:
          Wenns euch doch gut geht, kanns dir latte sein, was deine Freundin macht.

          Ich interpretiere deinen Text aber so, dass es euch finaziell nicht gut geht. Warum dann ein Kind?

          • Wenns aber danach ginge hätten weder meine Eltern damals noch ich heute Kinder bekommen dürfen. Wären meine Eltern kinderlos geblieben hätten sie gar nicht mal schlecht gelebt mit 2 Akademikerberufen. So aber blieb meine Mutter lange zu Hause und mein Vater arbeitete. Von einem Gehalt 6 Köpfe satt bekommen war nicht immer leicht und erst jetzt wo meine Brüder und ich ein selbständiges Leben führen haben meine Eltern zum ersten Mal ihr ganzes Geld für sich und zur Abwechslung gar keine finanzielle Sorgen mehr. Hat zwar "nur" knapp 30 Jahre gedauert aber im Nachhinein, so ist nun mal das Leben. Mir selbst gehts nicht anders. So gesehen hätte ich mal lieber auf meine Kinder verzichten sollen aber ich habe mich für sie entschieden und gegen ein (momentanes) Leben ohne auf jeden € schielen zu müssen. Für MICH ist das völlig in Ordnung, ich weiß wofür ich arbeite und hoffe auch einfach, dass meine Kinder gescheit groß werden um dann später eventuell auch wieder mehr für mich zu haben. Und ich möchte mal behaupten, dass es dem Großteil der Eltern auch so geht. Wirtschftlich schlechte Zeiten gab es schon immer aber selbst im Krieg wurden Kinder geboren. Solange man nicht vorhat seinen Lebensunterhalt dauerhaft von anderen zahlen zu lassen spricht doch nichts dagegen.

            LG

            • Nein, natürlich spricht da nichts gegen...meine Intension war auch einfach nur:

              Wie schlecht muss es mir gehen, dass ich NEIDGEFÜHLE für einen Sozialschmarotzer entwickle? Und ob es dann Sinn macht, Kinder in in die Welt zu setzen, wohl wissend! dass ich das kaum wirtschaftlich stemmen kann?

              Und sollte ich mir vorher dessen bewusst sein, dann entwickle ich doch keinen Neid ggü. einer solchen Person, sondern trage meine sekundäre "Armut" eben klaglos.

              Oder?

              Gruss
              agostea

              • Also ich bin schon manchmal neidisch derlei "Schmarotzern" gegenüber. Wir haben durch den weiten Arbeitsweg so enorme Benzinkosten, dass wir fast wieder auf Alg II Niveau angelangt sind. Ok, wir sinds gewohnt mit wenig zurecht zu kommen und ich beklage mich nicht. Aber wenn ich die Leute sehe die ihren Allerwertesten den ganzen Tag auf der Couch parken UND dann auch noch an mehr Geld kommen weils machbar ist, ja da kann man manchmal ruhig von Neid sprechen. Auch wenn der Abschreckungsfaktor doch überwiegt.#schwitz

                LG

                • Ne, mich verärgerts irgendwie...eigentlich noch nicht mal das. Aber wahrscheinlich, weil es mir wirtschaftlich einigermaßen gut geht. Dafür muss ich aber auch schaffe, schaffe schaffe. Aber wenigstens erschaffe ich es mir aus eigener Kraft.

                  Neid würde ich nicht dazu sagen, denn den ganzen Tach daheim abhängen und für jeden Pup auf das wohlwollen Anderer angewiesen zu sein...das finde ich viel schlimmer.

                  Ne, dann arbeite ich lieber Tag aus, Tag ein und verzichte auf Freizeit.

                  Und weisste - du gönnst dir mal was und kannst es dann richtig geniessen, weil du es buchstäblich verdient hast!
                  Dieses Gefühl kennen so Leute doch gar nicht. Wie schade für die #cool

                  • "Und weisste - du gönnst dir mal was und kannst es dann richtig geniessen, weil du es buchstäblich verdient hast!
                    Dieses Gefühl kennen so Leute doch gar nicht. Wie schade für die #cool"

                    Das ist der springende Punkt. Wir werden wohl noch ne ganze Weile etwas vor uns hinkräbeln mit den paar Kronen die uns bleiben aber wenn wir uns was leisten dann sind wir auch stolz drauf. Wir haben bisher alles selbst bezahlt und das bleibt so. Ist ein gutes Gefühl!

                    • Eben! Und darauf kommt es unterm Strich an.

                      Es muss ja nicht das fette Auto sein, oder die schicke Designerbude...es sind die kleinen Dinge, die Möglich sind. Und wenn man DA draufschaut und sagen kann:

                      Mensch, jetzt endlich isses mir!

                      DAS ist Glück. Das ist ein Gefühl, dass erreichst du nur, wenn du was dafür tust.

                      Da so Leutchen dafür aber nix tun, obendrein sich solche Dinge (was auch immer) ERZOCKEN....pfft#augen

                      Das ist doch scheisse. Das ist doch wie mit dem Zehner, den du auf der Strasse findest...man freut sich zwar über die Kohle...aber im Hinterkopf hat man ein blödes Gefühl, weil man weiss, Jemand andrem fehlt das Geld vielleicht jetzt.

                      *rumphilosophier* #rofl

                  Na, das find ich ganz schön abgehoben!

                  Ich habe meine erste Tochter auch bekommen und hatte einen Job der war nicht super bezahlt. Trotzdem war sie ein Wunschkind. Mein Arbeitsvertrag lief genau zum Zeitpunkt der Mutterschutzzeit aus. Das war Schicksal.
                  Ich bekam Sozialhilfe, lebte allein mit meiner Tochter in einer Wohnung und mein Freund woanders. So war das eben und ich bekam soviel Geld wie es einer Alleinerziehenden nunmal zusteht.

                  Weiterhin erhielt ich Geld für die Erstausstattung, das waren knapp 800€.

                  Dann kam mein zweites Kind.

                  Mittlerweile leben wir zusammen, haben ein großes Haus mit Garten und sind glücklich.
                  Wir zahlen viele Steuern und damit auch das, was ich damals als Hilfe annahm locker wieder zurück. Das ist in diesem Staat nun einmal so, es wird angeboten diese Hilfe zu nehmen und man ist dadurch weder eine schlechte Mutter noch ein schlechter Mensch.

                  Ich spende viele Sachen an "Hilfe mit Herz" und andere Organisationen, das Kinderbett was ich damals von dem Geld gekauft habe, ging wieder an eine soziale Einrichtung.

                  Und weißt Du, ich fand das alles NICHT SCHLIMM! Ich hatte auch nicht das Gefühl auf das Wohlwollen andere angewiesen zu sein, ich habe in die Sozialkasse eingezahlt und nun daraus eben eine Weile was genommen.

                  Heute leben wir sehr, sehr gut und ich habe noch immer viel Freizeit mit den Kindern und zahle gerne meine Steuern um eben auch anderen damit helfen zu können.
                  Sozialschmarotzer sind in meinen Augen nicht die alleinerziehenden oder die Menschen, die "Stütze" bekommen, sondern die Politiker die einfach nicht genug Kohle haben können, fette Autos fahren und goldene Wasserhähne in ihrem Bad besitzen.

                  Ich kann den Unmut der TE verstehen, denn sie sieht wie sie es machen könnte, tut es aber nicht weil es nichts für ihr Gewissen ist. Andersrum sieht sie 300 € die ihre Freundin mehr hat......ehrlich? Ich hätte auch heute noch wo es uns gut geht gerne 300€ mehr. Nicht weil wir es nötig hätten, aber Geld ist doch auch was Nettes, oder?

                  Mit 300€ mehr könnte ich mehr shoppen, mehr sparen, mehr für den Garten kaufen oder meinen Kindern ein Pony anschaffen...........

                  Niemals aber, da ich beide Seiten kenn, würde ich mich so herablassend über alleinerziehende Mütter äussern und ihnen sagen "Wenn man sich Kinder nicht leisten kann, sollte man es lassen."

                  Kinder sind das größte Glück auf Erden und jede Frau und jeder Mann deren Herzen voller Liebe sind, sollten dieses Glück ausleben können. Dem Kind ist es egal ob es eine Kik Hose anhat oder eine von Esprit......nur die dämlichen Kommentare mancher Menschen machen ihnen das Leben schwer.

                  buntstift

Top Diskussionen anzeigen