Unfall - fahrerin alkoholisiert fährt kind an :-(

    • (1) 03.04.12 - 19:41

      Hallo ihr lieben,

      muss mir mal kurz luft machen. am freitag ist direkt vor meiner haustür ein unfall passiert. ich war erst helferin und auch die einzige zeugin die von der polizei aufgeschrieben wurde.

      folgendes: am straßenrand stand ein kleiner lkw und man konnte die straße dahinter nicht einsehen. bei uns spielen oft kinder auf der straße bzw kreuzung weil a: 30 zone und b: alle straßen sind sackgassen. so spielten auch freitag zwei jungs da. einer lief zum lkw und wollte auf die straße. da kam von hinten eine roller fahrerin und erfasste den jungen, weil sie nicht schnell genug bremsen konnte. schlimm genug, aber heute stellt sich raus, durch einen bericht im internet:

      DIE ROLLERFAHRERIN WAR ALKOHOLISIERT !!

      ich kann nicht verstehen, wie sich jemand so auf den roller setzen und fahren kann. ich finde so etwas total verantwortungslos und hoffe, das der fahrerin erstmal der führerschein abgenommen wird und sie ordentlich zur rechenschaft gezogen wird.

      sorry für das blabla, musste mir luft machen

      • Hallo

        Ich hoffe das es dem Kind besser geht.

        Aber laut Bericht

        http://www.nw-news.de/lokale_news/bielefeld/bielefeld/6531351_Alkoholisierte_Rollerfahrerin_faehrt_Sechsjaehrigen_an.html

        Bei der Unfallaufnahme roch ein Polizeibeamter eine Alkoholfahne bei der 41-Jährigen. Ihr wurde auf Anordnung einer Richterin eine Blutprobe entnommen.

        Bisher ist es nur ein nicht bestätigter Verdacht. Denn das Ergebnis muss ja erstmal da sein.

        Aber was ist wenn sie ein Medikament nimmt was nach Alkohol riecht. Was ist wenn sie nur vorher ein Mon Cherie gegessen hat.

        So schnell können Gerüchte entstehen. So schnell kann ein Ruf ruiniert sein.

        Dein Satz

        DIE ROLLERFAHRERIN WAR ALKOHOLISIERT !! woher weißt du das?
        Du hast sie verurteilt ohne es genau zu wissen.

        Nichts genaues weiß man nicht.
        Man sollte vorsichtig sein mit solchen Äußerungen

        Duch deinen Bericht weiß auch nun jeder wo du wohnst :-)

        • Hallo,

          es ist zweifelsohne schlimm, was da passiert ist.

          Aber wie schnell man von der Presse abgeurteilt wird, durfte ich selbst erleben.

          Ich glaube der Presse grundsätzlich nie so sehr, dass ich jemanden, gerade bei soetwas, was täglich im Straßenverkehr (leider) passiert, verurteile.

          Grüße

      Und selbst WENN: Was macht es für einen Unterschied? Das Kind hätte einfach nicht ohne auf den Verkehr zu achten, auf die Straße rennen dürfen. Da sieht man mal, dass Straßenverkehr einfach gefährlich ist, egal wie sackgassenartig die Straßen angelegt sind und egal obs da ein Tempolimit gibt.

    Und wieder eine Hetzjagd ohne Beweise! Hatten wir das nicht gerade erst?

    Egal wie wach jemand ist, aber wenn ein Kind hinter einem Auto/LKW hervorläuft und in ein Fahrzeug rennt, kann man nichts tun. Leider kann man eben nicht um Ecken schauen.

    LG

    Egal ob alkoholisiert oder nicht - es ist schlimm, wenn jemand angefahren wird!

    Was ich aber ebenso schlimm finde ist, dass Kinder in einer 30er Zone AUF der Straße spielen. Es war keine Spielstraße, sondern Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30!! Da haben Kinder und andere Leute nichts verloren.

    Ich hoffe, dem Kind geht es bald wieder besser!

    Das arme Kind.
    Aber meine Kinder dürfen nicht auf der Strasse spielen, auch wenn es 30-er Zone ist. Da brettern viele mit 50 oder mehr Sachen durch (müssen aber alle 200 m stark bremsen wegen der rechts-vor-links-Regel). Und bei unseren Freunden, die im verkehrsberuhigten Bereich wohnen rasen welche. Wieviele davon keine Ahnung von den regeln haben oder keine Schilder beachten oder im Stress sind oder sogar alkoholisiert will ich nicht wissen, die Kinder haben einfach keine Wahl als sehr gut aufzupassen.

    Gruß

    (10) 03.04.12 - 21:07

    Natürlich ist es traurig, was dem Jungen passiert ist. Und sollte sich der Verdacht auf Alkohol am Steuer bestätigen gehört die Frau entsprechend bestraft.

    Aber dennoch finde ich es bedenklich, dass ein 6 jähriger Junge einfach so, ohne zu schauen auf die Straße rennt. Wo bleibt da die Verkehrserziehung durch die Eltern? Und wieso wird das einfach so von den Anwohnern stillschweigend hingenommen? Ich meine 30er Zone und Sackgasse hin oder her. Es ist nun mal eine "normale" Straße und da hat man den Kindern frühzeitig beizubringen, dass sie vorsichtig sind.

    Hier ist auch alles 30er Zone. Im Leben würde ich meinen Kindern nicht gestatten, dass sie auf der Straße spielen.

    (11) 04.04.12 - 00:46

    Hallo,

    wir leben auch in einer 30er Zone und meine Tochter darf noch niciht mal auf der Strasse Fahrradfahren oder Inliner fahren!!

    Ich halte meine Tochter auch immer dazu an, dass sie links und rechts schaut, ob etwas kommt, bevor sie die Strasse überquert, ich empfinde es als selbstverständlich, dass sie das so macht.

    Es passiert schnell etwas :-(

    Zum alkoholisierten Fahren, ich bin absolut dagegen, ABER, es gibt Krankheiten, bei denen der Betroffene den Anschein erweckt, alkoholisiert zu sein und es aber nicht ist.

    Bitte urteile nicht vorschnell über einen anderen Menschen!

    LG coffea

    Hallo,

    ob alkoholisiert oder nicht:
    wenn ein Kind vor/hinter einem geparkten Wagen auf die Straße läuft, haben die dort fahrenden Verkehrsteilnehmer doch keine Chance, das Kind rechtzeitig zu sehen.

    Der Unfall wäre also so oder so passiert, was natürlich nicht heißt, dass ich Alkohol am Steuer gutheiße.

    Und der angefahrene Junge muss dringend lernen, sicher zu sein, dass kein Fahrzeug kommt, bevor er auf eine Straße läuft.

    LG,
    J.

    Und auch ohne Fahne wäre der Unfall zustande gekommen. Wenn ein Kind hinter einem LKW auf die Strasse rennt, hat der vorbeikommende Fahrer in dem Moment keine Chance.

    Wie bereits gesagt wurde, schon wieder eine Hetzjagd.

    Niemand lernt aus den einmal begangenen Fehlern, kann das sein? Oder ist eure Lernkurve einfach E N O R M schwach?

    (14) 04.04.12 - 11:14

    Sicher nicht schön und ich hoffe dem Jungen geht es gut.

    Aber er läuft "hinter einem LKW" auf die Straße!?

    Sorry, da hätte die Rollerfahrerin vielleicht nichtmal reagieren können, wenn sich nicht getrunken hat (ich geh mal theoretisch vom schlimmsten aus, wobei es ja nciht bewisen ist)

    Echt, das find ich schlimm, nur weils ein Kind ist hat das auch Plichten bzw. deren Eltern!
    Meiner Schwester ist einer mit dem Rad ins Auto gerast! Sie war vollkommen unschuldig. Sie war nicht zu schnell, hatte keine Chance das Kind zu sehen und richtig reagiert als es dann zu spät war. Sämmtliche Zeugen haben sie entlastet (davon gab es einige).
    Bis heute knabbert sie noch daran. War wirklich ein schlimmer Unfall.
    Die Polizei hat die Eltern ordentlich zur Sau gemacht. Das Kind hatten den Helm nicht geschlossen, das Rad war nicht Verkehrstauglich usw.
    Es gab keine Haftpflicht für das Kind usw.
    Was aber wirklich schlimm war, ist das meiner Schwester die Schuld gegeben wurde!
    Das war so schlimm für sie!
    Man sollte echt überlegen was man so verbreitet und ob wirklich wer "Schuld" war oder eben nur ein unglücklicher Unfall.

    1. Hoffentlich ist das Kind nicht schwer verletzt und es geht ihm bald wieder gut.

    2. Ist es noch nicht geklärt, ob die Rollerfahrerin wirklich alkoholisiert war.

    3. "bei uns spielen oft kinder auf der straße bzw kreuzung weil a: 30 zone und b: alle straßen sind sackgassen."

    Kinder haben in einer Tempo 30 Zone nichts auf der Straße, geschweige denn auf einer Kreuzung zu suchen! Es handelt sich NICHT um eine Spielstraße.

Top Diskussionen anzeigen