Transsexuelles Maedchen soll zwangseingewiesen werden

      • Wie manifestiert sich bei einem 2-3 jährigen Kind Transsexualtität? Das interessiert mich jetzt wirklich. Welche Merkmale gibt es da? Ich bin bislang davon ausgegangen, dass sich die Sexualität und damit auch die sexuelle Identität erst viel später, am Rande der Pubertät ausbildet.

        • Von manifestiert hab ich nicht gesprochen.

          Sie hat einen großen Bruder und eine große Schwester.

          Seid sie sich selber bewusst wahrnimmt, wollte sie keine Kleider, Röcke, rosa und Glitzerkram tragen, auch beim Spiel war sie nur bei ihrem Bruder, spielte Fußball, mit Autos usw.

          Je älter sie wurde, desto besser konnte sie sich ausdrücken. Sie wünschte sich zu Weihnachten einen Penis.

          beim Klamottenkauf wusste sie genau, sie wollte Jeans und Shirts bei den Jungs.

          Es gab Streit, Tränen und Verzweiflung jedesmal. Auch bei mir!

          Schon im Kindergarten hatte sie nur Jungs als Spielgefährten und eine Freundin, der sie Herzchen malte und in die sie kindertypisch "verliebt" war. Sie hat sie beschützt, ihr Schoki mitgebracht, kleine Aufmerksamkeiten usw.

          Zum Schulanfang hab ich es einfach aufgegeben und nur noch sie entscheiden lassen, was sie trägt.

          Sie ging zum Friseur, ließ sich einen Kurzschnitt schneiden mit Kamm, kaufte von Unterwäsche über Socken, Schuhe, halt alles in der Jungsabteilung. Sie war nicht mehr zu unterscheiden und es gab viele verwirrende Situationen.

          Mit 9 erklärte sie mir, sie möchte sich operieren lassen. Wir sind zu einem Psychologen, der uns nach einigen Tests bestätigte, dass sie im falschen Körper geboren wurde und welche Möglichkeiten es gibt.

          Wir waren dann in der Uniklinik für eine 2. Meinung und haben uns dann für eine Variante entschieden.

          Mittlerweile ist sie fast 13, ist verliebt in ein Mädchen, und sonst auch wie ein Junge! Es ist für sie nicht leicht, sie spricht kaum darüber, hat ihre regel bekommen und ihr Körper verändert sich.

          Wir beobachten und warten ab und wahrscheinlich werden wir uns bald erneut an den Prof. der Uni wenden.

          Oft frag ich mich auch, ob ich mich nicht doch falsch entschieden hab, sie selber entscheiden zu lassen.

          Die 2 Möglichkeiten waren entweder warten, bis sie 18 Jahre ist und sie entscheidet, was sie möchte oder wir entscheiden vor Eintritt der Pubertät männliche Hormone zu geben.

          LG

          • Hallo!
            Ein Freund von mir ist auch transsexuell. geboren als Mädchen und gefühlt als Junge. Er hat sich die Brust abgebunden, männliche Klamotten, einen männlichen Laufstil, Beziehungen mit Mädchen, Op-Vorhaben... Damals war er 16/17. Zwei Jahre später war er wieder ein Mädchen.
            Schwierige Entscheidung als Mutter! Ich denke, du würdest dir so oder so Vorwürfe machen. Wahrscheinlich ist es das Beste, alles langsam anzugehen und sich professionelle Hilfe zu holen.
            Alles Gute euch!

            Danke für Deine genaue Beschreibung, ich fühle mich jetzt - aufgeklärt. Ich wünsche euch alles Gute. Ich würde auch die Entscheidung bei meinem Kind belassen und auch keine männlcihen Hormone geben.

            Fuehlt dein Kind sich weiterhin als Junge oder doch als Maedchen? Wie findet dein Kind dass du das weibliche Personalpronomen benutzt? Ok? Egal? Nicht so toll?

            Die Fragen sind nicht als Angriff gemeint, sondern reines Interesse. Hier in England gab es vor kurzem einen Fall der weitreichend berichtet worden ist, in dem einem transsexuellen Maedchen (also als Junge geboren, aber als Maedchen fuehlend) Pubertaetsverzoegernde Mittel gegeben worden sind und sie auch generell als Maedchen leben darf. Das wurde heiss umstritten und es gab viele Anfeindungen.

            Ich vermute davor sind Eltern, egal wie sie reagieren nie sicher. Ich wuensche Dir und Deiner Familie, und besonders deinem Kind viel Kraft und Mut und Glueck, dass ihr alle den richtigen Weg fuer Euch findet.

            • Als Junge fühlt sie sich.

              Für uns ist sie halt Stella, ich denke, sollte sie sich wirklich später entscheiden, als Mann zu leben, dann wäre das eine schwierige Umstellung für uns.

              Sie wollte eine zeit lang immer Max genannt werden, aber es hat sich nicht durchgesetzt. Wahrscheinlich die Gewohnheit.

              Oft kamen ihre freunde und fragten mich, ob Stella nun ein Junge oder ein Mädchen ist, war immer etwas schwierig für mich.

              Ferienlager, die Hobbys Fußball und schwimmen warfen immer wieder Probleme auf.

              Sie wollte zu den Jungs, musste aber immer zu den Mädchen. Sie spielt super Fußball und die Scouts wollten sie, dann war die Enttäuschung auf beiden Seiten groß. Schwimmen ging, bis ihre Weiblichkeit durchkam, Bikini und Badeanzug kommen für sie aber nicht in Frage.

              Lauter Sachen, die ihr leben sehr einschränken und trotzdem entscheidet sie sich immer wieder für den Jungen!

              LG

    Danke fuer die Antworten - ich habe da tatsaechlich nicht gruendlich genug gelesen - ich bin in der englischsprachigen Blogosphaere ueber den Fall gestolpert, dass es da nur so wenig deutschsprachiges zum Thema gibt haette mir auffallen muessen.

Top Diskussionen anzeigen