Rasenmähen auf dem Grab?

    • (1) 05.04.12 - 18:47

      Hallo

      Auf unserem örtlichen Friedhof kommt regelmäßig ein Angehöriger, der dann dort das Grab seiner Eltern mäht. Auf allen Gräbern die es dort gibt sind Blumen gepflanzt, die Leute kommen regelmäßig um dort alles schön zu bepflanzen.
      Er kommt mit dem Rasenmäher und mäht das Gras.
      Ich kann das so genau sehen da ich einen direkten Blick auf den Friedhof habe und ich muss sagen dass ich es sehr befremdlich finde.

      Seh ich das zu eng ?
      würde mal gerne ein paar Meinungen hören :-)

      LG Polly #winke

      Hi !

      Wer weiß, was für Gras er da mäht #schein !

      Klar siehst du das zu eng. Wieso sollte er nicht das Gras mähen.
      Vllt. haben ihm seine Eltern ein paar Karnickel hinterlassen. Mit gutem Dünger wächst das eben besonders gut. Also können sie (die Eltern) damit ihren Viechern auch nach ihrem Tode etwas Gutes tun :-).

      Liebe Grüße,

      vam-pir-ella, die ebenfalls ein Haus an der Friedhofsmauer bewohnt !

      • Ok.... es ist halt immer eine in meinen Augen komische Angelegenheit.

        Er marschiert durchs halbe Dorf mit diesem Mäher, schmeißt ihn an, fährt 2x vor und 2x zurück und geht dann wieder.

        Wahrscheinlich liegt es daran dass ich eine andere Einstellung habe, meinem Vater Blumen aufs Grab pflanze und dies das Ganze Jahr über mache. Nicht nur im Sommer wenn der Rasen gemäht werden muss.

        Nun ja, er hatte vielleicht ein anderes Verhältnis zu seinen Eltern :-(
        Also, wenn ich weiter darüber nachdenke #schein Leben und leben lassen:-)
        wenn es ihm damit gut geht;-)

      • "Nun ja, er hatte vielleicht ein anderes Verhältnis zu seinen Eltern :-("

        So würde ich das nicht sehen. Vielen gibt ein Grab und ein Friedhof nichts, weil es nichts mehr mit den Menschen zu tun hat, mit denen man zusammen gelebt hat. Für viele liegen da einfach tote Hüllen. Verbindung kann man auch anders herstellen. Da muss man nicht an ein Grab.

        Ich bin froh, dass meine Eltern sich einmal einäschern lassen. So muss ich kein Grab pflegen, das mir nichts gibt.

        lg schmusepuppe

        • Interessant, wie unterschiedlich da die Sichtweisen sind. Ich finde Urnengräber total unpersönlich. Ich war einmal auf einer Trauerfeier bei einer Urnenbeisetzung. Als da dieses Aschegefäß stand, dachte ich: Und da soll nun die Oma von .... drin sein?! Auch fand ich es sehr befremdlich, als die Urne in diese Urnenwand rein gestellt wurde. Als meine Großeltern hingegen starben, konnten wir uns die Tage bis zur Beerdigung in die Leichenhalle begeben, wo sie aufgebahrt waren. Das war irgendwie "realer" und ich habe sie mir tatsächlich die 3-4 Tage bis zur Beerdigung täglich angesehen. Nun ruhen sie dort quasi für immer. Komischerweise verbinde ich das Grab aber gar nicht so sehr damit, dass sie dort Unten tot liegen. Wenn ich dort werkele, denke ich oft gar nicht darüber nach.

          • Aber genau das ist es. für mich hat der tote Körper nichts mehr mit dem Menschen zu tun der er war. Die Seele ist....wer weiß es

            Der Körper, nur mehr ein leere Hülle! Auch die Urne mit der Asche wird mir nichts geben!

            lg

            Ps...ich muss zugeben, so 100% stimmt das nicht. Wenn ich mir vorstelle, meine Tochter ( welch schrecklicher Gedanke) würde sterben, würde es mir sehr schwer fallen, ihren Körper los zu lassen!

            Mein Vater wurde auch eingeäschert - allerdings hatten wir eine Trauerfeier mit Sarg und später eine Urnenbeisetzung.

            Ich fand es überhaupt nicht unpersönlich. Die Urne wurde in einer großen, altertümlichen Grabstelle beigesetzt. Er hatte sich das so gewünscht, damit meine Mutter keinen weiten Weg zum Friedhof hat (läßt sich ein bischen schwierig erklären).

            Ich fand auf jeden Fall die Vorstellung, daß der Körper meines Vaters eingeäschert wurde, sehr viel angenehmer als den Gedanken, wie er in einem Sarg "vor sich hin zerfällt". Ich war und bin immer noch sehr froh über diese Entscheidung.

            Andererseits habe ich den toten Körper meines Vaters nur ein einziges Mal gesehen. Ein offener Sarg hätte für mich überhaupt nicht zur Diskussion gestanden - aber ich war auch vielleicht noch zu jung.

            Und wenn ich am Grab bin, denke ich auch nicht an die Urne oder an die Asche. Sondern ich bin mit viel Liebe und Respekt dort.

            Womit wir wieder beim Thema wären - Rasenmähen würde ich dort nicht wollen!

            @ derhimmelmusswarten

            Mir geht es genau wie Dir.
            Ich kann mit Urnen auch nichts anfangen.
            Wie Du sagst, unpersönlich und kühl - einfach so in einer Wand.....

            Mir ist auch - wenn überhaupt - ein Grab lieber.

            Meine Oma ließ sich einäschern und in die Ostsee streuen.
            Das war schön.
            Wenn ich an einem fließenden Gewässer oder Meer bin, lasse ich ihr Blumen da.
            Irgendwie fließt ja doch alles zusammen und sie bekommt sie bestimmt. #blume

            Zur TE:

            Ich finde es eher befremdlich, dass dem Menschen hier in D jeder kleinste Schei** vorgeschrieben wird.
            Friedhofsordnung, Pflanzvorschrift,....
            Gibt es in diesem beknackten Land irgend etwas, wofür es keine Regel und Richtlinie gibt?
            Umso toller finde ich den "Rasenmähermann".
            Der kocht sein eigenes Süppchen.
            Befremdlich? Nein.
            Er schwimmt nur nicht mit der Masse. Gut so.

            Es war die UrnenBEISETZUNG! I. d. R. wird der Tote einige Tage in der Leichenhalle aufgebahrt, dann der Sarg verschlossen, die Trauerfeier findet statt und danach wird die Leiche eingeäschert. Nach ca. 1 - 4 Wochen kommt die Urne mit der Asche vom Krematorium zurück und dann erfolgt (meistens im engsten Familienkreis) die eigentliche Beisetzung.

            Also man kann die Trauerfeier aber auch mit Sarg machen und danach dann einäschern.

            Ich finde es wichtig, dass die Wünsche des Verstorbenen berücksichtigt werden. Meine Mutter hat sich ein Urnenreihengrab gewünscht und das auch bekommen. Hätte sie gesagt, sie möchte unter der Rasenfläsche beigesetzt werden, hätte sie das bekommen. Wäre dann ja auch "nur" gemäht worden.

Top Diskussionen anzeigen