Der Nostalgie-Thread oder auch: Was vermisst ihr aus eurer Kindheit? Seite: 2

        • (26) 07.04.12 - 17:51

          Natürlich habe ich all das meinem Sohn gezeigt, als er in dem Alter war. Inzwischen ist er 19 Jahre alt und ich bezweifle, dass er es gut finden würde, wenn ich auf Bäume klettern würde. Vorgestelltes Szenario: Sohn kommt mit Freunden die Straße entlang, der eine Kumpel schaut in den Baub:" Ey, ist das nicht deine Mutter?" mein Sohn würde mich fressen, wenn ich das tun würde. #rofl

          Mal ganz davon abgesehen, dass es als Erwachsrner schwierig sein dürfte, andere zu finden, die da mitmachen würden.
          Ich denke die Situation lässt sich auch auf die anderen Beispiele übertragen.

          Naja, im Sommer kann ich das dann allerdings mit dem Sohn meines Partners machen. ;-)

          Aber es wird trotzdem nicht so sein wie damals. Irgendwie kann man das Gefühl von damals nicht so richtig zurückholen...

      (27) 07.04.12 - 13:13

      Schöner thread :-)
      Ich vermisse sie nicht, aber ich finde es schön, diese Zeit gehabt zu haben:
      - in den Schulferien schon um 9.00 Uhr auf den Spielplatz zu gehen
      - eine rote Lederhose für Mädchen zu besitzen und die auch noch dann anzuziehen, als sie eigentlich zu klein war
      - auf der Straße Völkerball/Federball zu spielen, ohne dass ein Auto kam
      - mit ganz vielen Kindern verstecken zu spielen
      - bei jedem Wetter raus zu dürfen
      - meine roten Gummistiefel, zu allen Jahreszeiten getragen - im Winter mit Zeitungseinlage
      - bis in die Spitze des Nussbaums zu klettern
      - das befüllen der Kartoffeltüten unseres Einzelhändlers und hinterher dafür ein Eis zu bekommen
      - meine heißgeliebten Rollschuhe, von denen sich ständig die Schrauben lösten und ich deshalb hinfiel
      - Weihnachten, bei denen die Türen bis zur Bescherung geschlossen blieben und ich auch erst dann den Tannenbaum sah
      - die Feriennachmittage verbracht im Freibad
      - Daktari im Fernsehen
      - übernachten bei Oma und als highlight in der Gaststätte Hähnchen zu essen
      - abends im Bett vor dem Einschlafen mit meinen Geschwistern Tiere raten zu "spielen"
      ....

      LG Pechawa

      (28) 07.04.12 - 13:18

      Ich vermisse im Grunde genommen gar nichts an meiner Kindheit.
      Bei mir waren die Umstände nicht sooo "rosarot" und ich war schon sehr früh erwachsen, äußerlich aber sehr kindlich, was vieles zusätzlich auch erschwert hat.

      Im Alter von 14 Jahren wusste ich schon, welchen Weg ich einschlagen möchte und den habe ich dann auch konkret eingeschlagen und lebe heute das Leben, das sich damals schon abgezeichnet hat.

      Wen ich aber sehr vermisse ist meine Oma. Ich habe meine Oma geliebt als wäre sie meine Mutter gewesen.
      Ich vermisse ihre Nähe und die Geborgenheit bei ihr und durch sie.

      Und ich vermisse alles, was mit ihr zu tun hatte.

      Aber meine Kindheit als solche vermisse ich gar nicht.

      LG
      Claudia

      (29) 07.04.12 - 13:28

      hi

      Ich vermisse die "Freiheit" und die Unbeschwertheit.

      Wir lebten in einem alten Haus das für uns Kinder aber voller "Abenteuer" war.
      Selbst der alte knarrende Dachboden war wahnsinnig spannend.
      Unser Garten war riiiiesig und es gab um uns rum viel Wald.
      Wir waren ständig unterwegs und eben "frei und unbeschwert" :-)

    • (30) 07.04.12 - 16:14

      Oh jaaaa da kommen erinnerungen hoch....#verliebt

      Was ich vermisse....

      - Tennisspielen auf dem Kreisel
      - Schlittschuhlaufen auf dem Feuerlöschteich
      - Eis kaufen beim Eismann
      - zum kleinen Laden nebenan gehen und süßes kaufen
      - Abends um 18Uhr mit der Milchkanne lostapern und frische Milch holen
      - mit meinem Opa Hasen füttern und Graß Sensen
      - die ganzen Sommerferien von morgens bis Abends im Schwimmbad verbringen, pommes Essen und Naschtüten holen
      - Murmel spielen
      - jeden Abend auf der Straße verstecken spielen
      - Erdbeeren, Erbsen, Möhren, radischen, schnittlauch....aus dem eigenen Garten Essen
      - Abends im Winter warmen Kakao und brötchen vom vortag mit Käse bei Oma essen

      hach ich könnte noch ellenlang so weitermachen.....

      (31) 07.04.12 - 16:35

      Hallo,

      Urlaub bei den Großeltern. Wunderbare Tage im Rheinland mit frischem Obst aus dem Garten, unendlich Sonnenschein, Brombeeren pflücken, baden im See.

      GLG

    • Hallo,

      schöne Umfrage!

      Ich vermisse das Gefühl des Zaubers an
      - Weihnachten
      - Geburtstag
      - wenn man das erste Mal Kniestrümpfe zum Rock tragen durfte statt Strumphose
      - allgemein das verheißungsvolle Gefühl des ersten Mals
      - Ferien bei meiner Oma in der Natur
      - brennende Kinderfreundschaften
      - das Gefühl, wieder etwas "gewachsen" zu sein, weil man etwas konnte/durfte, was vorher nicht ging
      - einen Joghurt von Lünebest mit Nüssen (Nux oder so?)
      - das Gefühl, das Leben ist unendlich

      Gruß snowwhite

      (33) 07.04.12 - 18:07

      Hi,

      schöne Erinnerungen.

      Bei mir:

      -Den ganzen Tag in den Sommerferien auf dem Feld vor dem Haus zu verbringen.

      Und wenn das Korn abgedroschen war, die Strunken rauszuholen und sich damit zu bewerfen.
      -Ich bin in den Sommerferien immer an den Strand gefahren. Ohne Sonnenmilch.
      -Einfach so aus dem Haus zu gehen ohne daß die Eltern wissen wo man ist. Wenn es dunkel wird, geht man wieder zurück.
      -Essen bei den Freundinnen, einfach so.
      -Auf dem Spielplatz an der Reckstange die "Todesrolle" üben.

      LG Maren

      Was ihr so alles beschreibt, hatten meine Kinder - und ich denke, sie haben es auch genossen, ganze Cliquen von Kindern waren hier in der Nachbarschaft - in den Ferien spielten sie "Nachtverstecken" - mit Taschenlampen :-p
      Meine Tochter kletterte auf Bäume, sogar mit einem Ganzkörpergipskorsett #schwitz Ihr Bruder holte sie dann runter "bevor es die Mama sieht"- ich hatte es aber schon gesehen und mich ganz still verhalten, Donnerwetter gabs erst, als beide heil am Boden waren #wolke Mein Sohn fiel in seiner besten Hose in Schafscheiße, weil er eigentlich bei einer Familienfeier nur draußen "ein bißchen rumlaufen wollte" -und dann mit Kumpels auf einer Schafwiese Fußball spielte....
      Ich hatte garnichts von dem allen, da ich eine Mutter hatte, die nur einen Satz kannte "mach dich ja nicht dreckig, sonst muss ich schon wieder waschen." Freunde, draußen spielen - fast alles Fehlanzeige.
      Ich wüßte nicht mal, was ich vermisse - meinen Vater - ja, den vermiss ich sehr, der ging mit mir zu Kühen, Pferden, Hasen und erklärte mir die Natur und die Welt, das war schön. Omas Bratwürste hin und wieder waren auch sehr lecker :-)
      Aber sonst - vermisse ich eher die Jugendjahre, als ich eeeendlich mit diversen Vereinen losziehen konnte und weg war von daheim.
      LG Moni

      (35) 07.04.12 - 20:52

      Was ich an meiner Kindheit vermisse?

      - Meine Oma

      - die schönen nachmittage im Sommer mit meiner Familie und wenn wir einfach nur in der Sonne gelegen haben
      - ich vermisse meine Zwei Kater Karli (PerserMix mit langer Schnauze) und Merlin (ganz normale Hauskatze)
      - einfach frei schnautze durch die gegend laufen, radeln oder skaten
      - Zeit für sich und seine Seele zu haben (ok die hab ich heute auch noch aber auf eine ganz andere art)
      - keine Bhs tragen zu müssen (ich will meine Oberweite nicht missen aber stören tut sie schon)
      - die nähe meiner Geschwister und meiner Eltern (ist heute ne ganz andere)

      Und was ich am allermeisten vermisse ist sich einfach mal sorglos irgendwo hin zu setzen oder legen...

      (36) 07.04.12 - 21:40

      Hallo,

      - ich vermisse grün um mich herum. (fast alles zugebaut)
      - dass man sicherer durch die Stadt laufen konnte (sind zwar jetzt mehr Ampeln, aber wenn die Autos bei rot drüberdüsen, bringen die auch nicht wirklich was an Sicherheit)
      - abends ohne Motorrad und Autolärm einschlafen (vor 20 Jahren: pro Stunde 3 Autos - heute: pro 20 Minuten 30 Autos; nachts weniger Autos, aber der ein oder andere LKW)
      - dass andere Eltern mehrere Kinder kannten und mit ein Auge drauf hatten.

      - Geschäfte, die ohne Auto erreichbar waren

      (37) 07.04.12 - 23:19

      Hach, eine schöne Umfrage!

      Ich vermisse:
      - den Glauben, dass Mama Schmerz wegpusten kann
      - das tiefe Vertrauen, dass mir bei Mama oder Papa auf dem Schoß niemals was passieren kann
      - die unbeschwerte Kindheit mit meinen drei Geschwistern.

      Schön wars und ich hoffe sehr, dass meine Kinder irgendwann auch eine solche Geborgenheit spüren wenn sie zurück denken.

      (38) 08.04.12 - 00:00

      Hallo,

      oh, das ist ein schöner Thread.

      Ich denke oft darüber nach, wie schön es damals war.
      Vermissen tu ich:

      - meine OMA ( war die liebste Oma der Welt und ist vor 12 Jahren ganz plötzlich im Alter von NUR 70 Jahren verstorben. Und das auch noch 7 Tage nach meinem 16. Geburtstag.#heul)
      - die Sommerferien, da waren wir von morgens bis abends draußen, kurz rein um zu essen und wieder raus
      - auf der Straße Inliner fahren
      - die Unbeschwertheit

      - meine Geschwister , (sind eine Großfamilie) tagsüber gestritten und abends in einem Bett geschlafen

      Meine ersten 6 Lebensjahre habe ich in der Ukraine verbracht. Das war noch ganz was anderes.
      Wenn ich da in den Urlaub fahre, hab ich das Gefühl ich bin zuhause.Ich sehne mich danach obwohl hier meine Heimat ist.

      Mir würde sicher noch vieeeeeeeeeel mehr einfallen.;-)

      Gruß Irene

      (39) 08.04.12 - 12:34

      Ganz klar: meine Omma.

      Gruß

      Manavgat

      (40) 08.04.12 - 17:57

      Hallo :)

      - Den riesigen Garten und das Häuschen meiner Uroma - in dem wir Kinder mantschen, spielen und alles machen durften, was wir wollten. Ich liebte diesen Garten :). Sie hatte darin viele kleine Gartenzwerge, die sie jedes jahr wieder neu bemalte.

      - Einfach die Zeit, in der für mich als Kind die Welt völlig in Ordnung war. Eine Großfamilie, in der ich wirklich nie das Gefühl hatte allein zu sein. Meine Oma, die für mich wie meine

      Mama war.

      Fröhliche Ostern noch :)

      (41) 09.04.12 - 12:18

      oh ja ---- noch mal einen Sommer Kind sein

      ich vermisse am meisten die langen warmen Sommerabende - das war mein erster Gedanke, die gibt es zwar immer noch aber sie sind anders.

      Wenn es warm, staubig roch - die Tauben gurrten und die Schwalben tief flogen und dabei so schrien.

      - der Geruch von frisch gemähter Wiese
      - mit dem Rad durch die Gartenanlagen fahren und Johannisbeeren mopsen die durch den Zaun hingen
      - mit dem Rad zum See fahren und abends erst wieder kommen-
      - der Geruch am Sa. bei uns auf dem Hof - es war ein Häuserblock ums Eck und wir hinten auf dem Hof - dort die Fenster der Küchen und Sa. Vormittags waren wir im Sandkasten und es roch immer nach Nudeln mit Tomatensoße ( die dicke, süße Soße von Mama) #koch
      - in kurzen Hosen in ungemähten Wiesen liegen und sich die Wolken ansehen
      - Fereinlager - auch wenn alle behaupten, dass wir in den DDR - Ferienlagern gedrillt wurden es war mit die schönste Zeit überhaupt

      - am meisten vermisse ich das was alles genannte ausmacht - die Unbeschwertheit einer Kindheit - oh man wie schnell sind wir erwachsen geworden

      lg

      Hallo Anja,

      ja ich vermisse auch einiges. Als Erwachsene geht das nicht mehr so einfach.
      Ich vermisse z.B.

      - "rotzfrech" zu den großen Jungs zu sein und wenn diese sauer wurden meinen großen Bruder zu holen
      - jemanden die Zunge raus strecken, wenn einem danach ist
      - sich hinhocken und die Ohren zuhalten, wenn Mutti eine Standpauke hält
      - heimlich auf der Schultoilette die mitgebrachten Süssigkeiten essen
      - Klingelstreiche
      - die Zeit vergessen und trödeln zu können
      - im Sandkasten buddeln, bis man fast in Australien wieder raus kommt
      - die Wackelzähne!!

      Vor allem ist es dieses Gefühl der Freiheit und der besondere "Duft" der Kindheit.

      LG

Top Diskussionen anzeigen