wie kann ich mein kind vor einem verbrechen schützen...

    • (1) 14.04.12 - 10:45

      hallo!

      durch die mediale verbreitung von schreckensmeldungen, bekommt man das gefühl überall lauert "der böse mann".

      mir ist klar, man kann sein kind nicht dauerhaft und vor allem nicht 100 % schützen. aber was tut ihr um die möglichkeit einer entführung, eines verbrechens zu minimieren.

      ab wann dürfen eure kinder alleine zu freunden, zum bäcker, zum spielplatz gehen. wie erzieht ihr sie, dass sie eben nicht mit fremden mitgehen sollen? welche selbstverteidigungskurse sind empfehlenswert? handy ja oder nein (und ab wann)?

      ich habe selbst 2 söhne. beide sind für ihr alter groß, dennoch, bei jeder meldung bekomme ich anst.
      zwar sind die zahlen rückläufig, also früher bekam man eben vieles auch nicht so mit. mein gefühl macht mir dennoch angst, denn ich finde jugendliche amokläufer, kranke mörder.. die hemmschwelle wird m.e immer niedriger.

      lg

      • Hallo,

        "ab wann dürfen eure kinder alleine zu freunden, zum bäcker, zum spielplatz gehen. wie erzieht ihr sie, dass sie eben nicht mit fremden mitgehen sollen?"

        Noch gar nicht. Ich meine das alleine weggehen. Meine Tochter ist 8.

        In die Schule bringe ich sie und ich hole sie auch ab. Die Schule ist auch zu weit weg, das würde sie alleine gar nicht schaffen.

        Ab Herbst wird die neue Schule etwas näher sein, aber ich werde es auch weiterhin so machen.

        Irgendwelche Einkaufsmöglichkeiten gibt es in Fußwegnähe auch nicht, also fällt das auch weg.

        Meine Tochter geht höchstens mal zur Nachbarin, um ein Päckchen abzuholen.

        Und wenn es nach meinem Freund ginge, würde sie nicht einmal da alleine hingehen. Er ist da noch viel vorsichtiger als ich :-)

        Also wird sie noch ein paar Jahre warten müssen, bis sie alleine irgendwohin darf.

        GLG

        • Hi

          Wenn ich meinen Sohn (auch 8 Jahre) zur Schule bringen würde, der würd mich killen. Gehen den keine anderen Kinder den Schulweg das sie da mitgehen kann? Ein bisschen mehr Selbstvertrauen kann man seinem kind aber schon mitgeben.

          Sorry, meine Meinung

          Lg Kerstin

          • Hallo Kerstin,

            <<Wenn ich meinen Sohn (auch 8 Jahre) zur Schule bringen würde, der würd mich killen.>>:-p:-)

            Haargenau DAS hätte ich mit meiner Mutter auch gemacht, hätte die es sich "gewagt", mich mit 8(!) Jahren noch überall hinzubringen. Nun, gekillt wohl nicht, aber ich hätte zumindest einen mords bühnenreifen Aufstand geprobt, der es in sich gehabt hätte!!!

            <<Ein bisschen mehr Selbstvertrauen kann man seinem kind aber schon mitgeben.>>#pro#pro:-)

            GENAU! SAG' ich doch!

            <<Gehen den keine anderen Kinder den Schulweg das sie da mitgehen kann?>>

            Auch das ist gut - und ich bin auch sehr oft mit anderen mitgelaufen/-gefahren (je nachdem), wenn vom Weg und vom Wohnort günstig war. Und zwar nicht nur in ganz jungen (Schul)jahren, sondern auch noch in meiner Teeniezeit und bis zum Ende meiner Schulzeit. Und das empfand ich als sehr schön. Ist zwar auch nicht alleine; klar; aber es ist immerhin ein großer Unterschied, ob man mit Freundinnen/Klassenkameraden/innen geht - oder bis in die Puppen am Mutterns Rockzipfel hängt.

            Und mit 8 bin ich LÄÄÄNGST ALLEINE zur Schule (sowie auch zu Freundinnen) gegangen. OK; (ganz) weite Strecken zwar auch noch nicht (nicht zu Fuß und erst recht nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln), aber nähere Strecken durchaus schon. Wie gesagt, man kann auch Kinder überüberüberbehüten. Und das kann doch auch nicht gut sein - ganz im Gegenteil.

            Gruß

        Hallo,

        nichts; aber auch gar nichts für ungut und es geht mich auch überhaupt gar nichts an, aber trotz alledem muss ich einfach mal meine Meinung sagen (aber genau dafür ist solch ein (Internet)-Forum schließlich auch da): Ich finde, Du behandelst Deine Tochter wie ein BABY!#contra#contra#augen#schock Meine Güte, sie ist 8(!!!!) und NICHT 3!!! Und mit 8(!!!) KANN man auch schon einige/etliche Wege ALLEINE(!) bewältigen und ALLEINE(!) weggehen! Man MUSS Kindern auch etwas ZUTRAUEN(!) und KANN sie nicht noch ewig lange behüten und betüddeln. Und genau DAS tust Du nämlich! OK; eine halbe Stunde mit einem öffentlichen Verkehrsmittel zu fahren, ist zwar nicht gerade super kurz, aber auch nicht zu lang. Und das kann man einer 8jährigen durchaus zumuten!

        Also fang' bitte - und zwar sofort und schleunigst - an, Deiner Tochter VIEL/WEITAUS MEHR ZUZUTRAUEN und bedenke bitte, dass sie ein LEBEWESEN ist, das stets und jeden Tag wächst und älter wird - und KEINE PUPPE!!!

        <<Meine Tochter geht höchstens mal zur Nachbarin, um ein Päckchen abzuholen.

        Und wenn es nach meinem Freund ginge, würde sie nicht einmal da alleine hingehen.>>#klatsch#klatsch#klatsch#schock#schock#schock#schrei

        Und noch mal - nichts für ungut und bitte, nimm es mir nicht übel, aber Dein Freund hat einen KOMPLETTEN VOGEL! Ja, so sehe ich das! Aber der SPINNT doch! Meint der, Eure Tochter würde von der Nachbarin gefressen werden?!

        <<Also wird sie noch ein paar Jahre warten müssen, bis sie alleine irgendwohin darf.>>

        #bitte, #bitte, #bitte NICHT!!! Tu' ihr DAS BLOß NICHT an, sondern behandle sie nicht wie eine Doofe und wie ein Baby! Sie wird es Dir, denke ich, danken!

        Ich jedenfalls hätte Dir was gegeigt, wenn Du MICH mit 8 Jahren noch überhall hinbegleitet hättest. Fehlt bloß noch, dass Du Deine Tochter auch im Buggy oder Bollerwagen an Ort und Stelle bringst!

        Gruß

        • Hallo,

          Du würdest also in der Großstadt München eine 8-jährige morgens alleine in der U-Bahn fahren lassen, wo hier sogar die Polizei ausdrücklich darauf hinweist, dass kein Kind alleine zur Schule gehen sollte?

          Na, herzlichen Glückwunsch!

          GLG

          • "wo hier sogar die Polizei ausdrücklich darauf hinweist, dass kein Kind alleine zur Schule gehen sollte"

            Das ist dann allerdings ein richtig grosses Armutszeugnis, dass sich die Muenchner Polizei selber ausstellt. Kann man diesen Hinweis irgendwo lesen?

            • Hallo,

              das stand in den Mitteilungen der Münchner Polizei, die am ersten Schultag an der Schule meiner Tochter verteilt wurden.

              Es ist hier auch so, dass Kinder, die in der direkten Umgebung der Schule wohnen, zu zweit oder zu dritt laufen.

              Aber das ist halt aufgrund der Entfernung für meine Tochter nicht möglich.

              Irgendjemand hat hier von Risikominimierung gesprochen. Das versuche ich auch.

              Die Polizei greift doch nur ein, wenn bereits etwas passiert ist, nicht präventiv.

              Vor der Grundschule meiner Nichte hing monatelang ein Pädophiler rum und hat Nacktfotos an die Mädchen verteilt. Der Direktor hat bei der Polizei angerufen, die meinte, das Verteilen von Fotos sei nicht strafbar. Nur, wenn der Mann sich an ein Mädchen direkt ranmacht oder eines mitnimmt.

              Also ist auf Anraten der Polizei und der Lehrerschaft alle Kinder nur mehr in großen Gruppen gemeinsam zur Schule gegangen oder wurden von den Eltern gebracht.

              GLG

              Hallo,

              "Vermitteln Sie Ihrem Kind, dass es stets den gleichen Weg benutzt und organisieren Sie, dass es mit anderen Kindern geht (die Gruppe schützt). Organisieren Sie eine funktionierende Schulweg-Gemeinschaft."

              Das ist nun nicht der Wortlaut aus dem Blatt der bayerischen Polizei, kommt aber aus einem Info-Blatt zur Schulweg-Sicherheit der Polizei Niedersachsen.

              Und solange das mit der Gruppe aufgrund des überlangen Schulwegs bei meiner Tochter nicht funktioniert, bin ich ihre Gruppe.

              Ab Herbst wird sie in eine andere Schule gehen, wo der Weg kürzer ist und wahrscheinlich auch Kinder aus der Umgebung hingehen, da werden die Karten neu gemischt.

              GLG

          Hallo,

          ich wusste bislang ja nicht, wo Du wohnst (in Deiner VK ist ja nicht vermerkt, dass Du in solch einer großen Stadt wohnst). Das zum einen.

          Und zum anderen - ich weiß ja nicht, wie lange Deine Tochter da fahren muss; ob sie dabei umsteigen muss z.B. Und ob ich sie alleine fahren lassen würde?! Nun, das käme darauf an. Wenn ich dies mit ihr schon zigmal geübt hätte und auch andere Kinder (ihre Klassenkameraden/innen/Freunde/innen... ) mitfahren würden - warum nicht?! Ich bin selber in einer deutschen Großstadt (Stuttgart) geboren und aufgewachsen; musste da während meiner Grundschulzeit zwar nicht alleine mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, aber mein Schulweg zu Fuß war auch nicht gerade sooo kurz (wenn auch nicht lang; aber so ca. 15-20 Min. waren das auch - und der Weg führt(e) auch an viel befahrenen Straßen vorbei und es mussten auch 2 gut befahrenen Straßen überquert werden. - Also nicht viel anders als mit irgend einem öffentlichen Verkehrsmittel zu fahren. - Ganz am Anfang, als ich kurz in der Schule war, ging meine Mutter noch mit, aber dann bin ich sehr bald alleine gegangen. Und mit 8 eben schon längst. Aber ich habe es dann ja auch bereits gut beherrscht.) Und ich sah und sehe morgens, wenn ich zur Arbeit fahre, auch sehr viel jüngere Kinder im Grundschulalter ALLEINE(!) mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule fahren. Und überhaupt - was machen denn die Eltern, die ihre Kinder eben NICHT eigenhändig in die Schule bringen (zu Fuß, mit dem Auto - oder eben auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln), die zur Arbeit und früh(er) (als die Kinder) aus dem Haus müssen???

          Des Weiteren wusste ich auch nicht, dass bei Euch die Polizei rät/darauf hinweist, dass GRUND(!)schüler/innen (noch) nicht alleine zur Schule gehen sollten.

          Aber wie dem auch sein - wie gesagt und noch mal: Ich finde, man kann Kinder auch ÜBERbehüten. Einfach meine Meinung. Und passieren kann schließlich ÜBERALL(!) etwas - und WENN es passiert, DANN PASSIERT es nun mal. Es kam ja auch schon vor, dass Pädophile in die Schultoiletten reinkamen/-gingen und dort die Kinder belästigt - und noch "Schlimmeres" (mit ihnen) - gemacht haben. So. Da sind dann zwar keine Eltern, aber Lehrer/innen. Und auch DIE können nicht ÜBERALL sein - wie Eltern auch nicht.

          Gruß

hallo,

wir wohnen städtisch, dementsprechend ist mein kind schon mit viel verkehr, straßenbahn, vielen menschen etc. aufgewachsen. das kennt er also und ich gehe davon aus, dass er sich irgendwann gut selber darin wird bewegen können.
er ist gerade erst 6, geht also noch nicht alleine raus, aber ich denke in den nächsten jahren wird sich das nach und nach änder.- wir haben einen tollen innenhof und wenn andere kinder draußen sind, darf er allein mit diesen draußen spielen. die zugänge zur straße sind zu, aber die kinder könnten drüber klettern oder jemand von draußen rein. aber es ist so schon ein rel. geschützter raum. das macht er jetzt so seit einem halben jahr.(und ich renne regelmäßig run ter und schau, ob alles i.o. ist, manchmal auch nur aus dem toten winkel raus#schein)
dieses jahr kommt er zur schule, die gleich um die ecke ist. und ich geh mal davon aus, dass er noch im ersten schuljahr anfangen wird auch mal alleine nach hause zu kommen. die strecke ist wirklich ein witz, weshalb es gut als einstieg fungieren kann.
womit ich probleme habe ist, ihn alleine zum einkaufen oder so zu schicken. nicht nur fremde (voin der angst versuche ich mich frei zu machen, laut polizei müsste ein kind 100.000 jahre an einer ecke stehen um entführt zu werden), sondern eher verkehrssicherheit machen mir sorgen. hier fährt zwar alles nur 30, aber überall parken autos. er muss also nicht nur darauf achten vom fußweg aus alles zu sehen, sondern sich noch an den autos vorbeitesten.
dafür find ich ihn noch zu jung.

lg

Hallo,

indem ich einfach hoffe das wir unsere Kinder genug aufgeklärt haben ,wie gefährlich es ist mit Fremden mitzugehen,der böse Mann nicht hier in der Umgebund ist,sie fit genug sind im Staßenverkehr....
Unsere Tochter durfte viel früher als ihre Klassenkameraden Wege alleine gehen,manchmal kam man sich schon Verantwortungslos vor.Mit 9j alleine mit dem Bus zum Reitstall.
Mit ihren etwas älteren Freunden alleine um den Block.
UNser Sohn ist der einzigste der in der 1.Klasse schon alleine gehen darf oder zur Oma geht.
Ich denke immer an meine Kindheit.Die vielen Freiheiten die wir hatten.Morgens raus und abends wieder heim ,zwischendurch mal melden;-)
Das ist heute leider nicht mehr in den Maßen möglich,aber ein Stückweit wollen wir es auch ihnen ermöglichen und hoffen einfach das nichts passiert.

Lg Sabine

Hallo,

mein Sohn wird im August 6 und durfte heute das erste Mal allein zum Bäcker gehen (ca. 1 km, verkehrsberuhigte Zone). Er war stolz wie Oskar und hat es ganz toll gemacht (mien Mann ist heimlich hinterher und hat geschaut, weil Yannick mit mir unterwegs nie auf die Autos achtet. Er hat diesmal aber Acht gegeben)
Beim Spielplatz bin ich noch vorsichtig, da dort ein teich ist und Yannick noch nicht schwimmen kann. Wenn wir aber z.b. zurück laufen, dann darf er mit dem fahrrad vor fahren, auch wenn ich ihn nicht mehr sehe (alles Spielstraßen)

Es kommt sicher immer drauf an, wo man wohnt. In der Großstadt wäre es sicher noch nicht so weit.

ansonsten finde ich es wichtig, die Kinder aufzuklären. Ihnen zu sagen, dass es nicht nur gute Menschen gibt. So lassen wir ihn auch Nachrichten schauen, da kommen ja leider oft genug solche Nachrichten. Wir reden dann mit ihm und versuchen ihm klar zu machen, dass er vorsichtig sein muss.

achso, wenn wir ihn dann mal allein lassen, dann gebe ich ihm mein Handy mit (wie heute, für den Notfall) oder zu hause lege ich ihm das Telefon bereit. natürlich weiß er dann auch, damit umzugehen.

Ansonsten hilft nur nach und nach loslassen und den Kindern etwas zutrauen und hoffen, dass die Erziehung angekommen ist.#zitter

vg, m.

Hallo Lala

"die hemmschwelle wird m.e immer niedriger"

Genau das ist NICHT der Fall. Kinder waren nie sicherer und weniger Gewalt ausgesetzt als heute. Der Unterschied ist lediglich, dass die Informationsvermittlung heute schneller und weitreichender ist. Die Gefahren liegen für Kinder heute an ganz anderen Stellen, z.B. Verkehr (als Mitfahrer im Auto), Ertrinken (!) etc.

Selbstverteidigungskurse halte ich für nicht wirklich hilfreich, im Falle eines Falles kann sich auch ein "ausgebildetes" Kind nicht gegen Erwachsene zur Wehr setzen.

Wir schützen unsere Kinder, indem wir ihnen früh beigebracht haben, dass sie über sich selbst bestimmen dürfen, dass sie nein sagen dürfen und sollen und dass sie nicht verpflichtet sind, Erwachsenen gegen das eigene Gefühl zu gehorchen. Unsere Kinder sind selbständig und selbstbewusst, dass ist für den größten Teil der Gewalt gegen Kinder (der meist in der Familie bzw. durch vertraute Personen stattfindet) der beste Schutz.

Da wir auf dem Land wohnen, durften unsere Kinder sich schon früh frei bewegen, zum Bäcker mit knapp 6, jetzt mit 6,5 zum Sportplatz mit Freunden usw.

Dafür haben wir sie intensiv im Straßenverkehr geschult, so dass wir ihnen mittlerweile vertrauen können.

LG
Kyrilla

Top Diskussionen anzeigen