Trennungen-Abschreckend

    • (1) 14.04.12 - 11:33

      Hallo,

      ich surfe häufig bei Urbia rum und bin dann auch im Forumsthema "Trennung". Und jedes mal frage ich mich "Ist sowas nicht abschreckend?"

      Werden die Leute, die sich ein Kind wünschen nicht davon abgeschreckt, wegen dem ganzen Stress den man bei einer Trennung erlebt. Wegen der Kinder, Unterhalt, Besuchen und so weiter.

      lg
      kalenderrot

      PS: Ich möchte niemanden damit angreifen.

      Hallo

      nö -
      weil jedes Pärchen, daß sich Kinder wünscht
      mit den besten Wünschen, Gefühlen und Gedanken heran geht und versucht sein Leben zu meistern und es zu schaffen ....

      Grüße

      Hallo,

      wenn man heiratet und gemeinsam Kinder bekommt, dann ist es nicht so, dass man da gleich an Trennung denkt.

      Sollte man auch nicht.

      Meine Eltern sind mehr als 50 Jahre verheiratet. Klar gab es auch hier Höhen und Tiefen, aber sie haben sich immer wieder zusammengerauft. Trennung war bei ihnen nie ein Thema.

      Ich hätte mich von meinem Ex auch nicht getrennt. Vielleicht gerade, um meiner Tochter Schmerz zu ersparen.

      Doch mein Ex ist zu einer Anderen gegangen. Und ich habe es nicht verhindern können.

      Aber das sollte niemanden abhalten, zu heiraten und Kinder zu bekommen.

      Ich werde im Juli wieder heiraten und bin sehr glücklich.

      GLG

    • Hi,
      ich habe beruflich fast täglich mit (einem Randeffekt von) Scheidungen zu tun.

      Abschreckend?

      Nein. Es erinnert mich daran, dass man Beziehungen pflegen muss. Dass man sie und ihren Weiterbestand auch nicht nach 20 Jahren als Garantie hinnehmen darf.

      Und ich denke, genau dadurch dass ich eben dauernd daran erinnert werde dass es keine Garantie auf gemeinsames Altwerden gibt wird mir eben bewusst, dass man dafür arbeiten muss. Und wer weiß, vielleicht ist das genau der Grund, warum es bei uns dann doch klappt? Ich habe keine Kristallkugel...und bin nicht mal unglücklich darüber.

      Klar ist das alles keine Garantie. Aber darüber nachdenken, warum und was man eben besser machen könnte kann doch durchaus hilfreich sein.

      Abgesehen davon entsteht Kinderwunsch doch oft auf einer rosaroten Wolke 7. An Trennungen mag man da doch gar nicht denken, DAS passiert nur anderen.

      Bei uns war es vermutlich eine eher ungewöhnliche Entwicklung: nach mehrjärigem Zusammenleben, im Jahr 5 unserer Beziehung standen wir vor der Trennung (nicht verheiratet, kinderlos). Wir haben wieder zusammengefunden, und der Kinderwunsch kam erst danach - von Wolke 7 waren wir da schon ziemlich ernüchtert auf der Erde gelandet. vielleicht ja auch eine gute Grundlage ;-).

      Viele grüße
      miau2

      Ach,

      das ist ungefähr so, wie wenn man einem Kind erklärt, dass die Herdplatte HEISS ist und das WEH TUT und man da NICHT ANFASST!!

      Es muss erst draufpatschen um zu merken: HEISS!!! TUT WEH!!! NICHT ANFASSEN!!!

      Ist ja auch ganz gut so, sonst wäre die Erde entvölkert und Bepanthen ginge pleite.

      Wer will das schon.

      LG

      nicht jede Trennung muss so ablaufen, dass man sich nur noch bekriegt und angiftet.

      Mein Mann und ich leben auch getrennt voneienander. Unser Sohn war bei der Trennung 3 Jahre alt.

      Seit wir nicht mehr zusammen leben gehen wir ganz anders miteinander um. Respektvoller. Wir verstehen uns gut und erziehen unser Kind GEMEINSAM!

      Es ist Humbug, nur wegen dem Kind zusammen zu bleiben.

      Dessen sollten sich erwachsene Menschen eigentlich im Klaren sein.

      LG

Top Diskussionen anzeigen