Vertragsstrafe wegen parken ohne Parkschein

    • (1) 16.04.12 - 16:55

      Hallo zusammen,

      mich interessiert mal eure Meinung bzw. wie ihr vorgehen würdet.

      Eine Freundin hat jemanden zum Bahnhof gebracht und dort auf einem öffentlichen (hat sie jedenfalls gedacht) Parkplatz geparkt. Sie wollte ein Ticket ziehen, aber der Automat hat ihr Kleingeld wieder ausgespuckt. Sie ist dann mit ihrem Begleiter so zum Bahnsteig gelaufen, hat sich dort fix verabschiedet (Zug war schon da) und ist direkt zurück zum Auto. Innerhalb dieser paar Minuten (Sie sagt, es hat keine 10 Minuten gedauert) hat man ihr ein Ticket ans Auto gepackt. Das Ticket ist von Contipark Berlin und beinhaltet neben der 3-fachen Parkgebühr eine Vertragsstrafe in Höhe von 23 Euro.

      Meine Meinung ist, die Parkgebühr ist ja noch ok, aber die Vertragsstrafe steht in keinem Verhältnis zur Parkdauer und zum Tageshöchstsatz (4 Euro) fürs Parken. Zumal sie ja nun auch nichts dafür kann, dass der Parkscheinautomat das Kleingeld nicht genommen hat.

      Ich selber habe dort auch schon etliche Male geparkt und kenne das Problem mit dem Kleingeld. Dadurch habe ich aber schon sehr häufig gratis geparkt, so dass mir persönlich diese 23 Euro nichts ausmachen würden. Da würde ich nur die Zeit zahlen, die ich auch tatsächlich dort geparkt habe und sowieso gezahlt hätte, wenn der Automat mich gelassen hätte.

      Findet ihr eine so hohe Vertragsstrafe, die in keinem Verhältnis zum Tageshöchstsatz steht, angemessen? Würdet ihr das bezahlen oder nur die Parkgebühr überweisen? Es gibt zu dem Thema übrigens einige interessante Berichte im Internet.

      LG
      Sassi

      • Nachtrag:

        Meine Freundin überlegt, ob sie Widerspruch einlegen soll. Also gegen die Vertragsstrafe.

        • Hallo!

          Wenn der Parkscheinautomat defekt war, haben bestimmt noch andere Autofahrer ein Ticket bekommen und beschweren sich jetzt evtl.!
          Deine Freundin soll auf jeden Fall Widerspruch einlegen!

          LG, k.

          • Huhu,

            wie schon geschrieben, parke ich da auch häufiger. Der Automat nimmt nicht jedes Geldstück und wenn man nicht genug "Auswahl" dabei hat, kann man dort kein Ticket lösen. Dieses Problem gibt es also nicht immer.

            Würdest du trotzdem Widerspruch einlegen?

            LG
            Sassi

      ich als Münchnerin kann nicht nachvollziehen was es heißt "Das Ticket ist von Contipark Berlin und beinhaltet neben der 3-fachen Parkgebühr eine Vertragsstrafe in Höhe von 23 Euro."

      Ich habe auch schon falsch geparkt aber eine Vertragsstrafe? habe ich noch nie bekommen. Immer nur das Ticket von der Polizei. Und das habe ich bezahlt.

      LG

    Hallo,

    die Contipark-Parkplätze sind Privatgelände. Google die mal, ich halte es für Abzocke, aber wenn du da geparkt hast, hast du einen Vertrag mit denen abgeschlossen. Die Vertragsbedingungen hängen am Ticketautomaten aus.

    Frage ist, wer ist gefahren, allerdings versucht die Conti im Zweifelsfall die Vertragsstrafe vom Halter einzufordern. Das Internet ist voll damit...

    #sonne Grüße
    Kicki

    • Hallo Kicki,

      also weder mir noch meiner Freundin war aufgefallen, wem dieser Parkplatz eigentlich gehört. Wobei ich die Person bin, die dort häufiger parkt. Und ich hab keine Ahnung, was da eigentlich genau am Automaten steht. Ich kenne nur die Preise für die Tickets. Vielleicht schau ich mir das morgen mal an. Da bin ich wieder dort in der Ecke. Nun bin ich neugierig #schein.

      LG
      Sassi

(12) 16.04.12 - 17:59

Irgendwann vor längerer Zeit gab es mal über Contipark einen Bericht im TV (bzgl. Dreistigkeit, Abzocke etc.) Kann dir gar nicht mehr sagen wo (Stern Tv, Extra, Akte - irgendwie sowas). Wenn ich mich recht erinnere, haben die auch Tipps gegeben. Also was man als Betroffener machen soll.
Vielleicht lässt sich dieser Fernsehbericht ja über Google finden?!

LG
Birgit

(14) 16.04.12 - 19:54

Vielleicht hast du den ja schon gefunden...ich stelle ihn sicherheitshalber trotzdem mal ein:

http://www.schadenfixblog.de/abzocke-durch-contipark/

Folgender Absatz aus diesem Link könnte für deine Freundin interessant sein:

"Als Fazit raten wir in solchen Fällen lediglich die geforderte Parkgebühr nachzuentrichten nicht jedoch die darüber hinausgehenden Positionen. In unseren Fällen ist es bisher nach einem entsprechenden Anschreiben an die Contipark nie zu weitergehenden Maßnahmen gekommen. Dringend zu empfehlen ist aber ein Anschreiben an Contipark, in dem klar zum Ausdruck gebracht wird, dass die Zahlung ohne Anerkennung einer Rechtspflicht erfolgt und ggf. man auch nicht der Fahrer war."

Ob das erwähnte Anschreiben von der Kanzlei oder vom Vertragspartner selber verfasst wurde, geht aus dem Blog ja leider nicht eindeutig hervor...es ist also fraglich, ob man aus der Sache ohne Rechtsbeistand im Rücken auch so glimpflich rauskommt. Allerdings würde ich sagen, dass es den Versuch wert ist...

Top Diskussionen anzeigen