Wie viel würdet ihr zur Konfirmation verschenken?

    • (1) 23.04.12 - 23:26

      Hallo ihr Lieben!

      Wir sind zur Konfirmation eines Cousins eingeladen, mit dem wir nicht wirklich viel Kontakt haben. Wir gehen eigentlich nur hin, weil es eben die gesamte Familie macht. Es ist üblich und gewünscht Geld zu schenken. Wie viel schenkt man da als vierköpfige Familie (davon 2 Erwachsene, eine Vierjährige und ein Baby)?

      Danke für eure "Anreize".

      LG

      • (2) 23.04.12 - 23:40

        Hallo,

        wir schenken immer so viel, dass das "Essen gedeckt" ist.

        50 Eumel zusammen als Familie? Bei "nur Kaffee und Kuchen" wären m.E. 30 Euro ok.

        LG
        haifa

        Pflichtveranstaltung, na da kommt Freude auf!

        Ich persönlich würde nicht gehen, wenn ich nicht gehen wollte.

        Was "üblich und gewünscht" ist, ist doch nebensächlich. Gebt das was ihr wollt und es muß auch nicht das Essen decken, sonst hättet ihr euch ja selbst eingeladen.

        LG

        • Ich bin jetzt beim anklicken ausversehen auf deine VK gekommen und will dir nur sagen der Spruch ist schön. Wie war wie war. #winke

          Aber was du schreibst stimmt!
          Ich kenne das so das ich nach Familien oder Freundesstatus gehe (wer ist mir wieviel Wert) aber nicht wieviel ich esse.Ich habe mal gelesen das pro Person 30 Euro gerechnet werden soll, das wären bei uns bei einer Feier 150 Euro.Mein Mann ißt normal der Rest wie die Spatzen wir trinken auser mein Mann ein Bier keinen Alkohol, sollen wir dann gegenrechnen und uns noch was rausgeben lassen#rofl

          Im Grunde machen wir das immer so wenn wir zu großen Feiern eingeladen sind gibt es 50 Euro bei der weitäufigen Verwandtschaft.

          Bei "Blutsverwandten" gibt es wesentlich mehr kommt dann auf den Anlass an, Zur Hochzeit gibt es mehr wie zur Jugendweihe und dort gibt es mehr wie bei einem Geburtstag.

          VG 280869

      Hallo,

      hier ist es üblich, einem Patenkind ca. 50 € zu schenken und eine nette Kleinigkeit (z.B. Kette bei einem Mädchen).

      Bei Nicht-Patenkindern entsprechend weniger.

      GLG

      • (7) 24.04.12 - 11:15

        Hi,

        für's Patenkind fände ich € 50,-- aber ganz schön wenig...

        LG Ally#klee

        • (8) 24.04.12 - 11:40

          Hallo,

          schlimm, wenn es dabei nur ums Geld geht.

          Ich habe zu meiner Konfirmation von meinen Paten meine eigene Bibel bekommen (wie meine Geschwister auch) :-p

          GLG

          • (9) 24.04.12 - 13:06

            Hallo,

            na, das ist ja schön für Dich;-).

            Wo habe ich geschrieben, dass es nur um's Geld geht? Ich bin immer für meine Patenkinder da, und wir haben ein sehr enges Verhältnis, das ist sicher wichtiger als ein Konfirmationsgeschenk.

            Dennoch finde ich 50 € nicht mehr zeitgemäß.

            LG Ally#klee

            • (10) 24.04.12 - 13:18

              Das ist der Grund warum kaum noch einer Paten sein möchte.

              • (11) 24.04.12 - 13:55

                Hi,

                Du meinst, weil man einmal, zur Konfirmation, etwas tiefer in die Tasche greift?

                Nein, das glaube ich nicht. Es ist heutzutage schwer, Paten zu finden, weil immer weniger noch einer Kirche angehören bzw. sich damit identifizieren können.

                Und eine Patenschaft ist nun einmal deutlich mehr, als dem Patenkind am Geburtstag, zu Weihnachten und zur Konfirmation ein paar Geschenke zu machen.

                LG Ally#klee

    (14) 24.04.12 - 13:04

    Hallo,

    ich würde sagen, jeder so wie er kann und mag. Aber ich würde mit Sicherheit nicht aufrechnen für wieviel Geld die Familie ungefähr ißt. Schließlich bin ich dann eingeladen und das bedeute, ich muss mein Essen nicht selber zahlen.

    Der Sohn einer Freundin hat nun bald Kommunion. Ich werde ihm entweder 10 Euro in die Karte stecken oder einen Gutschein für eine Buchhandlung (er liest super gern).

    Gruß
    Sassi

    P. S. Ich würde nicht zur Feier gehen, wenn ich kaum Kontakt zur Familie habe.

    • (15) 24.04.12 - 13:34

      ***ich würde sagen, jeder so wie er kann und mag. Aber ich würde mit Sicherheit nicht aufrechnen für wieviel Geld die Familie ungefähr ißt. Schließlich bin ich dann eingeladen und das bedeute, ich muss mein Essen nicht selber zahlen.***

      Sehe ich genauso.
      Man liest hier irgendwie oft, dass Leuten geraten wird, soviel zu schenken (egal ob Taufe, Hochzeit, Konfirmation usw.), dass sie das Essen abdecken.
      Da frag ich mich auch immer Warum? #kratz
      So wie du ja schon schreibst, ist man ja schließlich EINGELADEN und kein Selbstversorger oder sowas.

      Wenn man nicht genug Geld hat für große Feiereien, dann kann man eben auch nicht groß einladen und feiern und davon ausgehen , dass die Gäste das Essen im Nachhinein finanzieren.

      LG

      • Hallo,

        also ich finde schon, dass ich, wenn ich zum Feiern eingeladen bin, zumindest keine Kosten verursache (Ausnahme kommt :-p).

        Bei einer Taufe/ Kommunion/ Konfirmation ist es ja meist so, dass die Eltern das Fest ausrichten und das Kind das Geld behalten darf. So machen wir das zumindest. Es ist ja auch eine Art "Übergangsritus" für das Kind und ich möchte gar nicht wissen, wie viele diese kirchlichen Feste wegen des Geldes machen.

        Bei einer Hochzeit ist es nicht schön, wenn man anschließend die Feier abbezahlen muss, es ist ja so oder so ein Minusgeschäft, wenn man alle Vorbereitungs und Folgekosten bedenkt.

        Ich finde, es kommt auch immer darauf an, wie man selbst finanziell dasteht und das feierende Paar. Bei der Hochzeit meines einen Cousins (er selbstständig und sehr vermögend, sie: beruflich sehr erfolgreich) war einfach klar, dass sie finanziell in einer komplett anderen Liga spielen als wir (sie hatten einen Weddingplaner, eine Topclasslocation, etc. etc.). Da haben wir uns einfach ein sehr nettes, persönliches Geschenk ausgedacht und überreicht und sie haben sich sehr gefreut.

        Mich hat es bei der Taufe meiner Tochter etwas genervt - ich war noch im Studium (allerdings in den letzten Zügen) und wir hatten wirklich sehr wenig Geld. Wir haben unseren "Notgroschen" mit dafür eingesetzt, eine nette Tauffeier zu gestalten und nur die "nötigsten" Verwandten eingeladen. Meine Tante und Partner schenkten uns 50€ und sie raunte ihm immer (hörbar) zu "trink ruhig noch etwas, wir haben 50€ geschenkt". Das fand ich einfach total daneben.

        GLG
        Miss Mary

        • Na es wäre ja auch langweilig, wenn alle die selbe Meinung hätten ;-)

          Richtig, es kommt schließlich auch in erste Linie immer drauf an, wie man finanziell dasteht. Man soll sich ja auch nicht in Unkosten stürzen ;-)

          Also das mit deiner Tante+Partner war ja wirklich sehr daneben und unhöflich, zumal sie es ja nicht dezent gesagt hat, sondern das es ja offensichtlich Jeder mitbekommen konnte.

          Trotzdem finde ich, man sollte von Herzen schenken (und das was man kann) und kein Esswettbewerb daraus machen, nur damit man das Essen wieder raus hat.

          LG

          • (18) 25.04.12 - 10:45

            ***Trotzdem finde ich, man sollte von Herzen schenken (und das was man kann) und kein Esswettbewerb daraus machen, nur damit man das Essen wieder raus hat.***

            Sehe ich auch so.

            Und wenn man das Geld für eine große Feier nicht hat, dann muss man halt in kleinerem Rahmen entsprechend der finanziellen Möglichkeiten feiern.

            LG
            Sassi

        Hallo,

        also das Verhalten deiner Tante bei der Taufe deiner Tochter geht gar nicht. In dem Fall zum Beispiel hätte ich sicher etwas mehr Geld geschenkt, eben weil du noch im Studium warst und halt entsprechend deiner Möglichkeiten eingeladen hast (kleiner Kreis).

        Bei einer Hochzeit sehe ich das aber wieder etwas anders. Denn wenn ein Paar meint, es muss eine große Hochzeit feiern, dann sollte es sich diese auch leisten können und nicht hinterher auf möglichst große Geldgeschenke hoffen.

        Ich habe übrigens einen Onkel, der vor größeren Feiern möglichst wenig ißt, um dann auf der Feier richtig zuzuschlagen. Finde ich auch irgendwie befremdlich.

        LG

Hallo,

ich würde es sehr vom eigenen Einkommen abhängig machen. Also überspitzt: Wenn ihr ein superverdienendes Anwaltspaar mit eigener Kanzlei, Villa und drei Autos seid, kommt es sehr komisch, wenn ihr 30€ gebt.

Die Kinder würde ich bei der Berechnung vorne weg lassen, ansonsten würde ich 50€ geben und noch ein Buch oder irgendetwas persönliches.

GLG
Miss Mary

Hallo,

ich finde sowas kann man gar nicht beantworten.

Es hängt sowohl von der eigenen Einstellung als auch von der eigenen finanziellen Situation ab.

Ich persönlich würde da jetzt wohl 50 EUR schenken. Aber sowas ist keine Richtlinie. Jeder handhabt das anders.

Lg
donaldine1

Top Diskussionen anzeigen