Geld-Geschenk für Nachbarn (wie viel)?

    • (1) 26.04.12 - 09:45

      Guten Morgen!

      Wir sind am Montag zum 40. Geburtstag eines Nachbarn eingeladen. Lockere (Steh-)Party in einer Kneipe/Gaststätte.

      Er wünscht sich Geld (der obligatorische Spruch in der Einladungs-Karte ;-)), deshalb meine Frage: wie viel ist denn üblich/angemessen? Im Familien- und Freundeskreis würde sich diese gar nicht stellen, aber da wir außer ein wenig small talk hin und wieder überhaupt nichts miteinander zu tun haben, möchten wir's halt auch nicht "übertreiben". Werden eine nette Flasche Wein abfüllen lassen, um nicht nur den Umschlag zu überreichen- wie viel Geld legt man denn dann noch in die Karte #gruebel?

      #danke für Eure Meinung & liebe Grüße!

      Kathrin

      • Hallo,

        <<<aber da wir außer ein wenig small talk hin und wieder überhaupt nichts miteinander zu tun haben,<<<

        Ich würde es bei der Flasche Wein belassen, ganz ehrlich. Also wie kommt denn darauf, sich von Leuten Geld zu wünschen mit denen man eigentlich nichts zu tun hat?#gruebel
        Ich würde kein Geld schenken oder gleich ganz absagen....ist was wichtiges dazwischen gekommen.

        LG

        Hallo,

        wenn bei uns solche Feierlichkeiten anstehen, wird im Dorf gesammelt und eine Karte gemacht. Üblich sind hier 10 Euro.

        Da ihr aber allerdings alleine (ohne Dorfanhang) seid, würde ich zwischen 20 und 25 Euro schenken.

        Oder ich würde gar nicht zur Feier gehen und ihm nett absagen und vielleicht eine Packung Pralinen oder Flasche Wein geben. Als kleine Anerkennung.

        Geh doch hin, dann lernst Du Deinen NAchbarn auch mal "richtig" kennen. In der heutigen Zeit sind liebe und gute Nachbarn Gold wert. ;-)

        LG pinguin011

        wenn jemand in einer kneipe feiert und sich geld wünscht, dann gehe ich davon aus, daß er die "einnahmen" zur deckung der Ausgaben nutzen möchte und sich also prektisch "die fier" wünscht.
        daher würde ich überschlagen, was ich/ wir verbrauchen werden und mich in etwa daran orientieren

      • Also da frag ich mich aber auch, warum er euch einlädt, wenn ihr ansonsten kaum miteinander zu tun habt #kratz
        Naja, seine sache.
        Ich würde entweder nicht hingehen bzw. absagen oder die Flasche Wein+max. 10€ schenken.
        Auf keinen Fall würde ich soviel Geld schenken, sodass man den Abend damit "abdeckt" (wie Vorschreiber den Tipp gibt). Schließlich seid ihr eingeladen und habt nicht den Abend des Nachbarn zu finanzieren. Dann hätte er nicht "Hunz und Kunz" einladen sollen.

        LG

        Wir waren im Sommer zum 50. des Nachbarn eingeladen.

        Wir haben eine Flasche guten Wein gekauft und an diese eine Karte mit 20,- Euro dran gemacht. Bissi Folie drumrum, fertig.

        LG

        Kerstin

      • Wollt Ihr denn da hingehen?

        Ich schwatze auch oft mit meinen Nachbarn, aber zu einem Geburststag hat mich da noch keiner eingeladen, das ist doch familienintern.

        Hi,

        finde ich selbst seltsam, dass sich erwachsene Menschen Geld wünschen ... aber egal. Ich würde vielleicht 10-15€ schenken, dazu noch den Wein. Aber begeistert wäre ich nicht!
        GLG
        Miss Mary

        Zwischen 20 und 50 Euro, je nachdem wie ihr situiert seid.

        Gruß

        Manavgat

        Vielen Dank für Eure Antworten!

        Ja, ich finde Geld-Geschenke (von Hochzeiten abgesehen, wo diese ja recht üblich sind) auch ein wenig merkwürdig. Vor allem, da der Nachbar es ganz sicher NICHT nötig hat, damit seine Party zu finanzieren.

        Hier (kleinerer Ort, Nähe Großstadt) ist es üblich, dass zu runden Geburtstagen, "Pinkel-Parties" #augen u.ä. Anlässen jeweils die GESAMTE Nachbarschaft (halbe Straße) eingeladen wird. Wir kennen das so nicht und handhaben es selbst auch nicht so. Haben, als wir vor einigen Jahren hierher gezogen sind, alle Nachbarn, die unmittelbar in der Nähe wohnen, zum Grillen eingeladen und gut ist's. Mit dem Einen oder Anderen trinkt man im Sommer mal spontan ein Bierchen oder hin und wieder einen Kaffee, hat mal die Kinder gegenseitig zu Besuch, das "passt" so. Also mit unseren direkten Nachbarn (links, rechts, gegenüber) haben wir einen guten nachbarschaftlichen Kontakt. Der "Herr mit der Einladung" und seine Familie wohnen etwas weiter entfernt.

        Wie auch immer: hingehen möchten wir ganz gern, wenn auch nicht die halbe Nacht ;-). Unsere anderen/näheren Nachbarn gehen auch hin, das "relativiert" das Ganze schon etwas. Ich denke, wir werden 20 bis 30 Euro zum Wein "dazu packen", das sollte okay sein.

        Euch allen einen schönen Abend!

        Ich würde ihm 20 EUR schenken.

Top Diskussionen anzeigen