Dringend! Kündigung Tagesmutter

    • (1) 28.04.12 - 12:51

      Hallo,

      weis nun gar nicht wo ich das hätte posten sollen..
      Also es geht um meine TM!
      Meine Kinder sind seit ca 2 Monaten dort.
      Nun habe ich ganz oft mitbekommen,dass meine TM ihre kinder anschreit.Ein Beispiel:Ich komme dort rein,die grosse von ihr (5J) kommt runter,will uns begrüssen. TM fängt sofort an zu schreien,sie solle sofort wieder hoch gehen. Nächstes Beispiel:Ich telefoniere mit der TM und die Kinder machen Krach. Da fängt die das brüllen an,es soll leise sein. Immer wieder brüllt sie am telefon los (Sie hat 3 eigene und 4 Tageskinder).Dann sind wir bei unserem Pony,haben uns mit der TM und ihren Kindern dort getroffen.Ihre grosse stellt sich hinter unser pony,da packt sie die grosse am arm,brüllt los und zerrt sie an die seite,dass die grosse anfängt zu weinen.auch sonst macht sie jeden tag einen sehr aggressiven und gestressten eindruck... Ich möchte ihr nun gerne kündigen.ich sehe da ernsthaft auf dauer eine gefährdung der persönlichkeitsentwicklung,auch gerade deshalb,da ich mich vor kurzen von meinem mann getrennt habe und die kinder schon genug stress ausgesetzt sind.Meine Tochter 4 will auch seit einer woche nicht mehr dort hin.... Ich weis nicht wie ich das formulieren soll. Hat einer eine Idee?

      LG

      • Hallo,

        ich habe keine Ahnung, aber sag mal reicht nicht ne formlose Kündigung ohne Inhalt warum?

        Quasi einfach:

        Sehr geehrte Frau Brüllteufel,

        hiermit kündige ich den Vertrag vom .... zum nächstmöglichen Termin.

        Freundliche Grüße ...bla bla

        Oder? Ist auf jeden Fall scheiße, da würde ich auch mein Kind nicht hin schicken wollen!

        Lg#winke

        • das problem ist,das sie so eine lange kündigungsfrist hat und ich es mit meinem gefühl nicht vereinbaren kann,meine kinder dort weiterhin für fast 5 wochen hinzuschicken.

          • Ach so...hmm das ist ja doof.

            Bleibt dir wohl fast nix anderes übrig als die Kinder zu Hause zu lassen und die 5 Wochen noch zu bezahlen, denn ich denke mal sie entlässt euch bestimmt nicht eher aus dem Vertrag.

            Lg

                • Habe ich schon getan.ich solle fristlos kündigen. anders komme ich da nicht raus. nur wie formuliere ich dieses?

                  • Sehr geehrte Frau XXX,

                    hiermit Kündige ich den am xx.xx.xxxx zwischen uns geschlossenen Betreuungsvertrag mit sofortiger Wirkung/Fristlos.

                    Mit freundlichen Grüßen

                    sollte die gute Frau dann meckern würde ich sie dezent ans Jungendamt verweisen und sie fragen, ob sie der Meinung ist, das die solch ein Verhalten gutheißen! #aerger

      Hallo,

      hast du das mal angesprochen bei der TM?

      vg, m.

      Sehr geehrte Frau XY,

      hiermit kündige ich fristlos den mit Ihnen geschlossenen Betreuungsvertrag auf Grund unterschiedlicher pädagogischer Ansichten/ Ansätze/ Auffassungen. (was halt besser für Dich passt).

      Hast Du mit der TM die Problematik denn mal besprochen?

      Viele Grüße
      Blinking#stern

      • Hallo,ja habe ich. ich denke sie ist einfach überfordert.aber wer gibt das zu.
        Habe mal einfach so was geschrieben.Ist das zu hart?

        hiermit kündige ich den Betreuungsvertrag mit sofortiger Wirkung aus folgendem Grund:
        Ich halte es für unzumutbar meine Kinder bei ihnen betreut zu lassen,da sie mehrfach und wiederholt ihre eigenen Kinder im beisein anderer Tageskinder sowie meiner wenigkeit anschreien,sowie unnötig an ihnen herumzerren,was nach meinen Ansichten schon sehr grenzwertig ist.Ferner gab es Telefongespräche mit ihnen,zuletzt am 18.4.2012,wo sie ihren Sohn während unseres Telefongespräches enorm anbrüllten.Ich sehe daher eine Gefährdung der Persönlichkeitsentwicklung meiner Kinder. Das Jugendamt wird daher auch umgehend von ihrer Erziehungsmethode informiert!

        • Naja.. was Du schilderst, ist nicht richtig von ihr. Ich würde die Kündigung so jedoch nicht formulieren. Das ist in höchstem Maße unsachlich und bringt Dir genau nichts.

          Ich würde einfach sagen, dass ihr unterschiedliche pädagogische Auffassungen habt. Somit bleibst Du bei Dir, und es sagt ja auch alles aus. Mit dieser Art von Pädagogik möchtest Du Deine Kinder nicht groß ziehen. Punkt.

          • ok danke

            ich würde die kündigung wie die te gemacht so auch nicht abschicken.

            vielleicht könnte man ja auch schreiben, dass man wegen unüberbrückbarer differenzen aufgrund verschiedener pädagogischer auffassung fristlos kündigt.

            so kann die tagesmutter nachfragen oder um ein abschließendes elterngespräch bitten und weiß, dass es wegen ihr und nicht wegen sonstigen sachen ist.

            lg

        Ich hoffe, dass du die Rechtschreibung und den Satzbau nochmal überarbeitest......................

    "fristlos"?

    Du meinst tatsächlich der Vorfall reicht zu einer "fristlosen" Kündigung? Könnest Du die Gründe hierfür bennen, die es der TE unzumutbar macht die vereinbarte/gesetzliche Kündigungsfrist einzuhalten?

    • Was ich meine steht da nirgendwo. Es ging schlicht um die Formulierung, also das, wonach die TE fragte.

      • Also bist Du selbst gar nicht der Annicht, dass eine fristlose Kündigung angebracht ist? Dann ist ja alles klar.

        Da Dein Beitrag auf den Ausgangsbeitrag antwortete bei dem noch gar nicht von fristloser Kündigung die Rede war, war das für mich mißverständlich.

        Habe jetzt gesehen, dass ein anderer Unterbeitrag die Infos gab, die Du verwendest hast.

        • Bingo.

          • Aber nicht mein Fehler. Gibst jetzt auch ein Bingo für mich?

            • Es ist also nicht Dein Versäumnis, wenn Du statt nach zu haken direkt so lospolterst? #kratz

              • Nein ist es nicht.

                Ich habe auf den Beitrag geantwortet den Du direkt auf den der TE abgegeben hast.

                Und da taucht von Dir der Begriff "fristlos" erstmals auf.

                Ich soll nachhaken? Wie denn Deiner Meinung nach?

                Und was nennst Du "lospoltern"?

                Diese Äußerung von mir?

                ""fristlos"? Du meinst tatsächlich der Vorfall reicht zu einer "fristlosen" Kündigung? Könnest Du die Gründe hierfür benennen, die es der TE unzumutbar macht die vereinbarte/gesetzliche Kündigungsfrist einzuhalten?"

                Das ist für Dich "lospoltern"?

                Das ist die "Nachfrage" in der Du hättest darauf hinweisen können, dass Du diese Info "fristlos" aus einem Unterbeitrag des TE hast. Diese Info musste ich mir ja sogar leider selbst zusammensuchen. Von Dir habe ich sie leider nicht bekommen.

                Das Du die TE nicht darauf hingewiesen hast, dass Dein Formulierungsvorschlag aber juristisch falsch war sehe ich ja hinweg, da Du wohl die Materie nicht kennst/beherrschst.

                Wenn man aber einen juristischen Vorschlag nach den Wünschen eines Fragestellers abgibt sollte er auch juristisch richtig sein. Das aber nur am Rande.

                • Ich denke, dass jeder, der sich hier bewegt, auch wissen sollte, dass er/ sie sich in einem Laienforum bewegt.

                  Zudem habe ich keinen juristischen Vorschlag gemacht, sondern ihr gesagt, wie ich es formulieren würde, wenn ich eine fristlose Kündigung schreiben würde. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt werden, darüber muss sie sich selbst informieren... wie gesagt: es ist ja ein Laienforum. Ihre Frage beinhaltete ja auch nicht mehr. Also gehe ich einfach mal davon aus, dass sie sich selbst darüber informiert.

                  Genauso, wie ich davon ausgehe, dass jemand schon ein bisschen weiter gelesen hat, ehe er lospoltert. Oder halt freundlich fragt, wie ich auf dies oder jenes komme.

                  Schönen Tag noch.

                  • Du gehst anscheinend von sehr viel aus.

                    Man muss alle Unterthreads gelesen haben um antworten zu dürfen.

                    Fragen wie Du zu einem Ergebnis kommst ist "lospoltern".

                    Wenn ein Schluss/Behauptung nicht nachvollziehbar ist, muss man freundlich fragen. Kritisch oder verwundert (bei weitem nicht unhöflich) ist bereits verboten.

                    Deine Antwort auf eine solche Frage muss aber wiederrum nicht freundlich sein. Da darf man antworten wie man will.

                    Schon schwer Deine Regeln zu verstehen. Ich hoffe Du verzeihst, wenn ich sie nicht als Dogma für mich übernehme.

                    Im Übrigen am Rande:

                    In bestimmten Gebieten hilft man nicht immer weiter wenn man nur einen Teil bei der Antwort überblickt.

                    Wenn einer z.B. fragt wieviel Gramm Mehl man auf Brandwunden streuen soll, dann ist man mit der Antwort 10 Gramm ja auch nicht im grünen Bereich, nur weil der TE ja nur das gefragt hat oder?

                    Nun gut ich bin insgesamt bestimmt kritischer als der Durchschnitt, wenn es um Antworten geht die wenn ein Dritter sie glaubt/übernimmt und umsetzt negative Folgen haben kann.

Hallo,

ich bin selber Tagesmutter. Anschreien in dem Maße, wie Du das hier schilderst geht nicht. Auch ich habe manchmal Zeiten, da werde ich meinem Sohn gegenüber mal laut, aber nicht vor den Eltern und auch nicht vor den Tageskindern. Und die Kleinen werden erst recht nicht angebrüllt (obwohl ich zugeben muss, dass ich es anstrengender finde das eigene Kind zu erziehen, als mit den Minis zu arbeiten;-) , liegt aber auch zum gr. Teil wohl daran, dass man als Mutter emotionaler doch noch viel näher dran ist und ja auch die volle Verantwortung für sein Kind hat und dieses nicht zu einer bestimmten Uhrzeit wieder geht).

Ich selber habe im Vertrag eine Kündigungsfrist von 4 Wochen, allerdings auch eine Klausel, die es beiden Seiten ermöglicht im Falle von schwerwiegenden Gründen und/oder einem gestörten Vertrauensverhältnis (und da fallen neben klapsen, schlagen auch anbrüllen der Kinder drunter) auch fristlos zu kündigen.

In Eurem Fall sehe ich nach den von Dir beobachteten Vorfällen auf alle Fälle ein gestörtes Vertrauensverhältnis, denn Du vertraust Ihr nicht mehr, Deine Kinder professionell betreuen zu können. Ich würde ein gEspräch mit ihr suchen um sie darauf vorzubereiten, dass Du kündigen möchtest, in diesem Gespräch kannst Du ihr auch Deine Beobachtungen mitteilen und sie hat die Möglichkeit zu erklären und auch darüber nachzudenken und für die Zukunft etwas zu ändern. Und in die Kündigung würde ich dann nur schreiben, dass Du aufgrund unterschiedlicher pädagogischer Auffassungen und einem gestörten Vertrauensverhältnis Deinerseits Das Betreuungsverhältnis fristlos kündigst, ins Detail wie in dem von Dir entworfenen Test brauchst Du nicht zu gehen.

LG

curlysue

Top Diskussionen anzeigen