Sentimental?

    • (1) 05.05.12 - 23:01

      Eigentlich ist Semtimentalität so gar nicht meine Art.
      aber heute bin ich- vielleicht auch dem wein - und sektkonsum nach dem aufräumarbeiten nach dem kindergartnfest geschuldet- irgendwie eigenartig sentimental.

      Ich habe gestern außerdem stundenlang alte fotoalben mit meinen Kindern druchgeschaut und irgendwie komm ich gar nicht davon los.
      Irgend ein gefühl hält mich da gerade fest und ich kann es noch nicht mal benennen.

      Irgend etwas das mir in den letzten tagen wieder klar gemacht hat, daß ich das geworden bin, was ich niemals wolte - nöämlich in vielen bereichen "festgelegt".
      Das bild, daß ich noch immer von mir haben und daß ich gestern auf den fotos gesehen habe war eine junge frau, der die welt offen stand und die immer nach allen seiten hin offen war und jede möglichkeit hatte.

      heute bin ich plötzlich in so vielen bereichen festgelegt, gebunden, begrenzt- etwas, was mir immer so dermaßen zuwider war.
      und dennoch bin ich glücklich, ich bin zufrieden mit meinem leben- ich habe all das, was ich zu der zeit als zukuftspläne hatte verwirklichen können.

      es ist ganz komisch und von daher für mich kaum in worte zu bringen.
      wenn ich mr meine (vor allem männlichen) freunde mitte 30 anschaue, die sich genau das bewahrt haben, dann möche ich keine sekunde tauschen.

      aber es ist etwas, was mich nachdenklich macht- etwas was ich verlieren mußte, um etwas neues zu bekommen.

      und um diesen verlust traurer ich gerade ein bißchen- vielleicht kann das ja jemand verstehen?! vielleicht auch nicht...
      wollte euch nur gerade an meinen Gedanken teil haben lassen

      • #coolBin auch mitte dreißig...
        Mich hats noch nicht erwischt, ganz im Gegenteil.
        Ich bin jung, wenn ich die Göhren sehe, die ich bediene bzw. die alten Garken.

        Und ich sag Dir weswegen: Ich habe einen Style, ich habe eine Art.

        Ob das nun jeder gut findet: Mir Banane.

        Ich bin so, wie ich bin.

        • ach... ja, hätt ich wohl dazu schreiben sollen: ist das die "mitte dreißig" gfühlsdusselei, die imich da gerade packt?

          kannst mir eines glauben, ich bin auch ne "type"- und was andere von mir halten hat mich bisher nie gekümmert und tut es heute noch weniger als zu zeiten, in denen ich mit blauben haaren umherlief.

          aber damals war ich "alles"
          heute habe ich standartisierte antworten auf die frage: uuuund was bist du? Uuund was machst duu?

          die antworten sind nicht mein problem- hätte man mich vor 10 jahren gefragt, was ich gerne mal "werden will", dann hätte ich genau das geantwortet- aber jetzt "bin" ich das und das ist eigenartig:)

      Hi,
      ja ich glaube ich weiss was Du meinst. Hm ich denke dass es einfach dazugehört dass man sich irgendwann mal festlegt oder? Ich hatte nie einen konkreten Plan sondern hab es immer - wie man so schön sagt - fliessen lassen. Würde ich auch immer wieder so machen. Ich hatte Zeiten im Leben die sehr turbulent waren, was aber zu der Zeit einfach so sein musste. Heute möchte ich das nicht mehr haben. Ich hab mich irgendwann mit Mitte 30 festgelegt und nun lebe ich mit einem Mann und 2 Kindern. Ich bin angekommen auch wenn ich gern die alten Bilder anschaue und mich gern an die Zeiten erinnere. Naja und auch wenn meine Lebensumstände irgendwie stinknormal scheinen bin ich immer noch die die ich damals war, kindisch, spontan (soweit es die Umstände zulassen), ja einfach ich.
      :-)
      LG!
      Britta

      • ja klar- das ist so stinknormal, daß es mir schon wieder angst macht.
        ich war bisher noch nie "stinknormal":)
        das war mir wichtig:)

        ja, ich bin angekommen- das ist schön gesagt. das stimmt auch voll und ganz.
        wie gesagt- wenn man mich vor 10 jahren gefragt hätte, wo ich mich in 10 jahre sehe, dann exakt hier so genau so (ich habe vor ziemlich genau 5 jahren so einen beirf geschrieben- wo bist du in 5 jahren- bis auf das geschlecht meienr kinder ist alles so wie ich ich mir das vor 5 jahren ausgemalt habe)
        ich bin sehr glücklich mit meinem leben.
        aber heute beschleicht mi ein komisches gefühl.
        ein gefühl, daß mir sagt, ich muß mich von einigen ideen verschieden - vor allem von der idee, daß mir "alles offensteht"-
        ich habe mich einfach festgelet.

        also die erkenntnis, aß eine entscheidung "für" etwas immer auch eine entscheidung "gegen" etwas ist.
        die hat mich heute wohl beschlichen

        danke dir für deine beitrag!

        • schöne diskussion :-)
          was ist denn stinknormal? definiere mal. ich seh mich einerseits auch als stinknormal an (nen job, nen kombi, ehemann, 2 kinder, reihenendhaus..) auf der anderen seite unterscheide ich mich ganz arg von unseren nachbarn, was nicht heissen soll dass ich besser oder schlechter bin als diese.

          klar, das mit der entscheidung stimmt, aber wie sagt man so schön: "man kann nicht alles haben" und das ist ja auch gut so.
          und was genau meinst du steht dir nicht mehr offen?
          bin gespannt :-)
          britta

          • das sind ja keine harten fakten, die ich dir nennen kann, bzw, keine definitionen.

            ich war nie stinknormal. ich war immer "anders"- am offensichtlichsten sicher im punk- look, den meine kidner gestern das rste mal anhand alter fotos gesehen haben:)

            heute mit familienkutsch, reihenMITTELhaus und solidem beruf sicher nicht mehr zu erkennen:)

            aber darum gehts mir auch gar nicht

            ach - was steht mir nicht mehr offen? auch das ist gefühlsmäßig,
            ich bin nur mal MUTTER- das bin ich einfach.

            ich habe einen bestimmten beruf (in dem viele jahre ausbildung stecken und mein ganzes herzblut:) den ich leidenschaftlich gerne mache und auch meine freizeit nicht ohne den zu denken ist.
            aber : ich bin eben die "bla bla bla"

            wenn ich die fotos sehe, dann sehe ich das bild, daß ich noch heute vor mir habe: eine junge frau, mit vielen talenten. ich häötte ebensogut mathe sutieren können. ein fahc, daß mir wahnsinnig spaß gemacht hat.
            das würde mir nich heute spaß machen und ich weiß, daß ich ein ebenso glücklichjes leben führen würde.
            ABER: heute würd ich alt aussehen gegen die abiturenten., der zug ist abgefahen:)

            das ist nur ein beispiel, was meine gefühlswelt verdeutlichen soll- es geht nicht darum, daß nun mathe studieren möchte- sonder daß ich einfahc vor 15 jahren eine entscheidung etroffen habe, die ich bisher für eine entschiedung "für" etwas hielt. und eben nun feststellen muß, daß es auch eine entscheidung "gegen" etwas war.
            das macht ein bißchen sentimental:)

Ich kenne das#liebdrueck.
Hab sowas relativ häufig, hab mich aber meistens mitlerweile relativ gut im Griff dabei. 2 sehr, sehr nahestehende personen sind jetzt gestorben, heute vor genau 5 monaten meine mama, vor genau einem monat meine Oma. Es ist unfassbar, der tod meiner oma ist für mich total entfernt (weil wir bei der urnenbeisetzung auch nicht dabei waren).
Ständig finde ich karten, fotos, irgendwelche anderen erinnerungen an meine mama...dann sitze ich da, total abwesend, schaue mir die dinge an, starre darauf, bin innerlich wie versteinert.

Außerdem bin ich nun wieder schwanger, ich glaube es ist ein zeichen meiner mama...

Aber dennoch bin ich glücklich mit meinem leben. Ich wollte immer viele Kinder, das hat geklappt:-). Wohnungsmäßig sind wir auch nicht unbedingt gebunden, denn wir haben nix eigenes, sondern wohnen zur miete. Beruflich würde ich mich gerne irgendwann umorientieren.

Sei stolz darüber, was du dir bis zum heutigen Tag aufgebaut hast#liebdrueck

  • vielen dank!

    ja, ich bin sher dankbar dafür, dß in meinem leben bisher wirklich alles vollkommen problemlos über die bühne ging.
    ich bin sogar von schicksalschlägen verschon geblieben, die du in letzter zeit hattest.

    ich bin wohl einfach nur nachdenklich heute und wollte eurer "schwarmintelligenz" nutzen, um zu sehen, ob ihr mir noch input geben könnt!

    ich wünsche dir bei der Bewältigung deiner trauer um geliebte menschen viel hjalt und Unterstützung und alles liebe!

Top Diskussionen anzeigen