Milchallergie - ich fühl mich nicht ernst genommen...

    • (1) 11.05.12 - 17:28

      Hallo,

      ich weiss nicht ob ich hier richtig bin, aber ich muss ein bisschen Dampf ablassen. Ich war jahrelang krank und kein Arzt konnte mir sagen worin das Problem bestand/besteht. Nebst heftigen Magen- und Verdauungsproblemen, Migräneattaken, Knochenschmerzen hatte ich auch regelmässig mit Atemwegsinfektionen jeglicher Art (Lungen, Bronchien, Sinus....) zu kämpfen. Im August letztes Jahres habe ich dann eine neue Hausärztin konsultiert und mein Leid geklagt. ich hatte mich innerlich schon auf die übliche Aussage gefasst gemacht, zu dick, Hypochonder usw... sie hat dann mehrere Bluttests gemacht sowie sich die Aufnahmen von Magen und Darmspiegelung noch mal angesehen. Laut dem Spezialisten waren sowohl magen wie auch Darm in Ordnung.

      Dann im September der Paukenschlag. Diagnose Milcheiweissallergie! D.h. fortan keine Milchprodukte mehr. Ausserdem hatte ich hohe Entzündungswerte und einen Darminfekt der wohl länger bestand, was man laut der HA auf den Bildern von der Darmspiegelung auch sehen konnte. ich habe kein Immunsystem mehr, weil das durch die Darmentzündung zerstört wurde, wir sind am Aufbau. Die Blutanämie die mich quält => kam durch die Milchallergie.

      So jetzt esse ich keinerlei Milchprodukte mehr, keine Butter, Yoghurt Käse usw... meine Familie und Freunde habe es mit grossen Interesse aufgenommen und probieren so gut es geht auf meine Belange einzugehen. Meine Arbeitskollegen mit denen ich mittags essen gehen tuen es als "Yuppi-Gehabe" ab so frei nach dem Motto... ach heute hat doch jeder eine allergie udn du wirst schon nicht sterben wenn du mal Käse ist. Nee sterben werde ich nicht, da ich aber mittlerweile keine Antiallergene mehr im Körper habe, kann ich einen anaphylaktischen Schock erleiden und daran krepieren. Wie kann ich den Menschne klar machen, dass diese Allergie was ernstes ist und nicht "Yuppi-Gehabe"...

      auch habe ich das Gefühl das ich in Restaurants usw nicht ernst genommen werde. ich bestelle mir normalerweise Sachen die man recht einfach ohne Milchprodukte machen kann, z.B. Steak... präzisiere dann noch, bitte nicht in tierischen Fett gebraten und vor allem ohne Kräuterbutter... das Fleisch kommt, wurde im Olivenöl angebraten aber... nun kuck mit Kräuterbutter die schön zerfliesst... gebe ich das Fleisch zurück werde ich noch von der servierin angezickt und bekomme 3min später das gleiche stück fleisch zurück ohne die Butter (also das Stück) aber mit dem Zerflossenem. Ein Gespräch mit dem Chef ergab dass es ihnen lieber wäre ich würde nicht mehr in ihr lokal kommen, da es nicht darauf ausgerichtet ist, Sonderwünsche zu erfüllen... das habe ich jetzt mehrere Male durch. Es nervt unendlich.

      So gibt es viele Beispiele, wie habt ihr den menschen klar gemacht, dass es gefährlich und vor allem gesundheitsschädigend ist? ich kann doch nicht immer zu hause bleiben wenn meine Freunde essen gehen .

      Danke und Lg
      Michi

      • Hi,

        meist betrifft die Milcheinweißallergie die Kuhmilch - Sojamilch etc solltest Du zu dir nehmen können. Somit musst Du nicht Milchfrei leben - normalerweise.

        Was die Restaurant betrifft: Da gehst Du in die falschen. Mein NJ-Chef geht auf alle Wünsche ein, wenn es irgendwie geht - und wenn estwas nicht geht, dann wird das dem Gast gesagt. Die meisten Gäste geben so schwere Allergien allerdings bereits bei der Reservierung an, damit man sich vorbereiten kann.

        Naja, und es ist schade, dass Deine kollegen das nicht ernst nehmen - abe was interessiert Dich das? Mach, was Dir gut tut und was nicht, lässt Du. Diskutieren würde ich da gar nicht.

        Gruß
        Kim

        • Hallo,

          die Allergie betrifft alle tierlichen Milchprodukte. ich lebe sehr gut mit Soja und Mandelmilch usw... darum geht es ja auch gar nicht.

          ich arbeite in einem Viertel wo es nicht viele Essmöglichkeiten gibt, Essen mit auf die arbeit nehmen ist auch schwierig, da weder Küche noch Kühlschrank vorhanden ist.

          Der Fakt ist nun mal dass ich diese Menschen jeden Tag treffe und es mich nervt, dass sie mich nicht ernst nehmen. ich diskutiere nicht, möchte aber auch nicht als Zicke dargestellt werden.

          lg Michi

      Also ich kann verstehen, dass du ärgerlich bist, weil niemand deine Allergie erkannt hat.

      Aber der Rest ist für mich doch arg übertrieben. Sicher haste heut nen schlechten Tag.

      Ich meine, was deine Kollegen über dein Essverhalten denken kann dir doch Schnuppe sein.

      Und ehrlich, ich geh mal davon aus, dass du viel über deine Beschwerden redest und geredet hast. Jetzt hast du die Diagnose und die anderen sind vielleicht genervt, weil du jetzt noch vom möglichen Tod sprichst?

      Meins nicht böse, aber ich könnte mir das so vorstellen.

      Sei einfach glücklich, dass deiner Allergie jetzt erkannt wurde und sie inklusive der Begleitschäden jetzt behandelt wird.

      Achja, das Personal im Restaurant scheint einfach unfähig zu sein. Aber deswegen musst du nicht immer zu Hause bleiben.

      • Hallo,

        danke für deinen Beitrag, du ich spreche nicht von einem möglichen Tot und ich gehe auch nicht davon aus ;-) aber es kann eine Konsequenz von der Allergie sein. Wenn mich jemand präzise danach fragt und nach den Konsequenzen fragt, gebe ich die Antworten die ich von meiner Hausärztin bekommen habe.

        Es ist teilweise schon recht frustrierend nicht das essen zu Können was man möchte aber sich dafür auch noch rechtfertigen müssen, macht das ganze noch schlimmer.

        lg
        Michi

    Hallo,

    ich kann dich verstehen.

    Anfang des Jahres wurde bei mir eine Laktoseintoleranz festgestellt. Ich hatte starke Blähungen, einen Blähbauch wie im 8. Monat,Verstopfung, danach starke Durchfälle, Krämpfe.. und bin für viele einfach nur "empfindlich".

    Man liest sich viel ein, informiert sich so gut wie es geht und gerade das Essen außerhalb oder bei Freunden ist immer ein Krampf.

    Ein Patentrezept habe ich perönlich noch nicht gefunden. Drück dir aber die Daumen, dass dein Umfeld toleranter wird.

    LG
    Rehlein

Das mit dem Restaurant ist zwar ärgerlich, aber sicher nicht der Regelfall. Man kann in der apotheke Zeug kaufen, wenn man eine laktose intolleranz hat, dann kann man angeblich wieder milchprodukte essen ohne Beschwerden. Ausreden gibt es mittlerweile eine Fante Menge Produkte für Menschen mit laktose Intoleranz, verzichten muss man mittlerweile auf gar nichts mehr. Es gibt laktosefreie Milch oder sojamilch, reismilch usw. Zur Not frag mal im Reformhaus. Aber selbst Aldi und Penny bieten laktosefreie Milch an.

  • (9) 11.05.12 - 20:10

    Hallo!

    Sie hat aber eine milcheiweißallergie und eine Lactoseintoleranz.
    Das ist ein Unterschied.
    Sie könnte auf Schaf- oder Ziegenmilch und -Käse zurückgreifen. Das geht normalerweise auch bei Einer Milcheiweißallergie, da man meist auf das Protein der Kuh reagiert.

    Grüße

    Nicole

    Hallo Nicole,

    Genau da gibt es einen grossen Unterschied, ich reagier auf beides. Die Allergie ist so stark dass ich überhaupt keine Tiermilchprodukte zu mir nehmen darf, da das Protein überall vertreten ist.

    Lg
    Michi

Hallo.

Wo hast Du gelesen, dass die TE eine Laktose Intoleranz hat?

LG

Top Diskussionen anzeigen