Darf Nachbar Sichtschutzzaun an bestehenden Zaun befestigen?

    • (1) 11.05.12 - 19:58

      Hallo,

      kennt sich jemand aus?

      Unser Nachbar möchte unbedingt einen Sichtschutzzaun bauen. Momentan werden unsere Gärten durch einen stinknormalen grünen Maschendrahtzaun getrennt. Der Zaun ist auf unsere Seite und die Pfosten auf seiner Seite. Jetzt hat er den ersten Metallträger (der als Pfosten dient) zwar in den Boden gesteckt, aber auch an einem der bestehenden Pfosten mit Schrauben befestigt. Darf der das einfach so? Gehört der Zaun nicht beiden Parteien und er muss vorher fragen? Oder gehören die bestehenden Pfosten ihm, weil die auf seiner Seite sind?

      Fragen über Fragen...
      Trotzdem will ich jetzt nicht einfach beim Anwalt fragen, will mich ja nicht verstreiten. Aber darf der machen, was er will?

      LG
      .wildrose.

      • Hallo,

        in Anbetracht der Tatsache, dass dein Nachbar und du offensichtlich nicht die besten Freunde seid (sonst würde sich deine Frage nicht stellen), kannst du doch froh sein, dass dein Nachbar die Kosten für einen Sichtschutzzaun zwischen euch auf sich nimmt.

        Juristisch gesehen bist du meiner Meinung nach im Recht, aber was nützt dir das? #kratz

        LG,
        J.

        • Hallo,

          eigentlich bin ich froh, dass er einen Zaun macht. Dann können wir uns endllich ohne Zuschauer im Garten aufhalten und das Kind kann in Ruhe spielen. Aber warum muss er den blöden Zaun am bestehenden Zaun befestigen?

          LG

          • Hallo,

            "eigentlich bin ich froh, dass er einen Zaun macht. Dann können wir uns endllich ohne Zuschauer im Garten aufhalten und das Kind kann in Ruhe spielen"

            genau das meine ich :-)

            "Aber warum muss er den blöden Zaun am bestehenden Zaun befestigen?"

            Ernst gemeinte Frage? #kratz Weniger Kosten und Aufwand für ihn!
            Würde ich an deiner Stelle aber als das kleinere Übel ansehen #gruebel

            LG

      sei doch froh , dass er es macht -dann habt ihr keine kosten;-)
      ich würde mich dadrüber nicht aufregen

      lg dany

    • (7) 11.05.12 - 20:30

      Was stört dich denn jetzt genau an der Sache?
      Ich versteh es nämlich nicht so ganz. Sei doch einfach froh dass du nichts damit zu tun hast und der Nachbar alles erledigt. Provitieren tun doch beide Parteien hinterher.#schein

      Ist doch prima so. Da wäre mir das rechtliche egal.

      Meine Eltern konnten gleich beim Einzug mit einem Nachbarn nicht so gut. Da haben sie sich geeinigt, dass sie eine hohe Hecke pflanzen, Kosten wurden geteilt. Das war so - aus den Augen, aus dem Sinn ....

      Seit 25 Jahre leben sie nun hinter der Dornröschenhecke, ohne Vorkommnisse, auf der Straße grüßt man kurz - und der Garten ist kuscheliger, weil nicht von allen Seiten Nachbarn grüßen :D.

      GLG
      Miss Mary

      Möchtest Du keinen Sichtschutzzaun? Ist er zu hoch?

      Ansonsten stellt sich die Frage was Du mit einem Anwalt überhaupt erreichen willst?

      Selbst wenn er den Pfosten nicht benutzen dürfte. Wenn er mit Mehrkosten einen eigenen setzen dürfte wäre Dein Problem denn dann gelöst?

      Sinn macht Deine Frage nur, wenn Deine Frage lauten würde "kann ich einen Sichtschutzzaun generell, bzw. mit der Höhe, verhindern".

      Ob er nun eigene Pfosten oder den des bestehenden Zaunes verwendet sollte nämlich egal sein. Außer man will sich ohne Not Feinde züchten. Denn außer Mehrkosten beim Nachbarn erreichst Du dann ja nichts.

      Sollte es dir daher nur um "ich wurde nicht gefragt" schluck es einfach runter. Der Nachbarfrieden wird es danken.

      Einziger Ansatzpunkt sollte/könnte dann allenfalls sein (und das ist eventuell Wasser auf Deine Mühlen) ob der bestehende Zaun durch die Schrauben so beschädigt wird, dass er schneller kaputt geht?

      • (10) 12.05.12 - 14:06

        Anfangs wollten wir keinen Sichtschutzzaun, mittlerweile bin ich ehrlich gesagt froh, wenn endlich einen hinkommt. Ich hab schon überlegt selbst einen hinzubauen, weil die Nachbarn schon sehr neugierig sind. Und trotzdem ist so ein fester Zaun so was endgültiges. Die Sträucher und Bäume verlieren die Blätter im Herbst, aber der 2 Meter-Zaun ist immer da. Unser Garten ist nicht sehr groß und das engt schon ein...

        Mein Nachbar ist einer der immer glaubt, in Recht zu sein. Ich könnten unzählige Beispiele nennen, aber das würde hier nichts zu Sache tun.

        Wenn der bestehende Zaun dadurch kaputt geht, muss er ihn ersetzen, das ist klar. Sollte das passieren, würde ich mir einen Anwalt nehmen, wenn er das nicht einsieht. Nachbarschaftsfrieden hin oder her.

        • (11) 12.05.12 - 18:06

          Ich kann Dir aber nur sagen, dass es der falsche Zeitpunkt ist einem in die Parade zu fahren, wenn das Ergebnis sogar mit Deinen Zielen übereinstimmt.

          Bei Nachbarschaftsstreiten sollte man sich immer genau fragen, ob es das Wert ist.

          Recht haben ist da der falsche Ratgeber (und das sage ich als Jurist).

          Das Ganze kann sich sehr hochschaukeln. Und dann gibt es nur Verlierer.

          Im vorliegenden Fall kann ich nur raten still zu halten, wenn Du mit dem Zaun leben kannst bzw. sogar willst.

          (12) 12.05.12 - 18:19

          Du wirkst auf mich, als ob du unbedingt einen Streit vom Zaum brechen willst.

    (14) 12.05.12 - 10:44

    Wer hat denn den Maschendrahtzaun gesetzt?

    • (15) 12.05.12 - 14:08

      Die Firma, die die Häuser (das sind mehrere DHH und RH) vor knapp 30 Jahren gebaut hat. Der sieht auch nicht mehr sehr fit aus, ist aber immer noch grün :-)

(16) 12.05.12 - 15:02

Hallo,

wenn ich so Frage, wie deine lese, denke ich mir oft: Wie kann man sich solche Gedanken um Nichtigkeiten machen und ernsthaft erwägen einen Anwalt hizuzuziehen?

Ich würde es ja vielleicht ( wobei es mir da auch egal wäre) noch verstehen, wenn es deine Pfosten wäre, die du bezahlst hättest, aber so?

Ist nicht böse gemeint, aber ich kann es einfach nicht nachvollziehen.

Lg

  • (17) 12.05.12 - 17:18

    Seh ich ganz genauso!

    (18) 12.05.12 - 17:18

    Hallo,

    ich denke, das ist von Fall zu Fall verschieden. Normalerweise würde ich mir da auch keine Gedanken machen, aber meine Nachbarn sind sehr "speziell". Sie meinen, sie dürfen alles, wobei sie schlimmer ist, wie er. Vorletztes Jahr haben sie all unsere Sträucher über den Zaun (ca. 20 cm v. Zaun weg - auf unserer Seite wohl gemerkt) geschnitten und alles am Boden fallen lassen. Das macht man auch nicht einfach so...

    Um den Nachbarschaftsfrieden zu wahren haben wir sogar einen ganzen Baum geschnitten (ca. 5-6m hoch) und einen anderen Baum schneiden wir immer wieder nach und trotzdem sind sie nicht zufrieden. Wenn ein Ast nur 1cm über den Zaun gewachsen ist, werden wir angesprochen, wir sollen mal schneiden.

    Wir haben auch noch 2 andere Nachbarn, die an unseren Grundstück angrenzen, mit denen gibt es keine Probleme.

    Wir wollen eigentlich keinen Anwalt einschalten, ich würde einfach nur mal nachfragen, ob das so rechtens ist. Wahrscheinlich werden wir das auch mal wieder einfach so hinnehmen.

    Danke für deine ehrliche Meinung.

    LG

(19) 12.05.12 - 18:53

Hast Du kein Leben?

oder warum brichst Du buchstäblich mutwillig

Streit vom Zaun?

Gruß

Manavgat

(20) 12.05.12 - 20:46

Hi.
Korrigiert mich bitte, falls ich mich irre, aber ich habe mal gehört, dass immer die Aussenseite eines Zaunes zum Nachbarn zeigen soll - sprich, sind die Pfosten auf seiner Seite, ist es "sein" Zaun.
Dann kann er daran machen, was er will und solange Ihr keine Einschränkungen habt (Licht etc), könnt Ihr nichts bis wenig machen...
Und mal blöd gefragt: Wäre es denn so schlimm, wenn er einen Sichtschutz baut?
Anfangs ist es bestimmt ungewohnt, aber letzten Endes haben alle was davon - Ruhe, Privatsphäre...
Und wenn er es macht, dann ist es für Euch doch sogar gut - weil kostenlos!
Ich würde mich da nicht so stressen, uU sieht es sogar gut aus...
GlG, Locke

  • Hallo,

    deine Theorie hört sich eigentlich ganz richtig an. Aber bei uns zeigen die Aussenseiten der Zäune von beiden Seiten nach innen. Das hieße, dass keiner der Zäune uns gehört, weder zum linken Nachbar, noch zum rechten Nachbar. Ich glaube, dass das bei so einfache Maschendrahtzäune nicht so genau eingehalten wird.

    Ist eigentlich auch egal, wir werden ihn das machen lassen, was er machen will. Dann ist der Sichtschutz da und wir haben Ruhe. Und falls der bestehende Zaun unter dem Gewicht des Sichtschutzes kaputt geht, muss er ihn ersetzen.

    LG

    • #pro
      Viel entspannter, ihn einfach machen zu lassen**gg**
      Ich muß grade schmunzeln; als wir in unser Haus zogen, hielten viele uns für verrückt - wir wohnen nur durch einen Maschendrahtzaun getrennt vom Kindergarten...
      Bessere Nachbarn gibts nicht - ab 17 Uhr ist er zu und wir haben hier dann keinen, der uns stört bzw den wir stören;-)

Top Diskussionen anzeigen