Occupy Frankfurt

    • (1) 19.05.12 - 10:35

      Hallo zusammen,

      mich würde mal interessieren, was ihr über Occupy Frankfurt denkt.

      Ich war gestern mit einer Freundin in der Stadt und bin wirklich erschrocken, wieviele Polizisten vor Ort sind. Schon in den letzten Wochen, aber gestern war es wirklich sehr beängstigend.

      Eine Freundin hat bei Facebook ein Bild geposted, dass sie selber geschossen hat. Ca. 6 Occupy- Anhänger, 8 Polizeiwagen wurden zu einem Kreis abgestellt, in der Mitte wurden die 6! Anhänger plaziert!

      Ich will jetzt noch nicht wirklich viel darüber schreiben, da ich hier leider die Erfahrung gemacht habe, dass die Meinung im Eingangsthread irgendwie beeinflussend wirkt, deshalb würde ich vorerst gerne mal von Euch hören:

      Wie seht ihr die Occupybewegung in FFM?

      Sind die Maßnahmen der Staatsmacht gerechtfertigt?

      Wird es heute zu richtigen Ausschreitungen kommen?

      • Da werden Fehler, die man seinerzeit in den 60ern gemacht hat, wiederholt. Die übermäßige Staatsmacht führte dann zu Radikalisierung und letztlich zur Bewaffnung/Terror durch die RAF. Wie das endete ist hinreichend bekannt.

        Ich bin entsetzt darüber, wie den Bürgern ihre verbrieften demokratischen Rechte verwehrt werden und hoffe, dass das ein juristisches Nachspiel haben wird.

        Gruß

        Manavgat

        • "Ich bin entsetzt darüber, wie den Bürgern ihre verbrieften demokratischen Rechte verwehrt werden und hoffe, dass das ein juristisches Nachspiel haben wird."

          Aha.

          Gegen friedliche Demonstranten hat ja niemand was, wohl aber gegen die Krawallmacher, die diese Situation für ihre Machenschaften ausnutzen.

          Die Leute, die in Frankfurt City wohnen und/oder arbeiten, haben Angst.

          Angst vor die Tür zu gehen, das Haus zu verlassen.

          Angst, einen Stein abzukriegen, unbeteiligt zwischen die Fronten zu geraten.

          Zum Thema "verbriefte demorkatische Rechte":

          Artikel 2 GG:

          "(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich."

          Gleichzeitig gilt Artikel 9:

          "(2) Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung...richten, sind verboten."

          Ich finde es gut, dass die Polizei präsent ist und es daher bis jetzt nicht zu Schlimmerem gekommen ist.

      Nicht nur im FFM sah es so aus!

      Im übrigen wenn du es genau gelesen hättest bei Hr im netz wüsstest du auch warum sie Gruppen teilweise festgehalten haben bzw. die Gruppen auseinander gerissen haben.

      Es werden auf beiden Seiten fehler gemacht. Auf Seiten des Staates und auf der Seite der Demonstranten.

      Ob die Maßnahmen gerechtfertigt sind? Gute frage ich denke die teilweise nein aber ich denke eben auch daran was ist wenn zu wenig Polizei da ist?

      Mir sagte ein befreundeter Polizist mal es ist ihm viel lieber wenn er genau weiß das genug Kolegen da sind die nachrücken können als wenns zu wenig sind.

      Was ich nicht verstehe ist die ganze zeit waren Sie ruhig und haben echt keine anstalten von Gewalt gemacht. Aber jetzt in den Letzten Tagen und wochen gibt es immer mehr aufrufe zur Gewalt. Und da liegt der Fehler auf der Demonstrantenseite. Die Polizei lässt sie wirklich lange in ruhe aber irgendwann muss sie eingreifen denn sie haben nun mal das verbot.

      Wie gesagt auf beiden Seiten werden Fehler gemacht.

    • Hi,

      warum denken alle immer nur an die Rechte der Demonstranten und niemand an die der Anwohner, Gewerbetreibenden? Bekannte von uns wohnen in der Innenstadt und hatten Probleme, in ihre Wohnung zu kommen, von einer ruhigen Nacht ganz zu schweigen ...
      LG Mimi

      • heute waren auch vor dem haus meiner eltern als ich zu besuch kam, 3 wassersprenger und zirka 100 Polizeiwägen aufstationiert. Ich kam mit dem Auto kaum in die Innenstadt vor Demonstranten... Sehr ärgerlich.

        Abgesehen von dem finde ich dass die Demonstranten zuviele verschiedene Absichten und Ziele vermischen. Sie haben kein komplett einheitliches Ziel... Ich denke das wird ihnen zum Verhängnis werden

    Hallo,

    mein Mann arbeitet in FFM im Bankengeschäft.

    Er meint, dass da vllt. 20 Leute sind, die für die Sache demonstrieren und der Rest schiebt nur Randale.

    Klar die Banker erkennt man und die werden halt angepöpelt. Dass sich da die Begeisterung in Grenzen hält, ist ja klar. Demonstrationen sind natürlich völlig ok, aber nicht, wenn es in Randale und Gewalt ausartet, dann muss dagegen angegangen werden.

    Allerdings interessiert sich keiner, der in den Banken arbeitet, für die Demos. Da wird sich durchgekämpft oder halt von zu Hause aus gearbeitet.

    LG

    Kerstin

    • Er meint, dass da vllt. 20 Leute sind, die für die Sache demonstrieren und der Rest schiebt nur Randale.

      Dein Mann meint also, dass 25.000 Menschen nur aus Lust an der Randale demonstrieren?

      Ich glaube, bei dieser Art Wahrnehmungstörung hilft auch kein Arzt mehr. Der sollte Politiker werden.

      Gruß

      Manavgat

Huhu,

an und für sich finde ich das Prinzip "Occupy" nicht schlecht.

Allerdings denke ich , würde es einen Knopf geben bei dessen Betätigung ALLE "Demonstranten" die nur aufs Pöbeln und Randalieren oder schlimmer noch auf Gewalt aus sind verschwinden würden...dann bliebe nur ein recht übersichtliches Häufchen übrig und DAS ist schade.

Randalierer oder Gewalttäter können in meinen Augen aber fast nicht hart genug bestraft werden.

lg

Andrea

Top Diskussionen anzeigen