Nach 8 Std warten wurde Op abgesagt!!!!!

    • (1) 25.05.12 - 17:08

      Hab was auf dem Herzen,

      Mein Sohn sollte vor einiger zeit wegen einer Hypospadie in der Amsterdamer Str Köln operiert werden.
      Aber alles kam anders.........
      Morgens wurde uns gesagt, dass war gegen halb 8 wir kommen in 3 Std dran.
      Die Stunden vergingen und es wurden 12......13 dann gings unserem Sohn nicht mehr so gut, er war voll erschöpft kein Wunder er hat zu letzt gegen 18 Uhr was getrunken und gegessen.
      Dann bekam er nach 3 mal verstochen(alles blau) eine Invulsion.
      Gegen 14 Uhr kam die Schwester und gab ihm den Saft vor der op.

      Gegen 15 Uhr kam die Ärztin die Op fält wegen Notfall aus:-[
      Ich war fix und alle alles war umsonst.
      jetzt habe ich natürlich die Nase, erst einmal voll von so einem Krankenhaus.

      Weiß jemand ein gutes anderes Krankenhaus in der Nähe von Köln?

      • (2) 25.05.12 - 17:17

        Hi!

        Ich kann mir vorstellen, dass sowas ungemein nervtötend ist und man sich dann auch ärgert.

        Und ich weiss, das willst du jetzt eigentlich nicht hören und es hilft dir im Moment nicht weiter....

        ...aber:

        Sowas kann dir in jedem Krankenhaus passieren und die können da auch nicht viel dagegen tun. Wenn ein Notfall reinkommt, hat der eben eine höhere Priorität. Stell dir vor, du würdest mit einem Notfall ins Krankenhaus kommen und dir dann anhören müssen, dass du leider warten musst, weil jemand den Termin halt schon im voraus gebucht hat. Wär nicht so toll, oder?

        Ja, es ist dumm gelaufen...aber shit happens...sowas kommt vor.

        Grüsse

        serdes

        (3) 25.05.12 - 17:20

        Und du denkst tatsächlich, dass nur in diesem einen KKH OPs wegen Notfällen verschoben werden und in einem deiner Ansicht nach "guten" KKH nicht? Mütterlogik... #augen

        • Ich glaube das denk sie wirklich.

          Mein Vater hatte einen Termin für eine sehr schwere Herzop. Man wußte nicht ob er sie überlebt, er war sogar schon im Vorbereitungsraum als der Arzt einen Anruf bekommen hat das er irgendwo her ein Herz holen muss.

          Klar war es für meinen Vater schwer das die OP abgesagt wurde, aber so ist es nunmal

        • (5) 04.06.12 - 12:04

          ja weil ich schon mit anderen KH erfahrung gemacht habe da bekommen die Eltern sogar ein richitges Bett und keine Pritsche, leider ist mein Sohn zu Klein und deshalb bin ich auf die sch... Kinderkliniken angewiesen!!!!! Und das hat nicht mit Mutterlogik zu tun sondern mit gesundem Menschenverstand.

      Ärgerlich.....in der Tat, aber ein Krankenhaus kann den Tagesablauf nur sehr bedingt im Voraus planen.

      Nimm das nächste Mal was zum spielen, was zu essen und zu trinken mit, vielleicht auch was zum lesen für Dich selbst, denn die Warterei im Krankenhaus ist normalerweise ganz schlimm.....egal um welche Klinik es sich handelt.

      Und jetzt ruhig ein- und ausatmen....spätestens wenn die OP vorbei- und gut gelaufen ist, kannst Du drüber lachen. :-)

      LG
      Tomm

      • (7) 26.05.12 - 00:01

        "was zu essen und zu trinken mit"

        Ganz schlechter Tipp.

        Wenn man nicht weiß, ob die OP noch stattfindet, sollte man nichts zu sich nehmen. Ansonsten stehen im Krankenhaus auch Getränke bereit.

        • Vielleicht etwas undeutlich formuliert.....das Essen war dafür angedacht, sofort da und greifbar zu sein, wenn wieder mal etwas verschoben werden sollte, und nicht, um es vor der OP zu verzehren.

      nö das nächste mal gehe ich einfach sobald 3 Stunden vorbei sind

(10) 25.05.12 - 18:27

Klar ist das blöd und sehr Ärgerlich,das kann ich gut verstehen.
Aber mein Sohn war auch schon mal ein Notfall(er ist schwer krank).Wäre er nicht sofort behandelt worden dann würde er nicht mehr leben.
Notfälle passieren leider immer wieder und das haben sich die betroffenen auch nicht ausgesucht.Man sollte dafür Verständnis aufbringen können,weil auch uns kann es treffen.

  • (11) 04.06.12 - 12:10

    Verständnis ja aber nicht mehr nach 8 Stunden, dann sollte man die Patienten nach spätestens 3 Stunden entlassen. Die Unverschämtheit ist ja das ältere Kinder an uns vorbei zogen und dran kamen nur wir halt nicht.

(12) 25.05.12 - 19:00

Hallo,

ein Wechsel des Krankenhauses scheint mir auch etwas hoch gegriffen... aber es ist sicher ärgerlich, wenn die Kinder nüchtern sein sollen und dann nicht operiert werden können. Ist aber sicher auch eine Sache der Kommunikation... ich vermute mal, es wurde nicht allzu viel mit euch geredet.

LG Ninna

(13) 25.05.12 - 19:03

Nette Erfahrung.

Ich hätte wahrscheinlich schon um 12 die Koffer gepackt und wäre wieder heim gefahren.

  • (14) 25.05.12 - 21:43

    Ich wahrscheinlich schon 1 Stunde vorher.

    Ich hätte mir einen neuen Termin geben lassen und gut.

    (15) 04.06.12 - 12:08

    ja hätte ich auch aber mein Männe hat mich leider abgehalten und beim nächsten mal, weil es wird eins geben weden ich auch gehen.Denn noch mal mache ich das nicht mit dann können die mich mal.

(16) 25.05.12 - 20:41

Hi,

ich kann deinen Ärger schon verstehen.

Wir hatten jetzt insgesamt 3 OPs bei den Kindern und alles war gut durchgeplant. Die jüngsten Kinder kommen zuerst dran, weil es für sie am schwierigsten ist, solange nüchtern zu bleiben, die älteren dann etwas später.
Bis 2 Stunden vorher darf man aber noch Wasser trinken.

Der Zeitplan wurde bei uns immer einigermaßen eingehalten. Kein Kind musste morgens um halb 8 antanzen, wenn die Op erst so viel später stattfinden sollte. Es reicht doch, wenn man max. ne Stunde vorher einbestellt wird.

Naja, dass ein Notfall natürlich immer dazwischen kommen kann und Vorrang hat, ist dir sicher auch klar und bezweifelst du auch nicht, nehme ich an.

Das Zeitmanagement der Klinik scheint aber wirklich nicht so der Hit zu sein.

Ich komme leider aus einer ganz anderen Gegend, kann dir also keine KH-Empfehlung aussprechen.

LG juju

Hallo,

das ist nicht schön, kommt aber öfter vor.

Bei meinem Vater war es damals mehrmals so. Er sollte eine schwere OP an der medizinischen Hochschule Hannover bekommen und wurde darauf vorbereitet. Musste komisch ekliges Zeug zum abführen trinken (ihm war hundeelend davon) und dann als es soweit war, wurde die OP verschoben wegen Notfall. Das war 2 oder 3 mal nacheinander der Fall.

Aber eine Organtransplantation geht dann nunmal vor, das Organ kann nicht warten. Es war schrecklich für meinen Vater und uns alle, aber so ist das nun eben mal.

Wenn du mal auf ein neues Herz oder anderes Organ wartest, bist du auch froh, wenn das glatt über die Bühne geht, wenn dann endlich ein Organ für dich da ist.

Alles Gute für deinen Sohn!

LG Petra

(19) 25.05.12 - 21:39

Hallo

Kenne beide Seiten

1.) Mein Sohn sollte mit 1 Jahr die Mandeln Entfernt werden. Sollte um 8h dran sein.
Hat den Tag Davor ab 22h auch nichts mehr Essen und Trinken dürfen

g.g 11.30h wurden wir Benachrichtigt das die das erste Kind nicht zum Einschlafen bringen können. Narkose schlägt nicht an . Haben unser Sohn dann Angezogen und ab zu MC Doof. Er hat bis heute noch die Mandeln heute ist er 22 Jahre alt

2.) unser Kleinster Sohn ( 11 Jahre) Abends Starke Schmerzen bekommen. war zwar das Wochenende schon nicht fit mit leichten Bauchschmerzen. Scheint aber gegangen zu sein.
Bis Sonntag g.g 22h. Da fing er an zu Schreien vor Schmerzen. Also ab in die Urgencia.
Mit Krankenwagen ab ins Hospital. Zimmer zugewiesen bekommen, Notfall Behandlung.
Am nächsten Tag Morgens um 8h nach Zahlreiche Untersuchungen , Entscheidung Notfall OP.
Und ich bin Froh das sie ihn gleich Operiert haben. Den Normalerweise sind die OP Termine schon Wochen bis Monate Ausgebucht. Da dies eins der Besten Hospitals ( neuste mit den besten Ärzten und Geräten) in Marina Alta Kreis ist

man muss immer beide Seiten sehen, mein Sohn hat wahrscheinlich auch jemand warten Lassen. Wenn nicht sogar 2 Menschen . Da die OP verlängert wurde. Bei der OP wurde festgestellt das eine Niere total vereitert war. OP 3 Stunden

Das hat also nichts mit Land,Stadt,Krankenhaus zu tun. Notfälle gibt es überall

Saludo

(20) 25.05.12 - 21:52

Dreh den Spieß mal um und stell dir vor, eines deiner Kinder wäre der Notfall. Würdest du dann verstehen, dass dein Kind warten muss, weil eine andere OP, die vielleicht nicht akut ist, vorher erledigt wird?

Ich verstehe, dass die Warterei genervt hat und es für deinen Sohn sehr schwer gewesen ist. Aber ein akuter Notfall hat einfach Vorrang.

Gruß
Sassi

  • (21) 04.06.12 - 12:16

    ja aber nicht mehr nach 8 Stunden dann muss man halt nach 3 Stunden sagen wir verschieben den Termin denn meinem Sohn ging es nach 8 Stunden auch nicht mehr so gut es war heiß und er war zu hatte fast 24 Stunden nichts gegessen und getrunken und gegessen!

Hallo,

das mag alles wirklich sehr ärgerlich sein, ABER das kann dir doch in jedem KKH passieren!
Stell dir vor, du oder ein von dir geliebter Mensch braucht sofort eine Not-OP und man würde absagen, weil eine terminierte OP ansteht und man diesen Patient ja nicht vertrösten könne....ich bitte dich, dafür hat man doch trotz allem Ärger Verständnis!

Ich bin ehrlich etwas fassungslos

(23) 25.05.12 - 23:10

Hallo,
ich weiß dass es sehr nervenaufreibend ist wenn die eigenen Kinder operiert werden müssen und wenn dann auch noch der Termin abgesagt werden müsste aufgrund eines Notfalls wäre ich ihm ersten Moment auch sauer und entsetzt, weil man doch eigentlich froh ist wenn man es endlich überstanden hat, aber im nächsten Moment würde ich wohl doch einsehen das ein Notfall absoluten Vorrang hat.
Meine Tochter wurde erst vor 5 Wochen in der Kölner Uniklinik operiert.

Den Tag vorher und auch am Tag der OP hätte ich den Laden am liebsten in die Luft gejagt. Alleine für das Vorgespräch waren wir 8!!! Std in der Augenklinik. Nümmerchen ziehen, Fragebogen ausfüllen ging alles ganz flott. Dann mussten wir 3,0 Std auf die Oberärztin warten und anschließend satte 4 Std auf einen Anästhesisten. Und warum? Weil dort für so etwas KEINE Termine vergeben werden ( und wohl auch weil wir stinknormale Kassenpatienten sind ). Aber das wussten wir vorher und konnten uns ein wenig darauf einstellen. Für meine Nerven war es allerdings der Horror.
Am nächsten Morgen sollten wir um halb acht da sein. Meine Tochter war die dritte auf der Liste und sollte spätestens um 10 Uhr in den OP kommen. Und was war? Gegen 10.15 Uhr wurde langsam damit begonnen unsere kleine überhaupt für den OP fertig zu machen. Meine Tochter hatte Hunger und Durst, war Müde und aufgewühlt. Das war für niemanden von uns schön.

Und an dem Tag der Geburt meiner Tochter passierte in unserem KH etwas ähnliches wie bei dir. Man sagte mir ich solle um sieben da sein. Dann würden die Vorbereitungen beginnen und anschließend käme ich den OP. Gewartet haben mein Mann und ich 7,5 Std. Wobei es mir damit noch sehr gut ging, aber mein Mann drehte total durch. Zuerst war es so das die Ärzte ihrem Zeitplan nicht hinterher kamen, alles dauerte irgendwie länger und zu allem übel kam dann auch noch ein Notfall rein. In den OP kam ich um 14.30 Uhr.

Du siehst egal wo du hingehst oder was gemacht werden soll überall muß man damit rechnen das es mal zu verzögerungen kommt oder eben wegen eines Notfalls die OP ganz ausfällt. Für einen selber echt sch...., aber stell dir vor dein Kind wäre der Notfall und man würde euch nicht behandeln können/ wollen da jemand vor euch dran ist.

LG

  • (24) 04.06.12 - 12:20

    Verstehe ich alles, aber bei 5 OP-Saalen verstehe ich nicht warum ein 6 oder 10 Jähriger dran kommt und mein 10 Monate alter Sohn warten musste. Und nach den 8Stunden war er fast 24 Stunden ohne Essen und Trinken!

(25) 25.05.12 - 23:38

Ganz ehrlich kann ich als krankenschwester über solche postings und auch einige meinungen nur entsetzt den Kopf schütteln.
Leider meinen viele Patienten und insbesondere Mütter dass Sie bzw. Ihre Kinder der Mittelpunkt des Universums sind.

In akut-Krankenhäusern passiert sowas sehr häufig, bei uns in der unfallklinik nahezu täglich dass OP's verschoben, abgesetzt, oder auch vorgezogen (deswegen muss man schon so früh da sein!!!)

Gott sei dank sind unsere Patienten in der Regel einsichtiger als du.

Top Diskussionen anzeigen