Unterschrift EC Karte

    • (1) 07.06.12 - 15:52

      Hallo!

      Wenn ich mit EC Karte bezahle, dann muss ich laut einer Verkäuferin so unterschreiben, wie ich auch auf der Karte unterschrieben habe.
      Ist das soweit richtig?

      Ich habe sonst immer nur mit meinem Nachnamen unterschrieben und in den letzten 15 oder 16 Jahren hat da nie jemand was zu gesagt.
      Heute habe ich mit Vor - und Nachnamen unterschrieben, allerdings ohne den zweiten Vornamen (Name ist mit Bindestrich).
      Da hat sie mich richtig unfreundlich drauf hingewiesen, dass ich so unterschreiben muss, wie auf der Karte.

      Bei meiner Arbeit kommen bestimmt in der Woche 10 Leute, die garnicht unterschrieben haben, da müssen wir uns dann den Ausweis zeigen lassen.
      Ist es egal, ob man garnicht unterschreibt, oder nur mit Nachnamen?

      Eigentlich eine doofe Frage, aber mich hat die Verkäuferin und ihr unfreundlicher Ton geärgert.

      Lg paula

      • (2) 07.06.12 - 16:02

        Also ich habe EINE Unterschrift (Vorname 1 Buchstabe + Nachname also quasi T. Mustermann), so unterschreibe ich immer, sonst kann man sich ne Unterschrift auch in die Haare schmieren ;-)

        (3) 07.06.12 - 16:11

        Hi,

        die Verkäuferin hat Recht - sonst kann man die Unterschirft ja nicht kontrollieren.

        Da ich mit Vor- und Nachname nur 6 Buchstaben habe, unterschreibe ich mit beidem.

        Du kannst allerdings froh sein, dass die VK überhaupt geprüft hat. Ich habe schon ganz oft mit der Karte meines Mannes bezahlt und mit meiner Unterschrift auf dem Bon unterschrieben - das ist niemandem aufgefallen!

        Gruß
        Kim

        • (4) 07.06.12 - 16:14

          Ja, das haben wir auch schon gemacht und niemand hat was gesagt.

          Ging mir auch nur darum, dass sie gleich so unfreundlich war. Sie hätte ja auch nach dem Ausweis fragen können, wenn sie sich nicht sicher ist.

        • (5) 07.06.12 - 16:35

          "Ich habe schon ganz oft mit der Karte meines Mannes bezahlt und mit meiner Unterschrift auf dem Bon unterschrieben "

          Das würde ich als Betrugsversuch werten #contra

          • (6) 07.06.12 - 16:56

            Naja, das ist ja echt eine Unterstellung - alle Achtung!

            Das Geld zurückholen könnte ich übrigens auch - ich habe nämlich den einzigen Online-Banking-Zugang. :-p Ich kenne sogar die PIN der Karte - und bezahl(t)e auch damit (heute bezahlen wir alles bar).

            Ein Betrug(sversuch) wäre es dann, wenn wir nicht mehr verheiratet wären und ich ohne Vollmacht und ohne sein Wissen mit seiner Karte bezahle oder seine Unterschrift versuche nachzumachen oder ganz bewusst mit Karte einkaufe, wenn das Konto nicht gedeckt ist. im Übrigen habe ich für den Fall, dass doch mal einer kontrolliert, immer entsprechendes Bargeld dabei.

            Und mal ehrlich - die Verkäufer sind verpflichtet die Karte zu prüfen (tun es aber nicht - ich hätte mich auch an der Marktleiter wenden können, um mich zu beschweren, dass es eben nicht geprüft wird - könnte ja auch nur ein Testkauf sein) - und alleine durch lesen des Namens auf der Karte wäre klar, dass ich das nicht sein kann. Es interessiert aber niemanden. Bei meiner Karte sieht das ganz anders aus - mein Vorname kann sowohl männlich als auch weiblich sein und der zweite Vorname steht nicht auf meiner Karte!

            Gruß
            Kim

          • (7) 07.06.12 - 17:32

            Und wenn man auch die Geheimnummer kennt und die Karte einfach seinem Partner gibt u nd sich zb auch vom Automaten vom Partner Geld holen läßt?

        das ist klarer Betrug da dein Mann die Zahlungen zurückholen kann.

        • Hi,

          Naja, das ist ja echt eine Unterstellung - alle Achtung!

          Das Geld zurückholen könnte ich übrigens auch - ich habe nämlich den einzigen Online-Banking-Zugang. :-p Ich kenne sogar die PIN der Karte - und bezahl(t)e auch damit (heute bezahlen wir alles bar).

          Ein Betrug(sversuch) wäre es dann, wenn wir nicht mehr verheiratet wären und ich ohne Vollmacht und ohne sein Wissen mit seiner Karte bezahle oder seine Unterschrift versuche nachzumachen oder ganz bewusst mit Karte einkaufe, wenn das Konto nicht gedeckt ist. im Übrigen habe ich für den Fall, dass doch mal einer kontrolliert, immer entsprechendes Bargeld dabei.

          Und mal ehrlich - die Verkäufer sind verpflichtet die Karte zu prüfen (tun es aber nicht - ich hätte mich auch an der Marktleiter wenden können, um mich zu beschweren, dass es eben nicht geprüft wird - könnte ja auch nur ein Testkauf sein) - und alleine durch lesen des Namens auf der Karte wäre klar, dass ich das nicht sein kann. Es interessiert aber niemanden. Bei meiner Karte sieht das ganz anders aus - mein Vorname kann sowohl männlich als auch weiblich sein und der zweite Vorname steht nicht auf meiner Karte!

          Ach so - ich kann übrigens per Onlinebanking und oder durch Anruf bei meiner Bank das Geld auch zurückholen, wenn ich mit meiner eigenen Karte bezahle - ist das dann kein Betrug???? Für mich schon...

          Gruß
          Kim

          (21) 11.06.12 - 18:24

          Hallo,

          ich sitze an der Kasse, und bei uns ist das so:

          Wir müßen genau auf die Karte sehen, von wegen Name, und wenn du eine Frau bist und auf der Karte ein Männername steht, dürfen wir sie nicht annehmen. Auch nicht mit Vollmacht. Wir haben schon oft Kunden wieder wegschicken müßen, die das oftmals nicht verstehen.

          Aber ich habe meine Vorschriften, und werde wegen sowas ja nicht meinen Job riskieren

Es soll aber auch schon Fälle von Verwechselungen gegeben haben, wenn beide bei derselben Bank sind.

(23) 07.06.12 - 23:46

Hallo!

In den Geschäften würde ich persönlich nie wieder mit Karte bezahlen! Wenn du problemlos mit der Karte deines Mannes bezahlen kannst, können auch Fremde mit deiner Karte dort bezahlen - schon mal drüber nachgedacht?

Ich persönlich bin immer froh, wenn ich bei Kartenzahlung nach dem Ausweis gefragt werde oder wenn sich die Verkäuferin den Ausweis genau anschaut!

Liebe Grüße!

  • (24) 08.06.12 - 08:42

    Hi,

    ich stimme Dir da absolut zu - das war, abgesehen von der Kontrolle über unsere Finanzen, einer der Gründe, warum wir generell nur noch bar bezahlen und ich nichtmal mehr ein EC-Karte habe.

    Gruß
    Kim

(25) 07.06.12 - 18:31

Hallo Paula! #winke

Bei RTL gab es mal diese Show zu Rechtsirrtümern. Der Experte dort hat damals in Bezug auf die Zahlung mit EC-Karte gesagt, dass es vollkommen egal ist, wie du auf dem Beleg unterschreibst. Solange du doch als die Person ausweisen kannst, der die EC-Karte gehört (z.B. mittels Personalausweis), kannst du auch gerne mit "Dagobert Duck" oder "XXX" unterschreiben. Ich weiß allerdings nicht, ob das heute immer noch so ist.

Liebe Grüße #herzlich

Marie

Top Diskussionen anzeigen