Was kann man da noch machen....

    • (1) 11.06.12 - 16:24

      Hallo,
      es geht um Tageseltern.Und zwar arbeiten Bekannte als Tageseltern zusammen.Die sind verheiratet und haben 3 eigenen Kinder im alter von 10 Jahren 11 Jahren und 14 Jahre.Dann ist es so das sie noch 9 Tageskinder zusammen von Jugendamt betreuen dürfen.Aber nicht alle 9 Tageskinder auf einmal.soweit gut.Dann aber nehmen die z.b noch ein Kind für 3 Wochen komplett auf weil die Mutter in Urlaub war was sie von der Mutter bezahlt bekamen.Dann nehmen sie immer noch 2 Kinder auf wo sie als Haushaltshilfe von der Krankenkasse bezahlt werde.Das Jugendamt weis oder will von den zusätzlichen Kindern und Einnahmen nichts wissen.Hinzu kommt das er mit einer Mutter ständig einkaufen fährt wenn die Mutter selber zum Arzt muss und sonstiges.Seine Frau sitzt dann mit den ganzen anderen Tageskindern alleine zu Hause weil er mit der einen Mutter über all hin fährt.Die Betreuung dort ist alles andere als gut.Eine Mutter hat sich mal beim Jugendamt darüber beschwert aber die wurde gleich abgewiesen und Nein das würde alles nicht stimmen.Hinzu kommt das sie 2 Kinder plus das eigenen Kind mit massiven ADHS Problemen haben und auch da wird nicht wirklich drauf eingegangen weil dafür gar keine Zeit ist.Da läuft so viel schief und da muss man doch eigentlich was machen können.Mit meinen Bekannten habe ich schon so oft gesprochen aber bisher wurde die Situation nicht geändert.
      Muss das Jugendamt nicht reagieren wenn solche Missstände dort sind und wenn mehr Kinder betreut werden wie erlaubt?

      Carow

      • Hallo,

        dein Text ist kaum lesbar.

        Frag doch beim Jugendamt nach, ob das alles im Rahmen ist.

        Gruß.

        Hallo,

        ich verstehe nicht wo da Missstände sein sollten.

        Bist du neidisch, weil du denkst sie bekommen mehr Geld dadurch dass sie mehr Kinder aufnehmen?

        Warum sollte der eine nicht einkaufen fahren gehen? Die Kinder sind ja dann durch den anderen Teil betreut. Der wird wohl nicht den ganzen Tag unterwegs sein.

        Also, wo genau sind da Missstände?
        Wer Probleme mit diesen Tageseltern hat, kann ja seine Kinder woanders betreuen lassen.

        Gruß
        Michaela

        • Ich denke, das Problem ist, dass der Vater die Mutter ÜBERALL hinfährt, nur nicht dahin, wo sie hin möchte. Die Mutter muss zum Arzt, er fährt sie aber zum Einkaufen.

          Das zumindest lese ich aus diesem Satz hier:
          "Hinzu kommt das er mit einer Mutter ständig einkaufen fährt wenn die Mutter selber zum Arzt muss und sonstiges"

          Kann aber auch sein, dass ich da etwas missverstehe...

          • #rofl

            Hallo,
            Nein so meinte ich das nicht.
            Also er darf mit seiner Frau 9 Tageskinder betreuen,aber nicht alle auf einmal.Sie selber haben 3 eigenen Kinder.
            Die meißten Kinder dort sind als Hilfe zur Erziehung dort.
            Dann hat er noch 2 Kinder wo das Jugendamt nichts von weis wo er als Haushaltshilfe über die KKH bezahlt wird.
            Dann noch Kinder von Freunden wo er Privat von den Eltern bezahlt wird.
            Also deutlich mehr Kinder wie überhaupt erlaubt,aber dies meldet er dem Jugendamt ja nicht.
            Die Kinder werden sich oft selbst über lassen und sitzen viel vor dem Playstation u.s.w.
            Da die meisten Kinder als Hilfe zur Erziehung da sind,sind diese Kinder auch nicht einfach und brauchen eigentlich mehr Begleitung die dort aber nicht mehr geleistet werden kann.
            Die eine Mutter von 2 Tageskindern wird zum einkaufen gefahren,sie wird zum Arzt gefahren,sie wird zum Makler gefahren und wo sie sonst noch so über all hin muss.Also ist er alleine mit der Mutter schon viel unterwegs.Dazu kommt das er seine anderen Kinder auch über all hinn bringen muss.Zum Sport zur Schule und vieles mehr.Er sitzt mehr im Auto wie alles andere und seine Frau sitzt dann mit den anderen Kindern alleine zu Hause.Wie gesagt die Kinder sind zum Teil schwierig und nicht als normale Tageskinder dort.Das sind Kinder von überforderten Müttern und wo schon Familienhilfe und andere Hilfen in den Familien sind.
            Es gibt Kinder die sie nicht so besonders mögen und über die wird auch gerne und viel her gezogen.Die beiden erzählen sehr frei was dort bei den jeweiligen Kindern zu Hause los ist u.s.w.
            Ich könnte ein Buch schreiben.
            Das finde ich einfach nicht mehr ok und ich finde es schade das man hier nicht einfach mal fragen darf.

            • Natürlich darfst du hier fragen. Und ich habe auch bemerkt, dass du dir bei diesem Text mehr Mühe gegeben hast. Dafür Danke.

              Aber hier kann dir wirklich niemand helfen, da wir die genauen Umstände nicht kennen.
              Wenn du etwas unternehmen möchtest, wende dich ans Jugendamt und melde, dass dort mehr Kinder betreut werden, als deiner Meinung nach zugelassen sind.

              Ich an deiner Stelle würde es auch bei dieser einzigen Aussage belassen. Wenn du noch alles andere aufführst, was du hier geschrieben hast, kommt es so rüber, als würdest du diese Leute nur aus persönlichen Gründen denunzieren wollen.

              Sachliche Mitteilung ans Jugendamt. Fertig.

              Gruß.

              • Sehe ich genauso. Es klingt halt doch eher so, als hätte sie persönliche Probleme mit dieser Familie. Mit Sachlichkeit kommt man da weiter und das Jugendamt kann dann entscheiden wie und ob es in der Sache verfährt und ob dort tatsächlich "Missstände" herrschen.

                • Nein,persönlich habe ich mit denen nichts.
                  Es ist einfach nur so das es dort einfach nicht mehr zu vertreten ist.
                  Schweigepflicht wird nicht eingehalten,Kinder werden einfach nicht mehr gut betreut durch die Anzahl der ganzen Kinder und deren Schwierigkeiten.
                  Ach da ist so viel im argen und ich finde das einfach nicht mehr gut.
                  Ich möchte jetzt einfach nur einschreiten,weil dort ein Junge(10 Jahre alt)der Mutter und der Familienhelferin von all den Dingen erzählt hat.
                  Dem Jungen wurde nicht geglaubt weil er ein sehr auffälliges Kind war/ist.
                  Das ging soweit das er sich mit Händen und Füßen gewehrt hat dort hin zu gehen.
                  Jetzt hat die Mutter ihn dort nicht mehr in der Tagespflege.
                  Die Tageseltern sind vor 6 Monaten schon einmal verwarnt worden,aber laut Aussagen des Kinderschutzbundes,ist das Jugendamt froh wenn sie überhaupt Tageseltern haben.
                  Wir wohnen hier sehr ländlich und es gibt hier nicht so viele die das machen.

        Das hat mit Neid nichts zu tuen,aber wenn die Kinder sich völlig selbst überlassen werden weil es einfach zu viele sind,dann ist es nicht mehr ok.
        ebenso ist es nicht ok,wenn er mit einer Mutter einkaufen fährt,zum Makler sie zum Frauenarzt fährt wo er dann auch dort sitzt und wartet bis sie fertig ist u.s.w.
        Seine Frau sitzt dann mit den Kindern alleine zu Hause.
        Hinzu kommt das es Kinder sind die als Hilfe zur Erziehung da sind,also nicht so einfach.
        Über die Versorgung von Mittag essen u.s.w will ich gar nicht sprechen.Die Kinder sitzen viel vor dem Playstation oder dem Fernsehr.
        Er fährt den ganzen Tag mit der einen Mutter durch die Gegend und sie sitzt alleine mit allem zu Hause.Erlaubt sind 9 Tageskinder plus die 3 eigenen.
        Hinzu kommen dann aber noch Kinder von Freunden und auch 2 die über die Haushaltshilfe bezahlt werden.Das ist keine Betreuung,das ist eine Kinderaufbewahrungsstelle.

    (11) 11.06.12 - 19:45

    Es kommt doch auf das Alter der Kinder an und wie viel Platz den Kindern zur Verfügung steht.

    Im Kiga werden z.B. 25 Kinder von oft maximal 2 Erziehern betreut - das sind auch über 9 Kinder/ Betreuer. Scheint also in Ordnung zu sein <-- was nicht meine persönliche Meinung ist.

    LG
    Suse

    Hallo Carow,

    jetzt verstehe ich dich etwas besser.

    Ich dachte es sind ganz normale Tageseltern mit Tageskindern.

    Es ist also tatsächlich eher eine Pflegefamilie. Klar sagt das Jugendamt da nicht sehr viel - ein Heimplatz ist für diese Kinder nämlich für den Staat deutlich teurer als ein Pflegeplatz in einer Familie.

    Andererseits kommt es selbstverständlich auch auf das Jugendamt an. Dort sitzt meist Fachpersonal, das vielleicht eher in die Lage ist die "Zustände" dort zu beurteilen.

    Ich finde es nicht schlimm, dass dort außer den "offiziellen" Tageskindern (wieso Tageskinder, gehen sie abends wieder in ihre Ursprungsfamilie zurück oder sind es doch Pflegekinder?!) noch weitere Kinder sind. Die Pflegekinder bringen ja sicher auch gelegentlich mal Freunde mit, so dass mehr Trubel im Haus ist. Solange die Eltern nicht überfordert sind ist es doch kein Problem. Und Kinder sitzen nun mal auch vor der Playstation. Ich kenne kein einziges Kind, das rund um die Uhr pädagogisch wertvoll bespaßt wird.

    Diese Eltern arbeiten mit dem Jugendamt sehr eng zusammen, es gibt Hilfeplangespräche, das Jugendamt spricht auch mit den Kindern selbst und würde es vermutlich merken, wenn dort etwas schief läuft. Auch entsprechende Rückmeldungen aus der Schule würde es dann ja sicher geben, da das Jugendamt in solchen Fällen auch mit den Schulen eng zusammenarbeitet.

    Und würden Termine für die Kinder, die Bedarf haben an Therapien, nicht eingehalten werden, würde das Jugendamt diesen Pflegeeltern auch keine Kinder mehr überlassen bzw. nicht mehr so viele.

    So lange die Kinder nicht misshandelt werden etc. würde ich da keinen Handlungsbedarf sehen. Ich kenne halt euer Jugendamt nicht, ich selbst habe bis auf ein einziges Mal in Frankfurt nur positive Erfahrungen mit Jugendämtern bzw. deren Mitarbeitern gemacht.

    Viele Grüße
    Michaela

    • Hallo,
      Nein es sind nur Tageskinder die abends wieder nach Hause gehen.
      Sie laufen aber als Hilfe zur Erziehung weil sie ja wegen Überforderung der Eltern dort sind.
      Das schlimme ist ja das sie überfordert sind und das was du wegen der Therapien schreibst ist eigentlich die Auflage an die Mutter,das sie das Selbstständig erledigen soll.
      Der Tagesvater sagte mir nur er könne der Mutter nichts abschlagen.
      Ich muss dazu sagen das er sich schwer abgrenzen kann und noch immer in Therapie ist,weil er diese Problematik hat und wegen einem Bourn Out was er jetzt mit der Therapie erst mal wieder im Griff hat.
      Sein Psychologe hat damals als er anfing bescheinigt das er stabil ist und den Job ohne Bedenken aus üben kann.
      Leider sitzt er aber immer öfters bei mir und sagt das er nicht weis wie lange er das noch machen kann/schafft.
      Die beiden können sich das aber nicht eingestehen und wollen es nicht wahr haben.Ansprechen oder immer mal wieder erwähnen das sie es so auf Dauer nicht durch halten,das tuen sie ja.
      Aber wenn man dann genauer darauf eingeht dann wird sofort abgeblockt.
      Playstation finde ich auch nicht weiter schlimm,aber doch nicht 3 Stunden wo die beiden dann in Ruhe mit Freunden Kaffee trinken u.s.w.
      Ein Junge hat diese dinge der Familienhilfe erzählt und seiner Mutter,aber ihm wurde nicht geglaubt weil er ein auffälliges Kind ist/war.
      Er sagte sehr deutlich das er sich dort nicht wohl fühlt und unwillkommen.
      Der Junge hat sich mit Händen und Füßen gewehrt dort weiter hin zu müssen.Jetzt braucht er nicht mehr hin,aber das finde ich schon traurig.
      Ach da ist so viel was ich aufzählen könnte und ich finde es für die Kinder nicht mehr schön.Die Tageseltern wurden vor 6 Monaten schon einmal verwarnt,aber das Jugendamt ist froh wenn sie überhaupt Tageseltern haben.
      Ich hoffe du versteht das ich denen keinen rein würgen will,es geht um die Kinder dort.

Top Diskussionen anzeigen