Wohngeld Beantragen?

    • (1) 14.06.12 - 15:36

      Guten Tag :)

      ich Habe da mal eine wichtige frage, zz bin ich ja nicht am arbeiten...
      Nur Mein Mann Dieser Hat leider ein P-Konto (Pfändungsschutz Konto)
      Und verdient eigentlich nicht schlecht doch durch das P-Konto bekommt er monatlich
      nur 1000,28€ Davon gehen 500€ Miete weg und 214,00€ Fahrtkosten Im Monat.
      Erechnet bleibt uns monatlich 286,28€ Davon werden auch noch ca , 80€ Für kleinigkeiten
      Weggehen.
      Ich Beziehe zz kein geld (auch kein elterngeld mehr)

      Nun wollte ich wissen kann man damit Wohngeld beantragen? Bzw für mich?
      Und bei so einen Niedrigen Gehalt Monatlich kann ich da Harz 4 beantragen??

      Könnt ihr mir da etwas weiter helfen?
      Bin jezt in der 31 SSW und schwer zu Fuß ... deshalb wollte ich mich erst einmal Hier erkundigen... !! Liebe Grüße

      Hallo,

      wenn ich es richtig verstehe, dann hat dein Mann mehr Einkommen als diese knapp 1000 Euro, nur der Rest wird verpfändet, weil er offene Pfändungen hat. Wobei ich mich frage, wieso nur dieser minimale Eigenbedarf. Normalerweise müsste er doch höher sein, da ja noch ein Kind da ist
      Und du willst jetzt erfragen, ob die Allgemeinheit seine Schulden trägt? Weil nichts anderes wäre es.

      Entweder er sieht zu, dass alle laufenden Pfändungen ruhen und ihr die Schulden so tilgt (monatliche Ratenzahlung) oder aber ihr müsst euch einschränken. Wo ist eigentlich das Kindergeld in deiner Rechnung? Das kommt doch auch noch dazu.

      Für die Beantragung von Wohngeld, ALGII usw zählt der Verdienst, nicht das was aufgrund eigener Dämlichkeit euch nur zum Leben über bleibt.

      Gruß
      Sandra

      klare antwort. beantrage alles, was sich beantragen lässt. beantrage es schriftlich. wenn dann ein bescheid ergeht, kannst du genau lesen, ob du einen anspruch hast und gegebenenfalls warum eben nicht. wichtig ist, gezahlt wird ab antragstellung.

      was das p- konto deines mannes betrifft, so passt dies nicht ganz. denn der betrag ist zu gering. er ist zu erhöhen um die unterhaltspflicht dir gegenüber, das dürften ca. 265 EUR sein. sobald das kin da ist wäre erzu erhöhen um das bezuogene kindergeld sowie um einen weiteren unterhaltsanspruch, etwas weniger als der deinige.

      viel glück, pete

    • Also Wohngeld und Hartz 4 schließen sich meines Wissens aus, Wohngeld müsste funktionieren, sprich doch einfach mal mit dem Wohngeldbüro. Oder einfach mal googeln, man kann sich das Wohngeld auch online berechnen lassen. Mit Hartz 4 kenne ich mich nicht aus ---

Top Diskussionen anzeigen